Notizen 20 (ab 1.1.22)

raucherzone

29.6.22

Er war so schwächlich und dünne, daß ein etwas mutwilliger Zephir ihn hätte umlächeln und ein boshafter Nord in Dünste auflösen können. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Mensch Gysi – Grenzgänger zwischen Ost und West (ZDF)

Der Himmel über Elmau war oft blau (I. Brecht), Adler-group (frontal)

Vom Holzhaus blättert der Lack ab.

Geplante Obsoleszenz, Cosima Dannoritzer: „Kaufen für die Müllhalde“ (Dokumentarfilm); Christian Kreiß, Ökonom: Geplanter Verschleiß (Buch)

ein nur vorwärts zählender, manipulationssicherer Impulszähler.

„die Athletik der Gelehrten“.

Manche definieren sich über ihren Besitz.

Berufsgeheimnisträger

Die semiotische Erkenntnistheorie (Peirce, 1868/69):

„1. Wir haben kein Vermögen der Introspektion, sondern alle Kenntnis der inneren Welt ist durch hypothetisches Schlußfolgern aus unserer Erkenntnis äußerer Fakten abgeleitet.

2. Wir haben kein Vermögen der Intuition, sondern jede Erkenntnis wird von vorhergehenden Erkenntnissen logisch bestimmt.

3. Wir haben kein Vermögen, ohne Zeichen zu denken.

4. Wir haben keinen Begriff von einem absolut Unkennbaren.“

Der Rest ist Schweigen.

 

Die NATO soll mit Finnland und Schweden noch größer werden, „destabilisierend“ heißt es aus Moskau, Zeitenwende – das ist die Botschaft heute.

Ukraine und Russland tauschen Gefangene aus.

Personalmangel an Flughäfen: Arbeitskräfte aus dem Ausland sollen helfen, es geht um 2.000 Hilfskräfte aus dem Ausland.

Neuwagen sollen ab 2035 emissionsfrei sein.

größter Terrorprozess in der französischen Geschichte.

Zeugin belastet Ex-Präsident Trump, Anklage weiter offen.

30 Jahre NDR.

 

28.6.22

Der Genuß seiner selbst findet mehr bei ruhigen Seelen statt, sagt Winckelmann. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Sekundärsanktionen, Christoph Heusgen: Ursache und Wirkung; über 190 Mio. Menschen sind in Gefahr, weil sie HUngern müssen.

Atlantis der Nordsee (Terra X)

Die Geldkassette: Eiserne Reserve.

SUCHE altes Meerschweinchen

„Wahn entsteht auf dem Boden einer allgemeinen Veränderung der Realität des Erlebens und imponiert als Fehlurteil der Realität, die mit apriorischer Evidenz (erfahrungsunabhängiger Gewissheit) auftritt und an der mit subjektiuver Gewissheit festgehalten wird, auch wenn sie im Widerspruch zur Wirklichkeit und zur Erfahrung der gesunden Mitmenschen sowie ihrem kollektiven Meinen und Glauben steht.“ (AMDP 2007, 60)(M. Jäger, s. 260)

„Wahnwahrnehmung“ im AMDP-System: „Reale Sinneswahrnehmungen erhalten eine abnorme Bedeutung meist im Sinne der Eigenbeziehung, ohne dass hierfür ein rational oder emotional verständlicher nlass besteht. Die Wahnwahrnehmung ist eine wahnhafte Fehlinterpretation einer an sich richtigen Wahrnehmung.“ (M. Jäger, S. 261)

„Unter den „Neo-Kraeplinianern“ versteht man eine Gruppe von US-amerikanischen Psychiatern, die die Psychiatrie als dezidiert medizinische Disziplin ansahen und sich am naturwissenschftlichen Methodenideal orientierten.“ (M. Jäger, S. 288)

„Beim Wahn handelt es sich um Aussagen, die formal wie Aussagen über einen mentalen Zustand geäußert werden, bei deren Inhalt es sich jedoch nicht um mentale Zustände, sonern um intersubjektiv zugängliche („objektive“) Sachverhalte handelt.“ (Spitzer 1989, 116)(M. Jäger, S. 294)

funktionelles Konzept für den Bereich der Persönlichkeitsstörung (C. Robert Cloninger):

  • Sensationsverhalten (dopaminerges Sytem)
  • Vermeidungsverhalten (serotonerges System)
  • Belohnungsabhängigkeit (noradrenerges System)    (Cloninger 1987)

hakt nach

Dipl. Jurist = Rechtspfleger

Nahrungsmittel mit Chemie vollgepumpt.

Psychopathologie von Leib und Raum. Phänomenologisch-empirische Untersuchungen zu depressiven und paranoiden Erkrankungen, Thomas Fuchs, 2000. Fuchs These: „Psychische Erkrankung ist durch die Aufteilung in eine subjektive, unräumliche oder weltlose Innerlichkeit einerseits und eine Kombination äußerer Symptome und Verhaltensmuster oder neurophysiologische Befunde anderereseits nicht adäquat zu erfassen; denn ihr eigentlicher Ort liegt in der gleichen Beziehung zwischen Subjekt und Welt, die durch den Leib und den Raum vermittelt ist.“ (Fuchs 2000, 2)(M. Jäger, S. 309)

„Die Schizophrenie wird von Fuchs nicht primär als Pathologie des Leibes, sondern vielmehr als Krankheit der Person mit einer Störung der Intentionalität aufgefasst. (Fuchs 2000) Diese wird konkret verstanden als eine „fundamentale Störung der Person in ihrem Vermögen, sich durch die Leiblichkeit hindurch auf die Welt zu richten und eine von ihr unabhängige Realität zu konstruieren.“ (Fuchs 2000, 123)(M. Jäger, S. 311)

„Die deskriptive Ordnung ist zwar übersichtlich und hinreichend detailliert, aber nicht voraussetzungsfrei, sondern abhängig vom psychologisch-psychopatholischen Denkgewohnheiten mit den durch sie legitimierten klinischen Einheiten.“ (Janzarik 1988, 87)

Christian Rickens (Hg.), Das Glühbirnenkomplott – Die spektakulärtsen Verschwörungstheorien – und was an ihnen dran ist, Kiepenheuer & Witsch, eBook.

„seelenloser Materialismus“ (Ch. Rickens)

Der Rest ist Schweigen.

 

G7 sagen der Ukraine weitere Hilfen zu, „Signal der Geschlossenheit“ (O. Scholz), Tina Hassel: jede Geste und jedes Wort war an Russland gerichtet …

EU-Umweltminister beraten über Verbot von Verbrennungsmotoren.

Krankenversicherung: Zusatzbeiträge sollen ab 2023 erhöht werden.

Wüst im Landtag gewählt, Schleswig-Holstein: Bündnis CDU und Grüne.

Beihilfe zum Mord an Tausenden von Häftlingen.

Texas: viele tote Migranten in LKW entdeckt.

Satellit „Capstone“ ins All gestartet.

 

27.6.22

Er hatte schon längst den stillen Vorsatz bei sich gefaßt, etwas zu tun, das entweder in die gelehrte oder in die politische Zeitung kommen müßte. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Ein Vögelchen vergnügt sich sichtlich auf der in Reihe ineinander geschobenen Einkaufswagen eines Discounters.

Apophänie – Anastrophé (Klaus Conrad, 1905 – 1961)

„Der Fall eines Beziehungswahns bei Verstimmung nach einer Entlobung bei einer Frau mit Stoma würde vielleicht – ich übertreibe hier absichtlich in unerlaubter Weise – in Göttingen als beginnender schizophrener Schub diagnostiziert, während er in Tübingen mehrdimensional als sensitiver Beziehungswahn bei schizoider Konstitution und Basedowoid, aufgefasst würde, in Heidelberg vielleicht als Untergrunddepression, in Berlin-Ost als „affektvolle Paraphrenie“ im Sinne einer scharf definierbaren heredodegenerativen Einheit, in Zürich als endokrine Psychose bei Schilddrüsenerkrankung, in Bonn als paranoid gefärbte endoreaktive Dysthymie, in Hamburg als zyklothyme Depression mit paranoiden Wahneinlagen und in Frankfurt als Folge des Scheiterns auf dem Lebensweg.“ (Conrad, 1958, 489) (M. Jäger, S. 213)

„Grundsätzlich erreichbar für Psychopharmakatherapie ist nur die dynamische Entgleisung. Nicht erreichbar werden die Umstrukturierung des seelischen Gefüges, etwa bei paranoiden Wahnbildungen oder die dynamische Insuffizienz, etwa bei chronischen Verläufen, die sich auf ein „Minimalresiduum“ asthenischer, hypochondrischer oder dysthymer Färbung zurückgezogen haben.“ (Janzarik, 1988, 26)(M. Jäger, S. 224)

Hans Heimann (1922 – 2006), Psychopathologie als Gegenstandsgebiet „welches alle wissenschaftlichen Methoden umfasst (…), welche zu Protokollsätzen, d.h. zu im Umgang mit den Patienten direkt beobachtbaren und erfahrbaren Phänomen über gestörtes seelisches Leben führen und diese in einen geordneten Zusammenhang bringen.“ (Heimann 1982, 77)(M. Jäger, S. 250)

Der Rest ist Schweigen.

 

G7 sichern Ukraine weitere Hilfen zu.

Ukraine meldet Angriff auf Einkaufszentrum, Raketenangriffe auf Odessa.

NATO stockt schnelle Eingreiftruppe auf.

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an den 47-jährigen Ukrainer Serhij Zhadan.

Katholische Kirche verliert viele Mitglieder.

2. Ozeankonferenz der Vereinten Nationen, „Ozeannotstand“.

 

26.6.22

Er hatte seine Bibliothek verwachsen, so wie man eine Weste verwächst. Bibliotheken können überhaupt der Seele zu enge und zu weit werden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Meine Ehre heißt Treue“ (Parole der SS)

Im nächtlichen Traum drehte es sich um labile Wohnverhältnisse.

„Es wird berichtet, dass man seinerzeit zwischen unüberbrückbaren Gegensätzen zwischen oberem Neckar (Tübingen) und unterem Neckar (Heidelberg) gesprochen haben soll (Schott und Tölle 2006).“ (M. Jäger, S. 148)

Einteilung der Bewusstseinsinhalte (nach Wernicke):

  • Autopsyche – Repräsentation der Persönlichkeit
  • Somatopsyche – Repräsentation der Körperlichkeit
  • Allopsyche – Repräsentation der Außenwelt     (M. Jäger, S. 157)

die nicht mehr schönen Künste.

Der rote Planet war einst blau. Der alte und der moderne Mars. (Die Griechen nannten sie „Wanderer am Himmel“.)

„Pragmatismus“, „Pragmatizismus“ (William James)

Die Streichhölzer von heute sind nicht mehr die von früher: die haben jetzt die Köpfe auf der anderen Seite.

Der Rest ist Schweigen.

 

Es klingt wie eine Alternative zur chinesischen Seidenstraße-Initiative.

Raketenangriffe auf Kiew.

Die Linke in Erfurt: Russischer Krieg gegen die Ukraine verurteilt.

Madrid: Proteste gegen NATO-Gipfel.

Istanbul

weitere Tote bei Fluchtversuch nach Melilla.

 

25.6.22

Der Vignettenstecher muß sich allzeit doch nach großen und erhabenen Mustern bilden, denn das Nachlässige muß das Ausruhen einer mächtigen Hand, und nicht die mühsame Nachlässigkeit einer ungeübten sein. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Aufruf zum Energiesparen (dpa)

Gemeinsam durch die Krise – Ein verwöhntes Land muss Härten ausgleichen (Alexander Jungkunz, NN)

Landflucht wird weitergehen – Hausarztmangel wird nur halbherzig bekämpft (André Ammer, NN)

Der „Putin-Puffer“ hilft – GASLIEFERUNGEN Wie Privatverbraucher jetzt Energie und Geld sparen können. (André Ammer, NN)

Impfen hat 20 Millionen Tote verhindert – STUDIE Wissenschaftler weisen darauf hin, dass man noch mehr Leben hätte retten können. (dpa)

Harte Wahlschlappe für Boris Johnson (dpa)

US-Senat verschärft die Waffengesetze (dpa)

100 Jahre alter Traum: ein vereintes Europa – POLITISCHE VISION Die Paneuropa-Union begeht heuer ein rundes Jubiläum. Ihr Deutschland-Präsident Bernd Posselt findet klare Worte für Wladimir Putin. (Martin Damerow, NN)

Eine Liebe in New York – AUSSTELLUNG Das Neue Museum vereint Werke von Richard Lindner und Evelyn Hofer, die auch privat ein Paar waren. (Birgit Ruf, NN Kultur)

Markus Jäger, Konzepte der Psychopathologie – von Karl Jaspers zu den Ansätzen des 21. Jahrhunderts, Kohlhammer Verlag, Stuttgart, 2015, eBook.

Psychopathologie: „Gesamt der zu allgemeinen Aussagen und Folgerungen vordringenden Bemühungen, jene Besonderheiten des Erlebens und Verhaltens zu erfassen, die psychiatrische Kompetenz ansprechen und durch somatische Befunde nicht hinreichend zu definieren sind.“ (Janzarik, 1982, 1; M. Jäger, S. 23)

Der Psychopathologe soll die „Spannweite der seelischen Wirklichkeiten kennenlernen.“ (Jaspers 1913, 2)

„Für Jaspers ist keine klare Trennung zwischen Psychopathologie und Psychologie möglich.“ (M. Jäger, S. 36)

Überlegungen zum Leib-Seele-Problem: „Es ist so, wie wenn ein unbekannter Kontinent von zwei Seiten her erforscht wird, aber die Forschungsreisenden sich nicht treffen, weil immer ein breites undurchdringliches Land zwischen ihnen bleibt. Wir kennen von den Kausalketten zwischen Seelischem und Körperlichem nur die Endglieder. Von beiden Seiten her dringt man weiter vor.“ (Jaspers 1913, 5)

Auffordeung Jaspers sich der Psychopathologie methodisch von der Neurologie abzugrenzen: „Außerdem macht sich dieses Buch prinzipiell frei von der Knechtschaft, in der sich die pathologische Begriffsbildung, Untersuchungs- und Anschauungsweisen noch vielfach – auf Grund des Dogmas „Geisteskrankheiten sind Gehirnkrankheiten“ – gegenüber der Neurologie befindet.“ (Jaspers 1913, 6)

„Wahnideen werden von Jaspers als verfälschte Urteile angesehen, die sich durch drei äußere Merkmale auszeichnen:

  • außergewöhnliche Überzeugung und subjektive Gewissheit
  • Unbeeinflussbarkeit durch Erfahrungen und zwingende Schlüsse
  • Unmöglichkeit des Inhaltes“

(M. Jäger, S. 61)

Unterscheidung zwischen Prozess und Entwicklung (S. 65)

„Die Krankheitssymptome liegen wie Schichten einer Zwiebel übereinander, außen degenerative Symptome, dann die Prozesssymptome, schließlich die körperlichen Symptome. Die tiefste Schicht, die bei der Untersuchung des Einzelfalls erreicht wird, gibt den Ausschlag für die Diagnose.“ (Jaspers 1913, 267)

Kurt Schneider: Differenzierung zwischen „reiner“ und „symptomatischer“ Psychiatrie. (1919)

Der Rest ist Schweigen.

 

Auf Schloß Helmau ist alles bereit.

Linken-Parteitag wählt Wissler und Schirdewan.

Koalitionsvertrag in NRW gebilligt.

Sjewjerodonezk offenbar in russischer Hand.

Putin will atomwaffenfähige Raketen an Belarus liefern.

Oslo

Kieler Woche

 

24.6.22

Ein Licht (die Sonne) über 18 000000 Meilen zu stellen, so daß man mittags um 12 Uhr in der halben Welt, gedruckt und geschrieben, lesen kann, ist würklich etwas Großes. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„geopolitische Kinderei“, Helmut Schmidt, 2015.

Dieses Video ist eine Zumutung.

Energiespar-Tipps in den Medien.

Sie hatte schauspielerisches Talent.

„Die Anonymität sozialer Medien und Blogs hat mit Demokratie nichts, aber auch rein gar nichts zu tun.“ (W. Heinrichs, S. 882)

„partizipative oder partizipatorische Demokratie“ (W. Heinrichs)

Bürgerbeteiligungskultur: „(…) die Orientierung der Bürger gegenüber den Staatlichen Institutionen, den politischen Entscheidungen und gegenüber der eigenen Rolle im politischen System. Dazu gehören politisches Wissen, Normen, Ideen und Emotionen. Jedes Land hat eine eigene politische Kultur. Die interessanteste Frage gilt den Inhalten einer demokratisch geprägten politischen Kultur. (…) Unbestritten hat sich die deutsche politische Kultur von einer Untertanen- zu einer Bürgerbeteiligungskultur entwickelt.“ ((Wolfgang Jäger, Politikwissenschaftler, W. Heinrichs, S. 893)

Hans Peter Dürr, Physiker, 1929 – 2014, 2010: „Im Wesentlichen lehren und denken wir in der Sprache des 19. Jahrhunderts, im Rahmen der herkömmlichen, klassischen Physik. Unsere moderne Technik hat sich jedoch auch auf den Grundlagen der Quantenphysik zu Technologien entwickelt, die unseren Lebensstil ohne ethische und moralische Begrenzung tiefgreifend verändert haben. Die heutige weltweite Krise hat indirekt mit dieser Inkonsequenz zu tun, dem Versuch auf Basis alter Denkweisen die Probleme globaler Lebensformen lösen zu wollen.“ (W. Heinrichs, S. 903)

Der Rest ist Schweigen.

 

USA: Supreme Court kippt Recht auf Abtreibung.

Bundestag streicht § 219a.

EU-Gipfel befasst sich mit Energiekrise.

weltweite Nahrungsmittelkrise verschärft sich.

Protestcamp in Garmisch Partenkirchen.

Rückzug der Ukraine im Osten.

Linkspartei sucht Ausweg aus der Krise, morgen wird die neue Parteispitze gewählt.

 

23.6.22

Das Ding, von dessen Augen und Ohren wir nichts und von dessen Nase und Kopfe wir nur sehr wenig sehen, kurz, unser Körper. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Region ist quasi komplett abgesperrt. (Antenne Bayern)

Kunst kann man eigentlich nicht lernen. (Kunstwissenschaft schon)

Initialzündung

„Wenn wir für das andersmoderne schöne Leben der Begriff des Glücks überhaupt eine Rolle spielt, dann eher der wiedergewonnene des antiken autarken Glücks, zurückzubeziehen auf die aristotelische und epikureische Eudamonia sowie die stoische Beatitudo: Es beruht auf der Selbstaneignung und Selbstmächtigkeit des Individuums, das ideelle Güter weitaus höher als materielle schätzt, und ein Leben führt, das seine eigenen Lüste und Genüsse kennt, vor allem nämlich Lüste des Gebrauchs, die aus einer asketischen Anstrengung resultieren, ausgehend von einer Wahl, die das Individuum trifft, um das „beste Leben zu realisieren.“ (Wilhelm Schmid, Schönes Leben?, S. 194)

Der Rest ist Schweigen.

 

Habeck ruft Alarmstufe aus, Preise dürften deutlich zunehmen.

Brüssel: Beratungen über Beitrittsperspektiven.

Die Menschen im Erdbebengebiet benötigen dringend Hilfe – die Taliban sind dazu nicht fähig.

 

22.6.22

Er hatte einige Definitionen hergesagt, ohne zu stocken, und wenn er ein Wort ausließ, so wußte er es gleich nachzuholen; seine Zunge mehr als sein Verstand lehrte ihn, daß etwas fehlte, denn er hatte alles auswendig gelernt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Fracking – Fregger

Eine silberne Radkappe lehnt an einer niederen Betonmauer an der Durchgangsstraße einer fränkischen Ortschaft.

Fan-Fiction

kollaboratives Schreiben („Sensuale Verständigung aber ist genau das Gegenteil von künstlerischer Autonomie.“, W. Heinrichs, S. 847)

existentieller Imperativ: Gestalte dein Leben so, dass es bejahenswert ist. (W. Schmid)

Wer misst, misst Mist. (alte Elektrikerweisheit)

Klaus Oehler, Carles Sanders Pierce, C.H. Beck´sche Verlagsbuchhandlung, München, 1993.

Der Rest ist Schweigen.

 

Schweres Erdbeben in Afghanistan, 1.000 Tote, Lehmbauten halten dem Erdbeben nicht stand, Taliban überfordert.

Koalitionsausschuss: Beratungen über Preise und Energie, sehr ernst zu nehmende Wirtschaftskrise (Lindner), Opposition erwartet Antworten.

Regierungserklärung von Kanzler Scholz.

Russische Angriffe auf Charkiw.

Regierung in Bulgarien gestürzt.

Schienennetz soll saniert werden, „Chefsache“ (Wissing).

Saarlois

 

21.6.22

Grabschrift: Ich starb sehr jung, ohnerachtet ich väterlicherseits mit dem Tode ziemlich nahe verwandt war, ich ward nur 15 Jahr alt und meine Vater war ein Arzt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Ach, hätten wir damals schon die sozialen Medien gehabt; wir hätten uns die aufwändigen Abhöraktionen und mühsamen Bespitzelungen ersparen können.“ (Offizier der ehemaligen Stasi, W. Heinrichs, S. 830)

Manch ein E-Auto hat zwei Auspuff-Attrappen.

E-Mobilität: man hört nichts mehr voneinander.

„Die Videokunst gibt uns die Möglichkeit, aus der Abstraktion der modernen Malerei auszubrechen und an die Stelle autonomer Formen den erzählenden Schein zu setzen.“ (Heinrich Klotz, 1935 – 1999)

(Begriff des Schönen:) „Diese Definition vereint ethische und ästhetische Dimensionen in sich: Schön ist das, was als bejahenswert erscheint. Als bejahenswert erscheint etwas in einer individuellen Perspektive, die keine Allgemeingültigkeit beanspruchen kann, bezogen auf das Subjekt selbst, auf sein Leben, auf Andere, auf Verhältnisse, auf Dinge und Objekte, Formen und Inhalte, zu denen jeweils eine starke Beziehung hergestellt wird, die nicht die Nicht-Beziehung der Gleichgültigkeit ist. Die Ästhetik der Existenz bezeichnet somit das Charakteristikum einer Existenz, die – in den Augen des Individuums selbst wie in den Augen Anderer – als bejahenswert und in diesem Sinne schön erscheint.“ (W. Schmid, Schönes Leben?, S. 190)

Der Rest ist Schweigen.

 

Tag der Industrie: Ukrainekrieg und Energiesicherheit, Diskussion über längere AKW-Laufzeiten.

Panzerhaubitzen in der Ukraine angekommen, Russland droht Litauen mit Konsequenzen.

Muratow hat seine Nobelpreis-Medaille versteigert: 100 Mio. €.

Corona-Pandemie: Länder fordern rasches Maßnahmen-Konzept, FDP: keinen Blankocheck!

Glyphosat: US-Gerichtshof lehnt Berufungsangebot ab.

„das hätte nicht passieren dürfen ..“ (documenta)

 

20.6.22

Der Mann zu sein, der so absolut in Deutschland herrschen könnte wie ich auf meinem Schreibtische, wünsche ich mir nie. Ich würde gewiß nur Tintenfässer umwerfen und durch Aufräumen die Sachen nur noch mehr verwirren. (G.Ch. Lichtenberg)

 

ein Flickschusterwerk.

Venusfalle

Im Kapitalismus kann man zwar Sex kaufen, aber nicht Liebe.

Der Rest ist Schweigen.

 

Macron verliert absolute Mehrheit seit 30 Jahren.

weiter heftige Kämpfe im Donbass.

Diskussion über Sparpläne für Gas.

neue Antisemitismus-Vorwürfe auf der Documenta.

Israels Regierung strebt Neuwahlen an.

Gustava Petro wird Präsident Kolumbiens.

 

19.6.22

Die Erde, diese allgemeine Wiege, hatte nun ein gutes halbes hundert Millionen Kinder von allerlei Stand eingewiegt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Manche sehen Kunst als Ware, als Konsumgut.

„Im Zentrum der Errungenschaften der Moderne steht die Säkularisierung der Erkenntnis; sie ist für die Moderne so bedeutsam und zentral, dass es fast in jeder Phase der hier wiedergegebenen Entwicklung und Ausgestaltung der Moderne angebracht war, daran zu erinnern. Ausgehend von Kants Aufforderung, „sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen“, suchte der Mensch der Moderne nach eigenen Antworten auf die Frage nach der Entstehung der Welt, der Entwicklung von Leben oder dem Sinn des Daseins. Nicht nur die Bibel oder eine kirchliche Tradition waren ihm dabei Richtschnur und Maß, sondern die auf die Rationalität des Denkens fußenden Wissenschaften.“ (W. Heinrichs, S. 799)

„Wissenschaft ist das durch die Jahrhunderte festgesetzte Bemühen, die wahrnehmbaren Erscheinungen dieser Welt durch systematisches Denken in einen möglichst vollkommenen Zusammenhang zueinander zu bringen. Kühn ausgedrückt ist es der Versuch einer Nachschöpfung des Seienden auf dem Weg begrifflicher Konstruktion.“ (Albert Einstein)

Der amerikanische Physiker David Bohm (1917 – 1992) kam (deshalb) schon 1985 zu dem Urteil: „Wir gelangen so zu dem höchst merkwürdigen Ergebnis, dass in den Bereichen der Erforschung des Lebens (…) heute das stärkste Vertrauen in die fragmentierende atomistische Einstellung zur Realität besteht.“ (W. Heinrichs, S. 803)

Die Quelle muss rein sein.

Definition von „Freundschaft“ laut Brockhaus: „(…) Form sozialer Beziehungen zwischen zwei oder mehreren Partnern, die besonders durch gegenseitige Anziehung (Sympathie) und ein Verhältnis persönlichen Vertrauens bestimmt ist, in der Erfahrung gemeinsam erlebter Lebensabschnitte wurzeln kann (z.B. der Schul- und Studienzeit) und die im Unterschied zu rein zweckbedingten partnerschaftlichen Verbindungen auch Hilfs- und Opferbereitschaft und freiwillige Verantwortung für den anderen einschließt.“, „Es ist leicht erkennbar, dass der in sozialen Medien gebräuchliche Freundschaftsbegriff nicht dem traditionellen Verständnis von Freundschaft entspricht … Es ist deshalb kaum angebracht, die Verwässerung des Begriffs FReund zu kritisieren, sondern es gilt zu akzeptieren, dass wir Zwei weitgehend verschiedene Bedeutungen für den gleichen Begriff benutzen, d.h. durch Bedeutungswandel ist es zu einer Polysemie, einer Mehrdeutigkeit der Wörter Freund und Freundschaft gekommen …“ (W. Heinrichs, S. 823)

Der Rest ist Schweigen.

 

„streckenweise unseriös“ (A. Weidel)

Parlamentswahl in Frankreich, niedrige Wahlbeteiligung, Regieren für Macron dürfte wohl schwieriger sein.

Stoltenberg warnt vor jahrelangem Konflikt.

Überschwemmungen in Bangladesch und Indien.

Waldbrand in Brandenburg außer Kontrolle.

 

18.6.22

Der Mensch kommt unter allen Tieren in der Welt dem Affen am nächsten. (G.Ch. Lichtenberg)

 

PCA-DNA-Test (Medical Detectives)

EU-Perspektive für die Ukraine (dpa), Schlangeninsel.

Reichen Gesten aus? – EU-Perspektive ist ein Signal an die Ukraine (Alexander Jungkunz, NN)

Ein gerechtes Leben – Die Documenta könnte die Welt besser machen (Birgit Ruf, NN)

Kandidatenstatus zugesagt – UKRAINE UND MOLDAU Nun liegt es an den 27 EU-Mitgliedsstaaten, darüber zu entscheiden. (Katrin Pribyl, NN)

„Hier geht es um Hoffnung“ – VISITE Lange hat er gewartet, doch am 113. Kriegstag kommt Kanzler Olaf Scholz nach Kiew. (dpa)

Unicef: Fast 37 Millionen Kinder auf der Flucht (dpa)

Putin wirft dem Westen Fehler vor (dpa)

Angriff aus dem Netz – CYBER-KRIEG Die Angst vor russischen IT-Schlägen ist groß. Bislang ist der Schaden gering. Experten warnen dennoch. (Gregor Grosse, NN)

Ein Hoch auf die Gemeinschaft! – DOCUMENTA Die 15. Weltkunstschau setzt auf aktives Mitmachen statt passiven Kunstkonsum und diskutiert Ideen für eine bessere Welt. Ein Rundgang. (Birgit Ruf, NN Kultur)

Plastiktüten: Ministerin ermahnt Supermärkte (dpa)

Anschlag auf die Demokratie – 24. Juni 1933: Zwei Rechtsextremisten töten Außenminister Walther Rathenau auf offener Straße in Berlin. Die Täter waren hasserfüllte Feinde der Weimarer Republik und der Demokratie, die sie abschaffen wollten. Das misslang. (Alexander Jungkunz, NN magazin am Wochenende)

„Die Gesetze der Physik sind hochgradig nichteindeutig, dies jedoch in einer sehr präzisen und erklärbaren Art und Weise.“ (Dieter Lüst)

Perlen vor die Säue werfen.

„Die Wahrheit eine Eigenschaft von Sätzen ist, da die Existenz von Sätzen abhängig von Vokabularen ist und da Vokabulare von Menschen gemacht werden, gilt dasselbe für Wahrheiten.“ (Richard Rorty, 1931 – 2007)

„Passepartoutbegriff“ (W. Heinrichs, S. 782)

Der Rest ist Schweigen.

 

nach den Personalien heute, will sich die AfD morgen inhaltlich auseinandersetzen.

BKA geht Hinweisen auf Kriegsverbrechen nach.

… offenbar sind westliche Waffen hier angekommen.

Steinmeier übt Kritik an documenta fifteen.

42,9 Grad C in Frankreich.

Nostalgie in Zwickau.

 

17.6.22

In dem Hause, wo ich wohnte, hatte ich den Klang und die Stimmung jeder Stufe einer alten hölzernen Treppe gelernt und zugleich den Takt, in welchem sie jeder meiner Freunde, der zu mir wollte, schlug, und, ich muß gestehen, ich bebte allemal, wenn sie von einem Paar Füßen in einem unbekannten Ton heraufgespielt wurden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Theorie des kommunikativen Handelns (1981), Jürgen Habermas: „Der Grundbegriff des kommunikativen Handelns (…) erschließt den Zugang zu den drei Themenkomplexen, die miteinander verschränkt sind: er geht zunächst um einen Begriff der kommunikativen Rationalität (…), sodann um ein zweistufiges Konzept der Gesellschaft, welches die Paradigmen der Lebenswelt und System auf eine nicht nur theoretische Weise verknüpft; und schließlich um eine Theorie der Moderne, die den Typus der heute immer sichtbarer hervortretenden Sozialpathologie mit der Annahme erklärt, daß die kommunikativ strukturierten Lebensbeziehungen den Imperativen verselbständigter, formal organisierter Handlungssysteme unterworfen werden. Die Theorie des kommunikativen Handelns soll also eine Konzeptualisierung des gesellschaftlichen Lebenszusammenhanges, die auf die Paradoxien der Moderne zugeschnitten ist, ermöglichen.“, „(…) die Moderne kann und will ihre orientierenden Maßstäbe nicht mehr Vorbildern einer modernen Epoche entlehnen, sie muß ihre Normativität auch sich selber schöpfen. Die Moderne sieht sich, ohne Möglichkeit der Ausflucht, an sich selbst verwiesen. Das erklärt die Irritierbarkeit ihres Selbstverständnisses, die Dynamik des ruhelos bis in unsere Zeit fortgesetzten Versuche, sich selbst „festzustellen“:“ (W. Heinrichs, S. 738)

„Ich glaube (…), daß „postmodern“ keine zeitlich begrenzte Strömung ist, sondern einer Geisteshaltung oder, genauer gesagt, eine Vorgehensweise, ein Kunstwollen. Man könnte geradezu sagen, daß jede Epoche ihre eigene Postmoderne hat, so wie man gesagt hat, jede Epoche habe ihre eigenen Manierismen (und vielleicht, ich frage es mich, ist postmodern überhaupt der Name für Manierismus als metahistorische Kategorie).“ (Umberto Eco, 1986)

„Erlebnisorientierung ist die unmittelbarste Form der Suche nach Glück.“ (Gerhard Schulze)

strukturalistische Linguistik: Ferdinand de Saussure (1857 – 1913) in Genf, Roman Jakobson (1896 – 1982) in Prag, Louis Hjelmsler (1899 – 1965) in Kopenhagen.

„Die Sprache ist nicht eine Funktion der sprechenden Person; sie ist das Produkt, welches das Individuum in passiver Weise einregistriert (…).“ (De Saussure)

„Die linguistische Analyse zerlegt komplexe sprachliche Einheiten stufenweise zu den Morphemen, den letzten Elementen, denen noch eine eigene Bedeutung eigen ist. Sie löst dann diese kleinsten  Bedeutungsträger in ihre letzten Komponenten auf, die noch imstande sind, eine Morphem von anderen zu unterscheiden. Diese Komponenten nennt man die distinktiven Merkmale.“ (Roman Jakobson, 1926, Mitbegründer des „Prager Linguistenkreises“, ab 1943 in den USA)

„Sie beobachteten ihn im Auto.“

Moderne, Postmoderne, digitales Zeitalter.

zu Quantenmechanik und Relativitätstheorie: „So wie sie gegenwärtig formuliert sind, können allgemeine Relativitätstheorie und Quantenmechanik nicht richtig sein. Die beiden Theorien, die für die immensen physikalischen Fortschritte der letzten hundert Jahre verantwortlich sind – Fortschritte, die erklären, wie der Himmel expandiert und die Materie im innersten aufgebaut ist – wollen partout nicht zueinander passen.“ (Brian Greene, *1963, Physiker, W. Heinrichs, S. 768)

Dieter Lüst, *1956: „In der Stringtheorie verfolgt man weiterhin die Idee der störungstheoretischen Quantisierung der Gravitationstheorie. In der Stringtheorie sind die Bestandteile der Materie keine punktförmigen Teilchen, sondern schwingende, eindimensionale Saiten. (…) Auch in der Stringtheorie geht man erst einaml von einer vorgegebenen Raum-Zeit aus, in der sich die Strings bewegen. Neu an der Stringtheorie ist, dass die fatalen Unendlichkeiten der Punktteilchentheorien nicht mehr vorhanden sind. Der physikalische Grund für dieses bessere mathematische Verhalten ist, dass sich die Strings bei ihren gegenseitigen Wechselwirkungen nicht mehr beliebig nahe kommen können. (…) Die Stringtheorie ist ein guter Kandidat für eine Quantengravitationstheorie.“ (W. Heinrichs, S. 773)

Politik: Aus den Augen, aus dem Sinn.

 

„… Wir wollen, dass sie mit uns den europäischen Traum leben können“ (U. von der Leyen), „Kriterien, Regeln, Prozeduren“, Putin verurteilt die westlichen Sanktionen, Made in Russia.

Heftige Kämpfe im Osten der Ukraine.

AfD wählt neue Parteispitze.

Großbritannien erlaubt Ausreise von Assange.

Bistum Münster.

 

16.6.22

Jeder Mensch hat auch seine moralische backside, die er nicht ohne Not zeigt und die er so lange wie möglich mit den Hosen des guten Anstandes zudeckt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Ich bin für einen Kapitalismus, der das Kapital reguliert.“ (Thomas Piketty, ZDF info)

„Sozialkultur (…) ist der Versuch, Kunst als Kommunikationsmedium zu begreifen (…). Kultur (Kunst) vermittelt dabei weniger Inhalte für Kommunikation; wohl auch diese; sie stellt vor allem kommunikative Strukturen her.“ (Hermann Glaser, *1928, 1974, W. Heinrichs, S. 700)

„Freiheit der Kunst heißt nicht nur Freiheit vom Staat, sondern zugleich Freiheit durch den Staat. Die Freiheit der Kunst kann der Staat aber nur dann garantieren, wenn er sie behutsam in seine Obhut nimmt. Das Bekenntnis zur freien Entfaltung einer wie immer autonomen Kunst verpflichtet den Staat zur Intervention.“ (Hilmar Hoffmann, *1925, Kultur für alle, W. Heinrichs, S. 703)

Übertragung ist das, was Journalisten machen.

Ich bin kein Roboter.

Die Anwaltspraxis ist mir sehr genehm, man findet immer einen Parkplatz.

Endlich Papier für den Hochdruck gefunden: Dorée Universal-Skizzenblock, 120g/qm, 1,5 Volumen.

Der Rest ist Schweigen.

 

Der Kanzler ließ lange auf sich warten, Ukraine gehört in die europäische Familie, Scholz kündigt Waffenlieferung an ohne konkret zu werden, FDP: Marder liefern, D. Bartsch: Symbolpolitik …

NATO berät über Folgen des Ukraine-Krieges.

Gazprom drosselt Lieferungen weiter, Russland droht Nord Stream 1 ganz stillzulegen.

Bonn: Vorbereitungen von UN-Klimagipfel.

Ukraine-Krieg verschärft Flüchtlingskrise, 100 Mio. Menschen auf der Flucht.

Leitzinsanhebungen in verschiedenen Ländern Europas, „… aber Inflation ist die größte Bedrohung“ (A. Kohl)

 

15.6.22

Die lebhafte Empfindung, die der gemeine Mann Heimweh nennt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„… Die kommerziell produzierte und vermarktete Kultur raubt den Menschen die Phantasie, so Horkheimer und Adorno, indem sie das kulturelle Bedürfnis durch eine Ware befriedigt, an deren Herstellung, Vermittlung und Rezeption die Menschen nicht mehr beteiligt werden. Die Menschen werden damit zu Konsumenten; die Ware Kultur unterscheidet sich dadurch nicht von irgendwelchen anderen Konsumgütern. Der Warencharakter der Kultur und die damit verbundene Ökonomisierung der Produktions- und Verteilungsabläufe führt zur Produktion des immer Gleichen, die Individualisierung von und durch Kultur geht verloren: „Kultur heute schlägt alles mit Ähnlichkeit.“ (W. Heinrichs, S. 634)

„Wollte man die philosophische Diskussion der Neuzeit in Form einer Gerichtsverhandlung rekonstruieren, wäre die zur Entscheidung der einzigen Frage einberufen worden: wie zuverlässig Erkenntnis sei.“ (Jürgen Habermas, W. Heinrichs, S. 643)

„Inhalt der Politik sollte die Gestaltung der äußeren Umstände sein, die dem individuellen Glück förderlich sind. Und das politisch gewollte Ziel von Pädagogik könnte die Vermittlung einer Befähigung zum Glück sein.“ (W. Schmid, Schönes Leben?, S. 180, Nikomachische Ethik 5.)

Der Rest ist Schweigen.

 

Corona-Pandemie:Wieder mehr Ansteckungen, Variante BA.5.

Verfassungsgericht gibt AfD-Klage statt, … in amtlicher Funktion gesprochen.

Weitere Angriffe im Donbass, Deutschland sagt Raketenwerfer zu.

Gazprom drosselt Lieferung weiter, Gasabkommen mit Israel und Ägypten.

US-Notenbank hebt Leitzins erneut an, 1,5 – 1,75%.

Tarifeinigung in der Stahlindustrie.

 

14.6.22

Wohin mich mein Schicksal und mein Wagen führt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Sabrina Fritz, Südwestrundfunk

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

Martin Heidegger, Sein und Zeit (1927): „(…) das Dasein ist als verstehendes Seinkönnen, dem es in solchem Sein um dieses als das eigene geht.“, „Der Entwurf eines Sinnes von Sein überhaupt kann sich im Horizont der Zeit vollziehen.“

„Die großen Pole des Daseins, in allen Weisen des Umgreifenden sich begegnend, sind (…) Vernunft und Existenz. Sie sind untrennbar. Jeder geht verloren, wenn der andere verloren geht. Vernunft darf sich nicht an Existenz verlieren, zugunsten eines sich absperrenden Trotzes, der sich gegen Offenbarkeit verzweifelt sträubt. Existenz darf sich nicht an Vernunft verlieren zugunsten einer Durchsichtigkeit, welche sich als solche mit der substantiellen Wirklichkeit verwechselt. Existenz wird nur durch Vernunft sich hell; Vernunft hat nur durch Existenz Gehalt.“ (Karl Jaspers)

Jean-Paul Sartre (1905 – 1980): „Das Sein, durch das das Nichts in die Welt kommt, ist ein Sein, dem es in seinem Sein und das Nichts des Sein geht: das Sein, durch das das Nichts in die Welt gelangt, muß sein eigenes Nichts sein.“ (Das Sein und das Nichts, 1943) „Der atheistische Existentialismus, für den ich stehe (…) erklärt, daß, wenn Gott nicht existiert, es mindestens ein Wesen gibt, bei dem die Existenz der Essenz vorausgeht, ein Wesen, das existiert, bevor es durch irgend einen Begriff definiert werden kann, und dass dieses Wesen der Mensch oder, wie Heidegger sagt, die menschliche Wirklichkeit ist. Was bedeutet hier, dass die Existenz der Essenz vorausgeht? Es bedeutet, dass der Mensch zuerst existiert, sich begegnet, in der Welt auftaucht und sich danach definiert.“ (J.-P. Sartre)

„Der Mensch ist verurteilt, frei zu sein. Verurteilt, weil er sich nicht selbst erschaffen hat, anderweit aber dennoch frei, da er, einmal in die Welt geworfen, für alles verantwortlich ist, was er tut.“ (J.-P. Sartre)

John Searle (*1932), „Oxford Philosophy“, „Philosophie der normalen Sprache“: „Sprechen bedeutet, in Übereinstimmung mit Regeln Akte zu vollziehen.“, „Die Hypothese, daß der Sprechakt die Grundeinheit der Kommunikation ist, deutet zusammen mit dem Prinzip der Ausdrückbarkeit darauf hin, daß eine Reihe von analytischen Beziehungen besteht zwischen dem Sinn von Sprachakten; dem, was der Sprecher meint; dem, was der geäußerte Satz (oder ein anderes sprachliches Element) bedeutet; dem, was der Sprecher intendiert; dem, was der Zuhörer versteht; und den Regeln, die für die sprachlichen Elemente bestimmend sind.“ (John Searle)

Ludwig Wittgenstein: Tractatus logicophilosophicus – 1919, Philosophische Untersuchungen – posthum 1953. Wittgenstein: „Alle Philosophie ist Sprachkritik.“ (Tract. 4.0031), „Das Resultat der Philosophie sind nicht „philosophische Sätze“, sondern das Klarwerden von Sätzen.“ (Tract. 4.112)

„Das Wort „Sprachspiel“ soll (…) hervorheben, daß das Sprechen der Sprache ein Teil ist einer Tätigkeit, oder einer Lebensform.“ (Wittgenstein, Phil.Unters. § 23)

Wolfgang Stegmüller (1923 – 1991) zu Ludwig Wittgenstein: „Wittgensteins Stellung in der Philosophie ist in doppelter Hinsicht merkwürdig: einmal, weil er zwei verschiedene Philosophien entwickelt hat, von denen die zweite nicht als eine Fortsetzung der ersten aufgefaßt werden kann, und zum anderen, weil sein Weg zur Philosophie mehr auf einen Zufall beruht, so daß sich sein Denken sowie auch seine ursprüngliche Terminologie außerhalb der philosophischen Tradition (…) bewegte.“

Karl Raimund Popper: Logik der Forschung (1935)

Der Rest ist Schweigen.

 

Weitere Angriffe im Osten, Faeser und Heil besuchen Flüchtlingseinrichtung.

Ukraine-Krieg überschattet Bauerntag in Lübeck.

Höchste Inflation seit fast 50 Jahren.

Immer weniger Deutsche spenden Blut.

 

13.6.22

Lessing sagt in seinem Laokoon vom schönen Körper, diese sichtbare Hülle, worunter Vollkommenheit zu Schönheit wird. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Bizarre Phänomene und ungewöhnliche Vorgänge (ntv)

„Wichtig ist des weiteren, nicht an irgendwelchen Besitz sein Herz zu hängen, denn um Besitz muss man sich kümmern, um ihn muss man fürchten, unentwegt ist man mit ihm beschäftigt und auf diese Weise von ihm besessen, während es doch darauf ankommt, sich selbst zu besitzen.“ (W. Schmid, Schönes Leben?, S. 166)

der Stoiker Seneca, der Frühromantiker Novalis.

Die Zeitung eignet sich gut zum Feuerschüren.

in der Schale schwarz gewordene Bananen.

zweifelhafte Wirkung (Luftreiniger)

ekelhafte Menschen.

Nikomachische Ethik (Aristoteles)

Der Rest ist Schweigen.

 

„ein moralischer Skandal“ (R. Habeck) – der Tankrabatt ist nicht die gesuchte Lösung.

Ukraine: offenbar Einsatz von Streumunition.

Friedensforscher warnen vor atomarem Wettrüsten.

Frankreich: Macron liegt hauchdünn vorne.

Mißbrauchsfälle im Bistum Münster.

 

12.6.22

Unsere Kunstkammern sind alle voll von elfenbeinernen Bechern, ein Beweis von der Favorit-Neigung unserer lieben Voreltern, ein Stück Elfenbein, woraus der Grieche einen Apoll geschnitzt hätte, schnitten sie zum Becher hohl. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Keine Experimente!“ (Konrad Adenauer, 1876 – 1967)

„Einer außerordentlichen Differenziertheit des Wirtschaftsprozesse steht (…) das Fehlen einer zentralen, bewußten und planmäßigen Leitung dieses ungeheuer komplizierten Getriebes gegenüber. Unser Wirtschaftssystem ist ein Gebilde von höchster und subtilster Differenziertheit bei grundsätzlicher Anarchie. Und doch kann der verstockteste Pessimist nicht leugnen, daß sich trotzdem alles zu einem geordneten Ganzen fügt. Während politische Anarchie unweigerlich zum Chaos führt, sehen wir zu unserem Erstaunen, daß die wirtschaftliche Anarchie, die unser Wirtschaftssystem kennzeichnet, so weit vom Chaos entfernt ist, daß man fast von einem Kosmos sprechen könnte. Unser Wirtschaftssystem ist anarchisch, aber nicht chaotisch: wer das nicht erstaunlich und erklärungsbedürftig findet, den ist nicht zu helfen.“ (Wilhelm Röpke, 1899 – 1966, Die Lehre in der Wirtschaft, 1937)

Die Grundlagen der Nationalökonomie (Walter Eucken, 1940)

Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft (Müller-Armack, 1947): „Eine (…) gesteuerte Marktwirtschaft ist etwas (…) Verschiedenes gegenüber der liberalen Marktwirtschaft wie gegenüber der Wirtschaftslenkung. Sie glaubt nicht, dass es zweckmäßig ist, eine auf volle Touren laufende Maschine sich selbst zu überlassen, wie es der Liberalismus annahm, auch nicht, dass es zweckmäßig ist, alle Ventile zuzuschrauben und alle Hebel festzuriegeln, wie es die Wirtschaftslenkung tut, sondern sie versucht, diese Maschine zu bedienen und durch ein sinnvolles Spiel von Schaltung und Sicherung, um so zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen.“

„Wir sprechen von „Sozialer Marktwirtschaft“ um diese dritte wirtschaftspolitische Form zu kennzeichnen. Es bedeutet dies (…), daß uns die Marktwirtschaft notwendig als ein tragendes Gerüst der künftigen Wirtschfafsordnung erscheint, nur, daß diese keine selbstüberlassene, liberale Marktwirtschaft, sondern eine bewußt gesteuerte, und zwar sozial gesteuerte Marktwirtschaft sein soll.“ (Müller-Armack)

„Es ist sehr viel leichter, jedem einzelnen aus einen immer größer werdenden Kuchen ein großes Stück zu gewähren als eine Gewinn aus einer Auseinandersetzung um die Verteilung eines kleineren Kuchens ziehen zu wollen (…).“ (Ludwig Erhard)

deficid spending (Maynard Keynes, 1883 – 1946)

Aus Erfahrung Gut.

Bauschutt kostenlos abzugeben

Der Rest ist Schweigen.

 

„… die Mineralölkonzerne schärfer zu kontrollieren“, Habeck plant Verschärfung des Wettbewerbsrecht.

Scholz plant Reise nach Kiew.

Bericht zu Plänen der russischen Armee.

Ostdeutsches Wirtschaftsforum eröffnet, Zukunft der Energieversorgung.

Parlamentswahl in Frankreich.

Hamm

 

11.6.22

Wir können gar nichts von der Seele sehen, wenn sie nicht in den Mienen sitzt, die Gesichter einer großen Veranstaltung von Menschen könnte man eine Geschichte der menschlichen Seele nennen, mit einer Art von chinesischen Zeichen geschrieben. Die Seele legt, so wie der Magnet den Feilstaub, so das Gesicht um sich herum, und die Verschiedenheit der Lage dieser Teile bestimmt die Verschiedenheit dessen, das si ihnen gegeben hat. Je länger man Gesichter beobachtet, desto mehr wird man an den sogenannten nichtsbedeutenden Gesichtern Dinge wahrnehmen, die sie individuell machen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Widerstand im Bundesrat (dpa)

Krieg (mit) dem Hunger – Putins zynisches Kalkül darf nicht aufgehen (Alexander Jungkunz, NN)

War da nicht noch etwas? – Ampel lässt Diskussion über Corona schleifen (Harald Baumer, NN), „das Prinzip der Risikovorsorge“.

Mehr Nutzen oder Schaden? – E-FUELS Absage des EU-Parlaments an Synthetik-Sprit ruft Kritiker auf den Plan. (Jan Petermann, dpa)

BA-Chef kritisiert neue Sanktionsregeln – HARTZ IV Für ein Jahr dürfen nur 10 statt 30 Prozent gekürzt werden. (dpa)

Lauterbach und Özdemir sichern Hilfe zu – UKRAINE Die beiden deutschen Minister wollen die Kriegsopfer und die Landwirtschaft unterstützen. (dpa)

Ein Weckruf für Amerika? – KAPITOL-ATTACKE Nach monatelanger Arbeit zeigt der Untersuchungsausschuss zum Angriff auf das US-Kapitol öffentlich, was er zusammengetragen hat. (Christiane Jacke, dpa)

Wie gefährlich ist die Variante BA.5? – CORONA Die Omikron-Variante verbreitet sich rasend schnell. Mit einem ruhigen Sommer wird es wohl nichts. (Martin Müller, NN)

Es ist unglaublich.

„Infoelite“ (W. Schmid)

Er ließ keinen an sich heran. (E.S.)

Beim Tauschen ist jeder nur auf seinen Vorteil aus.

Heiterkeit ist eine Form von Lebensfindung. (W. Schmid, Demokrit: Über die Heiterkeit)

Der Rest ist Schweigen.

 

Das Tanken wird trotz Tankrabatt teurer, „Habeck zuständiger Minister“ (FDP), „Das Abzocken an der Tankstelle dürfe auf keinen Fall weitergehen“ (CDU).

Scholz zu Gesprächen in Bulgarien.

von der Leyen zu Gesprächen in Kiew, Lage im Osten des Landes wird immer schwieriger.

Somalia droht massive Hungersnot, Dürre, Mißwirtschaft, fehlende Getreidelieferungen, besonders hart trifft es die Kinder.

USA: Demonstrationen in mehr als 300 Orten für schärfere Waffengesetze.

Brüdergemeinde Herrnhut.

 

10.6.22

Er pflegte seine obern und untern Seelenkräfte das Ober- und Unterhaus zu nennen, und sehr oft ließ das erstere eine Bill passieren, die das letztere verwarf. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Von den Alliierten wird es nur „Adlerhorst“ genannt. (ZDF info)

„Der Nationalsozialismus hat für Deutschland die in den Verwerfungen des kaiserlichen Deutschlands verlorengegangene, durch die Wirrnisse der Weimarer Republik aufgehaltene soziale Revolution vollzogen. Der Inhalt dieser Revolution ist die Modernität.“ (Ralf Dahrendorf (1929 – 2009), W. Heinrichs, S. 430)

„Nichts ist besser imstande (…) unsere Urteilskraft und Fähigkeit kritischer Unterscheidung, unser Gefühl für Persönlichkeit und individuelle Verantwortung hinwegzunehmen, als die ständige, uniforme und monotone Vollziehung der gleichen Riten.“ (Ernst Cassierer (1874 – 1945), W. Heinrichs, S. 435)

„Ideologie ist in der Politik besonders gefährlich, weil Ideologie ein geschlossenes System ist, das aus Mythen, Ideen und Überzeugungen fugendicht verschweißt ist und sich über alle Zweifel erhaben wähnt. Ein Ideologie behauptet, sie verkörpere eine absolute Wahrheit und stehe über alle anderen Wahrheiten. Man kann sie nicht widerlegen, und wer eine Ideologie zu widerlegen wagt, der wird als Feind betrachtet. Deshalb orientieren sich totalitäre Gesellschaften oder Parteien stets an der „unbestrittenen Wahrheit“ der Ideologie – sie zwingen ihre Bürger auf die „rechte Linie“ und kujonieren sie durch „richtiges Denken“. Kurz: Ideologien sind gefährlich, weil sie ihre eigene Wahrheit dogmatisieren.“ (Agnes Heller, *1929, Philosophin, W. Heinrichs, S. 438)

Der Rest ist Schweigen.

 

Übergewinnsteuer zur Diskussion, Kritik an Mineralölkonzernen.

Lauterbach und Özdemir in der Ukraine.

Kanzler Scholz auf Balkan-Reise.

USA: Ausschuss untersucht Sturm auf Kapitol.

Einigung der EU-Innenminister: Kompromiss bei Umgang mit Flüchtlingen.

BER: Flugausfälle wegen Warnstreiks und Personalmangel.

 

9.6.22

Gott schuf den Weibern die Haare lang und um die Schulter hängend, aber ein Perückenmacher fand für gut, dieses zu ändern und sie hinaufzukämmen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Ein Vögelchen hüpft auf einem Eisenschiebetor hin und her und freut sich.

sich krank melden.

moderne Hoffnungen (W. Schmid)

Za-Zen

„In der Form der anthropologischen Ironie wird die Ironie der Existenz des Menschen, des Widerspruchs zwischen seinem autonomen Anspruch und seiner strukturellen Ausgeliefertheit, bewusst. In der Nacht der menschlichen Eitelkeit, am Rande des Abgrunds der Verzweiflung, ist das Funkeln dieses Sterns namens Ironie noch der letzte Hoffnungsschimmer; die Heiterkeit, mit der er strahlt, rührt her vom Wissen um die grundlegende Nichtigkeit menschlicher Existenz – in krassem Kontrast zur eitlen Überzeugung von seiner Wichtigkeit ist für diese Ironie auch das Verschwinden des Menschen denkbar.“ (W. Schmid, S. 108)

Der Rest ist Schweigen.

 

EZB will Leitzinsen erhöhen, Zeitenwende.

Warnstreik in deutschen Seehäfen.

Deutsch-polnische Beratungen über Hilfe für die Ukraine.

Streit über iranisches Atomprogramm.

paranoide Schizophrenie

 

8.6.22

Es ist eine richtige Beobachtung, wenn man sagt, daß Leute, die zu stark nachahmen, ihre eigene Erfindungskraft schwächen. Dieses ist die Ursache des Verfalls der italienischen Baukunst. Wer nachahmt und die Gründe der Nachahmung nicht einsieht, fehlt gemeiniglich, sobald ihn die Hand verläßt, die ihn führte. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Der Staat und sein Geld (arte)

Türkisch für Anfänger – Ganz neu erzählt fürs Kino

international anerkannte Regierung.

zürnen (wie lange man zürnen soll)

Es ist wie ein Tag, der vor 1000 Jahren verging.

versuchen, besonders nett zu sein.

Tabakvorrat: aus dem Vollen schöpfen können.

Wilhelm Schmid über positives Denken: „Eine Art Zwang zum Glücklichsein.“

„Die Ironie ist das unendlich leichte Spiel mit dem Nichts, ein Spiel, das sich durch das Nichts nicht erschrecken lässt.“ (S. Kierkegaard)

Der Rest ist Schweigen.

 

Berlin: Auto fährt in Menschenmenge.

EU-Parlament will Verbrennungsmotoren von 2035 an verbieten.

Mehr Fläche für Anbau der Windenergie.

Rat der Experten: Vorbereitungen für Corona im Herbst.

Merkel verteidigt ihre Russland-Politik.

Lawrow trifft türkischen Kollegen wegen Weizenlieferungen, in Kiew traut man Lawrows Worten nicht.

 

7.6.22

Wenn Plato sagt, die Leidenschaften und die natürlichen Triebe seien die Flügel der Seele, so drückt er sich sehr lehrreich aus. Solche Vergleichungen erläutern die Sache und sind gleichsam Übersetzung der schweren Begriffe eines Mannes in eine jedermann bekannte Sprache, wahrhafte Definitionen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Augenzeuge Kamera (Sat1 Gold)

Schönen Meran Gockel in gute Hände abzugeben

Dodekaphonie (W. Heinrichs)

„Große Kunst verlangt Regeln.“ (W. Heinrichs)

Kunst ist Religion. (Gerhart Hauptmann)

Walter Gropius – Präambel zum Programm des Staatlichen Bauhauses in Weimar von 1919: „das Endziel aller bildnerischen Tätigkeit ist der Bau! Ihn zu schmücken war einst die vornehmste Aufgabe der bildenden Künste, sie waren unablösliche Bestandteile der großen Baukunst. Heute stehen sie in selbstgenügender Eigenheit, aus der sie erst wieder erlöst werden können durch bewusstes Mit- und Ineinanderwirken aller Werkleute untereinander. Architekten, Maler und Bildhauer müssen die vielgliedrige Gestalt des Baues in seiner Gesamheit und in seinen Teilen wieder kennen und begreifen lernen (…). Diese nur zeichnende und malende Welt der Musterzeichner und Kunstgewerbler muss endlich wieder eine bauende werden. (…) Architekten, Bildhauer, Maler, wir alle müssen zum Handwerker zurück“ Denn (…) der Künstler ist eine Steigerung des Handwerkers (…). Bilden wir also die neue Zunft der Handwerker ohne die klassentrennende Anmaßung, die eine hochmütige Mauer zwischen Handwerkern und Künstlern errichten wollte.“ (W. Heinrichs, S. 376)

Programm des Bauhauses: „Kunst entsteht oberhalb aller Methoden, sie ist an sich nicht lehrbar, wohl aber das Handwerk. (…) deshalb wird als unerlässliche Grundlage für alles bildnerische Schaffen die gründliche handwerkliche Ausbildung aller Studierenden in Werkstätten (…) gefordert. (…) Die Schule ist die Dienerin der Werkstatt, sie wird eines Tages in ihr aufgehen. Deshalb nicht Lehrer und Schüler im Bauhaus, sondern Meister, Gesellen und Lehrlinge.“ (W. Heinrichs, S. 378)

„Nichts geschieht auf einen Schlag, und es ist einer meiner wichtigsten Grundsätze, dass die Natur niemals Sprünge macht. Ich habe diesen Satz das Gesetz der Kontinuität genannt.“ (Gottfried Wilhelm Leibniz)

„(…) an der scharfen Formulierung des Kausalgesetzes: „Wenn wir die Gegenwart genau kennen, können wir die Zukunft berechnen“, ist nicht der Nachsatz, sondern die Voraussetzung falsch. Wir können die Gegenwart in allen Bestimmungsstücken prinzipiell nicht kennenlernen. Deshalb ist alles Wahrnehmen eine Auswahl aus einer Fülle von Möglichkeiten und eine Beschränkung des zukünftig Möglichen.“ (Heisenberg, W. Heinrichs, S. 399)

Der Rest ist Schweigen.

 

„die Verbraucher wollen mehr Informationen“ (C. Özdemir), Paradigmenwechsel, Finanzierung nicht gesichert.

Jahresbericht des Verfassungsschutzes, Querdenker-Szene hat sich radikalisiert.

Johnson übersteht Misstrauensvotum, „Aura des Neuanfangs“, Stimmung gemischt.

Zusage an Litauen: Scholz will Stärkung der NATO-Ostflanke.

C. Roth in Odessa: Sorge um kulturelle Identität in der Ukraine.

Nach Zugunglück: Ermittlungen gegen drei Bahn-Mitarbeiter, es gelte die „Unschuldsvermutung“.

USB-C-Anschluß ab 2024 europaweit.

 

6.6.22

Ein Narr, der sich einbildet, ein Fürst zu sein, ist von dem Fürsten, der es in der Tat ist, durch nichts unterschieden, als daß jener ein negativer Fürst und dieser ein negativer Narr, ohne Zeichen betrachtet sind sie gleich. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Ulrich Timm im Gespräch mit Dr. Christian Mölling.

Angela Gair: Zeichnen leicht gemacht

„Als modern gilt nun, was einer spontanen sich erneuernden Aktualität des Zeitgeistes zu objektivem Ausdruck verhilft. Die Signatur solcher Werke ist das Neue, das von der Neuerung des nächsten Stil überholt und entwertet wird. Aber während das bloß Modische, in die Vergangenheit versetzt, altmodisch wird, behält das Moderne einen geheimen Bezug zum Klassischen. Seit je galt als klassisch, was die Zeiten überdauert.“ (Jürgen Habermas, W. Heinrichs, S. 318)

„Die Kunst und nichts als die Kunst! Sie ist die große Ermöglicherin des Lebens, die große Verführerin zum Leben, das große Stimulans des Lebens.“ (Friedrich Nietzsche, W. Heinrichs, S. 321)

„Der Künstler muss etwas zu sagen haben, da nicht die Beherrschung der Form seine Aufgabe ist, sondern dieses Anpassen der Form dem Inhalt.“ (Kandinsky, W. Heinrichs, S. 322)

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

Der Rest ist Schweigen.

 

Misstrauensabstimmung in Johnsons Fraktion, „Ärger in der Bevölkerung ist doch enorm …“

Schwere Kämpfe im Osten des Landes.

Großbritannien liefert Mehrfach-Raketenwerfer M 270.

Entwurf für Migrationspaket.

Wirtschaftskrise und Proteste in Sri Lanka, Lebensmittel und Kraftstoff sind knapp, die Preise steigen, seit 59 Tagen laufen die Proteste.

Nigeria

Bundeswirtschaftsminister Habeck in Israel.

Reisewelle über Pfingsten.

 

5.6.22

Das Maß des Wunderbaren sind wir, wenn wir ein allgemeines Maß suchten, so würde das Wunderbare wegfallen, und würden alle Dinge gleich groß sein. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Nach der Relativitätstheorie gibt es keinen Unterschied zwischen Masse und Energie. Energie hat Masse und Masse verkörpert Energie.“ (Albert Einstein)

Sigmund Freud über die Traumdeutung: „Der Traum ist ein vollwichtiger, psychischer Akt; seine Triebkraft ist alle Male ein zu erfüllender Wunsch; seine Unkenntlichkeit als Wunsch und seine vielen Sonderbarketen und Absurditäten rühren von dem Einfluß der psychischen Zensur her, den er bei der Bildung erfahren hat; außer der Nötigung, sich dieser Zensur zu entziehen, haben bei seiner Bildung mitgewirkt eine Nötigung zur Verdichtung des psychischen Materials, eine Rücksicht und Darstellbarkeit in Sinnesbilder und – wenn auch nicht regelmäßig – eine Rücksicht auf rationelles und intelligibles Äußere des Traumgebildes.“ (W. Heinrichs, S. 269)

„Analytische Psychologie“ (C.G. Jung)

Wissenschaftliche Errungenschaften der Moderne: aus der Philosophie ging die Psychologie und die Soziologie hervor. (W. Heinrichs)

Wirtschaftsbegriff nach Max Weber (1864 – 1920): „von Wirtschaft wollen (…) wir (…) nur reden, wo einem Bedürfnis (…) ein (….) knapper Vorrat von Mitteln und möglichen Handlungen zu seiner Deckung gegenübersteht und  dieser Sachverhalt Ursache eines spezifisch mit ihm rechnenden  Verhaltens wird.“ (W. Heinrichs, S. 278)

Oskar Kokoschka (1886 – 1980): „Expressionismus sollte konkurrieren mit der Entdeckung der Psychoanalyse von Sigmund Freud und der Quantentheorie von Max Planck. Expressionismus war eine Zeiterscheinung, keine Kunstmode.“ (W. Heinrichs, S. 292)

Gesetz vonm abnehmenden Grenznutzen: „Die Größe eines und desselben Genusses nimmt, wenn wir mit Bereitung des Genusses ununterbrochen fortfahren, fortwährend ab, bis zuletzt Sättigung eintritt.“ (Hermann Heinrich Gossen, 1854)

Der Rest ist Schweigen.

 

Luftangriffe auf Kiew, Spanien plant offenbar Panzerlieferung an Kiew.

 VdK plant Klage gegen 300-Euro-Pauschale.

Unwetter zieht über Bayern und Baden-Württembergg.

 

4.6.22

Jedermann gesteht, daß schmutzige Historien, die man selbst aufsetzet, lange nicht die gefährliche Würkung auf uns tun als die von Fremden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Mindestlohn steigt auf 12 Euro (dpa)

Grenzen überwinden – Was Pfingsten heute bedenken kann (Alexander Jungkunz, NN)

Staat und Kirche trennen – Ihr enges Geflecht ist nicht mehr zeitgemäß ((Roland Englisch, NN)

„Ein Tag warten kostet 100 Leben“ – STEFANTSCHUK Der ukrainische Parlamentspräsident fordert Tempo bei Waffenlieferungen. (dpa)

„Krieg gegen die Natur beenden“ (dpa)

Renten vor einem Rekordplus – KOALITION Es ist die stärkste Erhöhung seit Jahrzehnten. Ein wesentlicher Grund ist die positive Lohnentwicklung in Deutschland. (Basil Wegener, dpa)

Wenn Künstler die Welt ordnen – KUNSTHALLE NÜRNBERG Wunderkammern, Wassergläser und die Sterne: Die fulminante Schau „Geordnete Verhältnisse“. (Regina Urban, NN Kultur)

Erdbeer-Ernte für die Tonne? – INFLATION Wegen steigender Preise greifen viele Kunden lieber zu Billig-Früchten. Die Folge: Manche Bauern vernichten schon ihre Ernte. Auch in Franken? (Martin Müller, NN)

Tankrabatt schmilzt an der Zapfsäule – VERGLEICH Die Steuersenkung kommt bei den Autofahrern nicht an, die Preise ziehen wieder an. (Stefanie Banner, NN)

Heisenberg soll auf die Frage, wie man sich ein Atom vorzustellen habe, geantwortet haben: Versuchen Sie es gar nicht erst!“ (Heinrichs, S. 245)

Der Rest ist Schweigen.

 

Bergungsarbeiten nach dem Zugunglück.

Klingbeil für Steuer auf extra Gewinne.

Angriffe auf Infrastruktur im Osten.

Aeroflot-Maschine in Sri Lanka festgesetzt.

Bundesweiter Tag der Organspende.

Städtetag für neues Infektionsschutzgesetz.

Vielerorts volle Bahnsteige und Züge.

Elizabeth II. hat sich im Hintergrund gehalten.

 

3.6.22

Die sonderbare Empfindung, die ich habe, wenn ich mit einem spitzigen Instrument gegen die Augen zu fahre? (G.Ch. Lichtenberg)

 

Intuition ist also tatsächlich trainierbar, Dopamin-Testosteron-Profil, passgenaue Werbebotschaften: Neuromarketing, kognitive Dissonanzen; youtube.com/scobel. (scobel – Die Macht der Intuition)

Ungeziefer in der Wohnung.

„Schöne Kunst (…) ist eine Vorstellungsart, die für sich selbst zweckmäßig ist, und, obgleich ohne Zweck, dennoch die Kultur der Gemütskräfte zur geselligen Mitteilung befördert.“ (Kant, Kritik der Urteilskraft, 1790/1793, § 44) „Genie ist das Talent (Naturgabe), welches der Kunst die Regel gibt.“ (§ 46)

Die Zwischentür gewaltsam aufzubrechen, um sich meiner körperlichen Unversehrtheit zu überzeugen, ist nachvollziehbar.

„Da ich die Zufälle nicht lenken kann, lenke ich mich selbst und richte mich nach ihnen, wenn sie sich nicht nach mir richten.“ (Montaigne)

Religion bedeutet Krieg!

Der Rest ist Schweigen.

 

Sondervermögen für Bundeswehr gebilligt, Bundestag beschließt Mindestlohn von 12 € ab Oktober und Rentenerhöhung zum 1. Juli.

„es ist irgendwie was technisch passiert …“

 

2.6.22

Die wahre Bedeutung eines Wortes in unsrer Muttersprache zu verstehen, bringen wir gewiß oft viele Jahre hin. Ich verstehe auch zugleich hiermit die Bedeutungen, die der Ton geben kann. Der Verstand eines Wortes wird uns, um mich mathematisch auszudrücken, durch eine Formel gegeben, worin der Ton die veränderliche und das Wort die beständige Größe ist. Hier eröffnet sich ein Weg, die Sprachen unendlich zu bereichern, ohne die Worte zu vermehren. Ich habe gefunden, daß die Redens-Art: Es ist gut auf fünferlei Art von uns ausgesprochen wird und allemal mit einer andern Bedeutung, die freilich auch oft noch durch die dritte veränderliche Größe, nämlich die Miene, bestimmt wird. (G.Ch. Lichtenberg)

 

behutsam fahren!

„Mit Darwins Evolutionslehre hat die Bibel als Erklärungsmuster für Fragen der Naturlehre ausgedient.“ (W. Heinrichs, S. 85)

Julius Robert Mayer (1814 – 1878): Energieerhaltungssatz; Hermann von Helmholtz (1821 – 1994): Energiesatz; Rudolf Clausius (1822 – 1888): Entropiesatz.

Ökonomie (aus gr. für „Haus“), Merkantilismus (von lat. mercari „Handel“).

„Der Marktpreis eines einzelnen Gutes hängt von dem Verhältnis der am Markt tatsächlich angebotenen Menge und der Nachfrage jener ab, welche bereit sind, den natürlichen Preis dafür zu bezahlen oder den vollen Wert der Rente, der Arbeit und des Gewinns, der gezahlt werden muss, damit das Gut überhaupt am Markt erscheint.“ (Adam Smith)

Theorie der ethischen Gefühle (Adam Smith, 1759)

„Der Mensch ist darauf angewiesen, von seiner Arbeit zu leben, und sein Lohn muss mindestens so hoch sein, dass er davon existieren kann.“ (Adam Smith) – aktueller denn je!

Adam Smith was der Erste, der darlegte, dass Boden, Arbeit und Kapital „(…) zu Einkommen für drei Bevölkerungsschichten führen, die jeweils von der (Boden-) Rente, dem (Arbeits-) Lohn und dem (Kapital-) Gewinn leben. Sie sind die drei großen Klassen, aus denen von Anfang an jede entwickelte Gesellschaft besteht und von deren Einnahmen letztlich das Einkommen einer anderen Schicht abgeleitet ist.“ (W. Heinrichs, S. 111)

Die Nachfolge von Adam Smith: Thomas Robert Malthus (1766 – 1834), Jean Baptiste Say (1767 – 1832): Abhandlung über die Nationalökonomie (1803), David Ricardo (1772 – 1823): Über die Grundsätze der politischen Ökonomie und der Besteuerung (1817), John Stuart Mill (1806 – 1873).

Der reichste Mann der Welt: einmal ist es Bill Gates, dann Jeff Bazos, ein ander mal Elon Musk. (?)

Therme Erding – die größte Therme der Welt (Werbung Antenne Bayern)

„… Niemand will mehr in Russland investieren.“ – R. Habeck (Nachrichten Antenne Bayern)

„Am Ende der Industrialisierung war Deutschland ein anderes Land geworden … Deutschland war innerhalb eines Jahrhunderts von einem Agrarstaat, in dem um 1800 etwa 75% der Bevölkerung auf dem Lande lebte, zu einem Industriestaat geworden, in dem die Landbevölkerung noch einen Anteil von 40% stellte.“ (W. Heinrichs, S. 129)

Der Rest ist Schweigen.

 

70. Thronjubiläum (zu Ehren) von Königin Elizabeth II., 70 Jahre pflichtbewußt, pragmatisch und bescheiden …

Russland setzt Angriffe im Osten fort.

Ungarn verhindert EU-Sanktionen gegen Kyrill.

Künftige Beteiligung Dänemarks an EU-Verteidigungspolitik, „in Dänemark gibt es auch eine Zeitenwende …“

U. von der Leyen: Forderung nach Justizreform in Polen.

Hartz-IV-Leistungen: Obergrenzen für Wohneigentum rechtens.

Reform der öffentlich-rechtlichen Medien.

 

1.6.22

Es gibt eine gewisse Art Menschen, die mit jedem leicht Freundschaft machen, ihn eben so bald wieder hassen und wieder lieben. Stellt man sich das menschliche Geschlecht als ein Ganzes vor, wo jeder Teil in seine Stelle paßt, so werden dergleichen Menschen zu solchen Ausfüll-Teilen, die man überall hinwerfen kann. Man findet unter dieser Art von Leuten selten große Genies, ohnerachtet sie am leichtesten dafür gehalten werden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

China: Der gute Deutsche: John Rabe in China, Bundeskanzler Schmidt als „Chinaversteher“, zweite größte Volkswirtschaft, totale Kontrolle über das Land, „big brother is watching you“ – für eine neue schöne Welt, „neue Seidenstraße-Initiative“: wirtschaftliche Abhängigkeiten. (ZDF)

Lindners Spritrabatt bringt wohl wenig für die Autofahrer, aber viel für die Konzerne. (frontal)

Prof. Clemens Fuest: ziemlicher Quatsch, gezielte Transfers. (heute journal)

„Die Religion ist der Traum des menschlichen Geistes.“ (Ludwig Feuerbach)

„Nicht allein in denjenigen Erscheinungen, welche in seiner eigenen ganz ähnlich sind, in Menschen und Thieren, wird er als ihr innerstes Wesen jenem nämlichen Willen anerkennen; sondern die fortgesetzte Reflexion wird ihm dahin leiten, auch die Kraft, welche in der Pflanze treibt und vegetirt, ja, die Kraft durch welche der Krystall anschießt, die, welche den Magnet zum Nordpol wendet, (…) ja, zuletzt sogar die Schwere, welche in der Materie so gewaltig strebt, den Stein zur Erde und die Erde zur Sonne zieht, – die Alle nur in der Erscheinung für verschieden, ihrem innern Wesen nach aber als das Selbe zu erkennen, als jenes ihm unmittelbar so intim und besser als alles Andere Bekannte, was da, wo es am deutlichsten hervortritt, Wille heißt.“ (Arthur Schopenhauer)

„selber Schuld“

„Welche Erkenntnißart nun aber betrachtet jenes und außer unabhängig von aller Relation bestehnde, allein eigentlich Wesentliche der Welt, den wahren Gehalt ihrer Erscheinungen, das keinem Wechsel Unterworfene und daher für alle Zeiten mit gleicher Wahrheit Erkannte, mit einem Wort die Ideen, welche die unmittelbare und adäquate Objektivität des Dinges an sich, des Willens sind? – Es ist die Kunst, das Werk des Genius.“ (Arthur Schopenhauer)

„Kann man nicht alle Werte umdrehn? und ist Gut vielleicht Böse? und Gott nur eine Erfindung und Feinheit des Teufels? Ist alles vielleicht im letzten Grunde falsch? Und wenn wir betrogene sind, sind wir nicht ebendadurch auch Betrüger?“ (Friedrich Nietzsche)

Neptunisten: Abraham Gottlob Werner (1749 – 1817), Plutonisten: James Hutton (1726 – 1779).

Thomas Malthus (1766 – 1834): Essay on the Principle of Population (1798) – Abhandlung über das Bevölkerungsgesetz.

„natürliche Zuchtwahl“ (Darwin)

Der Rest ist Schweigen.

 

Scholz kündigt neue Waffenlieferung an, hochmodernes Flugabwehrsystem, Radarsystem.

Diskussion über Gelder für die Bundeswehr, Einigung von Union und Ampel.

Russischer Vormarsch im Osten.

Getreideexporte in der Ukraine ist ins Stocken geraten, 25 Mio. Tonnen Getreide müssen raus.

EU-Kommission und Polen legen Streit bei.

London: Vorbereitungen zum Thronjubiläum.

 

31.5.22

Bei einem Verbrechen ist das, was die Welt das Verbrechen nennt, selten das, was die Strafe verdient, sondern da ist es, wo unter der langen Reihe von Handlungen, womit es sich gleichsam als mit Wurzeln in unser Leben hinein erstreckt, diejenige ist, die am meisten von unserm Willen dependierte, und die wir am allerleichtesten hätten nicht tun können. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Tricks mit Elektromobilität (NDR)

Orbán stellt Bedingungen; historische Wendung: Deutschland rüstet auf; Sondervermögen ist ein sehr schöner Begriff für neue Schulden; 30 Jahre Arte. (heute journal)

Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl, Ethik – Was wir sollen, uni auditorium, eBook (35 Seiten)

„Die Ethiker sagen: „Sollen schließt können ein.“ (W. Vossenkuhl, S. 11)

Die vier Kardinaltugenden: Gerechtigkeit, Klugheit, Tapferkeit/Mut, Mäßigung. (S. 29)

Aristoteles sagt: „Eine Tugend ist die Mitte zwischen zwei Untugenden.“ (S. 30)

„Das ist bei der Freundschaft nicht der Fall. Da gibt es keine Grundverpflichtung. Niemand ist verpflichtet, einen anderen zum Freund zu haben oder zu nehmen. Niemand ist verpflichtet, einen anderen zu lieben. Das sind Geschenke. Es ist nicht so wie bei der Gerechtigkeit, dass da eine Art von Verpflichtung dahinter stünde. Etwas Gesolltes – ein Grundanspruch.“ (S. 34)

Werner Heinrichs, Die Moderne – Bilanz einer Epoche, UVK Verlag, 2017, eBook.

Montaigne schreibt nicht nur Essays, er ist selbst ein Essay. (W. Schmid)

Der Rest ist Schweigen.

 

Morgen tritt der sogenannte Tankrabatt in Kraft.

EU-Kompromiss zu Öl-Embargo.

Russische Truppen mit Vormarsch im Osten.

Bundestag debattiert über Etat 2022, 139 Mrd. € neue Schulden.

Aufteilung des Sondervermögens der Bundeswehr, 41 Mrd. € an die Luftwaffe.

Arbeitslosenquote bei 4,9%.

Boris Rhein, CDU, Hessen.

 

30.5.22

Wenn wir so vollständig sprechen könnten als wir empfinden, die Redner würden wenige Widerspenstige, und die Verliebten wenig Grausame finden. Unser ganzer Körper wünschet bei der Abreise eines geliebten Mädgens, daß si da bleiben mögte, kein Teil drückt es aber so deutlich aus als der Mund: wie soll er sich aber ausdrücken, daß man auch etwas von dem Wünschen der übrigen Teile empfindet? Gewiß, das ist sehr schwer zu raten, wenn man noch nicht in dem Fall würklich ist und noch schwerer, wenn man nie darin war. (G.Ch. Lichtenberg)

 

100 Mrd. Sondervermögen für die Verteidigung, wie vor 3 Monaten versprochen, Grüne: Cybersicherheit; Absage an Rente mit 70. (heute journal)

„Freie Presse ist kein Hobby. Es ist das „Immunsystem“ echter Demokratie. Diese Demokratie ist gefährdet oder schon in vielen Bereichen abgeschafft.“ (Kayvan Soufi Siavash alias Ken Jebsen, 2020)

Think big or go home! (USA)

3 kleine Goldfische kostenlos

Noam Chomsky

Cui bono?

Von der Kürze des Lebens (Seneca)

„Zeit zu haben heißt, mehr zu haben als nur Zeit, nämlich aus der in der Zeit dahin gelebten Form der Existenz heraus zu treten und die ganze Aufmerksamkeit einer Person oder Sache zuzuwenden, die Anonymität und das Allgemeine zurückzudrängen und der Besonderheit und Komplexität der Zusammenhänge Raum zu geben, sei es in der Form des Gesprächs oder der Nachdenklichkeit. Zeit zu haben ist eine spezifische Art und Weise, mit Anderen, mit Dingen und mit sich selbst umzugehen, die von Aufmerksamkeit und Achtsamkeit, nicht von Gleichgültigkeit geprägt ist.“ (Wilhelm Schmid, Schönes Leben?, S. 83)

Der Rest ist Schweigen.

 

Einigung beim Sondervermögen für die Bundeswehr.

EU: Streit über Öl-Embargo gegen Russland.

Vormarsch russischer Truppen im Osten, Zurückeroberungen im Süden.

Inflationsrate bei 7,9%.

Grundwerte Charta der CDU vorgestellt.

Europäische Rabbinerkonferenz eröffnet.

Kriminalstatistik: mehr sexualisierte Gewalt gegen Kinder.

 

29.5.22

Dante Alighieri nennt in seiner Komödie den Vergil mit vielem Respekt seinen Lehrer und hat ihn, wie Herr Meinhard bemerkt, doch so schlecht genützt, eine deutliche Probe, daß man schon damals die Alten lobte, ohne zu wissen, warum. Sie zu loben und andere Sachen tun, dieser Respekt gegen Dichter, die man nicht versteht und doch erreichen will, ist die Quelle unserer schlechten Schriften. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Die Schwierigkeiten sind offensichtlich: Zwar korreliert in der einschlägigen Literatur und in quantitativen Erhebungen des öfteren der Verschwörungsglaube positiv

  • mit dem Alter (je älter, desto mehr),
  • mit dem Bildungsgrad (je ungebildeter, desto mehr),
  • mit den Komponenten der Offenheit für Erfahrungen (je verschlossener, desto mehr) und
  • mit dem Neurotizismus (je neurotischer, desto mehr),

aber dennoch lässt sich verschwörerisches Denken nicht direkt aus dem Alter oder aus den Intelligenzmessungen (Intelligenzquotient), aus dem Bildungsgrad oder aus psychischen Auffälligkeiten, wie z.B. im Krankheitsbild des Narzissmus oder der paranoiden Persönlichkeitsstörung vorkomme, ableiten. Und dennoch gibt es Auffälligkeiten und wiederkehrende Muster, die es erlauben, von einem Typ Verschwörungstheoretiker zu sprechen und Ursachen zu benennen.“ (Ch. Erlewein, S. 229)

„Der Gedanke von Verschwörungstheorien unterscheidet sich dabei von paranoiden Gedanken: Während paranoide Menschen glauben, dass sie persönlich Opfer von Verschwörungen um sie herum sind, zeichnet sich die Verschwörungsmentalität durch ein generalisiertes Misstrauen gegenüber als mächtig wahrgenommenen Gruppen aus. Paranoide Menschen beziehen ihre Wahnvorstellungen auf sich selbst, Verschwörungstheoretiker_innen glauben, dass mächtige Gruppen im Geheimen der Gesellschaft insgesamt schaden wollen.“ (Jonas H. Rees, Pia Lamberty)

Menschen sind sich ähnlich.

konsequent die Linie durchziehen.

auf der Erde sein.

Der Rest ist Schweigen.

 

Verteidigungsausgaben: Union und die Ampel verhandeln, Sondervermögen von 100 Mio. €.

Ukraine appelliert an den Westen: schwere Waffen.

Kompromissvorschlag im Streit über Öl-Embargo gegen Russland.

Hannover-Messe eröffnet.

NRW: Koalitionsverhandlungen von CDU und Grüne.

Preisverleihung „Jugend forscht“.

Mitsingaktionen

 

28.5.22

Wenn man einen guten Gedanken liest, so kann man probieren, ob sich etwas ähnliches bei einer andern Materie denken und sagen lasse. Man nimmt hier gleichsam an, daß in der andern Materie etwas enthalten sei, das diesem ähnlich sei. Dieses ist eine Art von Analysis der Gedanken, die vielleicht mancher Gelehrter braucht ohne es zu sagen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Hilfe für den Wiederaufbau (dpa)

Frieden schaffen ohne Waffen? – Ein Demokratie muss wehrhaft sein – leider (Nicole Netter, NN)

Was nicht nur Juden umtreibt – Antisemitismus und Israel-Schmähungen (Alexander Jungkunz, NN)

G7 nehmen Abschied von der Kohle-Verstromung (dpa)

US-Polizei nach Massaker unter Druck – TEXAS 21 Menschen hat ein Amokläufer in einer Schule getötet. Nun stellt sich heraus, dass es eine Stunde dauerte, bis die Polizei eingriff. (Julia Naue, Christiane Jacke, Can Merey – dpa)

„Der schlimmste Zug Deutschlands“ – MÜNCHEN-NÜRNBERG-EXPRESS Ein Jahr nach ihrer kompletten Inbetriebnahme sorgen die Fahrzeuge von Skoda für viel Ärger. (Arno Stoffels, NN)

Schöne neue Welt. (O. Welke)

Was man nicht besitzt, kann man nicht verlieren.

Der einfachste Weg ist der der Nachahmung. Der bitterste der der Erfahrung. Der klügste Weg, der der Überlegung und des Nachdenkens.

Journal=

man muss unberechenbar bleiben.

wie ein Sybarit (W. Schmid)

„Das Kunstwerk ist fertiggestellt, das Werk kann nun betrachtet werden, um die letzte Frage zu beantworten: War es ein schönes Leben, eine erfüllte Existenz? Das ist die finale Frage, die sich angesichts des Todes stellt. Was der Tod hinterlässt, ist dieses Werk, das sein Leben ist, mit dem er auf seine Weise, wie anonym auch immer, die Welt mitgeprägt hat, unauslöschlich in ihrem Gedächtnis bleibt, auch wenn sich niemand mehr daran erinnern wird.“ (Wilhelm Schmid, Schönes Leben?, S. 73)

ekpathisch, maliziös (Ch. Erlewein)

Der Rest ist Schweigen.

 

„wir verteidigen unser Land wie es unsere gegenwärtigen Mittel erlauben …“

Minister Heil: Klimageld für Gering- und Normalverdiener, „gezielte, dauerhafte Entlastung“.

Ex-US-Präsident Trump fordert mehr Waffen.

Bund lehnt Investitionsgarantien in China a.

 

27.5.22

Die Entschuldigungen, die man bei sich selbst sich macht, wenn man etwas unternehmen will, sind ein vortrefflicher Stoff für Monologen, denn sie werden selten anders gemacht als wenn man allein ist und sehr oft laut. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Von der Natur lernen, heißt Siegen lernen. (Harald Lesch, Terra X)

Verschwörungsgerücht (Ch. Erlewein)

Beton, Betonung

„Erfolg“ bedeutet, in kapitalistischem Sinne, lediglich materieller Zuwachs.

Einschüchterungsversuche

„Die innige Verflochtenheit von Gewohnheit und Wohnung charakterisiert den Raum, der bewohnt wird, denn das Wesentliche an ihnen sind nicht „vier Wände“ und das Mobiliar, sondern die Gewohnheiten, die sich in diesem Umfeld entfalten und auf differenzierte Weise das Innen und Außen strukturieren und erfahrbar machen … Aber auch bei jedem Wechsel der Wohnung, bei jedem Verlust eines persönlichen Umgangs, bei jeder Auflösung einer Beziehung ist das eigentliche Problem die Entwöhnung von Gewohnheiten. Die Arbeit der Sorge konzentriert sich daher darauf, ein Netz von Gewohnheiten zu knüpfen, um in Räumen und Beziehungen wohnen und Lebenskunst pflegen zu können.“ (W. Schmid, Schönes Leben?, S. 37)

Der Rest ist Schweigen.

 

Berlin: „Raus aus der Kohle“, gemeinsamer Feind: Status Quo (R. Habeck).

Russischer Vormarsch auf Donpass, „Putin wolle den Osten in Flammen aufgehen lassen“, Opfer bisher: 4.000 Zivilisten, Entwicklungsministerin Schulze in der Ukraine.

Texas: Polizei räumt Fehler bei Einsatz ein.

Avatare, die auf der Bühne stehen (ABBA).

 

26.5.22

Um uns ein Glück, das uns gleichgültig scheint, recht fühlbar zu machen, müssen wir immer denken, daß es verloren sei, und daß wir es in diesen Augenblick wieder erhielten. Es gehört aber etwas Erfahrung in allerlei Leiden dazu, um diese Versuche glücklich anzustellen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

… Vater sein dagegen sehr.

„Geisteskrankheiten sind Gehirnkrankheiten.“ (Wilhelm Griesinger)

„Nicht der Glanz eines abstrakten philantropischen Prinzips, sondern die praktische Nützlichkeit, die Sukzesse der in seinem Sinne geführten Behandlung (…) müssen uns leiten (…) und müssen uns erinnern, daß nicht dasjenige Verfahren mit Irren das humane ist, welches dem individuellen Gefühle des Arztes oder des Kranken wohltut, sondern das, welches ihn heilt.“ (Wilhelm Griesinger 1945)

„Dass der Mensch in seiner Vorstellung das Ich haben kann, erhebt ihn unendlich über alle anderen auf Erden lebenden Wesen. Dadurch ist er eine Person und, vermöge der Einheit des Bewusstseins, bei allen Veränderungen, die ihm zustoßen mögen, eine und dieselbe Person. D.i. ein von Sachen, … mit denen man nach Belieben schalten und walten kann, durch Rang und Würde ganz unterschiedenes Wesen …“ (Kant 1800, S.3)

„Nach außen und von außen sind wir gebunden, dagegen von innen heraus frei.“ (Heinroth 1822, S. 413)

Christian Erlewein, „Wollt ihr uns für dumm verkaufen?“ – Über Verschwörungstheorien und Populismus, Twentysix, 2021, eBook.

Der Besuch der alten Dame, Friedrich Dürrenmatt.

Urteilskraft: „diejenige Fähigkeit, die es uns erlaubt zu argumentieren, Schlüsse zu ziehen und zu allgemeinen und abstrakten Aussagen über die Welt zu gelangen.“ (Karl Hepfer, Philosoph)

Der Rest ist Schweigen.

 

Die russische Offensive im Osten nimmt offensichtlich zu.

Davos: Scholz über Putin: „alle strategischen Ziele verfehlt …“

Diskussion über Waffen für die Ukraine.

Aachen: Bürgerrechtlerinnen aus Belarus geehrt.

Disziplinarkammer in Polen aufgelöst.

Diskussion über Waffenrecht in den USA.

 

25.5.22

Der Mensch scheint eine Kreatur zu sein, die sehr zur abgeänderten Witterung gemacht zu sein scheint, weil er unter der Linie und an den Polen dumm ist. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Menschenrechtsverletzungen in China (Report München)

Menschenkenntnis: so kann man sich täuschen …

„Aus diesem Grunde bedeutet seelische Krankheit nicht ein total anderer zu sein als der Gesunde, sondern nur, sich in bestimmten Situationen anders zu verhalten, anders zu erleben, weniger Risiken eingehen zu können, verletzlicher zu sein, über weniger Freiheitsgrade zu verfügen. Experimentelle Untersuchungen mit Schizophrenen haben z.B. gezeigt, dass diese Patienten sich auf weite Strecken in ihrem Verhalten von Gesunden nicht unterscheiden. Sie beurteilen z.B. Größenverhältnisse nach den gleichen Prinzipien wie Gesunde (vgl. Meyer-Osterkamp und Coyen, 1973). Jedoch zeigen sie eine geringere Toleranz z.B. gegenüber irrelevanten emotionalen Störreizen, was sich dann auch in bestimmten Lebenssituationen auswirkt (vgl. Straube, 1975).“ (H. Heimann, Psychiatrie und Menschlichkeit – Bormuth/Schneider, S. 313)

Wilhelm Schmid – Glück

  1. Das Zufallsglück
  2. Das Wohlfühlglück
  3. Das Glück der Fülle
  4. Das Glück des Unglücklichseins
  5. Warum Glück nicht das Wichtigste im Leben ist: Die Frage nach dem Sinn und die möglichen Antworten darauf.
  6. Sinn, der körperlich wahrzunehmen ist
  7. Sinn, der in tiefer Seele zu finden ist
  8. Sinn, der im Geiste zu denken ist
  9. Sinn über sich hinaus, der zu denken und zu fühlen ist
  10. Moderne Frage nach Sinn, anders moderne Arbeit am Sinn.

Der Rest ist Schweigen.

 

Texas: 18-jähriger Schütze tötet 19 Kinder, Biden: „wir müssen handeln …“, Texas hat ein besonders laxes Waffenrecht.

Lage im Donbass „extrem schlecht“, Sanktionen gegen Russland: EU will Vermögen besser einziehen können.

Gesetzentwurf zur Mieter-Entlastung.

GB: Untersuchungsbericht belastet Johnson, lehnt Rücktritt ab.

Corona-Einreiseregeln werden gelockert.

 

24.5.22

Ein gewisses großes Genie fängt aus einem besonderen Hang an eine Verrichtung vorzüglich zu treiben, weil es schwer war, so wird er bewundert, andere reizt dieses. Nun demonstriert man den Nutzen dieser Beschäftigungen. So entstehen Wissenschaften. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Glasbild Gräser im Wind, Fliesenoptik

ein Kugelschreiber fiel zu Boden und zerbrach in alle Einzelteile.

„Ich brauche nur zwei Namen großer Theoretiker zu erwähnen: Wernicke, der jede psychische Störung auf eine Pathophysiologie des Gehirns aufbaut, und Freud, der die gleichen Störungen auf die Geschichte der Libidoentwicklung zurückführt (vgl. Binswanger, 1955). Hiervon leitet sich die verhängnisvolle Dichotomie unseres Faches und seiner Vertreter in der Praxis ab in solche, die sich mit seelischen Störungen beschäftigen, ohne eine Ahnung biologischer Grundlagen zu haben, insbesondere der Gehirnfunktionen und der Psychophysiologie, und solche, die den Blick nur auf das Gehirn, seine Physiologie und Biochemie richten und vergessen, dass das Menschliche am Menschen seine individuelle Lebensgeschichte ist; bis in die unbewussten Schicksale der Entwicklungsgeschichte seiner Libido. Kommen heute dazu jene eingangs zitierten Neuerer, die nur gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Aspekte des seelisch Kranken zu sehen vermögen und glauben, mit etwas Soziologie, etwas Romantik und einem Quäntchen Marxismus die eine und allgemein gültige, grundlegende Theorie einer „Sozialpsychiatrie“ zu leisten (vgl. Glatzel, 1975). Aber, wie Binswanger (1955) kritisch und heute noch gültig feststellt, verträgt die Psychiatrie wie jede medizinische Disziplin nur ein ganz bestimmtes und scharf ausbalanciertes Maß an Theorie.“ (H. Heimann, in Psychiatrie und Menschlichkeit – Bormuth/Schneider, S. 305)

„Wenn man umgekehrt feststellt, dass es eine absolute seelische Gesundheit nicht gibt, bedeutet das nur – um mit Canguilhem (1975) zu sprechen -, dass der Begriff der Gesundheit nicht ein Begriff einer Existenz ist, sondern derjenige einer Norm, die eine Wertsetzung, also einen Maßstab für ein Existenz abgibt und diese selbst zu verändern. Canguilhem ist der Auffassung, dass es eine Medizin (und damit auch eine Psychiatrie) gibt, weil sich Menschen krank fühlen, und dass die Menschen erst sekundär, weil es eine Medizin gibt, erfahren, woran sie leiden.“ (H. Heimann, Psychiatrie und Menschlichkeit – Bormuth/Schneider, S. 310)

Der Rest ist Schweigen.

 

Weltwirtschaftsforum im Zeichen des Krieges, Hilfspaket mit 10 Mio. € zugesagt, Putin hat sich verkalkuliert (Stoltenberg).

Internationale Unterstützung für die Ukraine.

Habeck setzt auf Strom durch Kohle, Kohlekraftwerke als Reserve.

Belege für Internierung von Iuguren in China, „Fortbildungseinrichtungen“.

Zahl der Hinrichtungen weltweit um 20% gestiegen; Urteil gegen Nawalny bestätigt.

126. Ärztetag in Bremen.

Bundestagswahl-Wiederholung in Berlin.

 

 

23.5.22

Unser Leben hängt so genau in der Mitte zwischen Vergnügen und Schmerz, daß uns schon zuweilen Dinge schädlich werden können, die uns zu unserm Unterhalt dienen, wie ganz natürlich veränderte Luft, da wir doch in die Luft geschaffen sind. Allein wer weiß, ob nicht vieles von unserm Vergnügen von diesem Balacement abhängt, diese Empfindlichkeit ist vielleicht ein wichtiges Stück von dem, was unsern Vorzug vor den Tieren ausmacht. (G.Ch. Lichtenberg)

 

verschmierte Betonbrückenpfeiler.

das Schneiden der Kurve.

Katzenbücher

Eugen Simon hatte doch Recht: man möchte geliebt werden …

von Jemanden einen falschen Eindruck gewinnen.

„In der Daseinsanalytik sollen die psychischen Syndrome als besondere Weisen des Daseins, des In-der-Welt-Seins, der Existenz oder also des Menschseins interpretiert werden. Die Voraussetzung zu einem solchen Verstehen ist die Überzeugung, „dass auf dem Grund des Menschseins mehr geschieht, als was im Erleben zugänglich ist“ (Kunz). Psychische und somatische Erscheinungen sind dann nicht direkt Existenzweisen, sondern bieten lediglich einen Ansatz zu deren Charakterisierung. Die Daseinsanalytiker gehen damit von den bloßen psychopathologischen Erfahrungen aus, um zu einem umfassenden Verständnis physiologischer Art zu gelangen. Sie entwerfen eine Art psychologische Lehre des Menschen, eine Athropologie.“ (s. 282)

Aus den Augen, aus dem Sinn.

fruchtbar – furchtbar

3 Aspekte, die menschliche Wesen gemeinsam haben (Kendell, 1975): 1. jene Aspekte, die es mit allen Menschen gemeinsam hat; 2. jene, die es mit anderen Menschen, aber nicht mit allen gemeinsam hat, und 3. jene, welche ihm allein eigentümlich sind. (H. Heimann, S. 295)

(Greisinger in einem Vortrag in der Charité- Berlin 1866:) „Sind denn diese Individuen überhaupt krank? … dürfen denn die Menschen nicht verschieden, müssen sie alle nach derselben Schablone zugeschnitten sein? Sollte man nicht gerade die Irrenärzte für verrückt erklären, … die überall nur geistige Abnormitäten sehen, die am Ende noch jede Originalität und das Genie selbst für Wahnsinn erklären wollen? Es ist recht gut, diese Frage aufzuwerfen, um sie sogleich zu beantworten. Nicht alle diese Individuen sind schon geisteskrank oder hirnkrank; bei vielen bleibt es ihr Leben lang bei den Dispositionen, und es muss noch anderes hinzutreten, bis die Disposition zur Krankheit wird. Aber es muss doch schon als eine ganz entschiedene Anomalie anerkannt werden, wenn ein Mensch die Eindrücke der Außenwelt und die aus seinem eigenen Körper anders verarbeitet als die ungeheure Mehrzahl der Menschen, wenn er dadurch andere allgemeine Eindrücke von der Welt, die ihn umgibt, bekommt, wenn ihm der richtige Sinn für ganze Gebiete des Denkens und Fühlens abgeht, so dass er nicht zur Entwicklung aller humanen Eigenschaften bei ihm kommen kann …“ (S. 114)

Der Rest ist Schweigen.

 

Kiew: lebenslange Hat für russischen Soldaten, 13.000 Ermittlungsverfahren laufen zur Zeit.

Auftakt des Weltwirtschaftsforums.

Bundeskanzler Scholz besucht Niger.

Weltweit mehr als 100 Mio. Menschen auf der Flucht.

Anstieg der Affenpocken-Fälle in Deutschland.

… somit dürfte das 9-Euro-Ticket zum Praxistest werden.

Deutlich weniger Neubauten.

Sandstürme in Kuweit.

 

22.5.22

Eine Sprache, die allemal die Verwandtschaft der Dinge zugleich ausdrückte, wäre für den Staat nützlicher als Leibnizens Charakteristik. Ich meine solche wie zum Exempel Seelsorger statt Prediger, Dummkopf statt Stutzer, Wassertrinker statt anakreontischer Dichter. (G.Ch. Lichtenberg)

 

methodologisches Bewußtsein (K. Jaspers)

(Hans Heimann, Der Einfluß Karl Jaspers auf die Psychopathologie,III Verstehende und erklärende Psychologie:)

Freud setzt nach Jaspers diese Bemühungen auf niedrigerer und simplifizierter Stufe fort. In 5 Punkten zusammengefasst lautet die Kritik Jaspers wie folgt:

  1. Zeigt Freud in Wirklichkeit verständliche Zusammenhänge auf, die er als kausale mißversteht und daran deshalb Theorien knüpft. Verständliche Zusammenhänge haben, weil sie idealtypisch sind und aus vereinzelten Evidenzerlebnissen gewonnen werden, nichts mit Theorien zu tun. In der Psychologie können sie nur zu einer Vielfalt werden und nie in eine theoretische Konstruktion gipfeln. Im Gegensatz dazu stehen die kausalen Zusammenhänge, die, wie wir gesehen haben, in der Naturwissenschaft zu umfassenden grundlegenden Theorien geführt haben. Verständliche Zusammenhänge verlieren sogar ihren ursprünglichen Sinn, wenn sie zu abstrakten Theorien verformt werden.
  2. Freud hat in der Tat eine große Zahl beachtenswerter Zusammenhänge des Seelenlebens aufgezeigt, die unser Wissen bereichert haben. Von ihm ging ein großer Impuls auf die psychopathologische Forschung aus, der das Forschen auf das innere Seelenleben richtete.
  3. Freud erhebt fälschlicherweise die Forderung, dass alles Seelenleben sinnvoll determiniert sei, eine Forderung, die sich nur aus dem Verwechseln von „kausal“ und „verständlich“ erklärt, und die in falscher Analogie zu den Kausalgesetzen der Naturwissenschaft aufgestellt wurde. Es resultierte daraus die falsche Theoriebildung Freuds, der in der vermuteten Deutung eines seelischen Zusammenhanges eine Theorie sah!
  4. Freud hebt nicht nur Unbemerktes, aber faktisch einmal im Bewusstsein des Kranken Vorhandenes, ins Bewusstsein. Er versucht in einem „Als-Ob-Verstehen“ auch die Deutung von Zusammenhängen, die sich in dem Bewusstsein nicht nachweisen lassen und erklärt dies mit Verdrängung und Abspaltung. Als Beispiel nennt Jaspers die von Charcot und Möbius festgestellte Tatsache, dass hysterische Lähmungen den primitiven anetonisch-physiologischen Vorstellungen der Kranken entsprechen. Diese Vorstellung ließ sich im Bewusstsein nicht nachweisen, weshalb die Erklärung Freuds für Jaspers nur dann gilt, wenn die Persönlichkeit des Kranken gespalten ist, sodass, wie in wenigen Fällen von Janet (zitiert nach Jaspers) bei Hysterien, sich in ein und demselben Kranken völlig getrennte Personen gegenüberstehen, die voneinander nichts wissen. Ähnliches zeigt Bleuler bei den Schizophrenen. Jaspers verwirft also solche Deutung nicht ohne weiteres, doch ist er der Ansicht, dass die Freudianer mit der Annahme solcher Spaltungen und Verdrängungen zu rasch bei der Hand sind.
  5. Jaspers kritisiert die die zunehmende Simplizität des Freudschen Verstehens, die bei seinen Schülern noch viel deutlicher wird. Sie ist aus der Verwandlung mannigfältiger verständlicher Zusammenhänge in Theorien zu erklären. Die Theorie drängt nämlich zur Einfachheit, Verstehen dagegen zur Mannigfaltigkeit. Die einförmigen theoretischen Konstruktionen der Psychoanalytiker haben schließlich keinen Reiz mehr für den Kundigen, weil er zum Voraus weiß, dass alles und wie alles verständlich ist!“

Meerschweinchen dringend abzugeben

Der Rest ist Schweigen.

 

Im Osten der Ukraine Bilder der Verwüstung, Kriegsrecht und Mobilmachung um 90 Tage verlängert.

Forderung nach gezielter Entlastung (Studierende, Rentner …)

Kanzler Scholz zu Besuch in Senegal.

Davos: morgen beginnt das Weltwirtschaftsforum.

Afghanistan: … dennoch dürfen nur noch die Augen der Journalistinnen zu sehen sein.

Affenpocken-Fälle nehmen zu.

Leipzig feiert.

 

21.5.22

Die Vorurteile sind so zu reden die Kunsttriebe der Menschen, sie tun dadurch vieles, das ihnen zu schwer werden würde, bis zum Entschluß durchzudenken, ohne alle Mühe. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Ärger an der Tankstelle? (dpa)

Bassd scho? Bassd ned! – Franken sollte sich mehr Ehrgeiz leisten (Alexander Jungkunz, NN)

Das letzte bisschen Anstand – Schröders Rosneft-Rückzug allein reicht nicht (Manuel Kugler, NN)

Politik wie im Western – Das Schauspiel um das 9-Euro-Ticket (Harald Baumer, NN)

Angst vor dem Eigentor – 9-EURO-TICKET Der Bundesrat stimmt zwar zu, die Bedenken mancher Länder aber bleiben. (Katja Kiesel, dpa)

Rückzug ohne Begründung – ROSNEFT Altkanzler Schröder verlässt den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns. (dpa)

Ein Land am Abzug – POLEN Die Angst vor Krieg treibt die Bürger an die Schießstände. Viele wollen sich im Notfall selbst verteidigen können. (Doris Heimann, dpa)

Eine Kunstakademie ist eine Institution zur Verwaltung von Kunst.

Das Lesen guter Bücher gibt Halt.

my home is my castle.

„Glück kann ein Ersatzbegriff für Sinn sein.“ (W. Schmid)

transcendere

Die Folgen des „modernen“ Kapitalismus: Mietpreisentwicklung.

Venusfalle

Im Grunde kann man Kunst nicht studieren. (Entweder man hat die Anlagen oder nicht – da hilft auch Übung nichts.)

Burnout ist die Schwester der Depression.

Tesla-Spule

Man kann nur das lehren, was man kann und weiß.

Der Rest ist Schweigen.

 

Tornados über Deutschland, 3 in NRW.

Schwere Gefechte im Osten der Ukraine, Tschernobyl: nach 5 Wochen in Bild  der Verwüstung.

Die Linke: Wissler will erneut kandidieren.

Weitere Fälle von Affenpest bestätigt.

 

20.5.22

Ich träumte neulich an einem Morgen, ich läge wachend im Bette und könnte keinen Atem bekommen, darauf erwachte ich ganz helle und spürte, daß ich nur ganz mäßig Mangel nach meiner damaligen Lage daran hatte. Einem bloß fühlenden Körper kommen böse Empfindungen allzeit größer vor als einem, der mit einer denkenden Seele verknüpft ist, wo selbst oft der Gedanke, daß die Empfindungen nichts zu bedeuten haben oder daß man sich, wenn man nur wollte, davon befreien könnte, vieles vom Unangenehmen verhindert. Wir liegen öfters mit unserem Körper so, daß gedrückte Teile uns heftig schmerzen, allein weil wir wissen, daß wir uns aus dieser Lage bringen könnten, wenn wir nur wollten, so empfinden wir würklich sehr wenig. Dies bestärkt eine Anmerkung, die ich unten gemacht habe, nämlich, daß man sich durch Drücken die Kopfschmerzen vermindern kann. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Große Kunst fordert große Opfer. (Harald Lesch, Terra X)

„Flüchtlinge 1. Klasse, Flüchtlinge 2. Klasse, Flüchtlinge 3. Klasse …“ (Gregor Gysi)

„Die Psychiatrie steht in der Mitte zwischen den exakten Wissenschaften und den reinen Geisteswissenschaften, ist in beiden Bereichen etwas beheimatet, nimmt ihre Fragestellungen aus beiden Reihen und bemüht sich darum, die seelisch abnormen Erscheinungen nicht nur ursächlich zu erklären, sondern soweit es möglich ist, auch zu verstehen.“ (Jakob Wyrsch 1938, S. 61)

„Aktion T4“

Telemere

paradoxe Intention (V. Frankl)

Wenn das Bewußtsein schläft, arbeitet der Traum. (W. Schmid)

Katastrophentouristen

Kunstmärchen

Die leise Ordnung der Dinge (Dieter Rams, Designer)

Lebenswahrheit (W. Schmid)

Wilhelm Schmid, Glück – alles was Sie darüber wissen müssen, und warum es nicht das Wichtigste im Leben ist, Insel Verlag Frankfurt am Main und Leipzig, 2007.

„Alles Unglück der Welt rührt daher, dass die Menschen nicht in ihren Wohnungen bleiben.“ (Blaise Pascal, 17. Jhrdt.)

Der Rest ist Schweigen.

 

Bundesrat beschließt 9-Euro-Ticket; Entlastungspaket beschlossen, zweithöchste Verschuldung in der Geschichte.

G 7-Staaten stocken Ukraine-Hilfe auf, 9,5 Mrd. $.

Ukraine: Kämpfer in Stahlwerk kapitulieren, Gebietsgewinne in einigen Teilen.

Altkanzler Schröder gibt Posten in Aufsichtsrat auf.

Erster Affenpocken-Fall in Deutschland.

 

19.5.22

Der Tod ist eine unveränderliche Größe, allein der Schmerz ist eine veränderliche, die unendlich wachsen kann. Dieses ist ein Satz, den die Verteidiger der Folter zugeben müssen, denn sonst foltern sie vergeblich, allein in vielen wird der Schmerz ein Größtes und kleiner als der Tod. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Modulares Bauen (Plusminus)

Matthias Bornmuth, Frank Schneider (Hrsg.), Psychiatrische Anthropologie – Zur Aktualität Hans Heimanns, Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 2013, eBook.

Man darf die alte Batterie zurückgeben.

„Miss, was du messen kannst, und was nicht zu messen ist, mach messbar.“ (Galileo Galilei)

Man malt so groß wie man wohnt.

praktizieren

„Auf der anderen Seite führt das, was Kant noch pragmatisch „Menschenkenntnis“ nennt, in den Methoden der Psychotherapie, insbesondere der Psychoanalyse und der Verhaltenstherapie, zu einem „Psychologismus“ mit der Gefahr einer Überschätzung dessen, was der Mensch „als frei handelndes Wesen aus sich selbst macht oder machen kann und soll.“ (Heimann, 1994, S. 155)

„Eine wissenschaftliche Anthropologie lehrt viele Tatsachen vom Menschen, aber sie zweigt dem Menschen nicht, was er eigentlich ist, sein kann und sein soll. Das philosophische Bewußtwerden der Stellung des Menschen im All ist stets mehr als Wissen und zeigt ihm Aufgabe und Weg. (…) Wenn wir, was die Erwecker vom Menschen sagen, ein Bild des Menschen nennen und solches reproduzierend schildern, so geht verloren die verborgene Glaubenskraft (Willensrichtung, Ergriffenheit) in diesem Denken des Menschen.“ (Jaspers, 1981, S. 269)

„Leben ist beim Menschen das beständige Ineinander von Psychischem und Physischem.“ (Heimann 1991, S. 156)

Der Rest ist Schweigen.

 

Regierungserklärung des Bundeskanzlers.

Kriegsrecht in der Ukraine soll verlängert werden, Deutschland sagt weitere Ukraine-Hilfe zu ( 1 Mrd. €), insgesamt werden 15 Mrd. € benötigt.

Es geht um Wertschätzung und Überlastung.

Altkanzler Schröder verliert Teil seiner Sonderrechte.

Impfpflicht in der Pflege rechtmäßig.

Europa-League-Sieger 2022.

 

18.5.22

Leute, die nicht die feine Verstellungskunst völlig inne haben und andere mit Fleiß hintergehen wollen, entdecken uns gemeiniglich das Generelle ihrer ganzen Denkungs-Art bei der ersten Zusammenkunft. Wer also die Neigung eines andern schmeicheln will und sich in dieselbe schicken lernen will, der muß bei der ersten Zusammenkunft sehr acht geben, dort findet man gemeiniglich die bestimmenden Punkte der ganzen Denkungs-Art vereinigt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Vw polo motor schade

„Investition ist eine Aktivität, die den Ertrag eines Vermögenswertes über dessen Lebenszeit voraussagt; Spekulation ist eine Aktivität, die die Psychologie des Marktes vorhersagt.“ (John Maynard Keynes, 1883 – 1946)

„Journalismus ist eine Form von Kartografie: Er liefert den Bürgern eine Karte, damit sie in der Gesellschaft navigieren können. Ereignisse sensationell aufzublasen und andere zu übersehen, Menschen zu kategorisieren oder unverhältnismäßig negativ zu sein, macht die Karte entsprechend unzuverlässiger.“ (Hendricks/Vestergaard, S. 96)

Klickköder (Hendricks/Vestergaard)

Wer Kartoffeln sät, wird wohl kaum Mais ernten können.

Truthines

Die Dame am Bürgertelefon war der deutschen Sprache nicht mächtig.

„post-truth“ – „postfaktisch“: „Umstände, bei denen objektive Fakten weniger Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung haben als Appelle an Gefühle und persönliche Vermutungen.“ (Oxford Dictionaries)

„Eine Demokratie befindet sich in einem postfaktischen Zustand, wenn politisch opportune, aber faktisch irreführende Narrative statt Fakten als Grundlage für die politische Debatte, Meinungsbildung und Gesetzgebung dienen.“ (Hendricks/Vestergaard, S. 159)

„Seit der Finanzkrise ist die Stimme von Forschern und Studenten, die das hegemonische Paradigma in der Wirtschaftswissenschaft kritisieren, lauter geworden. Nobelpreisträger Paul Krugmann zufolge hat die Wirtschaftswissenschaft den Bezug zur Wirklichkeit verloren. Statt mit dem wirklichen Markt operiert sie mit einem optimalen finanziellen und verwechselt die Wahrheit mit mathematischer Schönheit.“ (Hendricks/Vestergaard, S. 165)

Der Rest ist Schweigen.

 

EU-Kommission zur Energiewende, 300 Mrd. € werden wohl nötig sein.

Weitere 1.000 Soldaten in Mariupol sollen sich ergeben haben, Kriegsverbrecherprozess in Kiew, Friedensgespräche stocken, Deutschland liefert 15 Leopard-Panzer an Tschechien.

Schweden und Finnland haben Anträge auf NATO-Mitgliedschaft eingereicht.

NY: Türkei möchte Fighter-Jet haben.

Koalition will Privilegien für Altkanzler Schröder streichen.

Lauterbach will weiteren Impfstoff beschaffen.

 

17.5.22

Wenn ich bisweilen viel Kaffee getrunken hatte und daher über alles erschrak, so konnte ich ganz genau merken, daß ich eher erschrak, ehe ich den Krach hörte. Wir hören also gleichsam noch mit andern Werkzeugen als mit den Ohren. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Was Natur vergebens möchte, vollbringen die Kunstwerke: sie schlagen die Augen auf … Kunst vertritt Natur durch ihre Abschaffung in effigie.“ (Theodor W. Adorno)

„Nur die Ethik der ästhetischen Natur nämlich ist in der Lage, Natur nicht lediglich als Überlebensmöglichkeit, sondern als positive Lebensmöglichkeit des Menschen zu beschreiben. Schöne Natur ist nicht allein gut als Ressource oder Bedingung, sondern als Wirklichkeit guten Lebens. Nur die Ästhetik der Natur kann den vollen Sinn eines nichtinstrumentellen Umgang mit der Natur erläutern und auf diesem Weg die Pflicht der Erhaltung einer Natur begründen, die diesen Umgang erlaubt. Sowenig ist es eine Pflicht zum Gefallen am Naturschönen gibt, es ist eine Pflicht zur Erhaltung der Möglichkeit dieses Gefallens.“ (Martin Seel)

„Mit dem Ausbruch der ästhetischen Moderne beginnt auch das Zeitalter des Kitsches. – Kitsch wird in der Regel nicht als Phänomen sui generis, sondern in Opposition zur Kunst gerade auch zur Kunst der Moderne gesehen.“ (K.P. Liessmann, S. 386)

„Eines der Momente von Kitsch, die als Definition sich anbieten, wäre die Vortäuschung nicht vorhandener Gefühle und damit deren Neutralisierung sowohl wie die des ästhetischen Phänomens. Kitsch wäre die Kunst, die nicht ernst genommen werden kann oder will und die doch durch ihr Erscheinen ästhetischen Ernst postuliert.“ (Theodor W. Adorno)

weit, weit weg.

„Kitsch ist mechanisch und funktioniert nach festen Formeln. Kitsch ist Erfahrung aus zweiter Hand, vorgetäuschte Empfindung … Kitsch ist der Inbegriff alles Unechten im Leben unserer Zeit.“ (Clement Greenberg, 1909 – 1994)

Hermann Broch (1896 – 1951) über Kitsch: „Er ist der Verbrecher, der das radikal Böse will. Und weil es das radikal Böse ist, das sich hier manifestiert, das Böde an sich, das als absoluter negativer Pol mit jedem Wertsystem in Verbindung steht. Deshalb wir der Kitsch nicht nur von der Kunst, sondern von jedem Wertsystem aus, das nicht Imitationssystem ist, böse sein.“

„Kitschkunst entführt die Betrachterinnen und Betrachter mit einem Augenzwinkern wieder in die Welt der Kindheit. Die Kitschkünstler nehmen die bunte, lustige, überzuckerte Kinderwelt ernst. Bevor es Normen eingehämmert bekommt und bevor es verdrängen lernt, lebt das menschliche Wesen in Unschuld. Kitschkünstler wie Zwillinger, Koons, Palestine, Pierre et Gilles und Plumcake bekennen sich zu ihren Kind-Ich. In einer Gesellschaft, die immer nur ein Mehr an Leistung abverlangt, kann man diese positive Botschaft nicht genug begrüßen.“ (Gregory Fuller, geb. 1948)

Vincent F. Hendricks, Mads Vestergaard, Postfaktisch – Die neue Wirklichkeit in Zeiten von Bullshit, Fake News und Verschwörungstheorien, Aus dem Dänischen übersetzt von Thomas Borckert, Karl Blessing Verlag, München 2018, eBook.

„Eine Demokratie befindet sich in einem postfaktischen Zustand, wenn politisch opportune, aber faktisch irreführende Narrative statt Fakten als Grundlage für die politische Debatte, Meinungsbildung und Gesetzgebung dienen.“ (Hendricks/Vestergaard, S. 16)

„to pay attention“

„… in einer an Information reichen Welt bedeutet der Reichtum an Information Knappheit an etwas anderem: Eine Knappheit an dem, was immer das sein mag, das Information verbraucht. Was Information verbraucht, liegt auf der Hand: Sie verbraucht die Aufmerksamkeit des Empfängers.“ (Herbert Simon, 1971)

Aufmerksamkeit um der Aufmerksamkeit willen. (Hendricks/Vestergaard)

Aufmerksamkeitskaufleute

Sack Klamotten

Der Rest ist Schweigen.

 

Kämpfer verlassen Stahlwerk in Mariupol als russische Kriegsgefangene.

Weizen weltweit knapp und teuer.

Schweden: 200 Jahre Bündnisunabhängigkeit gehen zu Ende, Türkei droht weiterhin mit Weigerung der Zustimmung.

Mercedes Benz: automatisiertes Fahren.

„Bettensteuer“ mit Grundgesetz vereinbar.

75. Filmfestival in Cannes eröffnet.

 

16.5.22

Ich habe etliche Mal bemerkt, daß ich Kopf-Weh bekam, wenn ich mich lange in einem Hohl-Spiegel betrachtete. (G.Ch. Lichtenberg)

 

werthaltige Dinge erkennen.

Wasser geben: dem Tabak, den Pflanzen.

„Die neue Kunst … hat die Masse gegen sich und wird es immer gegen sich haben. Sie ist wesentlich volksfremd; mehr als das, sie ist volksfeindlich. Jedes beliebige Erzeugnis der neuen Kunst ruft bei der Masse ganz automatisch einen merkwürdigen Effekt hervor. Es spaltet sie in zwei Parteien, eine kleine von wenigen Geneigten, eine große, zahllose von Feinden (wobei mir die fragwürdige Fauna des Snobs unberücksichtigt lassen). Das Kunstwerk wirkt also wie ein soziales Scheidewasser, das zwei gegensätzliche Gruppen schafft, aus dem ungegliederten Haufen der vielen sondert es zwei Kasten aus.“ (José Ortega y Gasset, 1883 – 1955)

Nervenadel, Instinktaristokratie (Ortega y Gasset)

Sedlmeyrs Ranküne (K.P. Liessmann)

Paradigmen, nach Arnold Gehlen (1904 – 1976): „Die ideelle Kunst der Vergegenwärtigung“, „realistische Kunst“, „abstrakte Malerei“.

In unserer Überflussgesellschaft interessiert man sich plötzlich für Kunst.

„Die Auseinandersetzung des Menschen mit der Wirklichkeit, die Kultur heißt, nimmt an Totalität und innere Fülle ab, an Breite jedoch und in der Selbständigkeit der Auseinandersetzungswege, ihrer Unabhängigkeit voneinander, nimmt sie zu, eben deshalb steigt der kulturelle Stellenwert der Persönlichkeit, steigt ihr Selbstbetonung.“ (Arnold Gehlen)

„Dass die moderne Kunst sich zurücknimmt, verstummt, abschließt, in Schweigen übergeht – diese Überlegungen, die etwa für Adornos Ästhetisch Theorie bedeutsam waren-, werden auch von Gehlen, wenn auch mit anderer Akzentuierung, ventiliert. Das abstrakte Bild fungiert wie das Wasser des Narziss – es spiegelt immer seinen Betrachter in vollkommener Stille; es selbst schweigt, sagt nichts. Die Moderne hört auf, Ausdruckskunst zu sein, sie ist die Kunst der Selbstbespiegelung und ihrer ironischen Aufhebung.“ (K.P. Liessmann, S. 300)

„Es sollte endlich Klarheit darüber bestehen, daß es uns nicht zukommt, Wirklichkeit zu liefern, sondern Anspielungen auf ein Denkbares zu erfinden, das nicht dargestellt werden kann.“ (Jean-Francois Lyotard)

Zweckmäßigkeit ohne Zweck. (Kant)

„Daher ist und bleibt die ästhetische Erfahrung ein Sonderfall unserer gewöhnlichen Erfahrung. Könnten wir letztere beseitigen, müßten wir auf die erstere verzichten (…) Außerhalb der Mühe zweckverpflichteter Weltbewältigung wären wir gar nicht aufnahmefähig für jene seltenen Momente, in denen wir mit Sinn beschenkt werden, ohne vorher gegeben zu haben.“ (Rüdiger Bubner, 1941 – 2007)

„Das neue in der Moderne ist nicht mehr das Resultat einer passiven, unfreiwilligen Abhängigkeit vom Zeitwandel, sondern Produkt einer bestimmten Forderung und einer bewussten Strategie, die die Kultur der Neuzeit beherrschen (…) Das Neue ist auch keine Entdeckung und Offenbarung des Wahren, des Wesens, des Sinns, der Natur oder des Schönen, die früher von „toten“ Konventionen, Vorurteilen und Traditionen verdeckt waren.“ (Boris Groys, geb. 1947)

„Die seit der Romantik ventilierte These, dass die Kunst der Moderne keinen neuen Gegenstand mehr kennt als entweder sich oder dem Künstler, findet in der Performance ihre radikalste Entsprechung.“ (K.P. Liessmann, S. 362)

„Der Begriff des Narurschönen rührt an eine Wunde, und wenig fehlt, daß man sie mit der Gewalt zusammendenkt, die das Kunstwerk, reines Artefakt, dem Naturwüchsigen schlägt. Ganz und gar vom Menschen gemacht, steht es seinem Anschein nach nicht Gemachten, der Natur, gegenüber. Als pure Antithese aber sind beide aufeinander verwiesen: Natur auf Erfahrung einer vermittelten, gegenständlichen Welt, das Kunstwerk auf Natur, den vermittelten Statthalter von Unmittelbarkeit. Darum ist die Besinnung über das Naturschöne der Kunsttheorie unabdingbar.“ (Theodor W. Adorno)

Der Rest ist Schweigen.

 

Regierungschef Wüst kündigt Gespräche an, Kanzler konnte keine Zugkraft entfalten.

Russische Angriffe fortgesetzt, Beratungen über geplantes Ölembargo.

Neue Premierministerin in Frankreich: Elisabeth Borne.

Corona-Lage in Nordkorea spitzt sich zu, Regierungsversagen.

 

15.5.22

Wir arbeiten öfters daran einen lasterhaften Affekt zu dämpfen, und wollen dabei alle unsere übrigen guten alle behalten, dieses kommt aus unserer Methode her, womit wir den Menschen schildern, wir sehen den Charakter desselben nicht als ein sehr richtig zusammengefügtes Ganzes an, das nur in seinen Teilen verschiedene relative Stellungen annehmen kann, sondern wir sehen die Affekte wie aufgeklebte Schönpflastergen an, die wir verlegen und wegwerfen könnten. Viele dergleichen Irrtümer beruhen auf den dabei so nötigen Sprachen, weil diese keine Verbindung notwendig unter sich haben, sondern sie erst durch die beigefügten Erinnerungen bekommen, so kommt die gewöhnlichste Bedeutung uns immer in den Sinn, sobald man die Erinnerung ein wenig nur außer Acht läßt, daher wenn eine allgemeine Charakteristik erfunden werden soll, so muß notwendig erst eine solche Sprache hervorgesucht werden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Das Wort „Schein“ hat die selbe Wurzel wie das Wort „schön“. (K.P. Liessmann)

Kunst ist besser als Wahrheit: „Der Mensch als Projekt, dieser formal denkende Systemanalytiker und -synthetiker, ist ein Künstler.“ (Flusser)

(Norbert Bolz, geb. 1953) „Die hybriden Wirklichkeiten auf den Bildschirmen der Rechner ahmen nicht nach: Realität ist nicht hinter den Bildern, sondern in ihnen. Deshalb wächst inmitten der Flut synthetischer, numerischer Bilder eine neue Bilderlosigkeit. Darauf reagiert die bildende Kunst mit zwei extremen Gesten: a) der Künstler identifiziert sich mit dem picture processing und versteht sich als ein Kameramann – Warhol hat das in seiner Factory der unendlichen Reproduzierbarkeit vorgeführt; b) der Künstler weigert sich der Medienwirklichkeit, fundiert seine ästhetische Praxis wieder im Ritual und beschwört als Magier die heilende Kraft des Chaos – so, unüberbietbar, Beuys.“ (K.P. Liessmann, S. 215)

„Kunst geht auf Wahrheit, ist sie nicht unmittelbar, insofern ist Wahrheit ihr Gehalt. Erkenntnis ist sie durch ihr Verhältnis zur Wahrheit, Kunst selbst erkennt sie, indem sie an ihr hervortritt. Weder jedoch ist sie als Erkenntnis diskursiv noch ihre Wahrheit die Widerspiegelung eines Objekts.“ (Theodor W. Adorno, Paralipomena zur Ästhetischen Theorie)

„Von allen Paradoxien der Kunst ist wohl die innerste, daß sie einzig durch Machen, durch Herstellung besonderer, spezifisch in sich durchgebildeter Werke, nie durch unmittelbaren Blick darauf das nicht Gemachte trifft, die Wahrheit.“ (Theodor W. Adorno)

Autonomie der Kunst ist eine Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Sie erlaubt, die geschichtlich entstandene Herauslösung der Kunst aus lebenspraktischen Bezügen zu beschreiben, die Tatsache also, daß sich eine nicht zweckrational gebundene Sinnlichkeit bei den Angehörigen der Klassen hat herausbilden können, die zumindest zeitweise vom Druck unmittelbarer Daseinsbewältigung freigesetzt sind.“ (Peter Bürger, geb. 1936)

Werke auf Unbestimmtheit oder Mehrdeutigkeit, auf Fiktionalität oder Exemplarität: „Alle dies Kriterien besagen nichts darüber, was dazu eigentlich durch Kunst (im Unterschied insbesondere zur Wissenschaft) vermittelt werden soll. Das ist ihr durchgängiges, elementares Defizit.“ (Franz Koppe, 1931 – 2012)

„Die Psychologisierung der Kunsttheorie wird … dem Zeichencharakter der Kunst nicht gerecht, weil sie deren kommunikativen Handlungscharakter – produktiv wie rezeptiv – verfehlt.“ (Franz Koppe)

„Abgesehen davon, daß ästhetische Produktionen peinigend epigonal und ästhetische Wahrnehmungsakte beklemmend produktiv sein können, ist also die Rationalität des ästhetischen Verhaltens nicht eher in der Produktion, noch einer in der Rezeption zu suchen, sondern in der Struktur des wahrnehmenden Umgangs mit Objekten einer bestimmten und zu bestimmenden Art. Insofern ist das ästhetische Verhalten grundlegend aisthetisch.“ (Martin Seel, geb. 1954)

Der Rest ist Schweigen.

 

CDU bleibt in NRW stärkste Kraft, große Zugewinne für die Grünen, Wahlbeteiligung bei 56%.

Finnland und Schweden wollen der NATO beitreten.

Flüchtlingskonvoi in der Ukraine.

NY: Zehn Menschen in Supermarkt erschossen.

 

14.5.22

Heftigen Ehrgeiz und Mißtrauen habe ich noch allemal beisammen gesehen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Ende der Funkstille – ANNÄHERUNG Nach Bekanntwerden des Massakers von Butscha sah Kanzler Olaf Scholz lange Zeit keinen Sinn mehr darin, mit dem russischen Präsidenten Putin zu sprechen. Jetzt bricht er das Schweigen. (dpa)

Ein wertvoller Preis – Nürnberg wendet sich gegen Chinas Regime (Michael Husarek, NN)

Lauterbachs Geheimnis – Beiträge: Minister muss Klarheit schaffen (Astrid Löffler, NN)

Extremisten in Sicherheitsbehörden – LAGEBERICHT Innenministerin spricht von „Heil-Hitler“-Rufen und Mitgliedschaft in der NPD. (epd)

Der Misthaufen als Kulturgut? – SINNESERBE Die Freien Wähler im Landtag wollen typische Gerüche und Geräusche als schützenswert anerkennen. (Roland Englisch, NN)

Getreide-Import deutlich teurer (dpa)

„Die Großaufnahme ist die Poesie des Films.“ (Bela Balács)

Auch wenn die Bilder öffentlich werden, werden sie nicht besser.

„Nicht nur die Bewegung an sich vermögen wir im Film mit zu erleben, sondern auch das Gefühl des Rausches und das Antlitz der Gefahr, in in ihr unlösbar verknüpft zu werden. Der Film ist als einzige Kunstgattung imstande, das Erlebnis der „ungefährlichen Gefahr“ zu geben.“ (Rudolf Harms, 1901 – 1984)

„Der Film zeigt nicht nur, was er zeigt, sondern zugleich die Tatsache, daß es gezeigt wird. Er gibt uns nicht nur ein Objekt zu sehen, sondern auch eine Wahrnehmung dieses Objektes, eine Welt und gleichzeitig eine Weise, die Welt zu sehen.“ (Arthur C. Danto)

Günther Anders zum Fernsehen: „Was letztlich präpariert wird, ist vielmehr das Weltbild des Ganzen, das aus den einzelnen Sendungen zusammengesetzt wird; und jener ganze Typ von Mensch, der ausschließlich von Phantomen und Attrappen genährt ist.“

„Das ist die Umkehr der Benjaminischen Zerstreuungstheorie: Die Zerstreuung durch das Fernsehen schafft nicht eine demokratische Masse, sondern das Individuum wir ein „Divisum“ – zerlegt in eine Vielzahl von Funktionen, die simultan ablaufen. Funktion heißt dabei in erster Linie: Konsum. Jedes Organ will beliefert werden. Jeder Nicht-Konsum, so Anders, gilt dann bereits als Not. Freiheit – als Freisein von Zwang, konsumieren zu müssen – wird mit Not identisch. Erst der pausenlose Hunger nach Konsum erlaubt dann jene Strukturierung der Bedürfnisse, die dem Fernsehen seinen matrizenhaften Vorbildcharakter ermöglicht. Denn der Zerstreute befindet sich in einem Zustand „künstlich erzeugter Schizophrenie“, die einem „horror vacui“ kulminiert: in der Angst vor Selbständigkeit und Freiheit“. Um gegen das „Nichts abgedichtet zu sein“, muss „jedes Organ besetzt sein.“ (K.P. Liessmann, S. 207)

„An sich gibt es nichts Langweiligeres auf der Welt als die Wirklichkeit. Um dem zu entgehen, hat man ja angeblich das Fernsehen erfunden. Reality-TV ist die Rache der Wirklichkeit am Fernsehen mit den Mitteln des Fernsehens. Reality-TV und Exhibitionismus-Shows sind eine medienimmanente Antwort auf den Wirklichkeitsverlust durch die Medien.“ (K.P. Liessmann, S. 209)

Der Rest ist Schweigen.

 

Abschluss des G7-Treffens, wollen Ukraine dauerhaft unterstützen, Telefonat zu Finnlands NATO-Beitritt mit Putin, bislang noch zurückhaltende Töne, Angriffe im Osten der Ukraine, ukrainische Gewinne.

Demos für Recht auf Abtreibung in den USA.

Kritik der Gewalt bei der Beisetzung der Journalistin in Jerusalem.

 

13.5.22

Die Speisen haben vermutlich einen sehr großen Einfluß auf den Zustand der Menschen, wie er jetzo ist, der Wein äußert seinen Einfluß mehr sichtbarlich, die Speisen tun es langsamer, aber vielleicht ebenso gewiß, wer weiß, ob wir nicht einer gut gekochten Suppe die Luftpumpe und einer schlechten den Krieg oft zu verdanken haben. Es verdiente dieses eine genauere Untersuchung. Allein wer weiß, ob nicht der Himmel damit große Endzwecke erreicht, Untertanen treu erhält, Regierungen ändert und freie Staaten macht und ob nicht die Speisen das tun, was wir den Einfluß des Klimas nennen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Über den Fetischcharakter in der Musik und die Regression des Hörens (Theodor W. Adorno, 1938)

Die Hitparade der Volksmusik

paranoide Hirngespinste.

Wunder, bewundern.

austeilen können und nicht einstecken wollen.

Das Wasser macht leicht, was schwer ist … Wasser, das ist die Fülle des Lebens. (W. Schmid)

über seine Verhältnisse leben.

wenn man die Getränkedose aufmacht, zischt es.

Himmelslaternen

„Lebenskunst kann heißen, Verantwortung zu übernehmen, auch ohne persönliche Schuld. Auf die verhängnisvolle Geschichte kann niemand stolz sein. Auf den Umgang damit aber doch.“ (W. Schmid, Im nackten Beton)

Es wissen.

Der Rest ist Schweigen.

 

Telefonat von Scholz und Putin, weltweit fehlen große Mengen an Weizen aus der Ukraine, Prozess für Kriegsverbrecher in der Ukraine, G7-Staaten sichern Ukraine Solidarität zu, „es ist ein Nahrungskrieg, den wir auf der ganzen Welt gesehen haben“.

Geplante Senkung der Energiesteuer.

Yücel als PEN-Präsident zurückgetreten.

Regierungsbericht: Rechtsextremismus in Sicherheitsbehörden.

 

12.5.22

Die Furcht vor dem Tod, die den Menschen eingeprägt ist, ist zugleich ein großes Mittel, dessen sich der Himmel bedient, sie von vielen Untaten abzuhalten, vieles wird aus Furcht vor Lebensgefahr oder Krankheit unterlassen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Grenzwissenschaften

fettgefressen

das Vaterland, die Muttersprache.

eine Kochbuchsammlung.

in das Thema reingekniet.

Gravitationswellen sind langsame Skalarwellen.

Magnetische Monopole.

Gedanken sind Skalarwellen.

Um an die Quelle zu gelangen, muss man gegen den Strom fließen.

Manche definieren sich über ihren Besitz.

Ein Bild muss einen fesseln; dabei sind die ersten 3 Sekunden entscheidend.

Der Rest ist Schweigen.

 

Russische Sanktionen gegen Ex-Tochterfirmen (Gasprom Germania, astora).

Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen, Sondersitzung in Genf, weltweit geächtete Streumunition.

Bundestag billigt  Steuerentlastungen.

Staat kann mit Einnahmeplus rechnen.

Verdacht der Vorbereitung einer staatsgefährdenden Straftat.

Zweite Aufnahme eines schwarzen Loches, die Suche nach spektakulären Aufnahmen geht weiter.

 

11.5.22

Aus den Träumen der Menschen, wenn sie dieselben genau anzeigten, ließe sich vielleicht vieles auf ihren Charakter schließen. Es gehörte aber dazu nicht etwa einer, sondern eine ziemliche Menge. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Gestalten heißt Ordnen.

Lustprinzip – Realitätsprinzip

andocken wollen.

„Die Zeit, in der wir leben, wird zu einem Schaukeln zwischen zwei Vorsilben.“ (Re-, Pro-) (W. Schmid)

schwindelfrei sein.

Exzellenz (W. Schmid)

die nicht mehr schönen Künste.

Ach, könnte ich doch eine Birke sein! (W. Schmid)

Fit im Alter in 3 Minuten (Online-Anzeige)

ein Tourengeher.

Sand im Getriebe.

Ein Gesunder mag wohl viele Wünsche haben, ein Kranker meist nur einen.

versklavte Gehirne: Mind Control versklavt Körper und Gehirn, von Dr. Henning Witte.

„Aura“, die „einmalige Erscheinung einer Ferne, so nah sie auch sein mag.“ (Walter Benjamin)

Der Rest ist Schweigen.

 

Gastransit durch die Ukraine gedrosselt, keine Kontrolle mehr über den Gasdurchfluß, „… über andere Wege nach Europa zu liefern“ (R. Habeck).

Kämpfe im Osten und Süden des Landes, Zerstörung in Odessa, mehrere Vororte zurückerobert.

Kabinett billigt Bundeswehreinsatz in Westafrika.

EU-Kommission: Kinderschutz im Internet.

Reporterin im Westjordanland getötet.

EU-Behörden empfehlen Ende der Maskenpflicht auf Flughäfen, China hält an „Null-Covid-Politik“ fest.

 

10.5.22

Man könnte die Gewohnheit eine moralische Friktion nennen, etwas, das den Geist nicht leicht über die Dinge hinstreichen läßt, sondern ihn damit verbindet, so daß es ihm schwer wird, sich davon los zu machen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Kaninchen Infogruppe

EMF Gerät

ein Scharlatan.

„Die Semiotik wird somit zur wissenschaftlichen Form der Kulturanthropologie.“ (U. Eco, Zeichen)

Bestand vieler Tierarten 2019 geschrumpft; größtes Artensterben seit dem Aussterben der Dinosaurier.

Der Mensch ist ein schlechtes Beispiel.

Die Zeitung eignet sich gut zum Feuer machen.

Drei große vollgepackte Kartons mit Trivialliteratur (Kleinanzeige)

Die forensische Wissenschaft lügt nicht.

credere

Wilhelm Schmid, Die Fülle des Lebens – 100 Fragmente des Glücks, insel taschenbuch 3199, Insel Verlag Frankfurt am Main und Leipzig, 2006.

Der Rest ist Schweigen.

 

Baerbock von Selenskyj empfangen, Zeichen des Dankes, Raketenangriffe in Odessa.

Anstieg politisch motivierter Straftaten.

mit dem Sohn auf Dienstreise.

Prinz Charles hält Rede anstatt der Königin.

Proteste in Afghanistan gegen neue Kleiderordnung der Frauen.

UN-Prognose: 1,5-Grad-Marke könnte überschritten werden.

Siebdruck von Warhol: teuerstes Kunstwerk des 20. Jahrhunderts.

 

9.5.22

Der Aberglaube gemeiner Leute rührt von ihrem frühen und allzu eifrigen Unterricht in der Religion her, sie hören von Geheimnissen, Wundern, Würkungen des Teufels, und halten es für sehr wahrscheinlich, daß dergleichen Sachen überall in allen Dingen geschehen könnten. Hingegen wenn man ihnen erst die Natur selbst zeigte, so würden sie leichter das Übernatürliche und Geheimnisvolle der Religion mit Ehrfurcht betrachten, da sie hingegen jetzo dieses für etwas sehr Gemeines halten, so daß sie es für nichts Sonderliches halten, wenn ihnen jemand sagte, es wären heute 6 Engel über die Straße gegangen. Auch die Bilder in den Bibeln taugen nicht für Kinder. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Die Bedeutung hervorragender Künstler liegt lediglich darin, daß sie mit den MItteln ihrer Kunst dem erkennenden Bewußtsein des Menschen Neues zuführen (…) Der bedeutende Mensch und so auch der Künstler gibt weniger dem Ausdruck, was man als den Inhalt seines Zeitalters zu bezeichnen beliebt, als daß er vielmehr vermöge der Originalität seines Genius seiner und der kommenden Zeit einen neuen Inhalt gibt.“ (Konrad Fiedler)

„Nicht der Künstler bedarf der Natur, vielmehr bedarf die Natur des Künstlers. Nicht was die Natur ihm so gut, wie jedem Anderen bietet, weiß der Künstler nur anders als ein Anderer zu verwerten, vielmehr gewinnt die Natur nach einer gewissen Richtung hin erst auch die Tätigkeit des Künstlers für diesen und für jeden, der ihm auf seinem Wege folgen vermag, ein reicheres und höheres Dasein.“ (Konrad Fiedler)

„Kunst ist über der Natur – gewiß, aber nicht in dem Sinne, daß sie zur Natur etwas hinzubringe, was nicht Natur sei, sie ist deshalb über der Natur, weil sie nichts anderes ist als eine entwickeltere Vorstellung von der Natur, entwickelter als diejenige Vorstellung, die im gewöhnlichen Sinne die Natur ausmacht.“ (Konrad Fiedler)

„Aller Streit um Realismus oder Idealismus der Kunst ist ein müßiger, er wird geführt um die äußerlich der Kunst wohl ähnliche, innerlich aber unkünstlerische Produktion … Die Kunst kann nur eine einzige Aufgabe haben, eine Aufgabe, die sie in jedem ihrer echten Werke löst und  die doch immer der neuen Lösung harren wird, solange Menschen mit dem Bedürfnis geboren werden, sich die Welt auch künstlerisch zum Bewußtsein zu bringen. Die Kunst ist immer realistisch, weil sie das hervorzubringen sucht, was dem Menschen allerst Realität ist, und sie ist immer idealistisch, weil alle Realität, die sie schafft, ein Produkt des Geistes ist.“ (Konrad Fiedler)

„Hat man nicht den Eindruck, als ob in solcher Kunst die Wirklichkeit, die zwar dem Wollen und Tun der Menschen feste Schranken setzt, der Betrachtung aber ein wenig wechselndes und flüchtiges Spiel bleibt, nun auch für die Betrachtung zu unveränderlichen Formen erstarrte und sich wie ein lastender Alp auf Sinn und Geist legte? Wird nicht das Leben gleichsam erst getötet, damit es ja dem untersuchenden Auge, der sezierenden Hand nicht entfliehe, und starrt uns nicht aus diesen Kunstgebilden eine Wirklichkeit an, die eben doch keine Wirklichkeit, sondern ein Maske, gleichsam ein Gespenst der Wirklichkeit ist?“ (Konrad Fiedler)

Der Rest ist Schweigen.

 

hart aber fair: Putin – Ist keine Drohung schon Grund zur Hoffnung?

Rede in Moskau: Putin rechtfertigt Krieg gegen Ukraine, Sieg über Nazi-Dutschland wichtigster Feiertag in Russland, „Neonazis in der Ukraine“, „historisches russischer Territorium“.

Macron in Berlin, Macron: Waffenruhe …

Angriffe vor allem auf Ziele in Osten und Süden.

Schleswig-Holstein: Parteien analysieren die Ergebnisse.

Yasmin Fahimi ist neue DGB-Vorsitzende.

 

8.5.22

Die Schnecke baut ihr Haus nicht, sondern es wächst ihr aus dem Leib. (G.Ch. Lichtenberg)

 

forensische Hypnose (Medical Detectives)

Sackmarkise

Hör auf zu Putzen, fang an zu Swiffern (Werbung Nitro)

Suche Hühnerstall

„Nicht bloß die Philosophie sondern auch die schönen Künste arbeiten im Grunde darauf hin, das Problem des Daseins zu lösen.“ (Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung)

„Nur das Schöne hat die Macht, den Menschen wenigstens für einen begrenzten Zeitraum so gefangen zu nehmen, dass er die Bedingtheiten seines Daseins, die Regungen seines Willens und Leibes vergessen kann. Indem der Mensch sich in die Anschauung des Schönen versenkt, ist er frei von allen Begierden und Nöten, und gerade deshalb frei für die Erkenntnis des Wahren im Schönen.“ (K.P. Liessmann, S. 106)

ein Muttertag ohne Mutter.

„Der schöne Schein der Traumwelten, in deren Erzeugung jeder Mensch voller Künstler ist, ist die Voraussetzung aller bildenden Kunst, ja auch, wie wir sehen werden, einer wichtigen Hälfte der Poesie. Wir geniessen im unmittelbaren Verhältnisse der Gestalt, alle Formen sprechen zu uns, es giebt nichts Gleichgültiges und Unnöthiges. Bei dem höchsten Leben dieser Traumwirklichkeit haben wir doch noch die durchschimmernde Empfindung des Scheins (…) Diese freudige Nothwendigkeit der Traumerfahrung ist gleichfalls von den Griechen in ihrem Apollo ausgedrückt worden: Apollo, als der Gott aller bildnerischen Kräfte, ist zugleich der wahrsagende Gott. Er, der seiner Wurzel nach der „Scheinende“, die Lichtgottheit ist, beherrscht auch den schönen Schein der inneren Phantasie-Welt.“ (Friedrich Nietzsche)

„Entweder durch den Einfluß des narkotischen Getränkes, von dem alle ursprünglichen Menschen und Völker in Hymnen sprechen, oder bei dem gewaltigen, die ganze Natur lustvoll durchdringenden Nahen des Frühlings erwachen jene dionysischen Regungen, in deren Steigerung das Subjective zu völliger Selbstvergessenheit hinschwindet (…) Unter dem Zauber des Dionysischen schließt sich nicht nur der Bund zwischen Mensch und Mensch wieder zusammen: auch die entfremdete, feindliche oder unterjochte Natur feiert wieder ihr Versöhnungsfest mit ihrem verlorenen Sohne, dem Menschen (…) Der Mensch ist nicht mehr Künstler, er ist Kunstwerk geworden: Die Kunstgewalt der ganzen Natur, zur höchsten Wonnebefriedigung des Ur-Einen, offenbart sich hier und den Schauen des Rausches.“ (Friedrich Nietzsche)

„An einem Philosophen ist es eine Nichtswürdigkeit zu sagen: das Gute und das Schöne sind eins: fügt er gar noch hinzu „auch das Wahre“, so soll man ihn prügeln. Die Wahrheit ist häßlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen.“ (Friedrich Nietzsche)

Georg Simmel (polyglotter deutscher Gelehrte): „Das Erlösende in der Hingabe an ein Kunstwerk liegt darin, daß sie einen in sich ganz Geschlossenen, der Welt Unbedürftigen, auch dem Genießenden gegenüber Souveränen und Selbstgenügsamen gilt. Das Kunstwerk nimmt uns in einen Bezirk hinein, dessen Rahmen alle umgebende Weltwirklichkeit und damit uns selbst, so weit wir deren Teil sind, von sich ausschließt.“

Der Rest ist Schweigen.

 

Im Landtag in Kiel ist die CDU deutlich die stärkste Stimme.

Viele Tote nach Angriff auf Schule befürchtet, Scholz sagt Ukraine weitere Hilfe zu.

Gedenken an Ende des Zweiten Weltkrieges – 77. Jahrestag.

 

7.5.22

Die Esel haben die traurige Situation, worin sie jetzo in der Welt leben, vielleicht bloß dem witzigen Einfall eines losen Menschen zu danken, dieser ist Schuld, daß sie zum verächtlichsten Tier auf immer geworden sind und es auch bleiben werden, denn viele Eselstreiber gehen deswegen mit ihren Eleven so fürchterlich um, weil es Esel, nicht weil es träge und langsame Tiere sind. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Panzerhaubitzen für die Ukraine (dpa)

Söder steht unter Druck – CSU-Chef hat die Stimmung lang unterschätzt (Roland Englisch, NN)

Aufklärung ist in Gefahr: Der Wahlkampf belastet den NSU-Ausschuss (Elke Grasser-Reitzner, NN)

Nächster Halt: USA – FIDSCHI Amerikanische Behörden beschlagnahmen die Oligarchen-Superjacht „Amadea“. (dpa)

Kunst als Lebensentwurf und als Hobby.

the great commandment

Wo warst du, Adam? (H. Böll)

Man kann in das Gehirn eines Menschen nicht hineinschauen.

1 Trick zu 1478 € am Tag (Online-Anzeige)

Konrad Paul Liessmann, Philosophie der modernen Kunst, facultas.wuv, Facultas Verlags- und Buchhandels AG, Wien 2013, eBook.

„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ (Friedrich Schiller)

„Kierkegaard sprach vielleicht als erster aus, was dem modernen Künstler in hohem kennzeichnen wird: Er leidet an der Welt, und seine Kunst ist der Ausdruck dieses Leidens und der Versuch, sich von diesem zu befreien. Dass dies den anderen zum Genuss gereicht, der Schmerzensschrei als ästhetisches Ereignis wahrgenommen werden kann, schon in dieser Struktur also ein Missverständnis zwischen dem Künstler und seinem Publikum angelegt ist, betont Kierkegaard selbst: „Siehe, darum möcht ich lieber Schweinehirt sein auf Amagerbro und verstanden sein von den Schweinen denn Dichter sein und mißverstanden sein von den Menschen.“ Es ist damit aber auch eines jener Miissverständnisse ausgesprochen, das die Geschichte der modernen Kunst bis in die Gegenwart durchziehen wird.“ /K.P. Liessmann, S. 81)

Der Rest ist Schweigen.

 

„Rußland ist hier für immer“, Stahlwerk in Mariupol evakuiert, Soldaten harren aus ,Memorial.

Macron in zweite Amtszeit eingeführt.

Pro irische Sinn Fein Partei vor historischem Sieg.

Weitere Einschränkungen für Frauen in Afghanistan.

Havanna

 

 

 

6.5.22

Da alle Glieder der Tiere eine sehr weisliche Absicht ihres großen Schöpfers zeigen, so fragt sich, warum Menschen oft Gewächse, Glieder ohne eine Absicht, bekommen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Aus Erfahrung Gut.

elaborierter Code – restringierter Code

„Günter Anders hat in seinem Buch „Die Antiquiertheit des Menschen“ die Metapher geprägt, dass wir seit der Moderne in der Lage sind, den Stein weiter zu werfen, als wir schauen können. Er wollte damit das Problem des technischen Fortschritts auf die Ebene der Verantwortungsethik übertragen. Den Steinewerfern müsste man eigentlich sagen: Ihr dürft nur über so kurze Distanz werfen, dass ihr noch abschätzen könnt, wen ihr trifft.“ (Niko Paech)

sich in etwas hineinsteigern.

Der Kalkül.

Künstler: krampfhaft und unter allen Umständen Anerkennung finden wollen.

Der Mythos von der Eindeutigkeit des Zeichens. (U. Eco)

Der Mensch ist seine Sprache.

In einer Überflussgesellschaft interessiert man sich plötzlich für Kunst.

Der Rest ist Schweigen.

 

Deutschland liefert Kiew Panzerhaubitzen, neue UN-Rettungsaktion in Mariupol, … bis Montag Mariupol einzunehmen, hätte für Russland große Symbolkraft, es gibt keine Infrastruktur mehr.

Kommunalwahlen in Großbritannien: deutliche Verluste der Konservativen.

 

5.5.22

Die Versart den Gedanken anzumessen ist eine sehr schwere Kunst, und eine Vernachlässigung derselben ist ein wichtiger Teil des Lächerlichen. Sie verhalten sich beide zusammen wie im gemeinen Leben Lebens-Art und Amt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Erhard Eppler und Niko Paech, Was Sie da vorhaben, wäre ja eine Revolution … – Ein Streitgespräch über Wachstum, Politik und Ethik des Genug, moderiert von Christiane Grefe, oekom verloag, München 2016, eBook.

„Plastikwort“ (Uwe Pörksen)

Theophanie (U. Eco)

Zeitgenössische Kunst ist nicht für das (gemeine) Volk gemacht (oder bestimmt).

semiotische Ordnung, ontologische Ordnung (U. Eco)

„Der unsichtbare Gott hat die sichtbare Welt erschaffen.“ „Doch das Problem Anomalie – Analogie taucht in der ganzen Geschichte der Linguistik und Sprachphilosophie, auch auf der historischen Ebene, immer wieder auf …“ (Umberto Eco)

Die Lücke (in den Zähnen) bleibt.

„Je höher das Niveau der Zerstörung auf diesem Planeten ist, desto knapper ist die Ressource Umwelt und desto mehr ist der Schaden, der zu veranschlagen ist, wenn von dieser knappen Ressource ein weiteres Quantum zerstört wird.“ (Niko Paech)

Der Rest ist Schweigen.

 

Diplomatischer Streit mit Ukraine beigelegt.

Unklare Lage in Mariupol, 6,5 Mrd. € humanitäre Hilfe für Ukraine zugesagt.

Bau von LNG-Terminal in Wilhelmshaven.

Druck auf EZB wächst.

wirecard: Mögliche Rückforderung von Dividenden (47 Mio. €).

Studie über Rassismus in Deutschland: 90% stimmten zu, dass es Rassismus gibt, 70% stimmten zu, dass sie etwas dagegen tun würden.

Duisburg, gestern.

 

4.5.22

Rousseau nennt mit Recht den Akzent die Seele der Rede und Leute werden von uns oft für dumm angesehn, und wenn wir es untersuchen, so ist es bloß der einfache Ton in ihren Reden. Weil nun dies bei den Schriften wegfällt, so muß der Leser auf den Akzent geführt werden, dadurch daß man deutlicher durch die Wendung anzeigt, wo der Ton hingehört, und dieses ist es, was die Rede im gemeinen Leben vom Brief unterscheidet und was auch eine bloß gedruckte Rede von derjenigen unterscheiden sollte, die man würklich hält. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Nelson Müller – Der Fett-Kompass (ZDF)

Gruppe Wagner (frontal), Berlin – die Stadt der Wohnungslosen.

„Kunst ist Leib gewordene Philosophie. Ästhetik ist die Ethik der Sinne; also keine des handelnden Willens, sondern des fühlenden Gemütes, der sinnlichen Empfindungen. Die meisten (sogenannten) Dichter, Lyriker, Epiker, Dramatiker bewegen und spannen nur naturalistisch, nicht ästhetisch das Gemüt und die Phantasie. Aber der echte Künstler ist der Natur, der Wirklichkeit gleichsam sittlich überlegen. Er singt nicht, wie der Vogel singt, sondern wie der Schöpfer durch den Vogel singt, ursprünglich, übernatürlich; er singt auch nicht vernüftig, denn seine Vernunft spricht nicht in Worten; sie singt in ihnen.“ (S. Friedlaender, Paul Adler, 1918)

„Das Zentrum findest du da drinnen,

Woran kein Edler zweifeln mag,

Und das selbständige Gewissen

Sei Sonne deinem Sittentag.“ (Goethe?)

Hartmut Geerken, Moos – 58 Überschriften, Books on Demand, 2013, eBook.

Medard Boss, Sinn und Gehalt der sexuellen Pewrversionen – Ein daseinsanalytischer Beitrag zur Psychopathologie des Phänomens der Liebe, Fischer, eBook.

Konkurrenz bedeutet Niederlage.

Wenn Kunststudenten wüssten, was (nach dem Studium) auf sie zukommt. (Neuorientierung)

Semien (Eric Buyssen)

Im Ich ein kleiner Stein. (Paul Klee)

Rohrfernseher

Spektrumanalyser

Linguisten und Semiologen.

„Man stiftet Menschheit, wenn man Gesellschaft stiftet; aber man stiftet Gesellschaft, wenn man Zeichen austauscht.“ (Umberto Eco)

Der Rest ist Schweigen.

 

Neue Sanktionen gegen Russland: innerhalb von 6 Monaten Einfuhrverbot für Öl, Sanktionen können allerdings nur einstimmig beschlossen werden.

Angriffe im Westen der Ukraine, weitere Militärhilfe für die Ukraine zugesagt, Kanzler Scholz will die Aufnahme der West-Balkan-Staaten forcieren.

Diskussion über Neun-Euro-Ticket.

Warnstreiks in Kitas in mehreren Städten, für bessere Arbeitsbedingungen.

US-Notenbank erhöht Leitzins um 0,5%.

Kritik an deutschem Ressourcenverbrauch.

 

3.5.22

Die größten Dinge in der Welt werden durch andere zuwege gebracht, die wir nichts achten, kleine Ursachen, die wir übersehen, und die sich endlich häufen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Ein Buch über das, was einer im Online-Marketing verdient – toll.

„Der Engländer sagt stolz: Der Mann ist eine Million wert; der Franzose konstatierend: er besitzt eine Million; der Holländer: er kommendiert  eine Million. (S. Freidlaender, Kant über Deutschland und europäische Nationen, 1914)

„Ihr folget falscher Spur,

Denkt nicht, wir scherzen:

Ist nicht der Kern der Natur

Menschen im Herzen?“ (J.W.v. Goethe)

„Von einer Philosophenzunft, welche sich mit ihren „Tatsachen“ über Gebühr aufbläht, ist es gar zu geckenhaft, über alle Spekulation mit dem allgemeinen Spitznamen „Phantasiewerk“ höhnisch hinwegzugehen. In Betracht kommt, wer phantasiert.“ (E.A. Poe)

Zwei Nachtische

Fisch sättigt nicht besonders.

„Geldmensch“ (S. Friedlaender)

Das Allgemeine ist nur das Aroma des Besonderen: Welt-Würze (S. Friedlaender, 1915)

„Leiber sind bloß Füllfederhalter des schreibendes Subjektes.“ (S. Friedlaender, Nochmals Polarität oder vom Wesen des Unterschiedes, 1915)

Bilder sind Meinungen.

never change a running system!

Der Rest ist Schweigen.

 

Kabinett berät weiteren Kurs zum Ukraine-Krieg.

Neuer Angriff auf Stahlwerk in Mariupol, Friedrich Merz in Kiew.

Arbeitslosenzahl weiter gesunken, Quote bei 5%.

Ermittlungen gegen Ex-Minister Scheuer wegen Falschaussage.

Oberstes Gericht der USA: Recht auf Abtreibung könnte kippen.

Insgesamt hat sich die Lage der Pressefreiheit verschlechtert.

 

2.5.22

Die Erfindung der wichtigsten Wahrheiten hängt von einer feinen Abstraktion ab, und unser gemeines Leben ist eine beständige Bestrebung, uns zu derselben unfähig zu machen, alle Fertigkeiten, Angewohnheiten, Routine, bei einem mehr als bei dem andern, und die Beschäftigung der Philosophen ist es, diese kleinen blinden Fertigkeiten, die wir durch Beobachtungen von Kindheit an uns erworben haben, wieder zu verlernen. Ein Philosoph sollte also billig als ein Kind schon besonders erzogen werden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Essglastisch

Tesla-Strahlen sind vielfältig, wie die Übertragungen der Alltagskommunikation.

Informationen, ein Informant.

Verfolgungswahn ist ein dynamischer Prozess.

Induktionsfeld

eine Art „Weltpolizei“?

es geht auch einfacher.

Symbole = falsche Zeichen (U. Eco)

einem Haus sieht man von außen nicht an, ob es 7 oder 9 Zimmer beherbergt.

Subindizes oder Hyposeme (Peirce)

Der Rest ist Schweigen.

 

Evakuierungen aus Mariupol stocken, EU-Minister beraten über Öl-Embargo.

Unionsspitzen wollen neue Sicherheitspolitik.

Lawrow empört mit Nazi-Vergleich.

Engere Kooperation mit Indien vereinbart.

bundesweite Warnstreiks.

 

1.5.22

So wie das Ohr Verhältnisse mißt, so berechnet vielleicht die Znge Flächen von Körpern. (G.Ch. Lichtenberg)

 

… gestorben an Hunger, Krankheit und Mord (Dachau) (Antenne Bayern)

„Die Religion sollte man definieren als Permanenzerklärung der guten Laune. Ohne religiöse Grundlage ist die gute Laune bestandlos.“ (S. Friedlaender, Zur weltlichen Theologie, 1913)

„Bergson ist Musiker, wo Kant Architekt ist: Beide haben dasselbe Thema. Grade, wo Kant verhüllt, muß Bergson offenbaren; wo Kant fünf Sinne gibt, gibt Bergson deren Quintessenz.“ (S. Friedlaender, Henri Bergsons Metaphysik, 1913)

Edelweiß-Abzeichen

psychotronische Nervensäge

Paranoid ist nicht der Verfolgte, aber die Verfolger. (D. Cooper)

Pseudodemenz

konkav – bleibt die Suppe brav.

Quallen auf dem Oszilloskop.

Das Schubsen vor die U-Bahn.

Der Rest ist Schweigen.

 

Mai-Kundgebungen in deutschen Städten, die Verunsicherung am 1. Mai ist schon lange nicht so aktuell wie heute.

Evakuierungsaktion in Mariupol, Millionen Tonnen Weizen sitzen auf Schiffen fest, Bundesregierung für Öl-Embargo, Russland: ein 1. Mai im Zeichen des „Z“.

Festnahmen bei Demonstrationen in der Türkei.

Tafeln beklagen angespannte Lage.

Dachau, Sachsenhausen vor 77 Jahren.

Völkingen: Beginn der sechsten Urban Art Biennale.

 

30.4.22

Die Elastizität der Körper (und es wird wohl keine völlig harten oder völlig weichen geben) ist gleichsam das Leben derselben, wir bekommen dadurch ein Gefühl ihrer Gegenwart durch das Gehör, Gesicht und öfters das Gefühl, ein Körper, welcher dieses Leben beraubt ist, würde unkenntlich und unbrauchbar, seine Lücke ausfüllen. Die elastischen Kräfte der Körper sind die Dolmetscher, wodurch sie sozusagen mit uns sprechen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Angst um den Lebensstandart (dpa)

die Mitte (der Gesellschaft) – die Mittel

Gefährlicher Glanz – Musk, Bezos und das Vergoldete Zeitalter (Manuel Kugler, NN)

Gier und Voyeurismus – Der Sportbetrieb lässt Protagonisten allein (Hans Böller, NN)

Das Risiko fair verteilen – Fällt die Wiesn doch aus, sollten alle zahlen (Ralf Müller, NN)

Ein Weg voller Gefahren – UKRAINE Die schweren Waffen der westlichen Partner sind nicht leicht ans Ziel zu bringen. (Carsten Hoffmann, Ulf Mauder, dpa)

Der öffentlich gedemütigte Mann – HAFT FÜR EX-IDOL Boris Beckers Fall zeigt, wie schwer es für erfolgreicher Sportler sein kann, in ein Leben nach der Karriere zu finden. Viel Spitzenathleten fühlen sich nicht ausreichend begleitet. Die Liste ehemaliger Millionäre, die nichts mehr besitzen, ist lang, manche Biografien enden in Alkohol und Drogen. (Hans Böller, NN), „Talent kann ein Gift sein, das hat Diego Maradona einmal gesagt.“

Regierung will Raffinerie notfalls enteignen (dpa)

fremdes Geld ist leicht zu handhaben.

„Denn Wer durch alle Elemente

Luft Wasser Feuer Erde rännte

Der wird zuletzt sich überzeugen

Er sei kein Wesen ihres Gleichen.“ (J.W.v. Goethe)

„Als der verständigste Mensch den verständigsten Augenblick hatte, wünschte er sich, den Verstand zu verlieren.“ „Leben ist Erkenntnislosigkeit.“ (Max Steiner)

Was hat eigentlich Sexualität mit Geld zu tun?

Die Erde lebt von Neubrinos.

Longitudinalwelle oder Skalarwelle.

Menschenversuche + Experimente (Nuremberg Code)

psychotronische Kriminalität.

Der Rest ist Schweigen.

 

Russland setzt Angriffe im Osten fort, Selenskyj: taktische Erfolge, Selenskyj wirft Vernichtungsstrategie vor, Ukrainisches Militär wird in Deutschland geschult, Russland begleicht Auslandsschulden, CSU, Grüne: Beratungen über Folgen des Unkraine-Krieges.

Deutschland klagt gegen Italien wegen Entschädigung von NS-Opfern.

 

29.4.22

Bei einem großen Genie gehet das in einem Augenblicke vor, was oft bei einem andern ganze Stunden dauert. Ein gewisser Mensch, der eben keine großen Gaben hatte, hielt einen zum Betrug mit der Feder nachgemachten Druck eine ganze Stunde würklich dafür, andere sahen es im ersten Augenblick. (G.Ch. Lichtenberg)

 

100 Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland (WDR)

kleinbürgerliches Gedankengebäude.

England war sein Ruhm und nun ist es sein Schicksal.

Umberto Eco, Zeichen – Einführung in einen Begriff und seine Geschichte, edition suhrkamp 895, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1977.

Was hat eigentlich Typografie auf Kleidung zu suchen?

Mensch, ärgere dich nicht.

Leute, die riechen, mag ich überhaupt nicht.

sich am Leid anderer ergötzen.

magnetische Skalarwellen.

Welle/Korpuskel, Neutrinos, Photonen.

Psychiatrie: Magnetfelder, Psychopharmaka, Quacksalberei.

Der Rest ist Schweigen.

 

Russland räumt Beschuss von Kiew ein, US-Journalistin getötet, „Wir werden die Besatzer bekämpfen, bis wir unser Land befreit haben“ (Selenskyj).

Gesetz zur Sicherung der Energieversorgung, Bundesregierung will auf solche Szenarien reagieren können, Enteignung als letztes Mittel (CDU).

Razzia bei der Deutschen Bank, Verdacht auf Geldwäsche.

„freitesten“

Frontex-Chef Leggeri zurückgetreten.

2,5 Jahre Haft.

Norwegen: erstes rein elektrisches Containerschiff.

Menschen in Südasien leiden unter Hitzewelle, Hitzewarnungen in Pakistan.

 

28.4.22

Die Gesichter der Menschen sind oft bis zum Ekelhaften häßlich. Warum dieses? Vermutlich könnte die nötige Verschiedenheit der Gemüts-Arten nicht erhalten werden ohne eine solche Einrichtung; man kann dieses als eine Seelen-Charakteristik ansehen, welche zu lesen wir uns vielleicht mehr befleißigen sollten. Um einigen Grund in dieser schweren und weitläufigten Wissenschaft zu legen, müßte man, bei verschiednen Nationen, die größten Männer, die Gefängnisse und  die Tollhäuser durchsehen, denn diese Fächer sind so zu reden die 3 Hauptfarben, durch deren Mischung gemeiniglich die übrigen entstehen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Spitzenpolitiker

wenig reden.

Kunst als Volksbelustigung.

1, 2, 3 – Develey.

Begabung: „Null“.

zeremoniös (F. Dostojewskij)

Schneider, Kurt, Der Deutsche Teckel, (Lehrmeister Bücherei), Albrecht Philler Verlag, 1981, Broschur.

Kurt Schneider, Über den Wahn, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 1953.

keine Zeit haben.

Das Nichts ist nicht denkbar.

Spottvögel (F. Dostowjewskij)

„Sprechen heißt irren, es gibt keinen anderen Weg zur „Wahrheit“ – also? Versuchen wir so zu sprechen, daß wir jedem Spruch widersprechen, daß wir den Geist dieses Widerspruchs ergründen: vielleicht ist es der Geist der „Wahrheit“. (S. Friedlaender, Zur Kritik der Sinne, 1911)

Der Rest ist Schweigen.

 

Bundestag für Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine, Entscheidung mit hoher Tragweite, erbitterter parteipolitischer Schlagabtausch.

Guterres zu Gesprächen in der Ukraine, „Zivilisten zahlen immer den höchsten Preis“, US-Regierung plant weitere Unterstützung in Milliarden-Höhe.

Bundestag billigt Aus für EEG-Umlage.

Inflation steigt auf 7,4% (höchster Wert seit 1981)

Bundeskanzler Scholz zu Besuch in Japan.

„Marsch der Lebenden“ von Auschwitz nach Birkenau, Israel erinnert an die 6 Mio. Opfer.

 

27.4.22

Es ist eine Frage, ob in den Wissenschaften und Künsten ein Bestes möglich sei, über welches unser Verstand nicht gehen kann. Vielleicht ist dieser Punkt unendlich weit entfernt, ohnerachtet bei jeder Näherung wir weniger vor uns haben. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Hexe von Buchenwald – Ilse Koch (tagesschau24)

Neidkultur

Paranoide werden gemacht.

Bilder sind Meinungen.

Alles wurde schon gedacht, alles wurde schon gemalt.

Es wird immer mehr.

Wo gearbeitet wird, passieren Fehler.

einfach abschalten.

Die Schreiberlinge der Zeitung.

Der Fürsprecher (Franz Kafka)

Der Rest ist Schweigen.

 

Kabinett beschließt millionenschweres Entlastungspaket.

Ampel und Union einig über Antrag für Waffenlieferungen, ein Freibrief ist es nicht.

Stopp russischer Gaslieferungen an Polen und Bulgarien, Russland verstärkt Truppen im Osten der Ukraine.

Steinmeier besucht die Slowakei.

Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn eingeleitet, EU-Gelder gegen die Vorschriften verwendet.

Peking ordnet weitere Massentests an.

 

26.4.22

Der große Kunstgriff, kleine Abweichungen von der Wahrheit für die Wahrheit selbst zu halten, worauf die ganze Differential-Rechnung gebaut ist, ist auch zugleich der Grund unsrer witzigen Gedanken, wo oft das Ganze hinfallen würde, wenn wir die Abweichungen in einer philosophischen Strenge nehmen würden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die  Suche nach der Schönheitsformel (Terra X), Schönheit ist eine gewaltige Macht.

Leben am Limit.

Leben bedeutet in der Gegenwart leben.

abstottern

Blindschleiche, Kreuzotter.

eine technische Kunst des Widerstandes.

Alpdruck (F. Dostojewskij)

ein Buch ist ein Geschenk.

Abnehmen und Idealgewicht ist eigentlich ganz einfach: Man darf täglich nur so viele Kalorien zu sich nehmen, wie man am Tag verbraucht.

Nasebohren in der Überwachung.

weiter so.

Leitungswasser

Kapitalismus und Mietenentwicklung.

psychotischer Selbstbezug.

Dutzendmensch; an den Atheismus glauben. (F. Dostojewskij, der Idiot)

Parade der Eitelkeiten.

Der Rest ist Schweigen.

 

… Notwendigkeit, jetzt schwere Waffen … (CSU), Kurswechsel der Bundesregierung, Druck auf Kanzler war zu hoch.

Sicherheitstreffen auf US-Stützpunkt Ramstein, Treffen mit großer Symbolkraft, historische Zusammenkunft, Sicherheit der Ukraine soll langfristig gewährleistet werden.

Guterres zu Gesprächen in Moskau, klare Worte von Guterres.

Angriffe in Moldau gemeldet.

Bayerisches Gesetz teils grundgesetzwidrig.

Elon Musk kauft Twitter (44 Mrd. $), pocht auf Meinungsfreiheit.

 

25.4.22

Man kann nicht leicht über zu vielerlei denken, aber man kann über zu vielerlei lesen. Über je mehr Gegenstände ich denke, das heißt, sie mit meinen Erfahrungen und meinem Gedankensystem in Verbindung zu bringen suche, desto mehr Kraft gewinne ich. Mit dem Lesen ist es umgekehrt: ich breite mich aus, ohne mich zu stärken. Merke ich bei meinem Denken Lücken, die ich nicht ausfüllen und Schwierigkeiten, die ich nicht überwinden kann, so muß ich nachschlagen und lesen. Entweder dieses ist das Mittel, ein brauchbarer Mann zu werden, oder es gibt gar keines. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Bei den meisten Psychiatriekandidaten: exzessiver Nikotin- und Koffeinkonsum.

„sind Sie schwindelfrei?“

Der Paranoide will auf jeden Fall die totale Kontrolle (über andere).

Mobbingopfer sind leichtgläubig und schwernehmend.

langatmige persönliche Videos (auf Youtube).

Rote Zahlen bedeuten nicht immer Krankheit.

§§ 201 – 208 StGB

E-Mails: was ich hasse, das sind ausweichende Antworten.

das Stubenmädchen (F. Dostojewski)

Desidealist (S. Friedlaender)

mehr gut geht nicht – Bauhaus (ARD Werbung)

Der Rest ist Schweigen.

 

Macron gewinnt deutlich vor Le Pen, deutliches Zeichen für Europa, „… aber er weiß, das Land ist tief gespalten“.

Strategische Ziele unter russischem Beschuss, Moskau weist 40 Diplomaten aus, Union will Lieferung schwerer Waffen.

SIPRI: Höchststand an Militärausgaben (2,1 Bill. $)

Gipfel zu Flüchtlingen aus der Ukraine, mehr als 370.000 erfasst.

türkischer Kulturförderer Kavala zu lebenslanger Haft verurteilt.

Saarland: Rehlinger neue Ministerpräsidentin.

 

24.4.22

Von den jedermann bekannten Büchern muß man nur die allerbesten lesen, und dann lauter solche, die fast niemand kennt, deren Verfasser aber sonst Männer von Geist sind. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die einzig verbindende Sache zwischen einem Rechtsanwalt/einer Rechtsanwältin und dem Mandanten ist: Geld.

durchsichtbar

Schwein gehabt.

Ich konsumiere gern!

Ross und Reiter nennen.

archetypische Übertragung: Sonnenuntergang.

Kann denn etwas Gestaltloses Gestalt annehmen? (F. Dostojewski)

Mechanismus – Organismus

Erzählungen des Rheinischen Hausfreundes.

ein Lasseneur.

wie einer verkorkten Flasche zu Hause gesessen. (F. Dostojewski)

Wilhelm Schmid

Es österreicht auch mal! (Online-Anzeige)

Rechtspfleger

Einem haben sie christlich wegen Eigenbedarf die Wohnung gekündigt.

„Meine ganze Philosophie läßt sich zusammenfassen in dem einen Ausdruck: die Welt ist die Selbsterkenntnis des Willens!“ (Arthur Schopenhauer)

Das Leben – ein Irrtum? (Zarathustra)

Eine Kunstakademie ist eine Institution zur Verwaltung von Kunst.

Der Rest ist Schweigen.

 

Präsidentenwahl in Frankreich: … damit wäre E. Macron wiedergewählt worden.

US-Regierungsvertreter in Kiew erwartet, Ostersonntag in der Ukraine.

FDP: die Freiheit muss weiter verteidigt werden, die FDP will ihre Werte hoch halten.

Linkspartei wählt Vorstand neu – Die Linkspartei steckt in einer existentiellen Krise.

 

23.4.22

Keine Nation fühlt so sehr als die deutsche den Wert von andern Nationen, und wird leider! von den meisten wenig geachtet, eben wegen dieser Biegsamkeit. Mich dünkt, die andern Nationen Haben recht: eine Nation, die allen gefallen will, verdient von allen verachtet zu werden. Die Deutschen sind es auch würklich so ziemlich. Die Ausnahmen sind bekannt und kommen nicht in Betracht, wie alle Ausnahmen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Selenskyj: Kreml lehnt Feuerpause ab (dpa)

„… und ich kauf´mir lieber nen Tirolerhut, der steht mir so gut, der steht mir so gut …“

Geld schwimmt davon – Badbetreiber haben Energiewende verschlafen (Martin Müller, NN)

Mach´s gut Girocard – Die deutsche Sonderlösung hat sich überlebt (Manuel Kugler, NN)

Sorge um die Industrie – ENERGIEWENDE Die Grünen warnen vor weitreichenden Folgen für Bayern ohne Windkraft. (Roland Englisch, NN)

Feuerpause bei weißer Flagge? – STAHLWERK AZOVSTAL Russland kündigt bei Kapitulation einen humanitären Korridor an. (dpa)

„Die Alternativer wäre noch schrecklicher“ – INTERVIEW Warum Grünen-Politiker Anton Hofreiter fordert, dass auch Deutschland schwere Waffen an die Ukraine liefern muss. (Interview Stephan Sohr, NN)

Schiffstau in Shanghai treibt die Preise hoch – CORONA-LOCKDOWN Im größten Hafen der Welt hängen viele Waren fest. Und etliche LKW-Fahrer werfen hin. Das hat gravierende Folgen. (Andreas Landwehr, Stephanie Lettgen, dpa)

Betongold, Profit, Mieten.

TV-Kuppelshow

autoritärer Kapitalismus: China

Ein Dorf im tiefsten Schwarzafrika.

Kapitalistischer Konsumwahn: es gibt Agenturen, die den Tag über nichts anderes zu tun haben als zu forschen um Marktlücken zu finden, in denen neue Produkte einen neuen und weiteren Absatzmarkt finden könnten.

„Denn der Ewige herrscht auf Erden,

Über Meere herrscht sein Blick,

Löwen sollen Lämmer werden

Und die Welle schwankt zurück.“ (J.W.v. Goethe)

Der Rest ist Schweigen.

 

Luftangriffe auf Mariupol, Verstärkung der Angriffe im gesamten Dompass-Gebiet, die Hafenstadt Odessa ist beschossen worden.

„Die Zeiten ändern wir“ (FDP)

Kritik an Engagement an Nord Stream 2 an Ministerpräsidentin Schwesig.

Einigung auf EU-Gesetz gegen Hass im Netz, eine Art „Grundgesetz für die Online-Welt“.

59. Biennale in Venedig eröffnet.

 

22.4.22

Der deutsche Gelehrte hält die Bücher zu lange offen, und der Engländer macht sie zu früh zu. Beides hat indessen in der Welt seinen Nutzen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

personalisierte Ernährung (3sat), Die Digitalisierung prägt unsere Esskultur (scobel), „Retriever-Typ“ (G. Scobel), „Supermarktführerschein“, je mehr Fertigprodukte, desto höher die Sterblichkeit, 10 Bill. Darmbakterien = 2 kg, zweites Gehirn (der Darm), „… und bitte denken Sie an die Hülsenfrüchte.“ (G. Scobel)

werthaltige Dinge erkennen.

Buch: „bitte bellen Sie auf den Pfeifton“

„Wahrlich, ein Segen ist es und kein Lästern, wenn ich lehre: über allen Dingen steht der Himmel Zufall, der Himmel Unschuld, der Himmel Ungefähr, der Himmel Übermut.“ (Also sprach Zarathustra)

Ich wähle lieber die Freiheit.

Übertragung ist das, was rüber kommt.

ohne Kausalität.

am nächsten Morgen sind die paranoiden Befürchtungen und Hirngespinste wie verflogen.

Ein Künstler, der nicht in die Annalen eingeht, existiert überhaupt nicht.

(Salomon Friedlaender, Aphorisen, 1906:)

„Das Schöne – wo Begierde schon Befriedigung ist.“

„Das Ästhetische – der blasse Reflex der Wollust.“

„Die meisten Menschen sind Zerrspiegel, sie werden auf die Dauer selbst der Schönheit gefährlich.“

Wir unterscheiden uns viel zu viel von den „Anderen“ und viel zu wenig von „uns selbst.“ – „

„Der höchste Grad der Rache: Die Unverletzbarkeit.“

Der Rest ist Schweigen.

 

Russisches Militär konkretisiert Ziele: Landweg zur annektierten Insel Krim, „reiner Imperialismus“, Baerbock schließt Baltikum-Reise ab.

Lockdown in Sanghai – Lieferketten weltweit gestört.

2021 war der wärmste Sommer in Europa.

Sachsens Innenminister Wöller entlassen.

Erneut Zusammenstöße in Jerusalem.

 

21.4.22

Sie ist zwar noch nicht verheiratet, hat aber promoviert. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Eine Kunstakademie ist eine Verwaltung von Kunst.

Wer Berlin hat, hat Deutschland (, hat schon Gehlen gesagt).

Des Pudels Kern.

Gerade noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen bei einer Paypal/Freunde-Überweisung.

Beobachten, wie die Bilder sich entwickeln.

entgegenkommen (Geisterfahrer)

Von der Seelenruhe (Seneca)

 

Schick dich in die Welt hinein,

Denn dein Kopf ist viel zu klein,

Daß die Welt sich schick in ihn hinein. (J.P. Hebel)

 

Doch der.

Das Quecksilber kommt überall durch. (J.P. Hebel)

sich hochdeutsch explizieren. (J.P. Hebel)

die Schotten dicht machen.

Automatikführerschein

ein Gaukler, ein Tausendkünstler. (J.P. Hebel)

Hochsicherheitsschloss ABUS Bravus 400 in 4 min. gepickt. (Youtube)

lachlustig (F. Dostowjeski)

Der Rest ist Schweigen.

 

„… dass keine Fliege mehr herausfliegen kann.“ (Putin), 120.000 Zivilisten sitzen in Mariupol fest, für die Russen militärisch sehr riskant für die Stürmung, strategisch wichtige Stadt (wichtigster Hafen der Ukraine), USA wollen Hilfe aufstocken (800 Mio. $), Bundesregierung bereitet Ringtausch vor.

Schwesig lehnt Rücktritt ab.

Wissler soll Linke zunächst alleine führen.

TV-Duell in Frankreich.

 

20.4.22

Als unsere heilige Kuh noch lebte, sagte einmal eine Frau in Göttingen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Zu einer Schauspielerin: „Schön hast du gespielt.“

 

(Goethe zum Magneten:)

„Was will die Nadel nach Norden gekehrt?

Sich selbst zu finden, es ist verwehrt,

Die endliche Ruhe wird nur verspürt,

Sobald der Pol den Pol berührt.

Drum danket Gott, ihr Söhne der Zeit,

Daß er die Pole für ewig entzweit.“

 

etwas verwechseln (Narzissen – Narzissten) (Antenne Bayern)

Über UFO-Sichtungen in den Vereinigten Staaten (Kabel eins doku)

„Als das Prisma der Kritik den Augen Kants die Intelligenz zwieträchtig auseinanderschob; als sich dem Blicke Schopenhauers das Leben selbst in solcher Versenkung zeigte, da suchte jeder nur den Primat des einen Dilemmagliedes zu retten und behandelte das Gegenglied sekundär: so verkümmert bei Kant der Sinn, bei Schopenhauer die Vorstellung, jener der Vernunft, diese dem Willen gegenüber. Aber diese mächtigen Vermögen werden dadurch, daß man ihnen den Stachel des Sinnes, des Lebens auszieht, wunderlich impotent: Vernunft wird borniert, der Wille verneint. Aus dem Sinne weiß Kant nichts Besseres zu machen als eine heilsame Züchtigung der übermütigen Vernunft; und Schopenhauer aus der Welt der Vorstellung nichts als eine heilsame radikale Enttäuschung des innersten Lebenswillens. – Im Grunde ist das selbe Problem, die selbe Problemlösung: die Resignation eines Denkers behält noch das Leben, die Resignation des ganzen Menschen nichts, wenn nicht ein wunderbares Gegenüber des Lebens übrig.“ (Salomon Friedlaender, S. 360)

Das ist die wahre Symbolik, wo das Besondere das Allgemeine repräsentiert, nicht als Traum und Schatten, sondern als lebendig augenblickliche Offenbarung des Unerforschlichen. (J.W.v. Goethe)

„Es ist kein anders Mittel, das Weltwesen zu erfassen als, es zu sein.“ (S. Friedlaender, Philosophische Aphorismen, 1902)

„Du frage dich zu allererst, ob du Kern oder Schale sei´st!“ (S. Freidlaender)

„Erkenntnis ist wesentlich Selbsterkenntnis, nur das Selbe wird vom Selben erkannt.“ (S. Friedlaender)

„Wir sind nicht im Grenzenlosen, wir sind grenzenlos.“ (S. Friedlaender)

„Nur das Einzelne ist universal.“ (S.F.)

„Einheit und Vielheit sind Sammlung und Zerstreuung des Selben.“ (S.F.)

„Sachen sind tote Personen, Personen lebendige Sachen.“ (S.F.)

„Wenn die sonst ziemlich fest bestimmte Grenze zwischen Innen und Außen weich zu werden beginnt, so schließt man auf Krankheit, auf Wahnsinn. Es könnte höhere Gesundheit sein, über diese Grenze beliebig herüber und hinüber zu spielen.“ (S.F.)

„Wer ist seiner so sicher, daß der Besitz von Ämtern, Geld, Rang, Titel seiner nicht noch sicherer machte?“ (Salomon Friedlaender, Einfälle, 1903)

Schrottmöbel

Der Rest ist Schweigen.

 

Russische Armee zieht im Osten immer mehr Truppen zusammen, bisher mehr als 12 Mio. Menschen auf der Flucht, Russland testet Interkontinentalrakete, Debatte über Lieferung schwerer Waffen.

Baerbock führt Gespräche im Baltikum, NATO eine Art Rückversicherung für Lettland …

Erzeugerpreise mit Rekordanstieg + 30,9% zum Vorjahr.

 

19.4.22

Franklin, der Erfinder der Disharmonica zwischen England und der neuen Welt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Rutschmatte

Ein Jogger überquert in einer Kurve die Straße.

schwächelnd, kränkelnd.

Elektrischer Sessel zu verschenken

„Große Männer sind sublime Diebe, aber sie sind wahre Eigentümer, die übrigen bloße Besitzer. Diebstahl ist oft Eigentum, denn auf vieles hat Der, der es stiehlt, ein natürlicheres Recht, als der Besitzer. -“ (Salomon Friedlaender, S. 301)

„Warum Schopenhauer so guter Dinge vom empirischen Bewußtsein schlechthin seinen Ausgang nahm, das hat in der Tat seiner Haken: ihm ist die Intuition das unschuldigste Dogma, er hat kein Arg aus ihr! Die Reflexion ist der Tummelplatz der Widersprüche und Irrtümer: Vernunft ist eine doppelzüngige Schlange, vor der man auf der Hut sein muß. Die Intuition kann sich nicht widersprechen, sie ist aus einem Guß.“ (S. Friedlaender, S.313)

Im Traum erscheinen uns die Ahnen.

 

Nichts ist drinnen, Nichts ist Draußen.

Denn was innen, das ist außen.

So ergreifet ohne Säumnis

Heilig öffentlich Geheimnis. (J.W. v. Goethe)

 

„Ohne Anschauung, das heißt, ohne subjektive Apprehension, gibt es bei Kant noch immer den dynamisch fungierenden Verstand: aber ohne diesen Verstand gibt es bei Kant nicht einmal Apprehension. Schopenhauer sagt: Objekte werden angeschaut, Begriffe gedacht. Kant lehrt: Empfindungen werden gegeben, Objekte werden gedacht. Welches ungeduldige Ohr muß man haben, um sich mit Schopenhauer hier zu verhören! Der ganze Unterschied zwischen ihm und Kant besteht hier darin, daß Kant einen viel diffizileren Verstand konstruiert, welcher vom Schopenhauerischen allerdings absticht wie ein Artefakt vom Werk des Genies oder der Natur.“ (S. Friedlaender, S. 326)

unbeirrbar seinen Weg gehen.

splendid isolation.

Nachholbedarf im Komasaufen bei Jugendlichen (nach Corona) befürchtet. (Antenne Bayern)

Kunst und Scharlatanerie, Neubeck Verlag, Hamburg, 2013.

Der Rest ist Schweigen.

 

Russische Großoffensive im Osten der Ukraine, Debatte über Lieferung schwerer Waffen, „man darf sich nicht freikaufen …“ (CDU).

IWF senkt weltweite Wachstumsprognose auf 3,6%.

Keine Ermittlungen gegen Linken-Politiker in Hessen.

Entschuldigung von Johnson im Parlament, eine Abstimmung über Johnsons Zukunft ist am Donnerstag angesagt.

 

18.4.22

Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten, mäßig entstellt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„… das kann das Ende von Verhandlungen sein.“ (Selenskyj), fällt Mariupol, wäre dies eine Wende in diesem Krieg.

Omikron-Impfstoff ab September verfügbar. (heute journal)

Schinkenständer

Ich kann euch gewiß niemals raten, dem hier aufgekommenen bizarren Denken zu folgen und von der universalen Sprache zu träumen. (Francesco Soave)

Wildschweinzaun

Kipp-Punkt-Theorie

Zeit haben.

Metalle, Zellen.

Zinsen in Milliardenhöhe – Deutsche zahle 2 Milliarden zu viel Zinsen – Gehörst du dazu? (Online-Anzeige)

Nicht Kopfrechnen in der Schule gelernt? (zu einer Bäckerei-Verkäuferin)

helfen

sich Gehör verschaffen.

Der Rest ist Schweigen.

 

in Mariupol wird das ganze Ausmaß der Zerstörung deutlich, Gesamtlage in der Ukraine wird noch gefährlicher.

Papst Franziskus ruft zur Versöhnung auf.

Türkei: Recht auf Selbstverteidigung.

Big Bang vor 75 Jahren auf Helgoland.

Straßenkarneval in Rio nach Corona.

 

17.4.22

Er hatte gar keinen Charakter, sondern wenn er einen haben wollte, so mußte er immer erst einen annehmen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

auflauern und abpassen.

1516: das erste deutsche Lebensmittelgesetz (Ingolstadt), in ganz Deutschland erst seit 1906, „Das gute Bockbier haben die Preußen erfunden.“, Bier im alten Ägypten galt als Währung.

eine Frau mit einer Tigerfell-Tasche.

Hochstapler und Trittbrettfahrer.

auf Stichworte wartende Journalisten. (G. Grass)

Psychosen sind nicht einfühlbar.

falsche Freunde.

Ein Psychopath verfolgt konsequent seine Ziele, ohne dass er zu einer Erkenntnis kommt.

Abendrot – Abendbrot

Er wollte inkognito bleiben.

Umberto Eco, Die Suche nach der vollkommenen Sprache, C.H. Beck´sche Verlagsbuchhandlung (Oscar Beck), München, 1994.

Der Rest ist Schweigen.

 

Russisches Ultimatum in Mariupol abgelaufen, Informationen beider Seiten lassen sich nicht bestätigen.

Urbi et Orbi, Ostern des Krieges, Ostergottesdienste in Deutschland, Botschaft der Hoffnung.

EU-Staaten sollen weitere Waffen liefern.

Nordkorea testet Lenkwaffen.

 

16.4.22

Er hatte einige Jahre mit ihr im Stande der unheiligen Ehe gelebt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

CIA warnt vor Atomwaffen. (dpa)

Kirchen im Rückzug – Erstmals sind Christen in der Minderheit (Alexander Jungkunz, NN)

Söder war zu wenig sensibel – Masken-Pläne: Erlaubt, aber durchaus heikel (Roland Englisch, NN)

Pyjama-Patry mit Folgen – RAPALLO Vor 100 Jahren kamen sich Berlin und Moskau näher – zum Entsetzen vieler. (Alexander Jungkunz, NN)

über die Runden kommen.

Corona: über 500 Mio. Infektionen weltweit seit 2019, 6,19 Mio. Todesfälle. (dpa)

„Land voller Lügen“ – PROPAGANDA Gelenkte Medien, Wortgefechte im Büro: Eine junge Moskauerin erzählt vom Alltag in Russland. (NN)

Schlag gegen Extremisten – CHATGRUPPE Die Mitglieder sollen Anschläge und die Entführung von Minister Karl Lauterbach geplant haben. (dpa)

Stolz der Schwarzmeerflotte gesunken – KRIEG Kiew will das Schiff versenkt haben, die US-Regierung bestätigt den Raketenabgriff. (Hannah Wagner, dpa)

Gestern Bamberg, morgen die Welt – BIENNALE VENEDIG – Die gebürtige Fränkin Maria Eichhorn ist mit ihrer Kunst im Deutschen Pavillion am Canal Grande dabei. (Birgit Ruf, NN Kultur)

Bomben auf Bücher – UKRAINE Die russischen Angreifer drohen, eine eigenständige Kulturnation auszulöschen. (Andre Fischer, NN Kultur)

Tech-Milliardär Elon Musk will Twitter übernehmen – KURZNACHRICHTEN Der Tesla-Chef steht trotz seines Reichtums vor hohen Hürden. Die Börse glaubt nicht mit Blick auf den Aktienkurs nicht an seinen Erfolg. (dpa)

Das Bewußtsein und die Intelligenz des Menschen sind begrenzt.

kaputte Uhren.

Der Fürsprecher (Franz Kafka)

Freie Marktwirtschaft: Bei steigender Nachfrage von Gütern steigen auch die Preise. Im Arbeitsmarkt verhält es sich umgekehrt: je mehr Arbeitskräfte für eine Sparte zur Verfügung stehen, desto weniger fällt die Entlohnung aus. (Siehe Mediengestalter)

Der Rest ist Schweigen.

 

Ostermärsche für den Frieden.

Russland verstärkt offenbar Angriffe, mehrere Explosionen in Kiew.

Gedenken in Bergen-Belsen, Befreiung vor 77 Jahren.

 

15.4.22

Da liegen nun die Kartoffeln und schlafen ihrer Auferstehung entgegen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die DNA lügt nicht; zwei Gründe, warum Menschen morden: Liebe und Geld. (Medical Detectives)

wissen, wo der Orient liegt.

Der ganze paranoide „Überbau“.

Es schön haben.

Journalisten sind bemüht, objektiv Bericht zu erstatten, vergessen aber, dass  sie Subjekt sind.

Es war einmal …

Makel, makeln, Makler.

Bildende Kunst: Gewichtiger als Begabung ist das Durchhaltevermögen.

zollfähig – vollständig

Nur wenn man zu Hause ist, kann man auch Gäste empfangen.

Metalle werden stets durch härtere Metalle bearbeitet.

Der Rest ist Schweigen.

 

Scholz plant Militärhilfe für die Ukraine (2 Mrd. €), „Trendwende in der Ampelkoalition“ (CDU), Russland bestätigt Untergang der „Moskwa“, Erfolg mit Symbolcharakter, auch heute wieder russische Angriffe, weitere Angriffe geplant.

Ostermärsche von Friedensinitiativen, Solidarität mit der Ukraine, „Frieden schaffen ohne Waffen“, morgen alternativer Friedensmarsch in Berlin.

Ausschreitungen auf dem Tempelberg.

 

14.4.22

Was den Weg zum Himmel betrifft, so mögen wohl, auf und ab, Religionen gleich gut sein, allein der Weg auf der Erde, das ist der Henker. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Ein Gitterzaun trennt eine Baustelle.

böse Buben.

einen Kaugummi verschenken.

Die Medikation bei psychotischen Erkrankungen verhält sich wie bei einer Klimaanlage: sie muss exakt eingestellt werden, um sich wohl zu fühlen.

„Hintertreppenromane“, „Ich sagte mir, anstelle einer abschließenden Erkenntnis: Werbung ist im Grunde nichts anderes als die Folklore des Industriezeitalters. Und was ist echter als Folklore?“ (Alberto Moravia)

Kaufen ist relativ einfach, Verkaufen jedoch schwer.

Zukunft lässt sich nicht konstruieren.

Günter Grass, Die Rättin, Herman Luchterhand Verlag GmbH & Co KG, Darmstadt und Neuwied, 1986.

Der Rest ist Schweigen.

 

Musk´s Twittergelüste, Twitter wird zum Politikum. (Anja Kohl, ARD)

Lisa Paul wird neue Bundesfamilienministerin.Zunehmend Kritik an Kanzler Scholz.

Russisches Kriegsschiff schwer beschädigt, im Norden der Ukraine kehren immer mehr Menschen in ihre Heimat zurück.

Ende der Kaufprämie für Plug-in-Hybride.

EZB lässt Leitzins bei 0%.

Telegram-Chatgruppe plante Anschläge.

Spielschulden eines Priesters beglichen.

 

13.4.22

Er las immer Agamemnon statt „angenommen“, so sehr hatte er den Homer gelesen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

A. Hitler (ZDFinfo): eine ziemlich merkwürdige Beziehung (A. Hitler – Eva Braun), sehr ungewöhnliche Kindheit, Hass gegen gewalttätigen Vater blieb ein Leben lang, Hitler war ein Einzelgänger, er war kein guter Schüler, wollte Künstler werden …

im Grunde ist (freie) Lebenszeit unbezahlbar.

keine Lust auf Spott + Häme.

Nach uns die Sintflut. (kapit. Credo)

Kupplung, Gas, Bremse.

„Es war ein Viertel vor sechs.“ (Alberto Moravia)

ein falsches Bild entstehen lassen.

Den Spitz- oder Kosenamen in der Kinder- und Jugendzeit bekommt man aufokroyiert.

„Trinkt er?“, „Ob er trinkt? Wie ein Loch.“ (Alberto Moravia)

ein Leck geschlagenes Schiff wird man wohl kaum auf hohe See schicken. (Seneca)

Geld ist ein starkes Motiv.

Wer will denn schon eine Stromleistung anbohren?

Max Stirner, Der Einzige und sein Eigentum. (1844)

Der Rest ist Schweigen.

 

Absage an Steinmeier löst Empörung aus, Scholz erhielt aber Einladung, von einem Affront spricht die Opposition, OSZE-Bericht zu möglichen Verbrechen in der Ukraine, Biden wirft Putin Völkermord vor, Aufnahme Schweden und Finnlands in die NATO steht zur Diskussion.

Kunjunkturprognose sinkt auf 2,7%.

Kabinett beschließt Rentenerhöhung ab Juli.

Baerbock besucht Mali und Niger.

Überschwemmungen in Südafrika.

 

12.4.22

Unter allen Kuriositäten, die er in seinem Hause angehäuft hatte, war er selbst am Ende immer der größte. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Mietenwahnsinn – Was tun? (NDR)

arbeiten müssen.

Wer Gold hat, macht die Regeln. (antike Überlieferung) Aus einer Tonne Gestein lässt sich lediglich 3 g Gold gewinnen. Schätzungsweise hat das Nazi-Regime etwa Gold im Wert von 5 Mrd. € erpresst. (Raubgold) Goldabbau unter Tage: riskant und kostspielig. Die Spanier waren unfassbar goldgierig.

halb zwei

Buch: Wer loslässt hat zwei Hände frei – Mein Weg vom Manager zum Mönch, Master Han Shan.

Werde jetzt Lebensmittelretter (Online-Anzeige)

tolerieren, akzeptieren.

einfache Vornamen.

etwas geschafft haben.

Kasperletheater zu verschenken

Buchtitel können eine glatte Themaverfehlung sein.

„Das Nervensystem, mittelst dessen thierische Individuum zunächst sich seiner selbst bewußt wird, ist durch seine Haut begränzt: jedoch, im Gehirn bis zum Intellekt gesteigert, überschreitet es diese Gränze, mittelst seiner Erkenntnisform der Kausalität.“ (Arthur Schopenhauer)

Der Rest ist Schweigen.

 

Ukraine: Täglich werden neue Massengräber gefunden, bereits mehr als 1.200 Leichen in der Region Kiew gefunden, Treffen von Putin und Lukaschenko, große Worte und Siegesgewissheit aus Moskau, Diskussion über schwere Waffen für die Ukraine, Koalition diskutiert noch, Grüne sind für Lieferungen schwerer Waffen, Scholz zurückhaltend, Steinmeier zu Besuch in Polen.

Inflation in den USA steigt auf 8,5%, in Deutschland:7,3 %.

GB: Bußgeld für Johnson.

Der Schauspielberuf wird sein Leben, er war Zeitzeuge, Mahner und Künstler.

 

11.4.22

Er exzerpierte beständig, und alles, was er las, ging aus einem Buche neben dem Kopfe vorbei in ein anderes. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die ewige Wiederkehr des Gleichen.

sitz! – braav!

sozialer Sprengstoff.

Je höher das Einkommen, desto mehr wird die Umwelt belastet. (Phoenix)

Ich bin mein Erinnern. (Augustinus)

gelber Sack.

7 Sünden beim Hausverkauf (Online-Anzeige)

Armenviertel der Vororte.

diese Besserwisserei.

einen Brief aufschneiden.

Ich bin kein Roboter.

Der teure Euro: die Renten wurden halbiert, die Preise verdoppelt.

Der Rest ist Schweigen.

 

Ministerin Spiegel tritt zurück, Krisenkommunikation problematisch.

Macron und Le Pen gehen in die Stichwahl.

Aufräumarbeiten rund um Kiew, Mariupol ist zerstört, Österreichs Kanzler zu Gesprächen in Moskau: kein Anlass auf Optimismus, EU-Außenminister beraten über Ukraine.

EU-Ausbildungsmission in Mali gestoppt.

Shehbaz Sharif Premierminister in Pakistan.

 

10.4.22

Gestern nachmittag 3 3/4 Uhr ist meine Taschenuhr ganz sanft verstorben. Sie hatte schon seit drei Monaten gekränkelt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Wer keinen Menschen töten kann, kann auch kein Huhn töten. Und umgedreht, wer ein Huhn töten kann, kann auch einen Menschen töten; man muß ihm nur die äußeren Umstände so gestalten, daß für ihn aus anderen Menschen Hühner werden, oder zumindest aus einem bestimmten Menschen.“ (F. Pessoa, S. 633)

Je weißer das Brot, desto früher bist du tot.

„Die fundamentaler Symptome der Paranoia sind drei: die dem eigenen Ich geschenkte übertriebene Wichtigkeit, die auf dieses gelenkte übertriebene Konzentration, die falsche und mißbräuchliche Systematisierung der Fakten aufgrund dieser Konzentration (…).“ (F. Pessoa, S. 644)

„Sei vielfältig wie das Universum!“ (Fernando Pessoa)

Salomo Friedlaender/Mynona, Philosophische Abhandlungen und Kritiken, Gesammelte Schriften, Herausgegeben von Hartmut Geerken & Detlef Thiel, In Zusammenarbeit mit der Kant-Forschungsstelle der Universität Trier.

epigonal

Willst du den Charakter eines Menschen herausfinden, so gib ihm Macht. (A. Lincoln)

Der Rest ist Schweigen.

 

Frankreich: man rechnet, dass es etwas zu feiern gibt, viele Franzosen sind enttäuscht, Vorsprung von Macron um 5%.

Weiter Hinweise auf Kriegsverbrechen, bisher mehr als 1.200 Tote im Raum Kiew, Österreichs Kanzler will Putin treffen, pro-russische Kundgebung in mehreren Städten Deutschlands.

Widerstand gegen Agrarwende.

Premierminister in Pakistan abgesetzt.

 

9.4.22

Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte, machte eine böse Entdeckung. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Dutzende Tote bei Angriff (dpa)

Embargo? Ja, bitte! – Wir finanzieren bisher Putins Krieg (Alexander Jungkunz, NN)

Nürnberger Prozess 2.0? – Trotz Butscha: Putin hat wenig zu befürchten (Michael Husarek, NN)

Grundsicherung für Ukraine-Flüchtlinge – EINIGUNG Länder und Kommunen erhalten vom Bund außerdem zwei Milliarden Euro für 2022. (dpa)

„Die immensen Zahlungen an Putin stoppen“ – INTERVIEW Die Nürnberger Wirtschaftsweise Veronika Grimm hält es für zwingend, die Energie-Importe aus Russland zumindest teilweise zu beenden. (Interview Alexander Jungkunz, NN)

Die EU-Kommissionspräsidentin nimmt die Fahrt durch das Kriegsgebiet auf sich, um der Opfer zu gedenken. (Michael Fischer, Michel Winde, dpa)

naiver Kinderglaube.

Demokrit (Fragmente, Philosophische Schriften):

286. Glücklich, wer bei geringem Vermögen wohlgemut, unglücklich, bei großem mißmutig ist.

291. Armut mit Würde zu tragen ist ein Zeichen von Selbstzucht.

unbeirrbar seinen Weg gehen.

Günter Grass, Unkenrufe – Eine Erzählung, Göttingen 1992.

bekannte Flüsse, bekannte Schriftsteller.

pflegeleichter Rasen: zubetonieren und grün anstreichen.

Er hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

 

Russische Organisationen geschlossen, Zerstörungen in der Ukraine, mindesten 650 Tote in der Region Kiew, „Wir glauben an unseren Kampf und unseren Sieg“ (Selenskyj).

Lambrecht besuchte Bundeswehr in Mali.

Die politische Aufarbeitung im Aartal wird noch lange dauern.

 

8.4.22

Das Faustrecht ist heutzutage verschwunden bis auf die Freiheit, jedem eine Faust in der Tasche zu machen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Subideen (F. Pessoa)

Demokrit (Fragmente Philosophische Schriften):

180. Die Bildung ist der Glücklichen Schmuck und der Unglücklichen Zuflucht.

185. Besser sind die Aussichten der Gebildeten als der Reichtum der Ungebildeten.

195. Mit Gewand und Schmuck zum Schauen prächtig ausgestattete Bilder, aber es fehlt ihnen das Herz.

197. Toren richten sich nach den (erhofften) Gewinnen des Glücks, die Kenner solcher (Gewinne) dagegen nach denen der Philosophie.

210. Das Glück beschert einen reichen Tisch, die Mäßigkeit einen ausreichenden.

219. Wenn die Gier nach Geld nicht im Genughaben ihre Grenze findet, ist sie noch viel schlimmer als die drückendste Armut. Denn größere Begehrlichkeit erweckt größere Bedürfnisse.

233. Überschreitet man das richtige Maß, so kann das Angenehmste zum Unangenehmsten werden.

242. Mehr Leute werden durch Übung tüchtig als durch Anlage.

247. Einem weisen Mann steht die ganze Welt offen. Denn das Vaterland einer trefflichen Seele ist das Universum.

251. Die Armut in einer Demokratie ist dem gepriesenen Glücke bei den Despoten gerade so vorzuziehen wie die Freiheit der Knechtschaft.

284. Wenn du nicht nach vielen begehrst, wird das Wenige viel scheinen. Denn geringes Begehren verleiht der Armut dieselbe Stärke wie den Reichtum.

Verträge hat er zwar unterschrieben, aber nicht gelesen. (Antenne Bayern)

Der Rest ist Schweigen.

 

Der Kreml weist die Anschuldigungen des Angriffs zurück, u. von der Leyen ist heute in der Ukraine, demonstrativer Schulterschluß, große Dankbarkeit der Ukraine, höchste Sicherheitsmaßnahmen, Aufnahme von Ukraine-Flüchtlingen soll vereinfacht werden, werden behandelt wie anerkannte Asylbewerber.

Bundestag berät über Steuerentlastungen.

Letzter Wahlkampftag in Frankreich.

Es ist ein Flug ins All, den es noch nie gab.

 

7.4.22

Unter den größten Entdeckungen, auf die der menschliche Verstand in den neuesten Zeiten gefallen ist, gehört meiner Meinung nach wohl die Kunst, Bücher zu beurteilen, ohne sie gelesen zu haben. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Immer mehr Schwarzstörche steuern den Frankenwald an. (Antenne Bayern)

So ein Saugroboter muss jedoch auch beaufsichtigt werden.

neu bezogene Räume werden stets individuell eingerichtet.

Der Körper ist der Dynamo, der erzeugte Strom die Seele.

gebrauchte Bücher in Kleinanzeigen: nur lauter Schrott. (Trivialliteratur)

Von allen Naturphilosophen ist Epikur das größte Schwein. (Timon bei Diogenes Laertios 10, 3)

Der Auerochse – schon verewigt in den Höhlen von Lascaux.

Demokrit, Fragmente Philosophische Schriften:

17. Kein Dichter sei ohne einen gewissen Wahnsinn zu denken.

53. Viele, die nichts Vernünftiges gelernt haben, leben trotzdem vernünftig.

56. Das Edle erkennen und erstreben (nur) die von der Natur dazu Befähigten.

64. Viele Vielwisser haben keinen Verstand.

77. Ruhm und Reichtum ohne Einsicht sind unsichere Besitztümer.

97. Viele, die Freund scheinen, sind es nicht: und viele, die es nicht scheinen, sind es.

113. Wer Unverständige lobt, schadet ihnen gewaltig.

156. Das Nichts existiert ebenso wie das Ichts.

160. Bemüh´dich nicht alles wissen zu wollen, sonst lernst du nichts.

Der Rest ist Schweigen.

 

Deutschland besitzt Ölreserven für 200 Tage; Die Frage bleibt: Wie achtet Europa auf die Verbrechen in Butscha? (Anja Kohl, ARD)

Spekulanten greifen nach Arztpraxen. (Panorama)

Keine Mehrheit für Corona-Impfpflicht, Gesundheitsminister Lauterbach will aber nicht aufgeben.

Ukraine: Berichte über Tote und Zerstörung, UN-Koordinator persönlich vor Ort, NATO-Staaten wollen mehr Waffen liefern – der Dringlichkeit der Lage bewußt, UN-Menschenrechtsrat nun ohne Russland, Bund und Länder beraten über ukrainische Geflüchtete.

Steinmeier bittet Sinti und Roma um Vergebung.

 

6.4.22

Die menschliche Haut ist ein Boden, worauf Haare wachsen; mich wunderts, daß man noch kein Mittel ausfindig gemacht hat, ihn mit Wolle zu besäen, um die Leute zu scheren. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Terror gegen die Zivilbevölkerung (frontal), Putin hat mit dem Krieg jede Menschlichkeit suspendiert (I. Brecht), Authentizität ist überprüfbar.

„Dies ermöglicht den tiefsten von allen Einwänden gegen die Identität von Shakespeare als Dichter. Es erklärt vollkommen, wie Whittier schreiben konnte: Ich weiß nicht, ob Bacon wirklich diese gewaltigen Dramen geschrieben hat; worüber ich mir aber sicher bin, ist die Tatsache, daß sie der Mensch Shakespeare weder geschrieben hatte, noch schreiben konnte, und John Bright konnte in seinem typisch schneidenden Stil sagen: Wer daran glaubt, daß Shakespeare aus Stratford den Hamlet oder den Lear geschrieben haben könnte, ist ein Tölpel.“ (F. Pessoa, S. 354)

ein Saugroboter verirrt sich in einer Nische.

„Wir haben also herausgefunden, daß sich das Genie aus drei Elementen zusammensetzt: (1) die Begabung, (2) die Überlegenheit der Begabung, (3) die Neuheit dieser Überlegenheit. Ein einfache Begabung ist nicht mehr als Talent. Nur wenn das eigentliche Wesen und die Essenz der Überlegenheit eine Neuheit sind, können wir vom Genie sprechen und nicht länger von einer Fähigkeit oder einem Talent.“ (F. Pessoa, S. 395)

gefangen wie Ariel im Baum der Sycorax.

In diesem Artikel setzt man Enkelkinder voraus.

Der Rest ist Schweigen.

 

Isolationspflicht bleibt bestehen.

nach Teilrückzug der russischen Truppen wird das Ausmaß der Zerstörung deutlich, im Osten wächst die Angst vor Angriffen, Treffen der NATO-Außenminister.

Bundeswehr soll israelische Kampfdrohnen erhalten.

Kabinett beschließt Ökostrompaket, 2035 soll das Paket klimaneutral sein.

 

 

 

5.4.22

Man sollte Katarr schreiben, wenn es bloß im Halse, und Katarrh, wenn er auf der Brust sitzt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Kein Mensch ist in einem absoluten Sinne „normal“. Es gibt keine Trennlinie zwischen dem Normalen und dem Anormalen oder zwischen Krankheit und Gesundheit. Die Ausdrücke sind relativ, und unsere Interpretationen, wie wir von ihnen Gebrauch machen, sind sehr weitgefaßt und selbstverständlich viel eher intuitiv als exakt. Einer positiven Definition am nächsten kommen wir nur durch die Beobachtung, daß die Menschen körperlich und geistig genau in dem Verhältnis normal sind, wie sie Anfälligkeiten für Krankheiten zeigen, wie sich in ihnen die Gesundheit genannte organische Aktivität leicht in eine organische Aktivität wandeln kann, die man Krankheit nennt. Zum Beispiel gibt es keinen Menschen, der nicht um den Verstand gebracht werden könnte. Es ist nur die Frage der höheren oder geringeren Anstrengung, dies zu tun, oder die der ungewöhnlichen Methoden, die man zur Erregung des Wahnsinns aufzubringen hat. Es gibt keinen Menschen, der nicht – auf dem einen oder anderen Weg – bis in den Wahnsinn gepeinigt werden könnte.“ (F. Pessoa, S. 257)

„Die Geschichte ist in dieser Form einleuchtend. Damit etwa groß sein kann, damit es wichtig sein kann – persönlich oder gemeinschaftlich -, muß es ungewöhnlich sein, es kann nicht normal sein.“ (F. Pessoa, S. 259)

sich auf den Schlips getreten fühlen.

„So ist der geniale Mensch individuell gesehen (und für den Psychologen) ein Verrückter, rundum ein Anormaler; sein Wert existiert nur für den Ästheten, nicht für den Psychologen. Und für den Soziologen ist er letztlich repräsentativ, und mehr nicht. Das dreifache Wesen des Genies besteht darin.“ (F. Pessoa, S. 287)

„… Aber der geniale Mensch ist nicht nur ein Verrückter: Er ist ein Verrückter, mit dessen Wahnsinn eine starke der sozialen Gesundheit koinzidiert; und indem diese sich mit dessen Verrücktheit ausgleicht, ruft sie ein Ergebnis hervor, das für den Wahnsinn notwendig ist, um Originalität zu gewinnen, und für die soziale Lebendigkeit, um Ausgeglichenheit zu finden.“ (F. Pessoa, S. 291)

Alles, was in die bürgerliche Welt nicht reinpasst, ist verrückt.

„Die Hindernisse, die Schwierigkeiten sind ein Gefängnis für die Schwachen und eine Schule für die Starken. Das Schicksal erwählt, indem es niederschlägt. Wer niederschlägt und jammert, wurde nicht dafür geboren, sich zu erheben.“ (F. Pessoa, Schicksal, S. 315)

Der Rest ist Schweigen.

 

Reaktionen von Greueltaten in Butscha, EU-Kommission plant weitere Sanktionen, 400.000 Menschen aus der Moldau geflohen, mehr als 7 Mio. Vertriebene.

EU: Verfahren gegen Ungarn eingeleitet: es gehe um Korrumption. Griechenland begleicht vorzeitig Schulden.

neuer Kompromissvorschlag zur Impfpflicht, Kliniken melden weniger Notfälle.

weniger Straftaten in 2021 (- 4,9%)

 

4.4.22

Die Gelehrten haben seit jeher ihre Hypochondrie oder ihre Augenkrankheit lieber beschrieben als die Krankheiten des inneren Kopfes. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Unis sind voll – der Fachkräftemarkt ist leer. (Vorschau hart aber fair)

Dr. Cornelius Courts – Molekulare Ballistik. Das Ziel der Forensiker: den perfekten Mord unmöglich machen. (ZDF info)

„Genie ist die Krankheit der Persönlichkeit – eine „Verzweiflung des Selbst“. (Baudelaire – aber nicht angewandt auf das Genie.) Wahre Megalomanie ist falsches Genie.“ (F. Pessoa, S. 188)

Klarheit kommt vom Zustand der Nervenzellen. Intensität kommt von der Qualität des Geistes. Ausdehnung kommt von der Kraft des Gehirns. Klarheit und Ausdehnung: Überlegung. Klarheit und Intensität: (Kritik?) Ausdehnung und Intensität: Inspiration. (Pessoa, S. 210)

Kaufsucht

Lebe im Verborgenen! (Plutarch, mor. 1128)

Armut ist, gemessen an der Erfüllung unserer natürlichen Bedürfnisse, großer Reichtum. Reichtum aber, der sich keine Grenze setzt, ist große Armut. (Epikur, Gnom. Vat. Ep. 25)

Heitere Armut ist ehrenhaft. (Seneca)

Epikur sagt, dass einzig ein Weiser einen Weisen erkennen kann. (Aet. 4, 9, 19)

„Je höher das Tier steht, um so höher ist die Aufmerksamkeit und konsequenterweise das Bewußtsein. Je größer die Degeneration ist, um so größer ist die fehlende Aufmerksamkeit, das Wandern des Geistes, die mentale Auflösung.“ (F. Pessoa, S. 242)

Der Mensch ist ein mit Anormalität angefülltes Tier. (Pessoa, S. 256)

Der Rest ist Schweigen.

 

Reaktionen auf Leichenfunde in Butscha, Steinmeier räumt erstmals Fehler in Russland-Politik ein, wirtschaftliche Folgen des Krieges: Preise für Lebensmittel deutlich angestiegen.

Corona-Pandemie: Ende vieler staatlicher Maßnahmen.

Ungarn: Orbans Fidesz Partei gewinnt Mehrheit.

 

3.4.22

Der Vater: Mein Töchterchen, du weißt, Salomon sagt: „Wenn dich die bösen Buben locken, so folge ihnen nicht.“ Die Tochter: Aber Papa, was muß ich dann tun, wenn mich die guten Buben locken? (G.Ch. Lichtenberg)

 

Genie und Wahnsinn. Das Genie trifft auf den Wahnsinn, wenn die intellektuelle Erregung (um es so zu sagen) in eine allgemeine Erregung übergeht. Der Wahnsinn erregt sich gelegentlich im Genie, da die allgemeine Erregung sich gelegentlich in der Intelligenz konzentriert.

Was das Genie charakterisiert, ist die Fähigkeit zur Koordination. Dies fehlt beim Wahnsinn (radikal). Es muß eine Fähigkeit oder mehrere Fähigkeiten geben, die koordinieren; wenn also die Erregung des Wahnsinns diese Fähigkeit oder Fähigkeiten ergreift, wird sich eine plötzlich erwachte Koordination nicht ergeben, ein vorübergehendes Genie also. Aber dies kommt selten vor, da die Koordination ein Temperament mit gewissen Hemmungen erfordert, und dies kommt beim Wahnsinnigen nicht vor.“ (F. Pessoa, S. 157)

„Great wits are sure to madness near allied, And think partitions do their bounds divide.“ (Die großen Geister sind sicher eng mit dem Wahnsinn verbunden, Und nur schmale Schnitte trennen ihre Grenzen.)

Das Genie ist eine Neurose. (Moreau de Tours)

Rente: eine Leistung, ohne eine Leistung (zu erbringen).

„Der Mensch ist wie jedes andere Tier ein Produkt der Vererbung und des Milieus. Die Vererbung manifestiert sich in zwei Arten: als eigentliche Vererbung, durch die ein Tier sich seinen Eltern oder Vorfahren anpaßt; und durch das, was man Variation nennt, wodurch es von ihnen verschieden ist.

Das Milieu seinerseits, wirkt auf der individuellen Resultante in zwei Formen: Es gibt das Milieu, welches die Eltern und Vorfahren betrifft und das sich in einer gewissen Art und auf einer unterschiedlichen Stufe auf den Menschen überträgt anhand der Erblichkeit und der heimischen Erziehung; und es gibt das direkt soziale Milieu.

Je höher die Zivilisation steht, um so größer ist die Variation. Das bedeutet, je weiter entwickelt ein Zivilisation und je verfeinerter das menschliche Tier ist, je mehr sich ein Individuum von seinen Eltern und Vorfahren unterscheidet, um so mehr unterscheiden sich die Individuen auch untereinander. Und bezogen auf die Annahme eines geringeren Einflusses der direkten Vererbung und eines geringeren Widerstandes des Tieres gegenüber den Einflüssen des Milieus, wird der Einfluß des Milieus auf es selbst um so größer sein. Je höher die Zivilisation steht, um so wandelbarer ist das Individuum, um so untergeordneter unter die äußeren Einflüsse, die seiner Geburt folgen. Es handelt sich um die vernünftigen Prinzipien, die übrigens intuitiv wären, wenn sie nicht vernünftig sein würden.“ (F. Pessoa, S. 169)

„Das Genie unterscheidet sich von einem Verrückten dadurch, daß es beim Verrückten einen Verlust des Kontaktes mit der Umwelt ist. Sowohl der Verrückte als auch das Genie sind Unangepaßte, aber während der Verrückte völlig unangepaßt ist, ist das Genie nur unangepaßt gegenüber seinem unmittelbaren Milieu. Mit mehr Deutlichkeit: Der Verrückte lebt exklusiv nur in sich selbst, das Genie lebt in sich selbst und in einem menschlichen und nicht nationalen Milieu. Sie sind gleich hinsichtlich der fehlenden Anpassung an die unmittelbare menschliche Umwelt; sie sind ungleich hinsichtlich der fehlenden Anpassung an sich selbst. Das Genie abstrahiert intuitiv vom Zufälligen und Zeitlichen, und ergreift das Abstrakte und rein Menschliche. Der Verrückte abstrahiert von allem.“ (F. Pessoa, S. 171)

„Die Philosophie ist die bis zum Wahnsinn getriebene intellektuelle Hellsichtigkeit.“ (F. Pessoa, S. 172)

„Psychologisch betrachtet, ist das Genie ein Zusammentrefffen einer Neuropsychose mit einem zuvor noch gut funktionierenden Gehirn.“ (F. Pessoa, S. 172)

„Das Genie ist, um es so zu sagen, ein „zufälliges“ Zusammentreffen der Überlegenheit von motorischen Fähigkeiten mit der neurotischen oder psychotischen Abweichung, und dieses Zusammentreffen ergibt sich auf eine solche Weise, daß der morbide Teil des Geistes nicht die Aktivität des überlegenen Teils beeinträchtigt – sondern vielmehr noch stimuliert.“ (F. Pessoa, S. 180)

„Der Wahnsinn ist weit davon entfernt, eine Anomalität zu sein, er ist vielmehr die normale menschliche Verfassung. Wenn er nicht sehr groß ist und wenn kein Bewußtsein von ihm besteht, dann handelt es sich um einen normalen Menschen. Wenn kein Bewußtsein von ihm besteht und wenn er groß ist, dann handelt es sich um einen Verrückten. Wenn Bewußtsein von ihm besteht und wenn er klein ist, dann handelt es sich um einen Enttäuschten. Wenn Bewußtsein von ihm besteht und er groß ist, dann handelt es sich um ein Genie.“ (F. Pessoa, S.. 183)

Der Rest ist Schweigen.

 

Weltweit sorgen die Aufnahmen für Entsetzen, „Fall für Den Haag“, Beweise für ein Kriegsverbrecher-Tribunal, Russische Armee greift Odessa an, Angriff psychologischer Effekt, Entsetzen über Gewalttaten in Butscha steht Kanzler Scholz ins Gesicht geschrieben.

Ungarn haben neues Parlament gewählt, auch Wahlen in Serbien.

Koalition einigt sich auf CO2-Abgabe.

 

2.4.22

Es ist doch nichts wie eine bloße Verwechslung vom Mein und Dein bei beiden, beim ehrlichen Manne sowohl als bei dem Spitzbuben. Der eine sieht jenes an, als wäre es dieses, und der andere hält dieses für jenes. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Regierung genehmigt Panzer-Deal (dpa)

Tempolimit – sinnvoll oder nicht? Chefredakteure streiten über Energiespar-Vorgaben (Pro: Alexander Jungkunz, Contra: Stephan Sohr, NN)

Riesige Baustelle – Dem Schulwesen mangelt es an Grundsätzlichem (Kathrin Walther, NN)

Der Stundenplan ist out – SCHULLEITER-STUDIE Pädagogen fordern eine grundlegende Reform des Bildungswesens. (Kathrin Walther, NN)

Grüne für dreimonatiges Tempolimit – DEBATTE Die Ökopartei plädiert dafür, 130 km/h auf Autobahnen befristet einzuführen. (dpa)

„Der Mann ist nicht auf dem Laufenden“ – INTERVIEW Der Erlanger Osteuropa-Experte Matthias Stadelmann über Putin, Parallelen zu Stalin und ein mögliches Ende des Krieges. (Interview Alexander Jungkunz, NN)

Der Supermarkt wird zum teuren Pflaster – NAHRUNG Als würden die explodierenden Energiepreise nicht schon reichen: Auch bei Lebensmitteln müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen. (dpa)

Der Profi plant, das Genie genießt.

„Für den Psychologen – (…) ist das Genie einfach nur eine Verrücktheit; für den Kritiker ist es ein Genie, für den Soziologen ist es nur ein Kriterium und eine Repräsentativität.“ (F. Pessoa, S. 128)

„(Genie und Wahnsinn.) Wenn ich bedenke, wie wirklich und wie wahrhaftig die Dinge des eigenen Wahnsinns für den Wahnsinnigen sind, dann kann ich eigentlich nur mit dem Wesen der Aussage Protagoras übereinstimmen: daß der Mensch das Maß aller Dinge ist.“ (F. Pessoa, S. 130)

„Genie existiert vielleicht auch in einem allgemeinen Intellekt, wenn Genie in einer anormalen (…) Verknüpfung von Ideen besteht. Darin ist das Genie dem Wahnsinn gleich, ausgenommen jedoch, daß Wahnsinn den Intellekt einnimmt und Genie nicht. Genie kann eventuell ein partitieller Wahnsinn genannt werden. Es gibt keinen partitiellen Wahnsinn im Sinne von Esquirol, wohl aber ein solches partitielles Genie. Genie verhält sich zum Wahnsinn wie die Manie des Zweifels zum Verfolgungswahn.“ (F. Pessoa, S. 136)

„Der geniale Mensch ist ein Halbverrückter; diese brauchbare und exakte Definition macht dies evident. Der geniale Mensch ist aber nicht notwendigerweise ein chronischer Halbverrückter. Er kann es nicht sein. Er kann bis zum Wahnsinn reichen; bis zur Normalität allerdings nicht. Dies sollte man berücksichtigen. Die soziale Dekadenz ist ein soziale Krise der Halbverrückten.“ (F. Pessoa, S. 142)

Bio-Mineralwasser (Werbung ARD)

 

Truppenverlagerungen und Rettungsaktionen, massiver Zerstörungen werden nun sichtbar, Zerstörungen auch in Odessa, USA sagen weitere Waffenlieferungen zu (300 Mio. $), Bundeswehrübung in Sachsen-Anhalt.

Frankreich: Einzige Kundgebung von Präsident Macron.

weltweit beginnt Ramadan.

 

1.4.22

Dieser Mann arbeitete an einem System der Naturgeschichte, worin er die Tiere nach der Form der Exkremente geordnet hatte. Er hatte drei Klassen gemacht: die zylindrischen, sphärischen und kuchenförmigen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Wolf Tabakwaren

„wir können uns nur Briefe schreiben, wir können uns leider nicht seh´n …“

Der Glaube an die Funktion eines Luftreinigers.

Der ganze Überbau eines einzelnen Kunstwerkes: Kunstkritiker und Journalisten, Kunsthistoriker, Kunstwissenschaftler, Galerien, Museen, Verlage, Mediengestalter, Druckereien …

Kinder möchten vieles werden.

am Leben vorbeigesegelt. (Seneca)

Epikur, Der Weg zum Glück, Herausgegeben und übersetzt von Matthias Hackemann, Anaconda Verlag GmbH, Köln, 2011.

Beneide niemanden. Denn die Guten verdienen keinen Neid, die Schlechten aber stürzen sich umso mehr ins Elend, je mehr Glück sie haben. Gnom. Vat. Ep. 53

Die größte Frucht der Selbstgenügsamkeit ist die Freiheit. Gnom. Vat. Ep. 77

Genie. Das Genie ist eine Sensibilität, die noch vor anderen die Ausrichtung einer sozialer Entwicklung fühlt. Seine Manifestationen zeigen der Gesellschaft deutlich den Weg an, dem sie zu folgen hat. Die obskuren sozialen Instinkte werden deutlich, wenn man auf diese Manifestationen achtet.“ (F. Pessoa, S. 59)

Der Rest ist Schweigen.

 

Keine Hilfe für umkämpftes Mariupol, Mariupol ist weitgehend zerstört, russisches Gas fließt weiterhin nach Europa, weitere Flüchtlinge erreichen Deutschland, deutscher Hilfsflug für Geflüchtete aus Moldau, EU und China beraten über Ukraine-Krieg.

Waffenruhe für zwei Monate im Jemen.

Hyperspektral-Sattelit.

 

31.3.22

Andere lachen zu machen ist keine schwere Kunst, so lang es einem gleich gilt, ob es über unsern Witz ist oder über uns selbst. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Glücklich also ist, wer ein richtiges Urteil hat, wer sich mit den Umständen, wie sie auch immer sind, zufrieden gibt uns sich an sie gewöhnt. Glücklich ist der, dessen ganze Lage um seiner Vernunft gebilligt wird.“ (Seneca – Über das glückliche Leben)

wenn die Scham überwiegt …

(Kunst:) Der Unbeflissene (und Phantasielose) fragt dann „was soll es darstellen?“

Verlange nicht, daß die Dinge verlaufen, wie du es wünscht, sondern sie so, wie sie verlaufen; dann wirst du glücklich sein. (Epiktet – Glück, Handbüchlein 8)

Richte dich auf dein Inneres: Dort findest du die Quelle des Guten, die nie versiegt, wenn du immer nur nachgräbst. (Mark Aurel – Ratschläge für das alltägliche Leben, Selbstbetrachtungen 2, 7)

falsche Eindrücke erwecken.

Kunst ist sowas von überflüssig …

Der Rest ist Schweigen.

 

Energiesicherheit in Europa, vorerst weiter Gas aus Russland, Ch. Lindner: „keine Form von politischer Erpressung …“, Russland verhängt Einreiseverbote der EU, USA geben Teil der Ölreserven frei, Russische Angriffe und Evakuierungsaktionen, Mariupol gleicht mittlerweile einer Geisterstadt.

UN wollen Afghanistan mit 4 Mrd. € helfen.

Anschlagserie in Nahost geht weiter.

Corona: Neue Regeln für Infizierte.

Leipziger Buchmesse soll Anfang 2023 stattfinden.

 

30.3.22

Es ist kein lustigerer Charakter, als der von einem Universalpatron ohne Kenntnisse. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Ein mittelgroßes Klangspiel/Windspiel scheppert.

Bei Fußballspielen der Nationalelf wird jeder zum Experten.

zur Volksbelustigung.

… Übermorgen Schnee, dann tut es nimmer weh´.

Gestalten, was die Verbraucher anschließend in die Papiertonne werfen.

wo gearbeitet wird, passieren Fehler.

„Deshalb haben wir auf nichts mehr zu achten als darauf, dass wir nicht wie das Vieh der Herde nachtrotten, also nicht den Weg aller gehen, sondern den, den wir gehen müssen. Nichts bringt uns in größere Übel, als wenn wir uns nach dem Gerede der Leute richten, indem wir das für das Beste halten, was allgemein als das Richtige angesehen wird, und nicht nach der Vernunft, sondern nach dem Beispiel anderer leben. So entsteht eine große Anhäufung von Menschen, wo einer über den anderen stürzt. Bei einem großen Menschengedränge fällt niemand, ohne einen anderen mitzureißen, und so bringen die Vorderen über die Nachfolgenden Verderben; du kannst überall sehen, wie das im Leben geschieht. Niemand irrt für sich allein, sondern es ist auch Grund und Urheber des Irrtums anderer. Es bringt Schaden, andere nachzuahmen, und solange ein jeder lieber etwas für wahr hält als nachdenkt, wird nie über das Leben nachgedacht. Immer glaubt man nur den anderen, und der fortgesetzte Irrtum und das Vorbild anderer treiben uns ins Verderben. Erst wenn wir uns von der Meinung der Masse freimachen, werden wir gerettet werden. Die Masse steht als Verteidigerin ihres eigenen Unheils der Vernunft feindlich gegenüber.“ (Seneca – Über das glückliche Leben)

„Was ist ein genialer Mensch? Er ist ein dem Milieu Unangepaßter. Jedoch ist er ein Unangepaßter, der erschafft, was bedeutet, er bringt das Milieu dazu, sich ihm anzupassen. Nun kann niemand das Milieu dazu zwingen, sich ihm schnell anzupassen, es sei denn, es handle sich um einen Handlungsmenschen. Der Mensch des Denkens kann an sich selbst nur an ein zukünftiges Milieu anpassen. – Allerdings hat, wenn wir den Handlungsmenschen ausschließen, der geniale Mensch nie etwas ernsthaft zu verlieren.“ (F. Pessoa, S. 41)

Der Rest ist Schweigen.

 

Notfallplan Gas, Die Frage bleibt: Wie lange liefert noch Russland Gas?, Russland verstärkt Angriffe im Osten, „Befreiung des Donpass“, Schneller Arbeitsmarkt-Zugang für Geflüchtete.

Inflationsrate im März stark gestiegen: +7,3% zum Vorjahr.

EU: Wirtschaft soll nachhaltiger werden.

Wirtschaftsweise senken Konjunkturprognose: + 1,8%.

Corona-Bonus für Pflegekräfte.

Öffentliche Schulden auf Höchststand: 2,3 Bill. €.

 

29.3.22

Harlekin will sich selbst ermorden, und nachdem er gegen jede Todesart etwas einzuwenden findet, entschließt er sich endlich, sich tot zu kitzeln. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Güllepumpe (Honda CX 500)

Kinderzeichnungen sind (fast) immer schön.

Containtment-Scout

Der Unwissende zeigt sich darin, dass er anderen die Schuld gibt, wenn es ihm schlecht geht, der philosophische Anfänger darin, dass er sich selbst anklagt. Weder das eine noch das andere ist Sache der Weisen. (Epiktet – Handbüchlein 5, Über richtige und falsche Vorstellungen)

Psychisch Kranke: im entscheidenden Moment versagen sie.

Laß die Einbildung schwinden, dann schwindet auch die Klage, dass man dir geschadet hat. Und klagst du nicht, man habe dir Schaden zugefügt, schwindet der Schaden. (Mark Aurel – Selbstbetrachtungen 4, 7)

Der Schweizer Luftkissenschuh (Online-Anzeige)

Halbwissen

Was dem ganzen Bienenschwarm nicht dient, das dient auch der einzelnen Biene nicht. (Mark Aurel – Selbstbetrachtungen 6, 54)

Der Rest ist Schweigen.

 

besonders dramatisch die Lage in Mariupol, Verhandlung in Istanbul vorerst beendet, Verhandlungen bleiben schwierig.

Weltweite Zunahmen von Menschenrechtsverstößen.

Gespräche in Israel über Raketenabwehr, in Deutschland wieder Aktualität erlangt.

Anschlag in Tel Aviv mit 4 Toten.

Das Bundeskartellamt soll mehr Befugnisse erhalten.

Regierungsprogramm „natürlicher Klimaschutz“.

 

28.3.22

Weil er seine eigenen Pflichten immer vernachlässigte, so behielt er Zeit genug übrig, zu sehen, wer von seinen Mitbürgern seine Pflichten vernachlässigte, und es der Obrigkeit anzuzeigen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Es gibt drei Formen des Übels: die Ignoranz, die Ungeschliffenheit, die Böswilligkeit.“ (F. Pessoa, S. 11)

Die einstigen Psychopathien nach Kurt Schneider heißen nun Persönlichkeitsstörungen.

Ertrag, ertragen.

Niemand lebt so arm, wie er geboren wurde. (Seneca)

Bei Internetverbindungen wird in den Leitungen ein Druck aufgebaut, welcher an die Endgeräte weitergegeben wird.

Der Mann trug keine Maske im Gesicht, sondern einen Vollbart.

wenn Bürger und Staaten pleite gehen.

Wer nur frei von Krankheit ist, ist deshalb noch längst nicht wirklich gesund. (Seneca, Naturwissenschaftliche Untersuchungen)

Hyle, Logos.

(Gute) Bücher transportieren Wissen, Weisheit, Wahrheit.

Wer sowas liest, vergeudet wertvolle Lebenszeit.

„Wie ist etwa Freiheit Raserei? Durchaus nicht, denn Freiheit und Wahnsinn passen nicht zusammen.“ (Epiktet – Zufriedenheit)

Der Rest ist Schweigen.

 

Rückenwind der SPD.

Ukraine: Verhandlungen in Istanbul geplant, „Ja, es gibt einen Kompromiss“, Ukraine meldet Erfolge, bisher 5.000 Tote in Mariupol, Verteilung von Geflüchteten in der EU, 10-Punkte-Plan, Willkommenskultur, Solidarität statt Quote, G7 lehnen Zahlung in Rubel ab.

Tarifeinigung für Sicherheitspersonal.

Corona-Pandemie: Beratungen von Bund und Ländern, Hotspot-Regelung, Lockdown in Shanghai in Kraft.

 

27.3.22

In einem Lande, wo den Leuten, wenn sie verliebt sind, die Augen im Dunkeln leuchteten, brauchte man des Abends keine Laternen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

F.-W. Steinmeier: „Die Härten liegen noch vor uns …“ (Antenne Bayern)

wenn Laien Drucksachen gestalten.

Fernando Pessoa, Genie und Wahnsinn – Schriften zu einer intellektuellen Biographie, Fischer eBooks.

„Sollten auch Frauen philosophieren? … Denn jede dieser Aufgaben ist ein Teil des Lebens, die Wissenschaft vom Leben aber ist nichts anderes als Philosophie.“ (Musonius, Diatriben 3)

High-Tech Werbemakler Facebook und Google.

Die Unwirtlichkeit unserer Städte.

Bei Baustellen ist die rechte Fahrspur immer breiter.

Nach Auffassung einiger Stoiker zerfällt die Logik in Rhetorik und Dialektik.

Sextus Empiricus: Der Hundesyllogismus.

sich etwas zusammenreimen.

digital zusammenrutschen.

Bayern ist ein Kulturstaat.

Der Rest ist Schweigen.

 

Deutlicher Sieg für SPD im Saarland, noch bangen muss die FDP.

Russland setzt Angriffe fort, Verhandlungen sollen fortgesetzt werden, Odessa hat sich vorbereitet auf einen Angriff, Bund erwägt Kauf von Raketenabwehrsystem.

DGB-Chef zu geplanten Sozialreformen, Gefahr ist groß, dass die Pläne auf die große Bank geschoben werden.

 

26.3.22

Von einem,der nur immer auf das Gegenwärtige denkt, könnte man sagen, er hat die Unsterblichkeit der Seele nicht erfunden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Fußabdruckspezialisten (Medical Detectives)

Habeck lehnt Energie-Embargo ab (dpa)

Fiebermessen für die Ampel – Saar-Wahl könnte Rückschlüsse erlauben (Harald Baumer, NN)

Einfach einsteigen? – Der öffentliche Nahverkehr ist nicht attraktiv. (Arno Stoffels, NN)

War es das für die CDU? – KURIOS Schon vor der Wahl im Saarland sollen die Christdemokraten klein beigegeben haben. (Harald Baumer, NN)

USA wollen mehr Gas liefern – GIPFELTREFFEN Mit Blick auf die steigenden Energiepreise suchen Europas Regierungen nach Lösungsansätzen. (Katrin Pribyl, NN)

Kühne und kostspielige Architektur – MUSEUMSBAU Das neue Ausstellungshaus für Konkrete Kunst in Ingolstadt entsteht tief unter einer alten Gießereihalle. Das treibt den Preis in die Höhe. (Birgit Ruf, NN Kultur)

Die Welt der Erscheinungen sind Oberflächen.

Ein Quadrat ist ein problematisches Format.

Geldzuwachs und Lust kennen keine Grenzen.

Einschüchterungsversuche

„So beurteilt man die Dinge, so wägt man sie ab, wenn man über die Maßstäbe verfügt. Und das ist Philosophieren. Maßstäbe untersuchen und fortsetzen. Sich solcher Maßstäbe zu bedienen, wenn man sie erkannt hat, das ist die Aufgabe eines sittlich guten Menschen.“ (Epiktet: Diatriben 2, 11, „Vom Anfang der Philosophie“)

Der Rest ist Schweigen.

 

US-Präsident Biden in Polen, Test von einer ganzen Generation, die Freiheit zu verteidigen, Mariupol gleicht nun einer Geisterstadt, Deutschland holt Flüchtlinge aus Moldau.

Diskussion über Energieversorgung, die Bundesregierung will sich nicht unter Druck setzen lassen. PKW-Maut: hohe Schadenersatzforderungen.

„Earth Hour“ um 20:30 Uhr.

 

25.3.22

Man muß nie den Menschen nach dem beurteilen, was er geschrieben hat, sondern nach dem, was er in Gesellschaft von Männern, die ihm gewachsen sind, spricht. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Prosopagnosie“ (Gesichtserkennungsschwäche oder Gesichtsblindheit)

„Der Großteil aller Beziehungsarbeit geht in diesen Kreisen längst virtuell. Darum haben wir auch eine Generation von Sexsüchtigen in die Welt gebracht – Sex kostet nichts. Sex ist immer nur Spaß mit Geschlechtsteilen! Und es soll eine Art von menschlicher Nähe ersetzen, vorspiegeln, die aber tatsächlich nicht vorhanden ist, auch weil keinerlei Fähigkeit zur Intimität mehr herrscht. Komischerweise geht Sex nicht ohne Liebe, darum muss Viagra herhalten, weil schon junge Männer komplett impotent, sprich liebesunfähig sind.“ (N. Diercks, S. 361)

„… Es ist die erste Generation, die ihr Sinnen und Trachten nicht mehr auf Liebe und geliebt werden, auf Teamwork und Gemeinschaft ausgelegt hat, sondern es ist eine Generation, von lauter schillernden, vereinsamten Individualisten, die den Fokus auf raffen, abzocken, sich bereichern, und sowas wie „Spaß haben“ geschaltet haben.“ (N. Diercks, S. 360)

„Es ist eine bekannte traurige Tatsache, dass eine Seele niemals älter werden kann, als ihr Trauma!“ (N. Diercks, S. 379)

„Je intelligenter ein Mensch ist, umso mehr übt er sich in Selbstreflexion und schlüpft in eine Außenseiterrolle. Er merkt das Anderssein, ohne die Gründe dafür zu kennen. Viele Betroffene neigen deshalb dazu, sich zu verstecken, nicht auffallen zu wollen oder sich sogar für ihre Andersartigkeit zu schämen. Es gilt immer den Unterschied zwischen Begabung = Anlage und Fähigkeit, und  die Fähigkeit zur Umsetzung der Begabung zu beachten. Viele Hochbegabte brauchen eine geeignete Förderung, um ihre Fähigkeiten zu entwickeln. Es scheinen gerade die Widersprüche zu sein, welche die Persönlichkeitsstruktur extrem begabter Menschen auszumachen. Zudem liegen beiweitem nicht alle Begabungen in schulisch messbaren Bereichen. Nur Rechengenie oder anders im Mainstream begabte, werden schon früh als Hochbegabte anerkannt.“ (N. Diercks, S. 406)

„Nicht alle Hochsensiblen sind zwangsläufig hochbegabt! Aber alle Hochbegabten sind zwangsläufig hochsensibel!“ (N. Diercks, S. 408)

Nach der Definition von Newton & McGrew beinhaltet die „allgemeine Intelligenz“ folgende Komponenten:

  • Fluides, abstraktes Denken.
  • Kristallines allgemeines Wissen. Quantitativ hochwertiges Wissen.
  • Visuell-räumliche Vorstellungsfähigkeit.
  • Exzellentes Langzeitgedächtnis.
  • Präzise auditive Verarbeitung.
  • Hohe Informations-Verarbeitungs-Geschwindigkeit
  • Gutes Kurzzeitgedächtnis.
  • Psychomotorische Fähigkeiten.
  • Gemeinsame Anteile von Arbeitsgedächtnis und Kurzzeitgedächtnis.
  • Effizienz des Arbeitsgedächtnisses.

(N. Diercks, S.410)

Hochbegabten sind zugeschrieben:

  • Vornehmlich intrinsisch motivierbar zu sein.
  • Extrinsisch nur schwer motivierbar, höchstens insprierbar.
  • Kritisches Hinterfragen und Ablehnen von Autoritäten. Rang wird nur qua Kompetenz anerkannt.
  • Kritisches Hinterfragen und Ablehnen von Normen und Hierarchien.
  • Fähigkeit zum Hyperfokussieren, Flow, zur Ekstase.
  • Langeweile und Konzentrationsstörungen bei uninteressanten und monotonen Aufgaben.
  • Clustern von Informationen. Hohe Mustererkennung. Verknüpfungen herstellen.
  • Schwierigkeit bei Entscheidungsfindung. (Zu viele Möglichkeiten. Zu viel Fantasie.) Vornehmlich bei Menschen, die ihr Stressreaktionen internalisieren.
  • Ungeduld. Insbesondere bei „Doofheit“: nicht verstehen, nicht folgen, nicht mitdenken, nicht schalten, nicht zuhören, nicht folgern, nicht um die Ecke denken, keinen Humor haben, nicht zum Punkt kommen, Wiederholungen, Mist oder Oberflächliges reden …
  • Tendenz, andere zu unterbrechen. Auch weil schon erahnt wird, wie das Gerede endet.
  • Diplomatiedefizit.
  • Smalltalk-Aversion. Smalltalk-Unfähigkeit
  • Aversion gegen Menschenmengen. Angst vor Menschenmengen.
  • Hohe Bedeutung von Wahrheit, Klarheit, Gleichheit, Gerechtigkeit.
  • Von anderen wird man oft als speziell oder seltsam whrgenommen.
  • Schnelle Auffassungsgabe.
  • Überdurchschnittliches, oft fotografisches Gedächtnis.
  • Gute Beobachtungsgabe.
  • Großer Wissensdurst gepaart mit Neugier.
  • Hochbegabte sind oft perfektionistisch äußerst ehrgeizig.
  • Sie sind sehr selbstkritisch und selten mit sich zufrieden, da sie ihren hohen Erwartungen nicht gerecht werden. Das kann zu Wutausbrüchen führen.
  • Sie neigen zur Belehrung, Klugscheisserei und Besserwisserei.
  • Sie wollen jede Situation unter Kontrolle haben und  diese bestimmen. Sie sind Alpha-Tierchen.
  • Sie sind schnell gelangweilt bei monotonen Aufgaben. Kann zur Weigerung führen.
  • Sie weisen eine hohe Aktivität bei hoher Ausdauer und Belastbarkeit auf.
  • Oft sind sie auch körperlich sehr geschickt.
  • Schnelles Abspeichern von Informationen, und diese jederzeit abrufen können.
  • Selbständiges Verknüpfen von Fakten.
  • Zielorientiertes und sehr selbständiges Arbeiten.
  • Das logische Denken ist sehr ausgeprägt.
  • Sie beobachten ihr Umgebung sehr detailliert.
  • Sie freuen sich über schwierige Aufgaben und können diese sehr schnell lösen.
  • Insel-/ Ausnahmebegabungen: kreative, rhetorische, emotionale, soziale, musische, künstlerische, körperliche Intelligenz.
  • Abstraktionsfähigkeit.
  • Schnelles Erfassen komplexer Zusammenhänge, Gesetzmäßigkeiten und Grundmuster.
  • Frustration, dass andere langsam oder blöde sind.
  • Sprunghaftes Denken, andere können den Gedankengängen nicht folgen.
  • Großer Wortschatz.
  • Hohes Detailwissen. Wird sofort zum Experten.
  • Hohe Konzentrationsfähigkeit.

 

  • Hohes Sprechtempo.
  • Tendenz zur selbständigen Tätigkeit.
  • Originelle Ideen.
  • Verbesserungsvorschläge und die Tendenz schon Lösungen zu präsentieren, wenn andere noch das Problem beschreiben, stoßen auf Unverständnis oder Ablehnung.
  • In der Selbstwahrnehmung werden die eigenen Fehler stärker gewichtet als Erfolgserlebnisse.
  • Bedürfnis nach lebenslangem Lernen und Weiterentwicklung.
  • Ausgeprägtes Reflektieren.
  • Mag kontroverse Diskussionen.
  • Kritisches Denken, Hinterfragen von Autoritäten, Fakten und Meinungen.
  • Fähigkeit zum Perspektivwechsel.
  • Schnell gelangweilt, sobald Themen durchdrungen sind.
  • Starkes Bedürfnis nach Selbstbestimmung, Unabhängigkeit, Freiheit, Freigeist, Nonkonformismus. Schwimmt gegen den Strom.
  • Fühlt sich nicht für diese Welt geschaffen, und oft wie von einem anderen Stern.
  • Benötigt Restaurationszeiten, Erschöpfung bei hoher Reizschwelle oder Unterforderung.
  • Hohe Inspirationsgabe.
  • Differenzierte Beobachtungsgabe.
  • Intuitives Denken und Handeln.
  • Kreativität. Phantasie. Ideenreichtum. Lebhafte Vorstellungskraft.
  • Extremes Langzeitgedächtnis.
  • Reizlabil. Hochsensibel.
  • Hang zur Cholerik, zum Fluchen.
  • Schnell und leicht besorgt. Hang zur Ängstlichkeit.
  • Introvertiertheit. Entscheidung zu wenigen, aber intensiven Freunden.
  • Nachdrückliches Vertreten der eigenen Meinung. Hat immer einen eigenen Standpunkt.
  • Starker Individualismus.
  • Ausgeprägte Ernsthaftigkeit.
  • Manchmal Wahl deutlich älterer Freunde und Gesprächspartner. Oft intuitive Wahl ebenfalls hochbegabter Freunde.
  • Bevorzugung verbaler gegenüber körperlicher Auseinandersetzungen.
  • Manchmal Gefühl von Isolation und Einsamkeit.
  • Häufig abweichende Interessen. Immer vielseitige Interessen.
  • Hohes Lerntempo.
  • Phasen der Versunkenheit mit Verlust des Zeitgefühls.
  • Eine Vielzahl mit Leichtigkeit erworbener Fähigkeiten.
  • Immer viel Ideen.
  • Vorauseilendes Denken.
  • Nicht zwingend: IQ über 120.
  • Erhöhte Ablenkbarkeit.
  • Vielschichtige, manchmal widersprüchlich erscheinende Persönlichkeit.
  • Zweifel an den eigenen Fähigkeiten, sogar auch an der eigenen Intelligenz.
  • Manchmal absurder Humor. In aller Regel viel Humor mit Fokus auf schwarzen Humor.
  • Fähigkeit zur Selbstironie und Selbstexploration.
  • Häufig schneller Einstieg in tiefe Gespräche.
  • Hohe Ansprüche an Freundschaften und Beziehungen.
  • Oft ausgeprägter Charme, ein Strahlen, was leichte und intensive Kontakte ermöglicht.
  • Starke Emotionen. Dünnhäutigkeit, Gefühlsausbrüche, Stimmungsschwankungen.
  • Heimliche Sorge, die Lebenszeit könnte zu kurz sein, um geplante Werke, Anliegen und Aufgaben zu vollenden.
  • Schnelles Aufgeben von dem, was nicht auf Anhieb gelingt. Geringe Frustrationstoleranz, auch da erfolgsverwöhnt.
  • Kompromisslosigkeit, Unnachgiebigkeit und Uneinsichtigkeit.
  • Aufgrund der vielen Interessen, Talente und Perspektiven: Möglicherweise Schwierigkeiten bei Meinungsbildung und Entscheidungsfindung.
  • Häufiges Lesen, intensive Nutzung des Internets für Recherchen.

 

  • Respekt und Neugierde für andere Kulturen.
  • Risiken und Belastungen werden nicht gescheut.
  • Wunsch, das Leben von allen Seiten kennen zu lernen.
  • Hoher Ehrgeiz in der Verfolgung von Zielen.
  • Starke Abhängigkeit des Lebensgrundgefühls von der Umsetzung der eigenen Begabungen und Werte.
  • Evtl. mehrere Brüche in der Bildung- und Berufsbiographie.
  • Hohe Ansprüche an den Job und an Vorgesetzte.
  • Berufsleben ist nicht selten von Unzufriedenheit und wiederkehrenden Problemen gekennzeichnet, trotz auch Erfolges. Der Job wird als zu wenig „weltbewegend“ empfunden.
  • In der Selbstwahrnehmung werden die eigenen Fehler und Unzulänglichkeiten stärker gewichtet als Erfolgserlebnisse.
  • Manchmal Unfähigkeit zur Teamarbeit.
  • Haben oft heimliche Marotten.
  • Bilderdenker: visuell-räumlicher Lern- und Denkstil.
  • Wissen Dinge, ohne erklären zu können warum und wieso.
  • Lösen Probleme auf ungewöhnlichen Wegen.
  • Haben manchmal Probleme mit Rechtschreibung, tendenziell legasthenisch.
  • Schlechtes oder fehlendes Zeitgefühl.
  • Schaut lieber selber, als sich etwas beschreiben zu lassen.
  • Vergisst keinen Ort, an dem er schon mal war. Weiss auch noch nach langer Zeit den Weg.
  • Oft sehr schlechte Handschrift.
  • Interessen an technischen und mechanischen Dingen.
  • Andere Menschen wissen zumeist nicht, über welch großes Wissen er verfügt.
  • Arbeitet gerne am Computer.
  • Versteht nicht, dass andere Menschen ihn nicht verstehen.

 

  • Arbeitet zumeist hoch-präzise und extrem schnell.

 

  • Hat manchmal das Gefühl, im Leben nicht erreicht zu haben, was er sich mal vorgestellt hatte.

 

  • War immer in der Schule verhaltensauffällig oder geistig abwesend.

 

  • Kam mit dem System „Schule“ nicht zurecht.
  • Wird wegen „utopischer Ideen“ ausgelacht, nicht verstanden und nicht ernst genommen.
  • Wurde schon gemobbt.
  • Teamsitzungen, Meetings und Sitzungen sind eine Qual.
  • Verfügt über einen auffallend hohen Tatendrang, viel Unternehmungsgeist, Energie und Vitalität.
  • Kann andere leicht begeistern und inspirieren.
  • Hat viele Facetten, wird von anderen auch als Chamäleon oder Brillant bezeichnet.
  • Frauen neigen, um eine soziale Ausgrenzung wegen ihrer Begabungen zu vermeiden, zu übermäßiger Anpassung. Im ungünstigsten Fall führt das sogar zu sozialer Isolation.
  • Kann sich perfekt, geschliffen und präzise ausdrücken.
  • Führt oft Ein Leben in chronischer Unterforderung, weil er nicht weiss dass er hochbegabt ist, und sich nichts zu fordern wagt. Beruflicher Stillstand.
  • Bemisst den Grad seiner Intelligenz am Vorhandensein einer Teilleistungsschwäche und ignoriert den ganzen Rest.
  • Er ist häufig plötzlich müde und schläft am Schreibtisch oder in Meetings fast ein. Das kann das einerseits an Unterforderung liegen, andererseits an Überforderung durch die komplexen Prozesse im Gehirn.
  • Vorwurf der Arroganz.

(N. Diercks, S. 411)

Der Rest ist Schweigen.

 

Bemühungen um mehr Unabhängigkeit von Energien, Sofortiger Stopp mit Lieferungen aus Russland ausgeschlossen.

Ukraine: keine Fortschritte bei Verhandlungen, Tod von 1.3000 russischen Soldaten eingeräumt, EU und USA vereinbaren Lieferung von Flüssiggas, Biden in Polen.

Lauterbach appelliert an Bundesländer der sogenannten Hotspot-Regelung.

 

24.3.22

Es ist der gemeine Fehler aller Leute von wenig Talenten und mehr Belesenheit als Verstand, daß sie eher auf künstliche Erklärungen verfallen als auf natürliche. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Für den Gesang des Windes.

„Ein wahres Gut findet sich weder in den Bäumen noch in den sprachlosen Tieren; was in ihnen gut ist, trägt eine Bezeichnung nur als geborgten Namen.“ (Seneca im 124. Brief an Lucilius)
„… Du bist ein vernünftiges Wesen. Was ist also Gutes in dir? Die vollkommene Vernunft. Diese rufe zu ihrem Ziele, verhilf ihr zum möglichen Wachstum! Erst dann halte dich für glücklich, wenn dir aus ihr gute Freude erwächst, wenn du unter dem, was die Menschen erraffen, wünschen, behüten, nichts findest, was du, ich sage nicht, lieber wolltest, sondern überhaupt wolltest. Ich will dir eine kurze Formel sagen, nach welcher du dich messest, nach welcher du beurteilen kannst, ob du bereits zur Vollkommenheit gelangt bist: dein volles Teil wirst du dann haben, wenn du einsiehst, daß die Unglücklichen glücklich seien.“ (Seneca im 124. Brief an Lucilius)

rundes Korbboot (Arche Noah) der Babylonier.

Die Philosophie der Stoa, Ausgewählte Texte, Reclam 18123, Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart 2001.

der Erfolg der Stoa: „Philosophie der Krisen.“

„Rassenhygiene“ (im 3. Reich)

Der Rest ist Schweigen.

 

Ländergipfel von NATO, G7 und EU, weitere Waffenlieferungen an die Ukraine, historischer Moment, große Ernsthaftigkeit, wieder Angriffe auf ukrainische Städte, Angaben im Kriegsgebiet lassen sich nicht überprüfen.

Steigende Energiepreise: Koalition einigt sich auf Entlastungspaket.

Lauterbach wirbt erneut für allgemeine Impfpflicht.

 

23.3.22

Was man feine Menschenkenntnis nennt, ist meistens nichts als Reflexion, Zurückstrahlung eigener Schwachheiten von anderen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

 

frontal Spezial

Betrüger auf eBay und eBay-Kleinnazeigen.

Menschen sind austauschbar wie Autoteile.

„Wer der Natur folgt, dem ist alles leicht, und alles geht ihm von der Hand; wer sich gegen sie stemmt, der lebt so, als ob er gegen den Strom ruderte.“ (Seneca im 122. Brief an Lucilius)

„Niemand kann alles haben, was er will; Wohl aber kann er nicht wollen, was er nicht hat, und heiteren Sinnes genießen, was ihm beschert wird.“ (Seneca im 123. Brief an Lucilius)

Allgemein

„Wer bergab geht, beugt den Körper rückwärts, wer bergauf geht, nach vorn. Denn beim Absteigen sein ganzes Gewicht nach vorn zu legen, beim Aufsteigen dagegen nach Rückwärts, heißt sich zum Genossen des Verkehrten machen. Bei Sinngenüssen geht es abwärts, bei Bewältigung des Widrigen und Harten aufwärts: hier müssen wir den Sporn, dort den Zügel brauchen … Der Ruhm ist etwas Eitles und Flüchtiges und beweglicher als die Luft. Die Armut ist für niemanden ein Übel außer für den, der ihr widerstrebt.“ (Seneca im 124. Brief an Lucilius)

Der Rest ist Schweigen.

 

Generaldebatte im Bundestag um den Krieg in der Ukraine, Energieexporte aus Russland zunächst nicht stoppen, Schlagabtausch im Zeichen „Krieg in Europa“, Ukraine könne sich auf Deutschland verlassen, NATO verstärkt Truppenpräsenz in Osteuropa,, NATO-Schätzung: 7.000 bis 15.000 getötete russische Soldaten, Gas aus Russland nur noch gegen Rubel, erste große Gegensanktion Putins.

 

22.3.22

Die Augen eines Frauenzimmers sind bei mir ein so wesentliches Stück, ich sehe oft darnach, denke mir so vielerlei dabei, daß, wenn ich nur ein bloßer Kopf wäre, die Mädchen meinetwegen nichts als Auge sein könnten. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„R.D. Hare macht noch auf eine Gefahr aufmerksam: „Psychopathisches Verhalten verstärkt sich durch Behandlung noch mehr. Die meisten Therapieprogramme erreichen  nur, dass Psychopathen Entschuldigungen und Rechtfertigungen für ihr Fehlverhalten, sowie neue Erkenntnisse über menschliche Schwächen bekommen. Si erlernen Taktiken andere davon zu überzeugen, dass sie sich geändert haben. Häufig machen sie Gebrauch von Fortbildungen im Gefängnis: Psychologie, Soziologie und Kriminologie! Dadurch wird jedoch nur ein Zuwachs an negativen Fähigkeiten erreicht, und ihr Manipulations-Instrumentarium hat sich dadurch noch vergrößert!“ (N. Diercks, S. 68)

„Es gibt nur eine mögliche Therapie: Nie mehr auf so einen Irren reinzufallen! Das heißt, man muss sich so trainieren, dass man jederzeit schnell merkt, mit wem man es zu tun hat! Sicht ist so vor psychopathologischen Übergriffen zwar niemand, denn jeden kann es jederzeit treffen, sie sind ja auch mittlerweilen weit häufiger vertreten, als man ahnt …“ (N. Diercks, S. 70)

Mobilität muss teuer bezahlt werden.

„Leere Personen sind unvollständige, kranke und oft genug auch völlig zerstörte Persönlichkeiten, die nur unreife und destruktive Beziehungen zu errichten in der Lage sind. Den Preis für solche Verbindungen zahlen jedoch immer nur die anderen! Das Verhalten von Psychopathen basiert allein auf der eigenen Priorität, und dem Versuch die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Wir verstehen das Wort „leer“ hier also für die Nichtexistenz von für Beziehungen nötiger Verhaltensweisen und Einstellungen.“ (N. Diercks, S. 129)

Nur gute Bücher lesen! (Seneca: Lese nur Bücher von bewährten Autoren.)

Love-Bombing

Blitzumfrage

„Man kann es in einem Satz zusammenfassen: Menschen HABEN keine Borderlinestörung. Die Störung HAT SIE!“ (N. Diercks, S. 172)

Identitätsdiffusion (N. Diercks)

Der Rest ist Schweigen.

 

10 Millionen flüchten vor Krieg in der Ukraine nach fast einem Monat Krieg.

Debatte über Lindners Haushalt-Etat, „internationaler Marshallplan für die Ukraine“.

Kreml-Kritiker Nawalny erneut verurteilt, „unverhohlener Akt der Willkür“, Botschaft der Abschreckung.

Karlsruher Richter weisen AfD-Klage ab, kein Recht auf bestimmtes Wahlergebnis.

Tesla-Fabrik „Giga Factory“ in Grünheide eröffnet.

 

21.3.22

Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemanden den Bart zu sengen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Gewissermaßen ist bereits jeder Traum ein Wahnsinn.“ (S. Friedlaender, Psychologie)

„Was wir normal und gesund nennen, ist nichts als die mindestmögliche Verkleinerung und Verbergung der wesentlichen Fehlerhaftigkeit unseres emprischen Auffassens. Das apriorische Bewußtsein ist eine Norm, ein Ideal, das im empirischen so verfehlt wird, wie die reinen Figuren der Geometrie bei ihrer Aufzeichnung auf der Tafel. Nichts Wirkliches ist normal, es ist höchstens dem Normalen so eng wie nur möglich angenähert – bis zum bestechendsten Augenschein, während es in Wahrheit unendlich fern von der Norm in alle Ewigkeit bleibt. Unser wirkliches Ich ist eine bloße Vorspiegelung unseres reinen normalen. Diese Tatsache findet erst in der Metaphysik ihre tiefere Aufklärung.“ (S. Friedlaender, Psychologie)

mit dem Kopf durch die Tür.

Jetzt Lokführer werden (Online-Anzeige)

Staubsauger, die nichts taugen.

„Irrtum ist unser Los, doch ziehet ein höher Bedürfnis immer den strebenden Geist leise zur Wahrheit hinein.“ (Goethe)

„Wir wollen Allmacht, aber kommen von Ohnmacht nicht los.–“ (S. Friedlaender, Psychologie)

Nicole Diercks, Wenn ich nur wüßte wer ich bin, Books on Demand, Norderstedt, 2020, eBook.

Aus Erfahrung Gut.

kreatives Arbeiten befriedigt.

Der Rest ist Schweigen.

 

EU bekommt Eingreiftruppe ab 2025, „riesiges Kriegsverbrechen“, Russland setzt Angriffe fort, Russland verbietet Facebook und Instagram.

Wasserstoff-Kooperation mit Vereinigten Emiraten.

 

20.3.22

Eine Jungfer Hausfrau oder eine Frau Hausjungfer. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Der leitende Begriff der Psychologie ist: Beschaffenheit unseres Erlebens aller Wesen.“ (S. Friedlaender, Psychologie)

Am Boden des Meeres ein Stern – das Grundgesetz.

„Geld hat niemanden reich gemacht; wohl aber gibt es keinen, dem es nicht noch größere Begier nach sich eingeflößt hätte. Du fragst, woher das komme? Wer mehr hat, der macht dadurch den Anfang, mehr haben zu können.“ (Seneca im 119. Brief an Lucilius)

Russische Angriffe werden fortgesetzt, Ziele sind auch die Zivilbevölkerung. (Meldung Antenne Bayern)

„Das Gute hat seinen Ursprung im Sittlichguten, das Sittlichgute in sich selbst … Was gut ist, hätte auch übel werden können; was sittlichgut ist, konnte nur gut werden.“ (Seneca im 118. Brief an Lucilius)

Der Rest ist Schweigen.

 

So katastrophal wie in Mariupol ist die Lage in Kiew nicht, die Menschen, die in Israel zuhören, sind auf der Seite Ukraines, Baerbock besucht in Hannover eine Notunterkunft, Friedenskundgebung für die Ukraine in Berlin, auch in anderen Städten gingen Menschen für den Frieden auf die Straße.

Energiepartnerschaft mit Katar vereinbart, weitere Reise nach Saudi-Arabien, Reise ist eine Gratwanderung für den Wirtschaftsminister.

Spritpreise: Diskussion über Entlastungen, Vorschlag für Mobilitätsgeld.

Corona-Pandemie: erste bundesweite Auflagen entfallen, 131.792 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 1.708,7.

 

19.3.22

Von dem Erziehungsbuche bis zum Erziehungsbesen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Er hatte ein sauberes Auto, also dachte ich, es ist ein anständiger Mann …“, Entomologe, die Maden sind die einzigen Zeugen … (Medical Detectives)

Eine humanitäre Katastrophe (epd/dpa)

Nicht auszuhalten! – Der Krieg – und was wir (nicht) tun können (Alexander Jungkunz, NN)

Der konservative Moment – Ideen aus der Mottenkiste sind wieder da (Manuel Kugler, NN)

„Unsäglich und unwürdig“ – CORONA Der Bundesrat lässt unter offenen Protest das Lockerungs-Gesetz passieren. (dpa)

Weiterhin sehr hoher Infektionsdruck – STEIGENDE ZAHLEN Das RKI appelliert an das Verantwortungsbewußtsein der Menschen. (dpa)

„Mehr Waffen bringen keinen Frieden“ – INTERVIEW Die ehemalige EKD-Ratschefin Margot Käßmann versteht nicht, dass 100 Milliarden Euro für mehr Rüstung ohne Debatte beschlossen wurden. (Interview Alexander Jungkunz, NN)

Deutschland kann nicht neutral sein – AUßENPOLITIK Die Ampel arbeitet an einem neuen Sicherheitskonzept. Die Ministerin legt bemerkenswerte Bekenntnisse ab. (Jörg Blank, dpa), „Stolperdrahtlogik“.

Hitler-Gruß: Polizei durchsucht Räume der AfD (dpa)

Der Bauindustrie geht das Material aus (dpa)

„Neuheiten in der Logik sind allemal nur Entdeckungen, keine Erfindungen. Sollte sich hier wirklich gar nichts mehr entdecken lassen? Davon hängt alle Brauchbarkeit der logischen Wahrheit zur Welterklärung ab.“ (S. Friedlaender, Logik)

Ich habe damals angegeben Werbegrafiker.

„Wahr“ ist allein, was lebt: was einem Nein, einem Tode sich immerfort entwindet und fort will zu einem immer herzlichen Ja: was, von beiden geschaukelt, in einer ewigen Wiege, Wage und Bewegung liegt. Wahrheit ist die bewegliche Vermittlung eines ewigen Widerspruchs: auch Identität unserer Person.“ (S. Friedlaender, Logik)

Der Rest ist Schweigen.

 

Weiter Angriffe der russischen Truppen, Hyperschallrakete im Einsatz, Binnenflüchtlinge auf 6,5 Mio. gestiegen, UN-Sicherheitsrat: schwere Vorwürfe an Russland, 208.000 Kriegsflüchtlinge in Deutschland angekommen.

Minister Habeck in Katar auf der Suche nach neuen Gaslieferanten.

Corona-Lockerungen treten morgen in Kraft, 260.239 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 1.735.

 

18.3.22

Auf dem Ball, als es zum Essen ging, hatte sich die Gesellschaft wie der Feilstaub beim Magneten um ein paar Mädchen herumgelagert. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Am wenigsten bedarf, wer wenig nur begehrt. Wer, was genug ist, wollen kann, hat, was er will. (Seneca)

Schicken Sie doch einfach ein Fax!

Wer liest denn sowas?

„Es lohnt sich aber, sich über nichts lange zu freuen, um sich vor nichts lange zu fürchten.“ (Seneca)

Das Zurschaustellen.

da das Wasser winterte. (Seneca)

Der Besitz des Geldes ist mit größeren Qualen verbunden als sein Erwerb. (Seneca)

Wer nichts zu suchen hat, findet auch nichts.

ein Buch aufschlagen.

Der Mensch soll sich durch sittliche Bildung unabhängig machen von der Gewalt des Schicksals. (Seneca im 118. Brief an Lucilius)

Der Rest ist Schweigen.

 

Neue Angriffe und Diplomatie (Scholz, Macron), Wohnblöcke in Kiew unbewohnbar, viele ältere Personen stehen unter Schock, Putin lässt Krim-Annexion feiern, drinnen im Stadion patriotische Lieder, Präsidenten der USA und China telefonieren.

Infektionsschutzgesetz gebilligt, 7-Tage-Inzidenz bei 1.706,3, 297.845 Neuinfektionen.

Bulgariens Ex-Premier festgenommen, Verdacht auf Erpressung.

… zur kommerziellen Nutzung des Mondes.

 

17.3.22

Außer seiner geistlichen Herde, welcher er, wo er konnte, etwas abnahm, hatte er noch 200 Stück auf der Weide gehen, die er regelmäßig schor. (G.Ch. Lichtenberg)

 

weitere Hinweise brachten jedoch keine Ergebnisse. (Aktenzeichen XY)

Saharah-Staub in der Luft.

„Die Natur hat uns zur Hochherzigkeit ausersehen, und wie sie einigen Tieren eine wilde, einigen eine verschlagene, einigen eine zaghafte Seele gegeben hat, so uns eine ruhmbegierige und erhabene, die danach fragt, wo man am ehrenvollsten, nicht wo man am sicherste lebe, ähnlich dem Weltall, dessen Muster der Mensch folgt und es nachahmt, soweit es seinen Schritten gegönnt ist. Er will in der vordersten Reihe stehen, überzeugt, daß er dann Lob und Ansehen verdient.“ (Seneca im 104. Brief an Lucilius)

Geld ist weder ein Gut noch ein Übel – es ist ein Mittel.

„Je mehr der Geist aufnimmt, um so mehr schafft er sich Raum.“ (Seneca im 108. Brief an Lucilius)

an das Versamaß gebunden.

Sophisma (Trugschluß)

Der Rest ist Schweigen.

 

Der Ukrainische Präsident meldet sich mit Dankesworten, Antwort des Kanzlers zwei Stunden später, NATO wird nicht eingreifen, 30.000 aus Mariupol geflüchtet, Angriff auf Theater, Versorgung der Flüchtlinge in Deutschland, große Herausforderung.

Streit über den Kurs in der Corona-Pandemie, Lauterbach wirbt für Impfpflicht ab 18 Jahren, Union: Impfregister, Länder sind unzufrieden mit Bund.

 

16.3.22

Manchen Personen muß man sehr nahe kommen, um den Reiz zu sehen, den ihnen das gute gefällige Gemüt gibt. Kann es nicht eben deswegen bei manchen ganz unkenntlich sein? (G.Ch. Lichtenberg)

 

Eine Grundschulklasse samt Lehrerin steht auf einer Autobahnbrücke und winkt den Autofahrern zu.

Kleines Highlight des Tages: kleines Glastischchen.

Das Glück hat seinen Rückhalt in anderen als den äußeren Gütern. (Seneca, 98. Brief an Lucilius)

Das Wegschauen des Anderen beim Eingeben des Codes.

Wer das Schicksal gehabt hat geboren zu werden, der erwartet auch den Tod … Durch Zwischenräume sind wir unterschieden, durch den Ausgang wird der Unterschied ausgeglichen … Das Leben ist weder ein Gut noch ein Übel, es ist die Stätte für das Gute und das Übel. (Seneca im 99. Brief an Lucilius)

sich mit Malen beschäftigen.

Was ist der Unterschied zwischen Nachruhm und Ruhm? Ich will es sagen: der Ruhm besteht in den Urteilen vieler, der Nachruhm in dem der Guten. (Seneca im 102. Brief an Lucilius)

Der Rest ist Schweigen.

 

Weitere Angriffe trotz Verhandlungen, neutraler Status der Ukraine wird angestrebt, 35-sündige Ausgangssperre in Kiew, Absage an Vorstoß für NATO-Friedensmission, „Rest“ angekündigt, „wir müssen verhindern, dass es einen Flächenbrand gibt …“, Russland wird als unkalkulierte Bedrohung gesehen, höchstes UN-Gericht verurteilt Russland.

200 Mrd. € neue Schulden, Haushaltspläne und Steuerentlastungen, „Schattenhaushalte“ (F. Merz).

Kartellamt überprüft Spritpreise.

US-Notenbank FED erhöht Leitzins.

Änderung des Infektionsschutzgesetzes, 7-Tage-Inzidenz bei 1.607,1.

 

15.3.22

Beim Roman. Meine Mutter überall. Nichts leicht geendigt, sondern immer die größte Schwierigkeit, die die Umstände erlauben, in den Weg geworfen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Stones werden einfach nicht müde. (Antenne Bayern)

Jeder Tag, an dem man nichts ausgibt, ist ein guter Tag.

„Wie gesprochen werden muß, lehrt die Grammatik, wie gedacht werden muß, die Logik.“ (S. Friedlaender)

Wer nur durch Zufall gut ist, der verspricht keine unbedingte Dauer eines solchen Verhaltens. (Seneca)

Sehr löblich!

ein Versicherungsagent.

Willst du immer dasselbe wollen, so mußt du das Wahre wollen. (Seneca)

Privatsphäre, Intimsphäre.

Die Zeit ist eine Uhr ohne Zeiger. (Ernst Bloch)

„heiratest du ihn, oder sein Geld?“

Der Rest ist Schweigen.

 

Solidaritätsbesuch im Krisengebiet, mit andren EU-Partnern abgestimmt, Solidarität ist das Signal, Angriffe und Blockaden russischer Streitkräfte, russische Sanktionen gegen die USA.

Defizite und Mängel bei der Bundeswehr, selbst bei elementarer Ausstattung.

Aktionsplan gegen Rechtsextremismus.

Bau von Chips-Fabriken in Magdeburg, US-Konzern Intel.

Kritik am Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes, 7-Tage-Inzidenz bei 1.585,4.

 

14.3.22

Die Leute mit langen Füßen gehen gewöhnlich schlecht, was den Füßen zugeht, geht den Knien ab. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Glaublichkeit (Seneca)

„Die Tugend ist keiner Steigerung fähig, also auch nicht das glückliche Leben, das ja aus der Tugend stammt.“ (Seneca)

sich mit schönen Dingen umgeben.

da erntet man nur Häme + Spott.

5 Tricks gegen eine Fettleber (Online-Anzeige)

Meinungsfreiheit und Meinungsmache.

ein Diplom-Künstler.

überwiesen

„(denn) durch Eintracht wächst auch das Kleine, durch Zwietracht zerfällt auch das Große.“ (M. Agrippa)

Katzenbücher

Elemente des Denkens sind: A. Begriffe, B. Urteile, C. Schlüsse. (S. Friedlaender)

Der Rest ist Schweigen.

 

Zivilisten gelingt Flucht aus Mariupol, die russische Armee setzte ihre Angriffe fort, Verzweiflung in Kiew, Mariupol ist eingekesselt von russischen Truppen, Scholz und Erdogan fordern sofortigen Waffenstillstand.

Deutschland will F-35-Kampgjets kaufen.

steigende Energiepreise: Regierung kündigt Entlastungspaket an, Krisenrabatt Kraftstoff, Grüne widersprechen („Energiegeld“), Union will Steuersenkungen.

Zahl der Flüchtlinge aus der Ukraine steigt, bisher 2,8 Mio. Menschen.

Kritik an geplanten Corona-Lockerungen, 92.378 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 1.543.

 

13.3.22

Unstreitig ist die männliche Schönheit noch nicht genug von den Händen gezeichnet worden, die sie allein zeichnen könnten, von weiblichen. Mir ist es allemal angenehm, wenn ich von einer neuen Dichterin höre. Wenn sie sich nur nicht nach den Gedichten der Männer bildeten, was könnte nicht da entdeckt werden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Psychisch Kranke: im entscheidenden Moment versagen sie.

kleine Helferlein.

„Die Natur reicht für das aus, was sie fordert.“ (Seneca)

„Die Habsucht ließ die Armut aufkommen, und, indem sie vieles begehrte, verlor sie alles.“ (Seneca im 90. Brief an Lucilius)

Die Quelle muss rein sein.

vernünftige Tiere (Seneca)

ein Zwiebel-Browser.

feien

„Als Ungleiche treten wir ins Leben ein, als Gleiche verlassen wir es.“ (Seneca)

vorgetäuschte Dummheit (Nichtwissen)

„Derjenige, behaupte ich, ist glücklich, den nichts zu erniedrigen vermag.“ (Seneca im 92. Brief an Lucilius)

„An die Stelle der früheren Seelenkunde oder empirischen Psychologie tritt nunmehr die „pragmatische Anthropologie“, denn der Anthropos ist nunmehr zu einer dem Organismus der reinen Vernunft immanenten und empirischen Erscheinung herabgerückt.“ (S. Friedlaender)

Es denkt, sollte man sagen, so wie man sagt: es blitzt. Zu sagen cogito ist schon zuviel, sobald man es durch Ich denke übersetzt. Das Ich anzunehmen, zu postulieren, ist praktisches Bedürfnis.“ (Lichtenberg, Notiz 1794)

„- nämlich, daß ein Gedanke kommt, wenn „er“ will, und nicht wenn „ich“ will; so daß es eine Fälschung des Tatbestandes ist zu sagen: das Subjekt „ich“ ist die Bedingung des Prädikats „denke“. Es denkt: aber daß dies „es“ gerade jenes alte berühmte „Ich“ sei, ist, milde geredet, nur eine Annahme, eine Behauptung, vor allem keine „unmittelbare Gewißheit“. (F. Nietzsche, Jenseits von Gut und Böse, 17)

Der Rest ist Schweigen.

 

Militärbasis nahe Lwiw im Westen angegriffen, Festnahmen (800) bei Protesten in Russland, Bevölkerung bekommt immer mehr die Sanktionen zu spüren, wieder Friedensdemonstrationen in vielen Städten Deutschlands.

Iran bekennt sich zu Angriff auf Erbil.

 

12.3.22

Das viele Lesen hat uns eine gelehrte Barbarei zugezogen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Russland weitet Angriffe aus (dpa)

Wie Russen sich überhaupt noch informieren können – VERBOTE Russland geht gegen freie Medien im eigenen Land vor. Vor allem für ältere Menschen ist es schwer geworden, an Informationen zu kommen. (dpa)

Der virtuelle Krieg – CYBER-ANGRIFFE Falschnachrichten, Schadsoftware und Co.: Der Kampf um die Ukraine tobt auch im Internet. (Christian Urban, NN)

Erdogan beleidigt: Haftstrafe für Journalistin (dpa), „Wenn ein Ochse in einen Palast geht, wird er kein König, sondern der Palast wird zum Stall.“

Kampfansage an die Oligarchen – VEREINIGTES KÖNIGREICH Die Regierung will in „Londongrad“ aufräumen. Auch prominenten Namen geht es an den Kragen. (Jochen Wittmann, NN)

Hat Schröder Erfolg? – VERMITTLUNG Scholz hat nichts gegen Reise des Altkanzlers. (dpa)

China steht zu Putin – VOLKSKONGRESS Keine Distanz zu „strategischem Partner“. (dpa)

Ist Putin der neue Hitler? (Alexander Jungkunz, NN Magazin am Wochenende)

etwas schaffen.

(Historie:) Ohne Europa wäre Amerika nicht denkbar.

Wissensfüchse

das Herzählen der Silben. (Seneca)

Die gemeinen Künste, die spielenden Künste, die kindischen Künste, die freien Künste. (Posidonius)

„Weisheit ist das vollendete Gut des menschlichen Geistes. Philosophie ist Liebe zur Weisheit und das Streben nach ihr.“ (Seneca, im 89. Brief an Lucilius)

Der Rest ist Schweigen.

 

Andauernde Kämpfe und Krisendiplomatie, 75 min.-Gespräch mit Scholz, Macron und Putin, Baerbock sagt Moldau Unterstützung zu.

Kritik an Ende der Maskenpflicht, 237.086 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 1.496.

 

11.3.22

Der Trieb, unser Geschlecht fortzupflanzen, hat noch eine Menge anderes Zeug fortgepflanzt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

paralysiert

Natanson (1963, 912 ff.) hat zur Begründung eines psychiatrisch verwendbaren Normbegriffs, der kulturrelativistischen Angriffen standhält, den Unterschied von Inhalt und Form einer Norm betont. So sehr das jeweilige Was der Norm von historischen und anthropologischen Bedingungen abhängig sei, so wenig das generelle Daß einer Norm. „Es ist allgemeingültig für den menschlichen Zustand, daß die Menschen überall und zu jeder Zeit anerkennen, daß es eine Handlungsweise gibt, die für gewisse Situationen passend und korrekt gilt. Die Ansichten darüber, was in gegebenen Situationen die korrekte Handlung sein soll, sind verschieden …, aber daß etwas als normales Verhalten erwartet wird, ist die Konstante menschlicher Erfahrung.“ Man könne von einer Ur-Lebenswelt sprechen, aus denen eidetische Strukturen die Normalität des Normalen sich bestimme. Diese Ur-Lebenswelt wäre demnach eine Art Strukturmodell der Mannigfaltigkeit menschlicher Lebenswelten. Genauer: worauf es für die Begründung eines Normbegriffs ankommt, ist die präzise Kennzeichnung des Umkreises von unterschiedlichen Modi der Verankerung in einer intersubjektiv konstituierten Lebenswelt.“ (W. Blankenburg, S. 260)

Salomo Friedlaender/Mynona, Gesammelte Schriften, Herausgegeben von Hartmut Geerke & Detlef Thiel, In Zusammenarbeit mit der Kant-Forschungsstelle der Universität Trier, eBook.

Der Rest ist Schweigen.

 

Russland weitet Angriffe aus, Truppen rücken weiter auf Kiew zu, ARD berichten wieder aus Moskau, EU will weitere Waffen für die Ukraine finanzieren: 500 Mio. €, die EU streckt nun vorsichtig die Hand aus, USA kündigen weitere Handelsstrafen an, Exportverbote, Folgen für die globalen Agrarmärkte.

Lauterbach warnt vor Sorglosigkeit, 252.836 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 1.439.

Bernd Neuendorf (DFB)

 

10.3.22

An den Köpfen der großen Griechen und Römer muß man nicht Regeln für die sichtbare Form des Genies abstrahieren wollen, solange man nicht griechische Dummköpfe ihnen entgegenstellen kann. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Suche Hüpfburg

Sessel Ratten

gute Bücher kaufen.

„Man kann sagen: Die Abwandlung der intersubjektiven Konstitution der Lebenswelt kennzeichnet die schizophrene Daseinswandlung. Dies gilt sowohl für die paranoide als auch für die nichtparanoide, wahnfreie Verrückung.“ (W. Blankenburg, S. 217)

„Unter dem sensus cummunis … muß man die Idee eines gemeinschaftlichen Sinnes, d.h. eines Beurteilungsvermögens verstehen, welches in seiner Reflexion auf die Vorstellungsart jedes anderen in Gedanken (a priori) Rücksicht nimmt … Dies geschieht nun dadurch, daß man … sich in die Stelle jedes anderen versetzt.“ (I. Kant, KdU, S. 157)

Altkanzler Schröder soll vermitteln. (Antenne Bayern)

„… Armut ist nicht ein Zustand, in dem man weniges besitzt, sondern ein solcher, in dem man vieles nicht besitzt: er erhält aber seine Bedeutung nicht von dem, was man hat, sondern von dem, was man nicht hat.“ (Seneca zitiert Antipater, in Briefe an Lucilius, Brief 87)

Der Rest ist Schweigen.

 

Außenminister-Treffen ohne Annäherung, Treffen von Anfang an zum Scheitern verurteilt, Lebensmittelvorräte gehen zu Ende, teilweise kein Strom, 1,4 Mio. Flüchtlinge in Polen angekommen, EU berät über die Folgen des Ukraine-Krieges, Putin kritisiert Sanktionen, Sanktionen belasten auch deutsche Unternehmen.

EZB legt Kurs ihrer Geldpolitik fest.

 

9.3.22

Die Physiognomen. Zween loben sich in einer Szene ihre Minen und deuten sie vorteilhaft, auf einmal entzweien sie sich über eine Kleinigkeit, nun sehen sie ihre Nasen in einem ganz anderen Licht. Es ist doch infam, daß ein Freigeborner nicht soll sein können, was er will. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Putin gegen die Welt (ZDF Zeit)

Psychohygiene

Russland steht wirtschaftlich am Abgrund. (Antenne Bayern)

Das Leben ist nur eine Leihgabe.

… Trunkenheit sei nichts anderes als freiwillige Geistesstörung. (Seneca)

mit einer Pfrieme bewaffnet. (Seneca)

„17 Jahr´, blondes Haar …“

Reinlichkeit ist die Domäne der Frauen.

Verteidigung stoischer Sätze über Gut und Übel gegen landläufige Einwendungen. (Seneca, 87. Brief an Lucilius)

Es bleibt also dabei: aus Schlechtem kann das Gute nicht hervorgehen … Die Frucht entspringt dem Samen, das Gute kann nicht aus der Art schlagen. Wie aus dem Schimpflichen nicht das Ehrbare hervorgeht, so aus dem Schlechten nicht das Gute. Denn ehrbar und gut decken sich. (Seneca)

Der Rest ist Schweigen.

 

Kiew: Musik inmitten des Krieges, Diskussion über Waffenlieferungen, EU beschließt weitere Sanktionen, Unterbringung der Flüchtlinge in Deutschland, bisher 80.000.

Abschaffung von § 219a.

Neues Infektionsschutzgesetz ab 20. März.

EEG Umlage soll ab Juni wegfallen.

 

8.3.22

Sie fühlen mit dem Kopf und denken mit dem Herzen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Sexismus ist out – Respekt ist in. Postkartenaktion in Unterfranken. (Antenne Bayern)

Selbstmord ist eine tragische Lebensentwicklung.

Die Persönlichkeitserweiterung ist wie ein dehnendes Gummiband, das sich wieder zusammenzieht.

ein Werk wächst wie ein Baum.

„Die Bosheit trinkt den größten Teil ihres Giftes selbst.“ (Attalus)

„Der eine wird den Reichtum mit unter die höchsten Güter zählen, der andere behauptet, er sei ein Fluch, der dem menschlichen Dasein anhafte, niemand sei reicher als der, für den das Schicksal sich kein Geschenk ausdenken kann.“ (Seneca, Briefe an Lucilius, Brief 81)

verstellte Affekte (bei Schauspielern)

Und doch ist die Vergangenheit der Wegweiser für die Zukunft. (Seneca)

Der Rest ist Schweigen.

 

Biden: Import soll mit den Europäern abgesprochen werden, russisches Gas soll ersetzt werden.

Deutsche Diskussion über Energieversorgung, soziale Probleme sind zu befürchten, „Wirtschaftsschutzschild“.

Ukraine: Mehr als 2 Mio. Menschen auf der Flucht, Frauentag im Zeichen des Krieges, mehr als 64.000 Flüchtlinge in Deutschland angekommen.

AfD darf weiter vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Bundesweite Warnstreiks in Kitas.

 

7.3.22

Wenn man einmal weiß, daß einer blind ist, so meint man, man könnte es ihm auch von hinten ansehen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Kein einziges Wort zum Ukraine-Krieg in China; auf dem Weg in eine lupenreine Diktatur. (Weltspiegel)

„Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen.“ (in der Bibel)

Wolfgang Blankenburg, Der Verlust der natürlichen Selbstverständlichkeit – Ein Beitrag zur Psychopathologie symptomarmer Schizophrenien, Parodos Verlag, Berlin 2012, eBook.

„Dem hat Matussek (1963) die neueren Auffassungen entgegengehalten, wonach nicht ein pathologischer Glaube, sondern ein pathologischer Glaubensverlust grundlegend ist für den Wahn.“ (W. Blankenburg, S. 17)

„Wir sind stolz auf Bayern!“ (Spendenaktion Antenne Bayern)

Was können wir noch kaufen?

Die Erfahrung ist immer nur die Hälfte der Erfahrung. (Goethe)

„Sehen“ – „Einsehen“ (Strasser, 1964, 230)

Wesenswissenschaft, Tatsachenwissenschaft (W. Blankenburg)

Der Rest ist Schweigen.

 

Verhandlungen über Fluchtkorridore (gescheitert), China bietet Vermittlung an, Klage gegen Russland vor UN-Gericht, US-Außenminister sagt Schutz der Nato für Litauen, Estland … zu, Bundeskanzler Scholz fordert Russland zum sofortigen Rückzug auf; Spritpreise auf Höchststand seit Ausbruch des Krieges.

Präsidentenwahl in Frankreich am 10. April.

 

6.3.22

Einige mutwillige Leute haben behauptet, so wie es keine Mäuse gäbe, wo man keine Katzen halte, so gäbe es auch keine Besessene, wo es keine Teufelsaustreiber gäbe. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Jeans sind eine Einstellung und keine Hosen. (Ulrich Plenzdorf, 1976, 27)

Wurstparadies Deutschland (Welt)

Das Sittlich-Gute ist freiwillig. (Seneca)

Die stärksten Schmerzen heften sich an die feinsten Teile des Körpers. (Seneca)

Wer freiwillig viel kreativ schafft, produziert auch viel Mist.

„Ein einziger Tag bietet für hochgebildete Menschen mehr Raum als für Ungebildete das längste Leben.“ (Posidonius)

ein Rock-Idol.

Wer sich mit visueller Kommunikation beschäftigt, lernt nie aus.

der klassische Künstler will bewundert werden.

etwas schaffen.

Der Rest ist Schweigen.

 

Feuerpause für Mariupol erneut gescheitert, Demonstrationen in Moskau, hartes Durchgreifen der Polizei, mehr als 3.000 Festnehmen, 1,5 Mio. Menschen haben bereits die Ukraine verlassen, 1 Mio. suchen Schutz in Polen, Israels Premierminister trifft Kanzler Scholz, wieder Proteste und Friedenskundgebungen in ganz Deutschland.

Geringe Nachfrage nach Novavax, 75,5% sind grundimmunisiert, 116.889 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 1.231,1.

 

5.3.22

Nicht sagen, der diesen Kopf hat, ist ein verständiger Mann, sondern dahin muß man es zu bringen suchen: Der so aussieht, ist hundert gegen eins ein verständiger Mann. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Waffen ja – Soldaten nein (dpa)

Schämen Sie sich! – Gerhard Schröder schadet Deutschland massiv (Harald Baumer, NN)

Heimliche Stars – Familienbetriebe prägen die deutsche Wirtschaft (Hans Böller, NN)

Atomunfall

Russland: hohe Strafen für „Fake News“ über Militär (dpa)

Putins Dialogbedingung: Erfüllung der Forderungen (dpa)

„Omas gegen Rechts“ rufen zur Demo auf (vnp)

Klatschkolumnen

„… der Kreislauf warenförmiger Kultur „die Straße“ unaufhörlich nach Ideen für die nächste kulturelle Ware, für die nächste Runde absucht. Die Produzenten kapitalistischer Kultur durchwühlen unablässig den Alltag, um alle möglichen Gebrauchswerte zu finden, die sie ihren Produkten einverleiben können.“ (Willis 2009, 164)

„Großes will nicht mit kleinlichem Sinne beurteilt sein: sonst fällt die Schuld scheinbar auf die beurteilten Dinge, nicht auf uns, denen sie zukommt. So erweckt der geradeste Stab, den man ins Wasser hält, bei den Zuschauern den Schein des Geknickten und Gebrochenen. Beim Sehen kommt es nicht nur auf das Was an, sondern auch auf das Wie. Unser Geist tappt in der Finsternis bei seinem Suchen nach der Wahrheit.“ (Seneca, Brief 71)

Jugend und Jeans sind identisch geworden. (Horst Krüger, 1981, 99)

Der Rest ist Schweigen.

 

Feuerpause in Mariupol fehlgeschlagen, US-Außenminister besucht Polen, vorübergehend keine Berichte aus Moskau wegen russischem Mediengesetz, in Deutschland gehen die Proteste gegen den Krieg weiter.

China setzt Wachstumsziel.

 

4.3.22

Ich habe oft folgendes bemerkt: Je mannigfaltiger die Begebenheiten sind, die sich ereignen, desto geschwinder verstreichen einem zwar die Tage, allein desto länger dünkt einem die vergangene Zeit, die Summe dieser Tage, hingegen je einförmiger die Beschäftigungen, desto länger werden einem die Tage und desto kürzer die vergangene Zeit oder ihre Summe. Die Erklärung ist nicht schwer. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Schwarzmalerei

zu zahlen vergessen.

Die nicht mehr schönen Künste.

gebogene Kanthölzer.

Alles Sittlich-Gute ist freiwillig. (Seneca)

Lesen, Zeichnen, Malen, Drucken.

Ich unterhalte mich meistens mit meinen Büchern. (Seneca, Brief 64 an Lucilius)

Das Leben verschlafen.

Wer als Greis zur Weisheit gelangt, gelangt durch seine Jahre zu ihr. (Seneca)

Der Rest ist Schweigen.

 

Russische Truppen nehmen AKW ein, neues Gesetz in Russland zu Falschmeldungen, Sorge um atomare Sicherheit in der Ukraine, Beratungen der NATO- und Außenminister, „weitere Maßnahmen, die wir nicht durchhalten können, sind kontraproduktiv“ (A. Baerbock).

Corona: weitere bundesweite Lockerungen.

Tesla kann E-Autos in Brandenburg bauen.

 

3.3.22

Hauptsächlich: Menschen mit ganz unähnlichen Gesichtern sind sich einander oft übrigens sehr ähnlich. Wenigstens ist das Verhältnis ihres Gemütes nicht in der ihrer Gesichter. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Er war der deutschen Hochsprache durchaus mächtig.

Und sagte kein einziges Wort.

Rutschauto

Suche Sack Beton

Der Meer war ungebärdig. (Seneca)

Safran – für die Griechen einst ein heiliges Gewürz.

Schwach und feig ist, wer um des Schmerzes willen stirbt, aber ein Tor, wer lebt, um dem Schmerz seinen Willen zu lassen. (Seneca)

Planwirtschaft funktioniert so nicht.

Ein Altfahrzeug kommt in die Presse.

Religion bedeutet Krieg.

Psychosen sind nicht einfühlbar.

Jeder soll das tun, was er kann.

Tauschen: Jeder versucht den anderen zu übervorteilen.

Meerwasser Gruppe Bayern

Füg Dich in die Welt hinein, denn dein Kopf ist viel zu klein, dass sich fügt die Welt hinein.

Der Rest ist Schweigen.

 

Russland setzt Angriffe unvermindert fort, Kiew: Menschen schweißen Barrikaden zusammen, Putins Rede übertragen im Staatsfernsehen, „humanitäre Korridore“, kleine Einigung schon großer Erfolg, Bundesregierung will Flugabwehrraketen liefern, Steinmeier: wenig Spielraum für diplomatische Lösung, unbürokratische Aufnahme von Kriegsflüchtlingen in der EU, „historischer Moment“, maximal 3 Jahre Schutz, bundesweite Demonstrationen – Solidaritätsbekundungen, vollbesetzte Züge aus Polen.

Georgien und Moldau wollen EU beitreten.

Corona: 7-Tage-Inzidenz bei 1.174,1.

Russland und Belarus von den Paralympics ausgeschlossen.

 

2.3.22

Alles Tun in -eln ist nicht viel wert, weder witzeln noch schwärmeln. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Hunde Lern Spielzeug

Flug und Segen.

Brevarien

Das Lesen guter Bücher gibt Halt.

Impulszähler, nur vorwärts zählend.

Goldene Zügel machen ein Pferd nicht besser. (Seneca)

„Niemand spürt an sich den Verlust, sondern denkt ihn sich nur. Wer sich hat, der hat nichts verloren. Aber wie wenigen ist es beschieden, sich zu haben!“ (Seneca)

sophistische Vexierkunst. (Seneca)

kann singen.

Der Rest ist Schweigen.

 

offenbar verstärkt Russland seine Offensive, „sie haben den Befehl, unsere Geschichte auszulöschen“, „es gibt Geheimdienstberichte, dass russische Soldaten nach Hause fahren …“, Videoplattform Youtube wird blockiert, UN-Vollversammlung verurteilt Moskaus Krieg, 141 von 193 stimmten für Resolution, China enthält sich, Biden betont Solidarität der Ukraine: „die Freiheit siegt über die Tyrannei“, Demonstrationen in deutschen Städten, Scholz bei Antrittsbesuch in Israel, kein Ausschluss von Russland und Belarus von den Paralympics.

UN-Abkommen 2024: verbindliche Regeln gegen Plastikmüll.

Kardinal Woelki bietet Amtsverzicht an.

 

1.3.22

Wie eine besoffene Fama. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Kiew, eigentlich eine Stadt der goldenen Dächer – jetzt eine Geisterstadt.

Not macht erfinderisch: Acryl-Malfarben als Druckfarbe für Holzschnitte.

ein Orchideenstudium.

abgewohnt

40 Jahre Erfahrung im Kartenlegen (auch am Telefon …) (Wochenanzeiger Roth-Schwabach-Hilpoltstein)

Nur der Dürftige zählt sein Vieh. (Seneca)

Brot und Spiele.

Kunst als Volksbelustigung.

Wer Freund ist, liebt; wer liebt ist nicht notwendig auch Freund. So kommt es denn, daß die Freundschaft immer heilsam ist, die Liebe zuweilen auch schädlich. (Seneca)

Der Rest ist Schweigen.

 

Kiew, fast leer gefegt, niemand weiß, was diese Nacht bringen wird, Ukraine Krieg darf in den russischen Medien nicht als Krieg deklariert werden, Baerbock trifft auf Polen und Frankreich, Warschau rechnet mit 5 Mio. Hilfesuchende, Sondersitzung des EU-Parlaments: Zusage von 500 Mio. € Hilfe.

Verbraucherpreise steigen erneut, Inflationsrate steigt auf 5,1%.

 

28.2.22

Die Vorrede könnte als Blitzableiter betitult werden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Der ist groß, der inmitten des Reichtums arm ist. (Seneca)

Hunde schnüffeln.

Jemanden ans Leder wollen.

Das Leben ist nur eine Leihgabe.

hochwertige Kuchenrückwand

neuer Balkon mit Beratung

im Land der totalen Kontrolle. (China)

„Armut, geordnet nach dem Gesetz der Natur, ist Reichtum.“ (Epikur)

Kunst (im Sinne Senecas): Das Machen ist entscheidend, nicht so sehr das Ergebnis.

Intelligenz: in einer entscheidenden Situation eine vernünftige Entscheidung treffen.

Der Rest ist Schweigen.

 

Sanktionen gegen Moskau zeigen Wirkung, Rubel stürzte auf Rekordtief, Friedensgespräche nicht erfolglos, Vorbereitungen auf Ankunft von Flüchtlingen, mehr als eine halbe Million Menschen haben das Land verlassen, Spendenaktionen in vielen Städten Deutschlands, EU finanziert Waffenlieferungen nach Polen (500 Mio. €), Rüstungslieferungen an die Ukraine, FIFA und UEFA schließen Russland aus.

Warnung vor Folgen der Erderwärmung – IPCC, fast die Hälfte der Erdbevölkerung ist vom Klimawandel bedroht.

 

27.2.22

Der Blitz der Überzeugung zündete überall. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Kinder Kleiderschrank

In Indien wird alle 15 min. eine Frau vergewaltigt.

Lesen und Schreiben (Christa Wolf)

Symbole = falsche Zeichen (Umberto Eco)

Tierpsychologen

stark gestörte Menschen sind oft paradox gekleidet.

Eine Ellipse ist eine Abkürzung.

Des Höhenzuges Gipfel sind dem Donner ausgesetzt. (Seneca)

„Man hat eher darauf zu achten, mit wem man esse und trinke, als was man esse und trinke. Denn ohne Freund ist das Leben eine Abfütterung des Löwen und des Wolfes.“ (Epikur)

Der Rest ist Schweigen.

 

Es wird als neue Eskalation empfunden, Reaktion der NATO auf Vorgehen Putins, schärfere EU-Sanktionen gegen Russland, Russlands Krieg schweißt die EU zusammen, Scholz will Aufrüstung der Bundeswehr: 100 Mrd. € Sondervermögen.

 

26.2.22

Sein Tintenfaß war ein wahrhafter Janus-Tempel, wenns zugepfropft war, so wars in der ganzen Welt Friede. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Das Ende der alten Ordnung – Die freie Welt muss Putin international isolieren (Martin Damerow, NN)

Es ist zum Fremdschämen – Deutschlands limitierte Nato-Unterstützung (André Fischer, NN)

png – persona non grata

„Anschauung ohne Begriffe ist blind, Begriffe ohne Anschauung sind leer.“ (Immanuel Kant)

Geben: Obacht geben!

Kapital zieht Kapital an!

Kaninchenstahl

mit dem Beruf seine Gesundheit ruinieren.

Hirschhornimitat

ohne Abitur zwecklos.

Rapport herstellen.

„Lebst du naturgemäß, so bist du nicht arm; lebst du nach Wahnvorstellungen, so wirst du niemals reich sein.“ (Epikur)

„Für viele war der Erwerb von Reichtum nicht das Ende der Möglichkeiten, sondern nur eine neue Form derselben.“ (Epikur)

Der Rest ist Schweigen.

 

Menschen versuchen die Stadt zu verlassen, Hunderttausende suchen Flucht in benachbarten Ländern, Scholz kündigt Waffenlieferungen an, die Bundesregierung positioniert sich an der Seite Ukraines wie noch nie …

25.2.22

Bei manchem Werk eines berühmten Mannes mögte ich lieber lesen, was er weggestrichen hat, als was er hat stehen lassen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Es tanzt ein Bibabutzemann in unserm Haus herum, fidebum …

scheelsüchtig hinblickender Neid. (Seneca)

gestalten, was Konsumenten in die Papiertonne werfen.

bobbed hair.

Worte und Sätze auf die Goldwaage legen.

das Lattenviertel.

als Pflanzer eintreten (Seneca)

eine Der-Mensch- ist- dem Menschen-ein Wolf-Mentalität.

konsequent die Linie durchziehen.

Götter in Weiss.

Chinesien, Tunesien.

Cholera und Pest, keine Startbahn West! (Frankfurt, 80-Jahre)

„Nirgends ist, wer überall ist.“, „Die ihr Leben auf Reisen hinbringen, machen die Erfahrung, daß sie viele Gastfreunde haben, aber keine Freunde.“ (Seneca)

über verschüttete Milch trauert man nicht.

„Die Kultur ist nicht der Überbau, sondern die Basis menschlicher Tätigkeit.“ (Peter Weiss, 1981)

Der Rest ist Schweigen.

 

russische Truppen rücken auf Kiew vor, erhebliche Verluste auf beiden Seiten, „Neonazis, Drogenabhängige“ (Putin), EU-Sanktionen gegen Russland, Vermögen in der EU sollen eingefroren werden, „… weil Ersatzteile fehlen und zu wenig Munition vorhanden ist“ (M. Söder).

 

24.2.22

Gott, der unsere Sonnen-Uhren aufzieht. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Jedes Unterschätzen unserer schizophrenen Mitmenschen und jedes Überschätzen der „Normalen“ führt in die Irre. Denn eines verbindet uns Menschen alle: Irren ist menschlich oder mit Goethe: „Es irrt der Mensch, solang´er strebt.“ (M. Lütz, S.220)

Alter Tisch mit gebrauchten Spuren

herrlich und dämlich

„Unter der Depression leidet vor allem der Patient, unter der Manie vor allem die Umgebung.“ (M. Lütz, S. 240)

„Russland hat den Krieg begonnen.“ – Joe Biden (Meldung Antenne Bayern)

Damals in Odessa.

„histrionisch“ (M. Lütz)

„Oft freilich sind  die Schleier in einer normierten Gesellschaft so dicht, dass man keine Farben mehr erkennen kann. Dann sind es nur die außergewöhnlichen Menschen, die uns an das erinnern, was eigentlich hinter all den Menschen wirklich steckt. Nicht „krank“ ist also der Gegensatz von „normal“, sondern vielmehr „außergewöhnlich“. Und von den Außergewöhnlichen sind einige behandelbar krank und andere dauerhaft hilfsbedürftig behindert, die übrigen Außergewöhnlichen aber sind die farbigen Grenzgänger unserer Gesellschaften.“ (M. Lütz, S. 275)

„Der Sinn, und dieser Satz steht fest, ist stets der Unsinn, den man lässt.“ (Odo Marquard)

„Die Medizin ist soweit fortgeschritten, dass niemand mehr gesund ist.“ (Aldous Huxley)

Wolfgang Fritz Haug, Die kulturelle Unterscheidung – Elemente einer Philosophie des Kulturellen, Argument Verlag, Hamburg, 2011, eBook.

Sich allein kann kein Mensch leben, wenn er auch wollte. (Herder)

Der Rest ist Schweigen.

 

Russische Großoffensive in der Ukraine, Ukrainische Regierung verhängt Kriegsrecht, Bundesregierung verurteilt Angriff scharf, NATO und EU verurteilen ebenso den Angriff, Biden kritisiert Putin scharf, neue, schärfere Sanktionen eingeleitet.

 

 

23.2.22

Wie wir noch ein halbes Jahr jünger waren, da wars ganz anders. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Er (Putin) deutet die Gemengelage komplett anders.

Baltischer Weg

Aufstand der letzten Generation. (frontal)

Die Institutionalisierung von Kunst.

disqualifiziert worden.

Ein Süchtiger bekommt einen Finderlohn.

Warum?

„Folie à deux“ (M. Lütz)

zum Hund: „Aus!“

sich ablenken lassen.

ziemend erachten, verabsäumen.

Psychohygiene

„… Einen Glückseligen zu beweinen ist Neid, einen, der nicht ist, Wahnwitz.“ (Seneca, Trostschrift an Polybius)

Der Rest ist Schweigen.

 

Ukraine stellt sich auf offene Konfrontation ein, „man habe ja schon mit Sanktionen Erfahrung …“

Regierung sieht Gasversorgung gesichert.

Koalition will Verbraucher entlasten.

Mindestlohn soll ab Oktober auf 12 € angehoben werden.

UN Bericht: extreme Waldbrände nehmen zu.

 

22.2.22

Er liebte Pfeffer und gezackte Linien. (G.Ch. Lichtenberg)

 

flehender Appell (F. Plasberg)

Pferdebücher

Selbst ein kleines, schwaches Streichholz kann eine Flamme entfachen.

Macht kaputt, was euch kaputt macht. (Heidelberger Sozialistisches Patientenkollektiv)

„Ach Mutter, ach wär´ ich ein Schwaalbenkind, wie schön, wie schön das wär´, daas wär´…“

„Sucht ist Unfreiheit. Aber nicht totale Unfreiheit. Sucht betrachten wir heute als Erkrankung der Wahlfreiheit.“ (M. Lütz, S. 93)

„Rentenneurosen“ (Manfred Lütz)

Arbeitnehmer sind austauschbar.

„Die Konzentration auf Vergangenes und auf die Defizite des Patienten können bei ungeschickter Handhabung sogar das bewirken, was man „Psychotherapiedefekt“ genannt hat: die Herstellung einer psychischen Störung durch Psychotherapie.“ (M. Lütz, S. 106)

„Gesundheit ist dasjenige Maß an Krankheit, das es mir noch erlaubt, meinen wesentlichen Beschäftigungen nachzugehen.“ (Friedrich Nietzsche)

Der Rest ist Schweigen.

 

Gefahr ist durchaus real, Regierung stoppt vorläufig „Nord Stream 2“, „klares Stoppschild“, USA: Beginn einer Invasion, Opposition fordert klare Signale, EU-Außenminister billigen Sanktionspaket.

Lauterbach sagt Pflegebonus zu, Volumen: 1 Mrd. €.

Milliardendefizit bei den gesetzlichen Krankenkassen.

 

21.2.22

Es waren eigentlich nur zwei Personen in der Welt, die er mit Wärme liebte, die eine war jedesmal sein größter Schmeichler, und  die andere war er selbst. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Alaska, der 49. Bundesstaat Amerikas (1958).

Winterspiele mir vielen Widersprüchen.

Man kann nur das lehren, was man kann und weiß.

Manfred Lütz, Neue Irre! – Wir behandeln die Falschen, eine heitere Seelenkunde, Kösel-Verlag, München 2020.

„Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes – aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.“ (Friedrich Nietzsche)

„Kein Tier treibt Sport. So dumm ist es nämlich nicht.“ (M. Lütz, S. 22)

„Woran liegt dieser merkwürdige Befund? Menschen mit einer psychischen Störung machen oft den ganz normalen Wahnsinn unserer Gesellschaft einfach nicht mit. Demgegenüber fällt dann mitunter ihr höchst individueller Wahnsinn gar nicht mehr so ins Gewicht. Ja, die psychische Störung kann sich sogar als besondere Fähigkeit herausstellen. Psychisch kranke Menschen sind, wertfrei beschrieben, zunächst einmal einfach nur außergewöhnlich, viele sind zum Beispiel aufgrund ihrer psychischen Störung außergewöhnlich friedfertig.“ (M. Lütz, S. 23)

Das Gesetz des Aufgehens ohne Rest. (Wolfgang Metzger)

Man geht dort hin, wo man willkommen ist.

„Normopathen“ (M. Lütz)

„Tatsächlich ist Burnout nach der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation keine Krankheit, sondern eine sogenannte Z-Kategorie, so etwas Ähnliches wie Falschparken.“ (M. Lütz, S. 79)

Der Rest ist Schweigen.

 

„Ukraine ist ein Teil Russlands“, EU plant Strafmaßnahmen gegen Russland, es wird mit Hochdruck telefoniert.

Lieferungen von Novovax-Impfstoff in dieser Woche.

Die Sterbehilfe-Organisationen lehnen jedoch eine Überarbeitung des Gesetzes ab.

Sturmtief „Antonia“ richtet Schäden an.

 

20.2.22

Was ist wohl die Ursache, daß ich mich zuweilen um 9 Uhr über eine Sache gräme, um 10 Uhr nicht mehr und vielleicht um 11 Uhr wieder, ich bin mir keiner Wallungen von Trostgründen deutlich dabei bewußt, aber es müssen doch welche sein. (G.Ch. Lichtenberg)

 

ein schwarzes Kästchen.

Deutsche Digitale Bibliothek

Zum Verwechseln ähnlich.

Aus Erfahrung Gut.

Spielerfrau

Bergdorf Goodman (in NY)

„Wie viel Lebenszeit verschenkst du an dein digitale Paralleluniversum?“ (Nena Schink, S. 150)

„Auf Instagram sind wir alle miteinander Fake-People.“ (N. Schink, S. 156)

Hahn sucht Hennen

Wahrhafte Kunst ist immer moderne Kunst, Georgi, Walter, 1913.

DIE WELT über Instagram: „Es ist die schädlichste, die böseste und kaputteste App, denn sie macht süchtig nach einer Lightversion des Stalkings. Und sie zerstört das Glück durch seine permanente Verbildlichung.“ (Nena Schink, S. 180)

Wenn Künstler gefällige Bilder schaffen.

Ein Journalist hat einmal spekuliert, ob nicht Hermann Hesse an einer Schizophrenie litt.

Der Psychopath ist nicht nervenkrank. (K. Schneider)

Zeit ist das wertvollste Gut. (Wer hat viel Zeit?)

Der Rest ist Schweigen.

 

Bemühungen um Lösung in Ukraine-Krise: Putin – Macron, falsche Informationen aus der Ukraine.

Münchner Sicherheitskonferenz: Breite Unterstützung für die Ukraine, Russen würden einen Vorwand schaffen.

Lindner will mehr Geld für die Bundeswehr.

Credit Suisse weist die Vorwürfe zurück.

Ottawa: Polizei löst Trucker-Blockade auf, 191 Festnahmen.

 

19.2.22

Sogar aus den Hunden läßt sich etwas machen, wenn man sie recht erzieht, man muß sie nur nicht mit vernünftigen Leuten, sondern mit Kindern umgehen lassen, so werden sie menschlich. Dieses ist eine Bestätigung von meinem Satz, daß man Kinder immer zu Leuten halten müsse, die nur ein weniges weiser sind als sie selbst. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Nächste Stufe der Eskalation (dpa)

Putins Phantomschmerzen – Nur Gespräche mit ihm verhindern Eskalation (Alexander Jungkunz, NN)

Lass sie doch einfach fahren – Noch verhindern überholte Regeln den Skiurlaub (Matthias Niese, NN)

Geht es noch dümmer? – Angriff auf Tessa Ganserer zeigt Ignoranz der AfD (Manuel Kugler, NN)

Gespräche ohne Russland – MÜNCHNER SICHERHEITSKONFERENZ Zum ersten Mal seit Jahrzehnten ist Moskau beim Expertentreffen nicht dabei. Ein Zeichen dafür, wie ernst die Lage ist. (dpa), „So deutlich wird sich bei der diesjährigen Konferenz wohl niemand mehr der These vom neuen Kalten Krieg entgegenstellen.“

Das Geschäftsmodell Influencer (Nena Schink, S. 90)

Volksgunst

ein Diplom-Künstler

Bauchesdienst oder die Wollust. (Seneca)

Am besten einen Garten malen, der braucht keine Pflege und spart Arbeit.

Bilder sind Meinungen, und Meinungen sind nun mal verschieden.

Das Kapital zieht Kunst an, die Kunst zieht Kapital an.

Der Rest ist Schweigen.

 

Konflikt in der Ost-Ukraine ist ein europäischer Konflikt, … nie dagewesener Preis zu zahlen sein (Harris), so viel Diplomatie wie möglich, der Westen will sich weiterhin nicht in die Karten schauen lassen … Ina Ruck: unklar was Russland vor hat …

Schwere Schäden durch Orkantief.

19. Februar 2020 Hanau.

 

18.2.22

Ich kann nicht leugnen, mein  Mißtrauen gegen den Geschmack unserer Zeit ist bei mir vielleicht zu einer tadelswürdigen Höhe gestiegen. Täglich zu sehen, wie Leute zum Namen Genie kommen wie die Keller-Esel zum Namen Tausendfuß, nicht weil sie so viele Füße haben, sondern weil die meisten nicht bis auf 14 zählen wollen, hat gemacht, daß ich keinen mehr ohne Prüfung glaube. (G.Ch. Lichtenberg)

 

weiße Zwerge, braune Zwerge, Pulsare, rote Zwerge.

„So entgeht uns selbst der immerhin verhältnismäßige Vorteil, bei einem uns schon vertraut gewordenen Übel zu bleiben. Bald gefällt uns dies, bald wieder jenes, weil unser Urteil nicht nur verkehrt, sondern auch jeden Windzug preisgegeben ist: den Wegen gleich schwanken wir hin und her und greifen bald nach diesem, bald nach jenem; was wir gesucht, geben wir auf, und das Aufgegebene suchen wir wieder; es ist ein beständiger Wechsel von Begierde und Reue. Denn wir hängen ganz ab von dem Urteil anderer, und das Beste in unseren Augen ist das, was recht zahlreiche Bewerber und Lobredner hat, nicht das, was lobenswürdig und erstrebenswert ist, wie denn unser Urteil über Tauglichkeit und Untauglichkeit des Weges sich nicht bestimmt nach dessen tatsächlicher Beschaffenheit, sondern nach der Menge der Fußspuren, von denen keine nach rückwärts weisen.“ (Seneca, Dialoge VIII., Von der Muße, 1.)

Jemanden übervorteilen.

EU-Rente: immer Ferien.

weniger kritisch sein. (Seneca)

etwas zu entbehren ist leichter als etwas zu verlieren. (Seneca)

„Man schaffe also Bücher an, soviel als zu unserem Bedarf hinreichen, aber nicht zur Schaustellung.“ (Seneca)

naiver Kinderglaube.

Kunst als Hobby.

Der Rest ist Schweigen.

 

NATO-Russland-Konflikt: Einladung zum Krisengipfel, von Deeskalation ist nichts zu spüren.

Lauterbach mahnt zur Vorsicht, Scheitelpunkt auf den Intensivstationen noch nicht erreicht.

Gipfel von EU und Afrikanischer Union, Volumen: 150 Mrd. €,

Feuer auf Fähre vor Korfu ausgebrochen.

 

 

 

17.2.22

Von dem, der skribbelt, bis zu dem, der schreibt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Das Nichtbeachten eines Warnzeichens ist möglich. (Antenne Bayern)

Paranoid ist nicht der Verfolgte, aber die Verfolger. (David Cooper)

„Laß dich also nicht irre machen: der Reichtum gehört zu den geschätzten Dingen. Du entgegnest: „Nun, was spöttelst du denn über mich, wenn er in deinen Augen ebenso viel gilt wie in den meinen?“ Willst du wissen, in wie fern dies nicht der Fall ist? Wenn der Reichtum mir entschwindet, so nicht er mir nichts weg außer sich selbst; du aber wirst in solchem Falle außer dir sein und dir selbst wie verloren vorkommen, wenn er dich verlassen hat; bei mir gilt der Reichtum bis zu einem gewissen Grade, bei dir gilt er alles; kurz, ich bin Herr des Reichtums, du ein Sklave.“ (Seneca, Dialoge VII., Vom glücklichen Leben, 22.) … „Der Reichtum, behaupte ich, ist kein Gut; denn wäre er das, so würde er die Menschen gut machen. tatsächlich aber findet er sich auch bei Schurken, und darum darf man ihn nicht ein Gut nennen. Und so spreche ich ihm denn diesen Namen ab. Gleichwohl gebe ich zu, daß man ihn haben darf, daß er nützlich ist und großen Vorteil für das Leben mit sich führt.“ (dito, 24.)

sich zur Ruhe setzen.

sich täuschen.

Wer will denn schon auf einem Abstellgleis landen?

Wer weiß.

Der Rest ist Schweigen.

 

Der Ton zwischen Russland und  der NATO hat sich verschärft.

Diskussion über Einsatz der Bundeswehr in Mali.

Beratungen über Wohnungsbau.

 

16.2.22

Die Klugheit eines Menschen läßt sich aus der Sorgfalt ermessen, womit er das Künftige oder das Ende bedenkt. Respice finem. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„… Ohne gesunde Vernunft kann niemand glücklich sein, und geistig gesund ist niemand, der das Schädliche erstrebt statt des Besten. Glücklich ist also nur, wer im Besitze gesunden Urteils ist; glücklich ist nur, wer mit seiner Lage, welcher Art sie auch sein mag, zufrieden ist und in Eintracht mit seinen Verhältnissen lebt; glücklich ist nur der, dessen ganze Lebenslage sich der Billigung der Vernunft erfreut.“ (Seneca, Dialoge VII., Vom glücklichen Leben, 6.)

Es ist wohl ein Unterschied, ob einer einen großen Flachbildfernseher in seinem Wohnzimmer stehe hat, oder eine kleine Bibliothek.

darüber hinaus und nebenher.

Jan Vermeer: Der Astronom.

drängen, treiben.

Arbeitshandschuhen ist eine Gebrauchsanweisung beigelegt.

sich selbst beobachten.

Lustprinzip – Realitätsprinzip

im Kinderkarussell

„In der Instagram-Welt lästern nicht nur die Waschweiber. Wir alle werden zu Übeltätern. Denn das Suchtprogramm Instagram kurbelt einen der niedrigsten Instinkte der Menschen an: Schadenfreude.“ (Nena Schink, S. 60)

Der Rest ist Schweigen.

 

Bund und Länder lockern Corona-Regeln, „optimistische Perspektive“, nun soll es mit Lockerungen in den Frühling gehen, Menschen sehnen sich nach Normalität.

Brüssel: NATO berät über Konflikt mit Russland, Stoltenberg erkennt keine Deeskalation.

EuGH weist Klage von Polen und Ungarn ab.

Prozess um „NSU 2.0“-Drohmails.

 

15.2.22

Dieses ist eine sehr fruchtbare Wahrheit, wenn man sie in einem gesunden Kopf bewahrt, so hat sie wie die Glücks-Pfennige alle Morgen eine neue bei sich liegen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Wingsuit-Flieger (ZDF info)

Wenn Künstler gefällige Bilder produzieren.

„5. Da ich mit Begriffsbestimmungen einmal im Zuge bin, so sei noch folgendes hinzugefügt: Glücklich kann derjenige genannt werden, der weder von Begierden, noch von Furcht erregt wird, – wohlverstanden dank seiner vernünftigen Einsicht. Denn auch das Felsgestein ist frei von Furcht und Traurigkeit und ebenso das Vieh; doch wird sie niemand glücklich nennen, sie, denen jedes Bewußtsein des Glückes fehlt. Ebenso steht es mit denjenigen Menschen, die ihr Stumpfsinn und der Mangel an Selbstbewußtsein auf die Stufe des Viehs und der leblosen Dinge gesetzt hat. Es ist kein Unterschied zwischen jenen und  diesen; denn haben letztere überhaupt keine Vernunft, so haben zwar jene so etwas wie Vernunft, aber eine verkehrte, unheilvolle und widersinnig wirkende; kann doch niemand glücklich genannte werden, der von Wahrheit nicht die mindeste Ahnung hat. Das glückliche Leben gründet sich also auf ein richtiges und sicheres und keinen Schwankungen unterliegendes Urteil.“ (Seneca, Dialoge VII., Vom glücklichen Leben, 5.)

Vicki Baum, Vor Rehen sei gewarnt.

eine Spinne spinnt ihr Netz.

Zebrafinken

jemanden ernst nehmen. (Mindset)

rufen und werben.

den ganzen Konsumwahnsinn auch noch unterstützen?

„Bloggerinas“ (Nena Schink)

Der Rest ist Schweigen.

 

Scholz und Putin zu Ukraine-Krise, „Er wolle keinen Krieg in Europa“…

Merz nun auch Fraktionschef.

7-Tage-Inzidenz bei 1.437,5.

Proteste vor Häusern von Politikern, Versuch der Einschüchterung, „Demokratie muss auch wehrhaft bleiben …“

EU-Parlament entzieht Meuthen Immunität.

Afghanistan: Ortskräfte warten weiter auf Ausreise.

 

14.2.22

Ein Amen-Gesicht. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Böse Bauten (ZDF info)

„Daher entscheide man sich für das Ziel und den Weg nicht ohne einen bestimmten Sachkundigen, der genau Bescheid weiß über die Richtung, in der wir uns vorwärtsbewegen. Denn hier steht es nicht so wie bei sonstigen Wanderungen: bei diesen sichert uns irgendein Grenzweg, auf den man trifft, nebst der Nachfrage bei den dort Ansässigen, vor Irregehen, während hier gerade der betretenste und menschenreichste Weg am leichtesten täuscht. Auf nichts also müssen wir mehr achten als darauf, nicht nach Art des Herdenviehs der vorauslaufenden Schar zu folgen: wir würden dann nur den meist betretenen, nicht aber den richtigen Weg wählen. Und doch verwickelt uns nichts in größeres Unheil, als daß wir uns nach dem Gerede der Menge richten, in dem Wahne, das sei das Beste, was sich allgemeinen Beifalls erfreut und wofür sich uns viele Beispiele bieten, und daß wir nicht nach Maßgabe vernünftiger Einsicht, sondern des Vorganges anderer leben. Daher jene gewaltige Anhäufung stürzender Menschen, die einer über den anderen fallen.“ (Seneca, Dialoge VII., Vom glücklichen Leben, 1.)

Mensch, ärgere dich nicht!

Ein leckgeschlagenes Schiff wird man wohl kaum auf hohe See schicken.

Den Nimbus wird man in so einem Dorf nicht mehr los.

Ein Buch aufschlagen.

Nena Schink, Unfollow! – Wie Instagram unser Leben zerstört, eBook.

Der Rest ist Schweigen.

 

Die Ukraine wünscht sich Waffenlieferungen, Deutschland leht aber ab, weniger ein Ukraine-Konflikt, mehr ein Russland-Konflikt; Münchener Sicherheitskonferenz beginnt am Freitag – ohne Russland.

Corona: Pläne für Öffnungskurs, Maskenpflicht bleibt aber, 76.465 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 1.459,8.

Habeck will insolvente MV Werften retten.

 

13.2.22

Ich mögte einmal wissen, was nach dieser Ermattung tot bleibt und nicht wieder hergestellt wird. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Lage in der Ukraine spitzt sich immer weiter zu. (Antenne Bayern)

wie besessen von einer Sache sein.

„Der Tod ist die Erlösung von allen Schmerzen, ist die Grenze, über welche unsere Leiden nicht hinausgehen; er versetzt uns wieder in jenen Ruhezustand, dessen wir vor unserer Geburt teilhaftig waren. Wer mit den Toten Mitleid hat, der muß auch Mitleid haben mit den Ungeborenen. Der Tod ist weder ein Gut noch ein Übel; denn nur das kann ein Gut oder ein Übel sein, was überhaupt etwas ist; was aber selbst nichts ist und alles ins Nichts zurückführt, das macht uns nicht zur Beute des Schicksals. Denn alles Gute und Schlimme dreht sich um irgend einen stofflichen Gegenstand. Das Schicksal kann über das keine Gewalt mehr haben, was die Natur aus der Hand gegeben hat, und unglücklich kann nicht sein, wer nicht ist.“ (Lucius Annaeus Seneca, Dialoge VI., Trostschrift an Maria, 19.)

Pech haben.

Der Rest ist Schweigen.

 

Steinmeier bleibt Bundespräsident, „erstaunlich kämpferische Worte“.

Keine Entspannung im Nato-Russland-Konflikt.

Dresden erinnert an Zerstörung vor 77 Jahren (1945).

 

12.2.22

Nichts läßt lustiger, als seinen Feind bepissen wollen, wenn man eine Strangurie hat. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Erste Lockerungen sind in Sicht (dpa)

Söder schießt übers Ziel hinaus – Der CSU-Chef beschädigt das Ansehen der Politik (Roland Englisch, NN)

Männerwirtschaft – Staatsoberhaupt – ein Amt nicht für alle (Harald Baumer, NN)

„Auf Kante genäht“ – IMPFPFLICHT Pflegeverbände warnen vor den dramatischen Folgen für ihre Arbeit. (Roland Englisch, NN)

Pflege-Impfpflicht kann vorerst starten – EILENTSCHEIDUNG Karlsruhe weist Antrag gegen Impfpflicht für das Personal ab. (dpa)

Nato stockt Truppen in Osteuropa auf (Ansger Haase, dpa)

„Xi geht es um etwas anderes“ (Interview Manuel Kugler, NN)

Was können wir noch alles kaufen?

Er ist weit, weit weg.

… eine Pfütze, der man nicht bis auf den Grund sehen kann. (Seneca)

Windows: das System schlank halten.

Faller Modellbau

andere gestehen ihre Fehler nur schwer ein.

trainieren

Der Weise gewinnt nicht, aber verliert auch nicht. (Seneca)

„So steht es nun einmal: Ende naht heran, wenn das Wachstum sich aufgezehrt hat.“ (Seneca)

unter einer gestohlenen Identität.

Man geht dorthin, wo man willkommen ist.

Der Rest ist Schweigen.

 

Keine Zeichen von Deeskalation von russischer Seite, Telefonat von Biden und Putin, USA bereiten sich auf alle möglichen Szenarien vor.

Baerbock führt Gespräche in Ägypten, ein schmaler Grad für A. Baerbock.

Protestkonvoi in Paris gegen Corona-Maßnahmen, „Wie können unsere Kinder nicht mehr ernähren – das muss sich ändern!“ (Demonstrant), Proteste in Kanada werden aufgelöst.

 

11.2.22

Unsere Empfindung ist sicherlich nicht der Maßstab für die Schönheit des unübersehbaren Plans der Natur. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Metabunk

Kaninchenbau (bei Verschwörungstheoretikern)

Nocebo-Effekt

„Um nichts macht man mehr Geschrei als um das liebe Geld: dies läßt die Gerichtshöfe nicht zur Ruhe kommen, hetzt Väter und Kinder gegeneinander, schreckt vor Gift nicht zurück, drückt Mördern ebenso gut wie Legionen das Schwert in die Hand; an ihm klebt unser Blut; um seinetwillen zanken und streiten sich Eheleute ganze Nächte hindurch, drängen sich die Leute um die Tribunale der Obrigkeit, geraten Könige in Wut, werden zu Räubern und verwandeln Städte, an deren Aufbau Jahrhunderte gearbeitet haben zu Trümmerhaufen, um in der Asche derselben nach Gold und Silber zu stöbern.Man hat seine Lust daran, Geldsäcke im Winkel liegen zu sehen; um ihretwillen strengt man die Stimme an, daß die Augen förmlich aus dem Kopfe heraustreten, um ihretwillen hallen die Gerichtsstätten wider von dem Lärm der Verhandlungen, sitzen Männer zu Gericht, die aus fernen Gegenden herbeibeschieden worden sind, um zu entscheiden, wessen Habsucht die besser berechtigte sei.“ (Seneca, Dialoge V., Buch III., Vom Zorn, 33.)

Lesen um zu vergessen.

Der Staub kommt vom Teppich.

Der Rest ist Schweigen.

 

Verfassungsrichter lehnen Eilantrag ab, Lauterbach: Richtlinien für die Umsetzung, maßvolle Lockerungen, aber keine massiven Lockerungen.

Ukraine: Krisen-Telefonate der westlichen Staaten.

Inflation im Januar bei 4,9% höher als im Vorjahr.

 

10.2.22

Ich muß meine Leser inständigst bitten, hier bloß Sachen zu betrachten, keine Namen, die vielleicht in Deutschland mehr Gewicht haben als in irgend einem Land in der Welt und nirgends leichter zu erwerben sind, wenn von einigen Jahren die Rede ist. Zuweilen sind die berühmten Werke weiter nichts als die gemeinste Primaner-Philosophie, mit ungeprüften Exzerpten aus den allgemeinen Reisen versetzt, und das alles unter einem Geläute von Glocken und Schellen vorgetragen, daß selbst Untersucher verleitet werden, zu glauben, man begehe ein Fest. In den Privat-Versammlungen denkender Köpfe hört man den Wert solcher Werte bestimmen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Er nannte als sein Hobby Pfeiferauchen.

Ein Leben in Autarkie und Apathie (so wie es die Stoa lehrt).

„Laut dem Autor Bernd Harder verhält sich der Verschwörungsideologe „zum professioneller Historiker, Politologen, Journalisten etc. wie der Schatzsucher zum Archäologen.“ (Nocun/Lamberty, S. 47)

„merkwürdig anmutende Parallelwelt“ (Nucun/Lamberty, S. 66)

Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Einmal Siemens, immer Siemens, war einmal.

Journalisten sind hochintelligente Individuen.

„falsch“ oder „frei erfunden“ (Correctiv)

Der Rest ist Schweigen.

 

Außenministerin Baerbock in Israel, dennoch mit guten Freunden muss man über Streitfragen reden …

Scholz sichert Balten Solidarität zu, es ist nicht klar, in welche Richtung sich der Konflikt entwickelt.

Debatte über Impfpflicht.

Macron kündigt massiver Ausbau der Atomkraft an, hat Renaissance der Atomkraft angekündigt.

Inflation in den USA auf 40-Jahres-Hoch.

 

9.2.22

Das Ideal von Stärke und Tugend müßte die größte Schönheit sein, frelich, das würden und müßten wir so nennen. Doch könnte es mit Befriedigung sinnlicher Lust streiten, die richtet auch mit. Wir lieben uns in andern, wo wir Güte erkennen, gefällt uns das Gesicht. Aber kann man das eigentlich mit zu der Schönheit rechnen? Schön nennen die Leute sehr oft, was ihnen gefällt, und das ist relativ. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Sprengfallen und Minen. (ZDFinfo)

Hunde Buch zu verschenken

First we take Manhattan, then we take Berlin.

Kollektiver Narzissmus (bei Verschwörungstheorien)

Albrecht Dürer am Ende seiner Erkenntnissuche: Was Schönheit ist, weiß ich nit.

„: Esoteriker glauben an eine tranzendente Macht, während Verschwörungsgläubige denken, dass die geheimnisvollen Drahtzieher hier auf Erden sind.“ (Sabine Riede, Leiterin der Beratungsstelle Sekten-Info Nordrhein-Westfalen)

Geld ist ein starkes Motiv!

Man kann nur das lehren was man kann und weiß.

„Man hat sich einem anderen gefälliger erwiseen: wir sollen uns über das Unsrige freuen, ohne Vergleiche anzustellen; niemals wird glücklich sein, wer sich über einen Glücklichen nicht beruhigen kann. Ich habe weniger, als ich geholt hatte: aber vielleicht habe ich mehr gehofft, als mir zustand. Dies ist der gefährliche Punkt, das ist die Quelle des verderblichen Zorns, der auch vor dem Heiligsten nicht zurückschrecken wird.“ (Seneca, Dialoge V., Buch III., Vom Zorn, 30.)

„Hier zeigt sich ein bekanntes Muster aus der psychologischen Forschung: Verschwörungsgläubige neigen dazu, Muster zu sehen, wo keine sind.“ (Nocun/Lamberty, S.37)

Der Rest ist Schweigen.

 

Verlängerung des Kurzarbeitergeldes beschlossen.

Wir gehen davon aus, dass Gesetze eingehalten werden … (O. Scholz)

Corona-Belastungen von Jugendlichen.

Greenpeace-Chefin wird Klimabeauftragte, das Echo in Berlin ist geteilt.

Litauen würdigt NATO-Engagement.

Uganda zu Reparationszahlungen verurteilt (285 Mio. €).

Fürth

 

8.2.22

Es ist eine traurige Liebe, wo man zum erstenmal im Grab miteinander zu Bette geht. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Kein Mond, auf dessen Lichtbahn wir entgleiten könnten.“ (G.v. Arnim, S. 225)

Lebe im Verborgenen, sagt Epiktet.

„Tastend suche ich im Leeren den weißen Faden des Wunderbaren zu erhaschen, der zitternd schwingt, und von dem die Träume mit dem Geräusch eines Baches entschwirren, der über kostbare, lebende Kiesel fließt.“ (Alberto Giacometti)

„Ein wertvoller Mensch.“ (Max Frisch)

„Die Toten sterben in uns hinein, heißt es irgendwo bei Rilke. Es dauert, bis man begriffen hat, dass sie gegangen, und bis man bemerkt, dass sie nun in einem sind.“ (G.v. Arnim, S. 248)

Ich lese viel, vergesse aber auch wieder viel.

Wenn man aus Hamburg kommt, nennt man sich beim Vornamen und sagt Sie. (G.v. Arnim)

„Wir brauchen Geschichten, um zu leben. Wir brauchen Geschichten, um das Leben zu verstehen.“ (G.v. Arnim, S. 252)

Wieder eine Alarmanlage kaufen.

Um ein gutes Leben zu führen, braucht es keinen Reichtum.

Heute 3 Holzschnitte geschafft.

Nur wenn man zu Hause ist, kann man auch Besuch empfangen.

Katharina Nocun, Pia Lamberty, True Facts – Was gegen Verschwörungsgeschichten wirklich hilft, Quadriga, e-Book Ausgabe des in der Bastei Lübbe AG erschienen Werkes, Bastei Lübbe AG, Köln, 2021.

Der Rest ist Schweigen.

 

Einigkeit im NATO-Russland-Bündnis, Scholz steht an der Seite der Amerikaner, Krisendiplomatie läuft auf Hochtouren, Polen fühlt sich bedroht, Versuch, Vertrauen zu schaffen; Baerbock besucht umkämpfte Ostukraine, Baerbock: das Wichtigste ist Frieden …

Lauterbach warnt vor zu frühe Lockerungen, die Öffnungsdebatte ist in vollem Gange.

Förderung der Chipproduktion in der EU, Volumen: 45 Mrd. €.

Immer mehr Plastikmüll in den Ozeanen.

 

7.2.22

Wenn die feinen Welt-Leute fragen: „Gott weiß warum?“, so ist es immer ein sicheres Zeichen, daß sie außer dem lieben Gott noch einen großen Mann kennen, der es auch weiß. (G.Ch. Lichtenberg)

 

selbstklebende Briefmarken.

„Aus der Erde der Verzweiflung wachsen schlechte Blumen.“ (estnisches Sprichwort)

Ein Brief ist eine Seele. (Balzac)

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

„Flashback … nennt man das in der Psychoanalyse.“ (G.v. Arnim)

Ein Orchideenstudium. (Kunst, Gestaltung)

„Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf, sagt ein nigerianisches Sprichwort.“ (G.v. Arnim, S. 186)

Der Rest ist Schweigen.

 

auch Frankreich liefert der Ukraine keine Waffen, Macron kommt mit anderen Interessen.

Bundesländer setzen auf Lockerungen, Bayern: CDU stimmt Söders Kurs ein, Ottawa ruft Notstand aus, massive Proteste gegen Corona-Maßnahmen.

Nach Polizistenmord Hassbotschaften im Internet, Volksverhetzung, Billigung, üble Nachrede gegen Verstorbene.

 

6.2.22

Sich deutliche Begriffe von Berlin verschreiben. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Raum und Zeit, hatte er früher gesagt, seien der Luxus des Alters.“ (G.v. Arnim, S. 100)

„Wenn man eine Wohnung baut, muss man Wohn- und Lebenserfahrung hineinbauen.“ (G.v. Arnim, S. 125)

Mal wieder rauskommen? (Online-Anzeige DB)

Nachtschrank

„Der wahren Größe ist es eigen, sich von Beleidigungen nicht getroffen zu fühlen. So bleibt das Riesentier gelassen auf die kläffenden Hunde, so schlägt der Wogenschwall vergeblich an die gewaltige Klippe. Wer nicht in Zorn gerät, bleibt unerschüttert bei Beleidigung; wer zornig wird, verliert die Ruhe. Er aber, den ich eben als erhaben über jedes Ungemach hingestellt habe, hält das höchste Gut gleichsam fest umschlossen in den Armen und wendet sich nicht nur gegen Menschen, sondern gegen das Schicksal selbst mit den Worten: Mache, was du willst, du bist doch nicht mächtig genug, meine heitere Stimmung zu trüben. Das verbietet die Vernunft, deren Herrschaft ich mein Leben unterstellt habe. Mehr Schaden werde ich vom Zorn haben als von der mir zugefügten Beleidigung. Unbedingt. Denn diese hat ihr bestimmtes Maß; wohin aber der Zorn mich führen würde, das bleibt ungewiß.“ (Seneca, Dialoge V., Buch III., Vom Zorn, 25.)

Postkarten von einst: mitlesen.

„Wir alle sind Sünder.“ (Seneca)

„; unser ganzes Land wird eine Kette von Verirrungen sein.“ (Seneca)

Lauflernwagen

Der Rest ist Schweigen.

 

Scholz setzt auf Diplomatie.

Ukraine bittet um mehr Unterstützung.

Zweifel an Einsatz der Bundeswehr in Mali.

7-Tage-Inzidenz bei 1.400,8, 133.173 Neuinfektionen.

 

5.2.22

Neue Blicke durch die alten Löcher. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Gefährlichkeit von Rhizin. (Medical Detectives)

Ausrichterverträge des IOC (heute journal)

Fallen bald alle Maßnahmen weg? (dpa)

Schmerzhafte Eingriffe nötig – Sozialversicherung: Wer wagt sich an die Reform? (Stefanie Banner, NN)

Muss historische Brücke Bezos` Jacht weichen? (dpa)

„Andere Laster brechen die Gemeinschaft mit der Vernunft, er will von Gesundheit überhaupt nichts wissen; andere nehmen langsam zu und haben ein kaum merkliches Wachstum: in den Zorn stürzt sich die Seele mit voller Wucht. Es gibt keinen besinnungsloseren und gegen seine eigene Kraft nachgiebigeren Drang; der Erfolg mit ihm übermütig, der Mißerfolg rasend; kein Mißlingen macht ihm die Seele zum Ekel; hat das Schicksal ihm den Gegner entführt, so richten sich seine Bisse gegen sich selbst; auf den Anlaß zur Sache und deren Bedeutung kommt es ihm nicht an; das geringste genügt, um ihn zu voller Höhe anschwellen zu lassen.“ (Seneca, Dialoge V., Buch III., Vom Zorn, 1.)

Autonation

Es schön haben.

Das Leben besteht aus Zahlen.

Hunde Buch

Seelenhoheit (Seneca)

Machtsucht (bei Politikern)

Willst du Gott zum Lachen bringen, schick ihm deine Pläne. (G.v. Arnim, S. 71)

Der Rest ist Schweigen.

 

soll Reformen anstoßen …

Immer weniger Menschen lassen sich impfen, Österreich setzt Impfpflicht in Kraft.

Habeck will Abhängigkeit von russischen Gas senken.

„Wir suchen Frankreich, aber wir finden es nicht …“

USA heben die Sanktionen gegen den Iran auf.

Impressionisten-Schau im Museum Folkwang.

 

4.2.22

Starke Empfindung, deren sich so viele rühmen, ist nur allzu oft die Folge eines Verfalls der Verstandes-Kräfte. Ich bin nicht sehr hartherzig, allein das Mitleid, das ich in meinen Träumen oft empfinde, ist mit dem bei wachendem Kopfe nicht zu vergleichen, das erstere ist in mir ein nah an Schmerz grenzendes Vergnügen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Lufthansa Koffer Gut Zustand

Erfolgreiche (bildende) Künstler: wenn man im Fokus der Öffentlichkeit steht.

ein großes Geschäft wittern (Petroleum im 19. Jhdt.)

„Der ist ein Greis oder ein Schwächling, der, wenn er spazieren gehen will, ins Rennen gerät. Was unsere Seelenregungen anlangt, so müssen wir diejenigen für die gesündesten und kräftigsten halten,die nicht dem eigenen blinden Triebe folgen, sondern sich durch unser Urteil bestimmen lassen. Dabei wird aber nicht nützlicher sein, als den Blick zuerst zu richten auf das Häßliche und Entstellende der Sache, sodann auf das Gefährliche derselben. Keine Leidenschaft aber zeigt ein Bild größerer Störungen und Verworrenheit als der Zorn.“ (Seneca, Dialoge IV., Buch II, Vom Zorn, 35.)

Epikur, Der Weg zum Glück, Herausgegeben und übersetzt von Matthias Hackemann, Anaconda Verlag GmbH, Köln 2011.

Allersberg (Mtfr.), im Tal gelegen.

Worte voller Wunder. (G.v. Arnim, S. 50)

Der Rest ist Schweigen.

 

China setzt auf viel Technik, sogen. „Olympische Blase“, Staatschef Xi empfängt Präsident Putin, beide sehen die USA als den größten Rivalen.

Kritik an Verbot der Deutschen Welle, widersprechen der Pressefreiheit.

EU-Sanktionen gegen Miltärjunta in Mali.

Weltkrebstag: Hoffnung an Therapien mit mRNA-Technologien.

 

3.2.22

Die Schlappherzigkeit. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Kleinkrafträder der 70-er Jahre sind ausgestorben. (Meines war knallorange.)

Die Depots der Kunstmuseen (für moderne Kunst) quellen über.

Bücher-Retterin holt ihre Bücher und Zeitschriften.

Etwas im Kopf haben.

„wahnsinnig“ und „total“.

Betonmischfahrzeuge standen in einer Reihe am Straßenrand und warteten.

Die Philosophie der Stoa – Ausgewählte Texte, Reclam 18123, Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart 2001.

Du frägst: Warum? (Seneca)

„Es verrät eine kleinliche und elende Sinnesart, den, der einen beißt, wieder zu beißen. Mäuse und Ameisen passen auf sich auf, wenn du nur die kleinste Handbewegung nach ihnen zu machst; alles Schwache fühlt sich verletzt, wenn es berührt wird.“ (Seneca)

Wellensittichhahn sucht Freund!

Wenn Laien Drucksachen gestalten.

Der Rest ist Schweigen.

 

IS-Anführer bei Militäraktion getötet, für Biden ein Erfolg: „wir werden euch finden“, widererstarken der IS will Biden entgegenstehen.

74,2% grundimmunisiert, 53,6% zusätzlich beboostert, Novavax.

Reformprozess der katholischen Kirche.

Russland verhängt Sendeverbot für die Deutsche Welle, Belastung für die deutsch-russische Beziehung.

Söder und Merz sichern sich Unterstütrzung zu, „in der Opposition ist der Gegner leichter sichtbar“.

 

2.2.22

Selbst dieselben Züge, die wir häßlich nannten, können schön in unsern Augen werden. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Auch das Unnatürliche ist Natur. Wer sie nicht allenthalben sieht, sieht sie nirgend recht. (Goethe)

Fläche ist das Einzige, das der Holzschneider herstellen kann.

„Jede seelische Verstörung beruht also nach Freud auf einen – meist erotisch bedingten – Persönlichkeitserlebnis, und selbst, was wir Veranlagung und Vererbung nennen, stellt nichts anderes als in die Nerven eingekerbte Erlebnisse vorangegangener Geschlechter; Erlebnis ist darum für die Psychoanalyse das Form entscheidende jeder Seelengestaltung, und darum sucht sie jeden einzelnen Menschen immer nur individuell aus seiner erlebten Vergangenheit zu verstehen. Für Freud gibt es keine andere als Individualpsychologie und Individualpathologie: alles innerhalb des seelischen Lebensraumes darf nie von einer Regel, von einem Schema her betrachtet, sondern jedesmal müssen die Ursächlichkeiten in ihrer Einmaligkeit aufgedeckt werden …“ (St. Zweig, S. 588)

Jedes Ansehen geht über in ein Betrachten, jedes Betrachten in ein Sinnen, jedes Sinnen in ein Verknüpfen, und so kann man sagen, daß wir schon bei jedem aufmerksamen Blick in die Welt theoretisieren. (Goethe)

Er ist der erste, den man nicht vergisst.

Whatsapp-Hundegruppe

„Wie für den einzelnen, so ist auch für die ganze Menschheit das Leben schwer zu ertragen.“ (Sigmund Freud)

„Unser heutiges Gefühl des Ich ist nur ein eingeschrumpfter Teil eines weit umfassenden, ja allumfassenden Gefühls, welches einer innigeren Verbundenheit des Ich mit der Umwelt entspricht.“ (Sigmund Freud)

Gabriele von Arnim, Das Leben ist ein vorübergehender Zustand, rowohlt eBook.

Der Rest ist Schweigen.

 

Die Ampel berät über Entlastungen, EU-Kommission zu nachhaltigen Energien, Habeck: großer Fehler, EU will Kohleenergie reduzieren.

Verfassungsbeschwerde von Künast erfolgreich, Persönlichkeitsrecht und Ehre muss abgewogen werden.

Corona: Diskussion über Lockerungen, 208.498 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 1.227,5, Höhepunkt von Omikron wird für Mitte Februar erwartet.

USA konkretisieren Truppen-Verlegung.

Eisschmelze in Grönland, Anstieg des Meeresspiegels in 20 Jahren um 1,2 cm, eine globale Gefahr für alle.

 

1.2.22

Zween Leute, wovon der eine den anderen bekehren wollte und nicht bekehrt hat, vereinigen sich, um — mich zu bekehren und werden mich schwerlich bekehren. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Sonderbar, daß das Innere des Menschen nur so dürftig betrachtet und so geistlos behandelt worden ist. Wie wenig hat man noch die Physik für das Gemüt und das Gemüt für die Außenwelt benutzt. (Novalis)

„In der Seltenheit solcher wirklicher Seelenmeister will mir die Beschränkung liegen, warum Psychoanalyse immer nur Berufung von einzelnen und niemals – wie es leider heute zu oft geschieht – Beruf und Geschäft werden kann.“ (St. Zweig, S. 561)

nicht kreditwürdig.

Quereinstieg als Lokführer (Online-Anzeige)

Hans Jonas, Das Prinzip Verantwortung – Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation, suhrkamp taschenbuch st 1085, Erste Auflage 1984, Insel Verlag Frankfurt am Main, Suhrkamp Taschenbuch Verlag.

ein Wanderteppich.

§ 240 StGB (Nötigung)

„Es ist ein Frevel, dem Vaterlande zu schaden, also auch ein Frevel, einem Mitbürger zu schaden, denn er ist ein Teil deines Vaterlandes – die Teile sind heilig, wenn das Ganze ehrfurchterregend ist -, folglich auch einem Menschen überhaupt, denn er ist dein Mitbürger in einer größeren Stadt. Sollten etwa auch die Hände den Füßen schaden und den Händen den Augen? Wie alle Glieder miteinander einig sind, weil die Erhaltung jedes einzelnen im Interesse des Ganzen liegt, so sollen die Menschen jeden einzelnen schonen, weil sie zur Gemeinschaft geboren sind, das Wohl der Gemeinschaft aber nicht gewahrt werden kann ohne die liebevolle Obhut über die Teile.“ (Seneca, Dialoge IV., Buch II., Vom Zorn, 31.)

Der Rest ist Schweigen.

 

Verdacht des gemeinschaftlichen Mordes.

Putin will Dialog und kritisiert den Westen.

Impfpflicht setzt sich in 6 Wochen in Kraft, Dänemark hebt Beschränkungen auf.

Arbeitslosenquote bei 5,4%.

DB baut Fernverkehrsflotte aus.

 

31.1.22

Die Gebrächlichen haben oft Fertigkeiten, deren ein ordentlich gebauter Mensch wo nicht unfähig, doch zu erlernen nicht entschlossen genug ist. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Der Traum reinigt die Seele. (St. Zweig)

2 St. Ratten Stühle

Wen viele fürchten, den bedrohen viele auch. (Laberius)

aurum nostrum est non aurum vulgi.

Wahlzettel ungültig, da alle Parteien angekreuzt, außer einer.

ein Meer ist nicht weniger!

einen Kaugummi verschenken.

Manche definieren sich über ihren Besitz.

Kreative Arbeit ist die beste Heilmethode bei seelischen Unstimmigkeiten.

Der Rest ist Schweigen.

 

schon früher wegen Unfallflucht aufgefallen, „Hinrichtung“.

Untersuchungsbericht kritisiert Johnson.

Beratungen im UN-Sicherheitsrat, SPD-Spitze diskutiert gemeinsame Linie.

F. Merz nun offiziell im Amt.

Debatte über Öffnungen und Impfkampagne, 78.318 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 1.176,8.

Portugal: Sozialisten gewinnen absolute Mehrheit.

heftige Regenfälle in Brasilien, Erdrutsche.

 

30.1.22

Wenn jemand keine Hände hat, so lernt er mit den Füßen Federn schneiden, so eben im Gehirn. Hier ist Erziehung und Zweck das kräftigste. (G.Ch. Lichtenberg)

 

eine Giftspinne.

Eine primitive aber günstige Verfahrensweise um Holzschnitte (Hochdruckverfahren) zu drucken: Man besorge sich auf das Maß der Druckstöcke (+ 30 cm) aus dem Baumarkt 2 Arbeitsplatten (Küchenarbeitsplatten, ca. 40 mm stark). Eine Platte lege man auf den Boden, den eingefärbten Druckstock mit der Druckseite nach oben auf die liegende Arbeitsplatte, platziere das Druckpapier über den Druckstock, lege ein dünnes Filz oder Vlies (Maße: 5 cm Überstand an den Seiten des Druckstockes), auf das Papier, damit es den Druckstock mit Überstand abdeckt, lege die zweite Arbeitsplatte zuoberst drauf und stelle sich mit seinem Körpergewicht auf dieses Sandwich – funktioniert! Einwandfreie Druckergebnisse.

kreativ arbeiten befriedigt.

Wer Kartoffeln sät, wird wohl kaum Mais ernten können.

Beobachten, wie sich die Bilder entwickeln.

„Weiß er doch, daß im ganzen Verlaufe der Zeit nur verschwindend wenige weise werden; denn er weiß genau Bescheid über die Beschränktheit des Menschenlebens; kein Vernünftiger aber zürnt der Natur. Sollte er sich etwa wundern, daß am Dornstrauch im Walde kein Obst hängt? Sollte er sich wundern, daß Hecken und Gebüsch keine Fülle nützlicher Frucht tragen? Niemand zürnt, wo die Natur der Anwalt des Fehlers ist …“ (Seneca, Dialoge IV., Buch II., Vom Zorn, 10.)

„Die Guten sind jene, die sich begnügen, von dem zu träumen, was die andern wirklich tun.“ (Platon)

Der Rest ist Schweigen.

 

Sturmtiefs in Deutschland und Osteuropa.

Ukraine-Konflikt: Diskussion über Waffenlieferungen.

Parlamentswahl in Portugal.

Mattarella bleibt Staatspräsident Italiens.

Israels Präsident besucht Arabische Emirate.

 

29.1.22

Die Erziehung, die wir ganzen Ländern gerne geben wollten, aber nicht geben können, kann irgend ein Individuum durch einen Zufall genossen haben. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Wirklich alles unter Kontrolle? (dpa)

Der Hass zeigt Wirkung – Wer spricht nun mit den Corona-Demonstranten? (Elke Graßer-Reitzner, NN)

Immer weiter nach rechts – Die AfD nach dem Austritt von Jörg Meuthen (Alexander Jungkunz, NN)

Weiter Suche nach Lösungen im Ukraine-Konflikt (dpa)

Geoglyphen in Peru.

ein Trendmöbelhaus.

„3. Nichts von dem, was unser Gemüt erregt, darf Leidenschaft genannt werden. Die Seele ist dabei sozusagen mehr leidend als tätig. Wenn man also beim Eintreffen von Sinneseindrücken erregt wird, so ist das noch nicht Leidenschaft; zu dieser kommt es erst dann, wenn man sich jenen Eindrücken überläßt und  dieser zufälligen Erregung weiter nachgibt. Denn wenn einer Erbleichen der Gesichtsfarbe oder den Erguß von Tränen oder eine unanständige geschlechtliche Erregung oder tiefes Atemholen und plötzliches Aufblitzen der Augen oder ähnliche Erscheinungen für ein Zeichen von Leidenschaft und dauernder Gemütsstimmung hält, so täuscht er sich und begreift nicht, daß dies nur körperliche Erregungen sind. …; von Zorn ist nur da die Rede, wo die Schranken der Vernunft übersprungen und niedergerissen werden. Jene erste Erregung des Gemüts also, die durch die Vorstellung des Unrechts in uns veranlaßt ward, ist ebensowenig Zorn wie die Vorstellung des Unrechts selbst. Erst jener darauf folgende Angriffsdrang, der die Vorstellung des Unrechts nicht nur in sich aufnahm, sondern ihr auch Beifall schenkte, ist Zorn, eine Erregung des Gemüts, die mit vollem Willen und Bewußtsein zur Rache schreitet. Kein Zweifel: die Furcht hat immer Flucht im Auge, der Zorn immer den Angriff. Laß also ab von dem Glauben, daß irgend etwas erstrebt oder vermieden werden könne ohne die Zustimmung des Verstandes.“ (Seneca, Dialoge IV., Buch II., Vom Zorn)

Der Rest ist Schweigen.

 

Grüne haben neue Doppelspitze, „Kompromiss“ positiv gedeutet.

Diskussionen über Impfpflicht.

Ab Oktober steigt die Verdienstgrenze für Minijobs auf 520 €.

Italien: Mattarella soll Präsident bleiben.

USA schicken Soldaten nach Osteuropa, reine Vorsichtsmaßnahme.

Polen zieht Grenzzaun um Migranten aus Belarus abzuwehren.

 

28.1.22

Ein reines Herz Und ein reines Hemd. (Ein reines Herz ist eine vortreffliche Sache und ein reines Hemd auch.) (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Von Natur also verlangt der Mensch nicht nach Strafe; daher ist auch der Zorn nicht der Natur des Menschen gemäß; denn gerade er verlangt ja nach Strafe. Ich kann mich auch auf Platons Urteil berufen – denn was schadet es, fremde Meinungen zu benutzen, soweit sie auch die unseren sind? – „Der Tugendhafte“, sagt er, „tut niemanden ein Leid an.“ Die Strafe tut ein Leid an: also paßt sie nicht zu dem Tugendhaften, ebensowenig also auch der Zorn, denn Strafe und Zorn gehören zusammen. Wenn der Tugendhafte an der Strafe keine Freude hat, so wird er auch keine Freude haben an der Leidenschaft, welcher die Strafe eine Wonne ist: folglich ist der Zorn nicht naturgemäß.“ (Seneca, Dialoge III., Vom Zorn, Buch I., 6.)

Bauchgefühl

Eine Frau, die schauspielert.

Der älteste Faschingszug im deutschsprachigen Raum fand in Nürnberg statt. (1499)

Es gibt einen Haupthund. (Lessie)

Der Rest ist Schweigen.

 

Er verlässt die Partei ganz.

Bundesregierung sieht Lage unter Kontrolle, 190.148 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 1.073, Krankheitslast rückt in den Vordergrund.

Führungswechsel bei den Grünen.

Irak-Einsatz um 9 Monate verlängert.

Ukraine-Konflikt: Bemühungen um Deeskalation dauern an.

 

27.1.22

Vom ersten Dichter der Welt bis zum Verse-Fabrikant. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Geld hat für den Bau des Petersdom schon immer eine Rolle gespielt. (ZDFinfo)

Schundliteratur

Locken

„Zank und Streit muß man meiden … Freiheit heißt, sich innerlich über alle Beleidigungen erheben und sich zu einem Wesen machen, das aus sich selbst alle Freuden schöpft, während es alles Äußere nicht auf sich einwirken läßt, um nicht ein unruhiges Leben zu führen und in Angst vor dem allgemeinen Gelächter und Geklätsch.“ (Seneca, Dialoge II., Von der Unerschütterlichkeit des Weisen, 19.)

Schuldogma

iracundia

„Was ist liebevoller gegen andere als der Mensch? Was feindseliger als der Zorn? Der Mensch ist zu gegenseitiger Hilfeleistung geschaffen, der Zorn zielt auf Vernichtung; der Mensch wünscht Gemeinschaft, der Zorn Trennung; der erste will nützen, der andere schaden; der erste will auch den Unbekannten hilfreich sein, der andere will auch die ihm Nächststehenden behelligen; der eine ist bereit, sich selbst aufzuopfern zum Besten anderer; der andere scheut keine Gefahr für sich selbst,, wenn er nur andere mit hinreißen kann. Wer also verkennt mehr das naturgemäße Verhältnis der Dinge als der, der dem besten und vollkommensten Erzeugnis der Natur dieses wilde und verderbliche Laster beilegt?“ (Seneca, Dialoge III., Vom Zorn, Buch I., 5.)

Der Rest ist Schweigen.

 

(ff.)

26.1.22

Die Pastoren, die Unschuld in Trauer, hic niger est. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Wenn sich das geheime Spiel der Begehrungskraft bei dem matteren Licht gewöhnlicher Affekte versteckt, so wird es im Zustand gewaltsamer Leidenschaft desto hervorspringender, Kolossalischer, lauter: der feinere Menschenforscher, welcher weiß, wie viel man auf die Mechanik der gewöhnlichen Willensfähigkeit eigentlich rechnen darf und wie weit es erlaubt ist, analogisch zu schließen, wird manche Erfahrung aus diesem Gebiet in seine Seelenlehre hinübertragen und für das sittliche Leben verarbeiten … Stünde einmal für die übrigen Reiche der Natur ein Linnäus auf, welcher nach Trieben und Neigungen klassifizierte, wie sehr würde man erstaunen …“ (Schiller)

Fläche ist das Einzige, das der Holzschneider herstellen kann.

Je kleiner die Skizze, desto mehr hat man die Komposition im Griff.

Druck auf das Holz ausüben.

HAP Grieshaber, Holzschneider (1909 – 1981)

Deutsche Digitale Bibliothek

Weise ist der, der sich politisch nicht festnageln lässt.

Reiners Stilfibel, Weg zum guten Deutsch, Deutsch

Andrang in den Ämtern wegen Austritte aus der Kirche. (Antenne Bayern)

„… Das soll uns nicht lange aufhalten, denn wer wüßte nicht, daß nichts von alledem, was man für übel oder gut hält, für den Weisen die nämliche Bedeutung hat wie für die große Menge? Ihn kümmert´s nicht, was die Menschen für schimpflich halten oder für ein Unglück, er bewegt sich nicht auf der allgemeinen Straße, sondern wie die Gestirne eine der Welt entgegengesetzte Bahn einhalten, so wandelt er seinen Weg in einer dem allgemeinen Wahne entgegengesetzten Richtung.“ (Seneca, Dialoge II., Von der Unerschütterlichkeit des Weisen, 14.)

Der Rest ist Schweigen.

 

Lauterbach spricht vom schneller Handeln, AfD einheitlich gegen Impfpflicht, A. Lindholz: wir brauchen ein Impfregister, FDP weiter gespalten, Österreichs erfolgreiche PCR-Teststrategie.

USA übergeben Antworten an Russland.

Förder-Stopp für energie-effizientes Bauen.

Größte Schleuse der Welt in den Niederlanden eröffnet (Hafen Amsterdam).

Er war ein Multitalent.

 

25.1.22

Ich habe oft auf dem Punkt gestanden, mit so viel Überzeugung zu glauben, daß man, um der Nachwelt zu gefallen, von der jetzigen gehaßt werden müßte, daß ich alles anzufangen Neigung fühlte. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Gegen Tote darf nicht ermittelt werden.

Alles wurde schon gedacht, alles wurde schon gemalt.

Emailfreundschaft

Christus und der Dollar.

Gestalten heißt Ordnen.

Schutt abladen verboten!

„… Und ich steh´an der Bar, und ich habe kein Geld.“

Schönheit: Man muss schöne Dinge nicht unbedingt besitzen – allein der Anblick derselben befriedigt schon.

fettgefressen

Eine Spinne hat ihr Netz aufgespannt und ist verhungert.

Was man nicht besitzt, kann man nicht verlieren.

„Ich kann meine Füße bewegen, ohne doch zu laufen, aber ich kann nicht laufen, ohne meine Füße zu bewegen; ich kann im Wasser sein, ohne zu schwimmen, aber wenn ich schwimme, muß ich auch im Wasser sein. So steht es auch mit unserer hier verhandelten Sache: habe ich Unrecht erlitten, so muß es auch geschehen sein; ist es aber geschehen, so ist es nicht notwendig, daß ich es auch erlitten habe.“ (Seneca, Dialoge II., Von der Unerschütterlichkeit des Weisen)

Der Rest ist Schweigen.

 

Macron und Scholz zu Ukraine-Krise in Berlin.

Parteiausschlussverfahren

Kritik an den Beschlüssen der Bund-Länder-Runde.

Nahles soll Vorstandschefin der Bundesagentur für Arbeit werden.

Polizei ermittelt im Fall von Premier Johnson.

Menschenrechtsgericht verurteilt Türkei.

Schneechaos in der Türkei und in Griechenland.

 

24.1.22

Ein gesunder Appetit und die damit gemeiniglich verbundene Hochachtung gegen das Frauenzimmer. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Sag´nicht immer was du weisst!

Der Geniale ist Psychopath wegen seiner Genialität. (K. Schneider)

wenn Bananen schwarz werden.

etwas auswendig lernen (den Prüfungsbogen für den Moped-Führerschein).

erden-ken

Trockenbau

Die Mechanismen des Kunstmarktes.

Kinder haben immer jemanden lieb.

„Endlich muß das, was verletzt, stärker sein als was verletzt wird. Nun ist aber die Schlechtigkeit nicht stärker als die Tugend: es kann also der Weise nicht verletzt werden. Unrecht gegen Gute wird nur von Schlechten versucht. Unter den Guten herrscht Friede, die Schlechten sind nicht nur den Guten verderblich,  sondern auch sich selbst. Kann nun  nur der Schwächere verletzt werden, während der Schlechte dem Guten unterlegen ist, und kann für den Guten Unrecht nur befürchtet werden von seiten eines, der ihm nicht gewachsen ist, so kann den Weisen kein Unrecht treffen.“ (Seneca, Dialoge II., Von der Unerschütterlichkeit des Weisen, 7.)

Der Rest ist Schweigen.

 

Wirtschaft fordert Nachforderungen.

Coming-Out in der katholischen Kirche.

ein Versehen.

NATO plant stärkere Präsenz in Osteuropa, NATO will Signal der Stärke senden.

hat Feuer eröffnet, Hintergründe noch unklar.

 

 

23.1.22

Ich bin sehr viel mitleidiger in meinen Träumen als im Wachen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Das Internet vergisst nichts!

Säen, wo morgen andere ernten.

Jesus ist nicht tot; er ist unter uns.

ein Pedant.

Kevin allein zuhaus´.

never change a running system.

Die Ferne täuscht das Auge. (Seneca)

Bild mit Hunden

„“Der Weise aber kann nicht verlieren; er hat alles sicher in sich geborgen, nichts überläßt er dem Glück, seine Güter hat er in Sicherheit, zufrieden mit der Tugend, die der Gaben des Zufalls nicht bedarf. Und eben darum kann er weder gewinnen noch verlieren; denn was auf dem Höhepunkt steht, das läßt keine weitere Zunahme zu, und das Schicksal entreißt nichts, was es nicht erst gegeben hat. Die Tugend aber ist kein Geschenk aus einer Hand, daher ihr auch von seiner Seite kein Abbruch geschehen kann; sie ist frei, unantastbar, unveränderlich, unerschütterlich, gegen jeden Zufall so fest verwahrt, daß sie nicht gebeugt, geschweige denn überwunden werden kann.“ (Seneca, Dialoge II., Von der Unerschütterlichkeit des Weisen)

Der Rest ist Schweigen.

 

Es gibt Engpässe bei den PCR-Tests, Öffnungsperspektive wird angesagt.

Marine-Chef zurückgetreten, erledigt ist die Sache nicht …

Massentests vor Olympia in China, strikter No-Covid-Kurs.

Verschärfung des Konflikts im Jemen, leidtragende sind vor allem die Kinder.

 

22.1.20

Gedanken im Klingel-Beutel sammeln zu einer Rede auf den Geburtstag des Königs. (G.Ch. Lichtenberg)

 

„Die Kirche schafft das nicht allein“ – MISSBRAUCHSGUTACHTEN Nicht nur die Regierung fordert eine umfassende Aufklärung. (edp/dpa), „Beißhemmung“.

Das Lebenswerk bröckelt – PAPST IM ZWIELICHT Katholiken aus der Region nehmen Stellung zum MIssbrauchsgutachten. (Johannes Handl, Lena Wölki, Birgit Heidingsfelder, NN), „Wir leben in einer Zeit, in der relativ viele Menschen austreten und sich von der Kirche abkehren. Für mache ist das bestimmt ein Anlass, das zu tun.“

Erneuerung von unten? – Die katholische Kirche nach dem Beben (Alexander Jungkunz, NN), „Die katholische Kirche ist so etwas wie ein global agierender Glaubens-Konzern. Ihre Sitze verhält sich nach wie vor so, als handle es sich bei den Skandalen um nicht mehr als allenfalls bedauerliche Vorkommnisse.“

Ein Tränchen für die Tüte – Mit Plastikbeuteln verschwindet ein Kulturgut (Birgit Ruf, NN)

Bildende Kunst: seit 1975 gibt es keine Avantgarde mehr.

Ein statisches Bild ist eingefrorene Zeit.

Hochstapler und Trittbrettfahrer.

Das Zweiparteien-System der Sexualität.

Der Hylozoismus der ironischen Philosophen.

edding 1800 profipen 0,5

Haubentaucher

elektrischer Sessel

Hunde Whatsappgruppe

„Lotterbube“ (Seneca)

ein Versicherungsagent.

In Hamburg sagt man: „Tschüss“.

„Immer glücklich zu sein und ohne jede Gemütstrübung das Leben zu durchwandern, heißt nur die eine Seite der Natur kennen.“ (Seneca, Dialoge I., Von der göttlichen Vorsehung)

„(mit etwas Sand in der Stimme)“ (St. Zweig, S. 275)

Der Rest ist Schweigen.

 

F. Merz ist neuer Parteivorsitzender.

Priorisierung von PCR-Tests, 135.461 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 772,7, Demonstrationen gegen Impfpflicht.

Bundesregierung zu Taxonomie-Entwurf, R. Habeck: Atomkraft ist nicht nachhaltig.

NATO kündigt Militärübung im Mittelmeer an.

Deutsche Botschafterin in Kiew einbestellt.

 

21.1.22

Jena und Gomorrha. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Jemand schnüffelt in meiner Wohnung. (Google-Suche)

„Der Zweck der Kunst überhaupt ist doch kein anderer, als dem Menschen eine angenehme Unterhaltung zu verschaffen und ihn so von den ernstern, oder vielmehr den einzigen ihm anständigen Geschäften, nämlich solchen, die ihm Broz und Ehre im Staat erwerben, auf eine angenehme Art zu zerstreuen, so daß er nachher mit doppelter Aufmerksamkeit und Anstrengung zu dem eigentlichen Zweck seines Daseins zurückkehren, d.h. tüchtiges Kammrad in der Walkmühle des Staates sein und (ich bleibe immer in der Metapher) haspeln und sich trillen lassen kann.“ E.T.A. Hoffmann über Musik, in Kreisleriana)

Es war einmal …

Berührungspunkte mit dem Pöbel meiden!

Kunst als Volksbelustigung.

Der Psychopath ist nicht nervenkrank. (K. Schneider)

Er wollte nur einen Karpfen fischen und hatte plötzlich einen Haifisch an der Angel.

einstellen

So ein Scheibenwischermotor an einem Fahrzeug muss absolut zuverlässig arbeiten.

Tiere lösen Bewegungsalarm in der Videoüberwachung aus.

Kunst sollte ein Kontinuum verfolgen.

Der Rest ist Schweigen.

 

Gespräch Biden – Putin möglich.

Anhebung des Mindestlohn auf 12 Euro zum 1. Oktober.

Erste Klausurtagung des neuen Kabinetts.

Linkspartei sieht sich als „soziale Opposition“.

Bundesregierung fordert Aufklärung der Missbrauchsfälle der katholischen Kirche.

140.160 Neuinfektionen, 7-Tage-Izidenz bei 706,3.

 

20.1.22

Daß die Menschen so oft falsche Urteile fällen, rührt gewiß nicht allein aus einem Mangel an Einsicht und Ideen her, sondern hauptsächlich davon, daß sie nicht jeden Punkt im Satz unter das Mikroskop bringen, und bedenken. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Bildender Künstler bedeutet in der Regel ein Leben am Existenzminimum.

3 Bewerbungsmappen grau

„Wir halten dies alles für groß, weil wir selbst klein sind. Vieles ist nicht von Natur groß, sondern erscheint nur so infolge der Niedrigkeit unseres Standpunktes. Was ist groß an Menschen? … Frei ist, wer der eigenen Knechtschaft entfloh. Sein eigener Sklave zu sein, ist die schlimmste Knechtschaft.“ (Seneca, Naturwissenschaftliche Untersuchungen)

Dem Glücklichen schlägt keine Woche.

Meerbusen

Furcht – Ehrfurcht

Toll + Wut

„Du glaubst nicht recht, daß einer durch den Blick in den Spiegel vom Zorn abgeschreckt werden kann? – Warum? Wer an den Spiegel tritt, um sich zu ändern, der hat sich schon geändert.“ (Seneca, Vom Zorn)

„Er hat eines der wichtigsten Probleme der Neuzeit angepackt, ohne es zu bewältigen, er hat eine Frage in die Welt geworfen und sich selbst vergeblich um die Antwort gequält. Aber Fehlgänger, ist er doch immerhin Vorausgänger, Wegbahner und Zielbereiter, denn unleugbare Tatsache: alle psychotherapeutischen Methoden von heute und ein gut Teil aller psychotechnischen Probleme gehen kerzengerade auf diesen einen Mann, Franz Anton Mesmer, zurück, der als erster sichtbar die Gewalt der Suggestion mit einer zwar anfängerischen und unwegigen Praxis bewiesen, aber doch immerhin bewiesen gegen das Gelächter, den Hohn und die Verachtung einer bloß mechanischen Wissenschaft.“ (St. Zweig, S. 187)

Mary Baker-Eddy

Der Rest ist Schweigen.

 

Gutachten belastet Papst Benedikt XVI, „Bilanz des Schreckens“.

Blinken zu Beratungen über Ukraine in Berlin, Friedensordnung existentiell (Baerbock).

Lauterbach will PCR-Tests priorisieren, 133.536 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 638,8, Österreich setzt auf allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren.

Habeck spricht mit Söder über Windkraft.

ARD-Serie „Weltenbummler“.

 

19.1.22

Wenn das Gesicht mit kleinen Vulkanen übersät ist, so schließe ich auf einen Brand. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Gegenwart zählt!

selbsternannte Experten.

ein Leck geschlagenes Schiff wird man wohl kaum auf hohe See schicken.

trainieren

ohne Abitur zwecklos.

Jeder soll das tun, was er kann.

das Wort, die Tat, der Prozess.

„Das sittlich Gute gefällt durch sich selbst, und die Tugend ist so liebenswert, daß selbst schlechte Menschen geneigt sind, das Bessere anzunehmen.“ (Seneca, Von den Wohltaten)

„17 Jahr´, blondes Haar …“

„Einem hochgestellten Menschen ist unter verlogenen Beratern jedes Feingefühl verloren gegangen. Er hat das Unterscheidungsvermögen für die Wahrheit verloren, weil er immer an Stelle der Richtigkeit Schmeichelhaftes hören mußte. Er bedarf eines Mannes, der ihn über die unermüdlichen Falschmeldungen seine Umgebung aufklärt.“ (Seneca, Von den Wohltaten)

Der Rest ist Schweigen.

 

112.323 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 584,4, hohe Zahl der Tests schlägt sich in den Zahlen nieder, Wer spricht Impfunwillige an? Detailfragen sind zu klären.

Vorgehen Messenger „Telegram“, „Brandbeschleuniger“, „Demonstrationstourismus“ (Herrmann).

Ermittlungen gegen Grünen-Parteispitze, Verdacht der Untreue.

USA sagen Ukraine Unterstützung zu.

Macron will starkes Europa.

parteiinterner Druck auf Johnson wächst.

 

18.1.22

Das Hutabnehmen ist eine Abkürzung unsres Körpers, ein Kleiner-Machen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Ich meine manchmal immer noch, dass meine Mutter noch lebt.

„An der Zukunft hängt, wer in der Gegenwart nicht seinen Mann steht.“ (Seneca)

Ein „Art Director“ (in einer Werbeagentur) ist eine Art „Kunst Direktor“.

Kritisieren ist ein Leichtes, besser machen, der schwerere Weg.

Mit Phantasie gegen das Mittelmaß.

„… Ebenso nutzt einer, der erfolgreich an sich selbst arbeitet, gerade auch dadurch auch den anderen, weil er aus sich einen Menschen macht, der einmal anderen nützlich werden kann.“ (Seneca, Vom zurückgezogenen Leben)

ein moralisch wertvoller Mensch. (Seneca)

„Das entscheidende Phänomen der „Nachtseite der Natur“, das hypnotische, hat ihn (Mesmer) sein Schüler Puységur unter der Hand wegentdeckt.“ (Pierre Janet, in S. Zweig, S. 156)

Der Rest ist Schweigen.

 

Baerbock in Moskau: weit entfernt von Einigkeit., Treffen von Scholz und Stoltenberg: nicht hinnehmbar (Scholz), Nordstream2 in Frage Stellen – bemerkenswert.

Roberta Metsola neue Präsidentin des EU-Parlaments.

Mehr Umweltschutz in Landwirtschaft geplant – die Zeit ist reif (Özdemir).

Microsoft will Spielehersteller kaufen für 70 Mrd. $.

Gedenken an Wannseekonferenz vor 80 Jahren.

 

17.1.22

Die Sprichwörter-Weisheit hat viel Ähnliches mit der physiognomischen, da lauft immer die Beobachtung des einen gegen die Beobachtung des andern. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Einschüchterungsversuche

animalischer Magnetismus (Mesmer, 18. Jhrdt.)

Schüler lesekasten Lesefreude A

ein schweres Joch auflegen (Seneca)

sitzen bleiben.

Wilhelm Schmid, Philosophie der Lebenskunst – Eine Grundlegung, suhrkamp taschenbuch wissenschaft, Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main, 1998.

doch wer kontrolliert die Kontrolleure?

sich zur Ruhe setzen.

andocken wollen.

vergängliche Scheinwerte (Seneca)

„Du weißt, was eine gerade Linnie ist. Was nützt es dir, wenn du es nicht verstehst, im Leben eine große Linie einzuhalten?“ (Seneca, Weisheit besteht nicht in wissenschaftlichen Fachkenntnissen)

Der Rest ist Schweigen.

 

Antrittsbesuch von Baerbock in Kiew, Nein zu Waffenlieferungen, reist weiter nach Moskau.

Spanien: Scholz über Ukraine-Konflikt.

Änderung der Corona-Teststrategie, Omikron nicht unterschätzen (Lauterbach), luca-App wird kaum noch genutzt, 34.145 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 528,2, Pandemie verschärft soziale Spaltung (Oxfam-Studie).

Justizminister kündigt Streichung von § 219a an.

BKA will Telegram mit Löschbitten fluten.

Türkei: Freispruch für Journalistin Tolu.

Aufklärungsmission für Tonga.

 

 

16.1.22

Alle die seichten Schriftsteller unserer Zeit. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Paranoide wundern sich, dass sie depressive werden.

Begabung kann man nicht lernen. (Kreativtechniken schon)

„Manchmal ist es nämlich auch eine tapfere Tat, wenn man leben bleibt.“ (Seneca, Beschäftige Dich mit dem besseren Teil Deines Wesens)

Sie: „Ich suche jemanden, der mir mein aufwendiges Leben finanziert …“ Er: „Versuch´s doch mal …“

„Bis dahin halte dich an folgenden Grundsatz: Im Unglück nicht unterliegen, dem Glück nicht trauen. Alle Möglichkeiten der Schicksalsentwicklung vor Augen haben, als ob wirklich alles geschehen würde, was nur im Bereich des Möglichen liegt.“ (Seneca, an Lucilius)

eine Stromleitung pfeift doch nicht – eine Wasserleitung oder ein Relais schon eher.

Betongold

das Ende des neoliberalen Kapitalismus (?)

„Der Körper bedarf nämlich vieler Hilfsmittel, um Kraft zu gewinnen. Der Geist aber wächst aus sich selbst. Die Athleten brauchen viel Speise und Trank, viel Öl und müssen lange trainieren. Die sittliche Vollkommenheit aber wird dir zuteil werden, ohne größere Zurichtung und ohne Aufwand, was dich gut machen kann, liegt in dir.“ (Seneca, in Betrachte Dich innerlich)

man wird in seiner Individualität nicht akzeptiert.

Der Rest ist Schweigen.

 

„Hexenjagd“

Corona-Patienten in den Krankenhäusern, spüren bereits Zuwachse in den Stationen, 52.504 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 515, Kurswechsel der Coronapolitik in Israel.

Flüchtlinge in Idlib (Syrien) leiden unter Wintereinbruch.

Johnson will mehrere Mitarbeiter entlassen.

 

15.1.22

Die Hand, die einer schreibt, aus der Form der physischen Hand beurteilen wollen, ist Physiognomik. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Abschiebekrimi (Antenne Bayern)

Keine schärferen Auflagen (dpa)

Die CSU erfindet sich neu – Söder verändert die Linie für die Zeit nach Corona (Roland Englisch, NN)

Versteckte Milliarden – Subventionsabbau tut weh, muss aber sein (Stefanie Banner, NN)

Lass es gut sein, Navak! – Tennis-Star sollte Australien demütig verlassen (Michael Fischer, NN)

Kommt der Booster-Booster? OMIKRON-VARIANTE Experten gehen davon aus, dass nicht jeder eine vierte Impfung braucht. (Marc Fleischmann, dpa)

Vogelschützer wollen Windräder – ENERGIEWENDE Der Artenschutz steht scheinbar in Konflikt mit dem Ausbau der Erneuerbaren. Oder etwa doch nicht? (Martin Müller, NN)

Ihr sollt wissen, daß die Wirkung des Willens ein großer Punkt ist in der Arznei. (Paracelsus)

Zeit ist das wertvollste Gut.

Krankenversicherung für Hunde (Online-Anzeige)

Emailunterhaltung

eine neue Szene von Staatsfeinden. (Antenne Bayern)

Gunst ist das Leben selbst.

sogen. Korrekturlager.

der Rummel um die Kunst.

Prahlhanse

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.

elektrischer Fernsehsessel

Seneca, Philosophische Schriften, Vollständige Studienausgabe, Marix Verlag GmbH, Wiesbaden, 2004.

Über nichts wird flüchtiger geurteilt als über den Charakter des Menschen, und doch sollte man in nichts behutsamer sein. Bei keiner Sache wartet man weniger das Ganze ab, das doch eigentlich den Charakter ausmacht, als hier. Ich habe immer gefunden, die sogenannten schlechten Leute gewinnen, und die guten verlieren. (Lichtenberg)

Er war eine wandelnde Bibliothek. (Herber Heckmann)

Der Rest ist Schweigen.

 

Ukraine-Konflikt: wachsende Sorge vor weiterer Eskalation.

Politischer Jahresauftakt der Linkspartei.

Heil will Gründung von Betriebsräten erleichtern.

78.022 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 497,1, Kundgebungen für und gegen Corona-Politik.

 

 

14.1.22

Eine Sammlung von den Kehlen der Nationen in Spiritus würde nicht den 100ten Teil so lehrreich sein als ihre Wörterbücher. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Ende der Monogamie (scobel)

weit, weit weg.

Es ist ein Journal.

Der Weg zur Knechtschaft (Friedrich August von Hayek, 1947)

„Eine Gesellschaft, die Konformismus braucht, und Personen, die Individualität wollen, funktioniert nur mit viel Bluff, mit Selbsttäuschung und Heuchelei.“ (Manfred Prisching)

„Das Faken von Leistungen, das Angeben, Täuschen scheint eine Begleiterscheinung des sich selbst fressenden Kapitalismus zu sein.“ (Sibylle Berg, Schriftstellerin)

„Glücksmomente entziehen sich der Logik von Maximierungsskalen, und Zufriedenheit kann man auf unterschiedlichen Niveaus erlangen, es braucht dazu kein „Mehr ist besser als weniger“. (M.A. Höfer, S. 299)

Winner-takes-all-Kapitalismus (M.A. Höfer)

mit den Kräften haushalten.

Stefan Zweig, Die Heilung durch den Geist – Mesmer.Mary Baker-Eddy.Freud, Fischer eBooks.

Jede Bedrängnis der Natur ist eine Erinnerung höherer Heimat. (Novalis)

Man malt so groß wie man wohnt.

Der Rest ist Schweigen.

 

Maßnahmen zeigen Wirkung (K. Lauterbach), Bundesrat stimmt Quarantäneregeln zu, 92.223 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 470,6.

Neuverschuldung geringer als geplant.

Deutsche Wirtschaft wuchs 2021 um 2,7%.

Neuausrichtung der Landwirtschaft gefordert, Wie soll der Umbau finanziert werden?

Britischer Premier Johnson in der Kritik.

 

13.1.22

Kleine Fehler zu erkennen ist seit jeher die Eigenschaft solcher Köpfe gewesen, die wenig oder gar nicht über die mittelmäßigen erhaben waren, die merklich erhabenen schweigen still oder sagen nur etwas gegen das Ganze und die großen Geister schaffen nur ohne zu tadeln. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Der Neurotiker errichtet sich ein Luftschloß, der Psychotiker wohnt darin.

„Ein unerreichbares Ziel zu verfolgen bedeutet, zu ewiger Unzufriedenheit verdammt zu sein.“ (Emile Durkheim)

„Freiheit bedeutet, dass der Einzelne sich entscheiden kann. Das kann er aber nicht, wenn das Gros der Personalagenturen und Human-Recources-Abteilungen das Privatleben durchleuchtet und nach der rundum glatt geschliffenen Persönlichkeit sucht.“ (M.A. Höfer, S.192)

„Moral muss nützlich sein, ist der puritanische Quellcode. Wenn die Moral den Gewinn steigert, ist sie gut, wenn sie ihn senkt, ist sie schlecht.“ (M.A. Höfer, S. 197)

kalifornischer Kapitalismus

„Der kalifornische Kapitalismus und die digitale Boheme sind Freunde geworden.“ (M.A. Höfer, S.203)

Diesel-be

Menschliche Sympathie ist keine ökonomische Kategorie. (M.A. Höfer, S. 211)

„Seht die Vögel unter dem Himmel: sie säen nicht, sie ernten nicht, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch.“

„Konsumkapitalismus und Sozialstaat verfolgen in der Praxis dasselbe Ziel: Möglichst viele Menschen sollen möglichst viel konsumieren, und das Wachstum darf nicht aufhören.“ (M.A. Höfer, S. 238)

„Die Hilfsindustrie bekämpft den Lebensstil der Unterschicht nicht. Sie lebt davon.“ (Walter Wüllenweber)

Der Rest ist Schweigen.

 

Urteil zu Folter in Syrien, lebenslange Haft wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Folter in 4.000 Fällen, systematischer Angriff gegen die eigene Bevölkerung.

Auffrischungsimpfungen ab 12 Jahren.

Minister Habeck wirbt für Energiewende, die AfD hält wenig von Windrädern.

EU-Ministertreffen: Beratungen über Ukraine-Konflikt, gemeinsame Linie gegenüber Moskau, es wird wieder geredet mit Moskau.

Antarktis: weltgrößtes Fischbrutgebiet entdeckt.

 

12.1.22

Betrachte einmal einen Nerven. Von der Spitze meines Fingers ergießen sich Tausende von Empfindungen wie kleine unmerkliche Bäche in einen größeren Bach, mit dem wieder andere größere zusammenfließen, die ein anderes Wasser führen, bis sie sich endlich, in einem Hauptstrom vereinigt, in das Meer des Gehirns ergießen, dessen Zustand und Fähigkeiten du aus dem knöchernen Gewölbe beurteilst, unter dem es kochen, vertrocknen und versteinert werden könnte, ohne daß du es merktest. (G.Ch. Lichtenberg)

 

SOKO Stempel, Köln (frontal), ein Impfregister würde helfen, den Schwarzmarkt trocken zu legen; Und bei allem steht die brisante Frage: werden aus Worten Taten? (I.Brecht), für manche ist Krieg ein gut bezahlter Job. (I.B.)

Akademie für Tierschutz

In jedem Erwachsenen steckt noch das Kind von einst, und in jedem Kind steckt bereits der Erwachsene.

„Der Mensch will von Natur nicht Geld und mehr Geld verdienen, sondern einfach leben, so leben, wie er zu leben gewohnt ist, und so viel erwerben, wie dazu erforderlich ist.“ (Max Weber)

sich mit schönen Dingen umgeben.

„Für ein glückliches Leben dreht sich das Hamsterrad zu schnell, für Politik und Wirtschaft dreht es sich zu langsam.“ (M.A. Höfer, S. 87)

Nicht der Verfolgte ist paranoid, aber die Verfolger. (D. Cooper)

„Wenn das Pferd tot ist, steig ab, lautet eine Indianerweisheit. Es ist Zeit, abzusteigen und den Puritaner in uns zu bekämpfen.“ (M.A. Höfer)

„Wir müssen uns klarmachen, was das bedeutet: Der Konsumismus ist die Abkehr von einer Praxis des „guten Lebens“, wie sie durch die aristotelische Tradition in Europa oder in der asiatischen Philosophie über Jahrtausende gelehrt und gelebt wurde. Er ist die Abkehr von einem Leben nach menschlichem Maß, das ein Gleichgewicht sucht und in eine Balance finden will zwischen einem Zuviel und einem Zuwenig an Bedürfnissen und Genüssen. Begierden und Lust sind gut, wenn das Maß eingehalten wird. Und ein gelungenes Leben besteht darin, dieses Maß für sich selbst gefunden zu haben. Die Mitte ist ein Gleichgewicht. In einem gelungenen Leben reift die persönliche Identität, sie erfindet sich nicht ständig neu. Genuss wird kultiviert, was Kennerschaft voraussetzt, also Überzeugungen und Standpunkte, die unabhängig davon sind, wie viel produziert oder konsumiert wird. Ein Übermaß an Reichtum ist genauso schädlich wie ein Mangel an Wohlstand. Glück bedeutet, ein gutes Leben führen zu können. Es ist nur zu einem geringen Teil steuerbar, denn das Schicksal kann einem wichtige Glücksgüter wie Vermögen, Gesundheit oder Kinder vorenthalten. Es hängt auch an der eigenen Persönlichkeit, an der Fähigkeit zur Kontemplation. Auch diese ist nur in Grenzen veränderbar.“ (M.A. Höfer, S. 111)

Kunst als Hobby.

„Nutzenmaximierung und Überbietung sind das Gegenteil von Balance und Maß.“ (M.A. Höfer, S. 113)

Rheingold Institut

„Die Urpuritaner wären zweifellos entsetzt, wenn sie den Luxus unserer Tage sehen würden. Aber ihre Mienen hätten sich aufgehellt, wenn sie die sozialwissenschaftlichen Befunde gelesen hätten, wie unzufrieden die Menschen mit dem Konsum sind: Dass sie immer schlechter genießen können, dass sie keine Zeit zur Ruhe und Muße haben, dass der Konsum etwas Zwanghaftes hat, dass die Überbietungs- und Steigerungspolitik unzufrieden macht, dass die Menschen andauernd von schlechten Gewissen und von Schuldgefühlen geplagt werden. In dieser Hinsicht haben die Puritaner ihr Ziel erreicht: Der Konsum macht nicht glücklich.“ (M.A. Höfer, S. 123)

„Der Ökonom muss keine Werturteile fällen, für ihn darf es gar keinen „guten“ oder „schlechten“ Konsum geben, also auch gar keinen Begriff vom „guten Leben“. Über das gute Leben muss sich die Wirtschaft keinen Kopf machen, weil der Marktmechanismus ohnehin zum Optimum führt. Die Menschen treffen die Kaufentscheidungen, die sie glücklich machen. Wir leben also bereits in der besten aller Welten und je mehr die Wirtschaft wächst, desto besser wird die Welt.“ (M.A. Höfer, S. 132)

USA: Das reichste Land der Welt mit der größten Armut.

Die Ökonomen: Mehr ist besser als weniger.

Konsumismus (M.A. Höfer)

„Hand aufs Herz: Die Ökonomie ist doch in den vergangenen Jahrzehnten nicht dadurch aufgefallen, dass sie ein Konzept des guten Lebens, wozu eine Verhaltenswissenschaft ja auch eine Meinung haben könnte, in Stellung gebracht hätte gegen die Beschleunigung, die Effizienz- und Renditelogik oder das Eindringen des Marktes und des Geldes in alle möglichen Bereiche des Lebens. Im Gegenteil, sie trieb genau das voran …“ (M.A. Höfer, S. 150)

„Am Endpunkt dieser Entwicklung kauft der heutige Konsument nicht, weil er die Produkte braucht oder weil er sich sozial abgrenzen will, sondern Konsum ist für ihn vor allem „ein Medium einer selbsttätig betriebenen und steigerbaren Selbstentfaltung“. Konsumieren wird zu einem Akt der Selbsterschaffung, des Identitätsaufbaus. Die gegenwärtig letzte Steigerung ist dann das Bedürfnis nach neuen Bedürfnisse.“ (M.A. Höfer, S. 160)

Der Rest ist Schweigen.

 

„bösartiger Unfug“ (F.W. Steinmeier), 80430 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 407,5, Kanzler Scholz will Impfpflicht für alle Erwachsenen, BGH: Recht auf Anpassung von Ladenmieten.

Fortsetzung des Irak-Einsatzes, Syrien wird ausgeschlossen.

Gespräche im NATO-Russland-Rat, man spricht wieder mit Russland, die NATO will selbst über ihre Zukunft entscheiden.

Sonderermittlungsgruppe „Berg“, die Arbeit geht weiter.

„Pushback“ ist Unwort des Jahres.

 

11.1.22

Du weißt nicht einmal aus einem Teil des Lebens zu sagen, wie der andere aussieht, und willst aus dem Leib auf den Geist schließen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Apotheken Umschau wird zur Rentner-Bravo. (Antenne Bayern)

Racing Bürostuhl

Holz sägen, Holz schneiden.

Junghähne suchen neues Zuhause

Schwabach – die Goldschlägerstadt

„… Nur mit verwerflichen Mitteln ist die Gunst der Masse zu gewinnen. Du mußt ihnen ähnlich werden. Sie billigen nur, worin sie sich wiedererkennen … Es ist aber viel bedeutsamer, was du selbst an dir hältst, als was andere von dir halten. Die Liebe des Pöbels kann nur mit üblen Mitteln gewonnen werden …“ (Seneca, Nie wollte ich der Masse gefallen)

abgekartete Spiele.

Gott besitzt kein Geld. (Seneca)

„Wer lebt, nachdem er sein Leben zur Vollkommenheit geführt hat, ist erhaben über die Unabänderlichkeiten des Schicksals, hat seine Dienstzeit hinter sich und ist frei.“ (Seneca, Beeile Dich!)

„Media vita in morte sumus“ (Gregorianischer Choral aus dem 8. Jhrt.)

sich verabschieden.

Max A. Höfer, Vielleicht will der Kapitalismus gar nicht, dass wir glücklich sind? – Erkenntnisse eines Geläuterten, Knaus Verlag München, 2013.

„Easterlin-Paradoxon“, Richard Easterlin, amerikanischer Ökonom, Befund: Mehr Wohlstand macht die Menschen nur unbedeutend glücklicher.

„Steigerungskapitalismus“ (M.A. Höfer)

Max Weber – Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus.

„Wer nur lebt, um zu arbeiten, verfehlt sein Glück ebenso zielsicher wie einer, der nur in asketischer Bescheidenheit verharrt. Es geht um die gesunde Mitte, um eine Philosophie der Entschleunigung. Wir müssen den Puritaner in uns loswerden, wenn wir uns von den manischen und depressiven Zügen des Westlichen Kapitalismus befreien wollen.“ (M.A. Höfer, S. 35)

„Pumpkapitalismus“ (M.A. Höfer)

„Fachmenschen ohne Geist, Genussmenschen ohne Herz.“ (Prophezeiung Webers)

„Die Peitsche der Optimierung und Disziplinierung trifft das mittlere und obere Management weit mehr als die Normalbelegschaft. Je schneller einer im Hamsterrad läuft, desto größer die Bewunderung durch seinesgleichen.“ (M.A. Höfer, S. 50)

Der Rest ist Schweigen.

 

Reaktionen auf Pläne für den Klimaschutz, positives Echo, Maßnahmen gehen in die richtige Richtung, Sofortmaßnahmen, Weichen müssen gestellt werden, R. Habeck: „lernen, wie wir besser werden …“

Heizkostenzuschuss für Wohngeldbezieher.

Diskussion über Corona-Impfpflicht.

Maryland, USA: Transplantation mit Schweineherz, OP ein Meilenstein.

Erfinder der „Wimmelbilder“.

 

 

10.1.22

Das weiß ich, bei jedem Gesicht denkt man sich etwas. Wenn sich ein Bedienter darbietet, so wird das Gesicht geprüft, bei gesunder Farbe und Jugend werden die Leute verschieden urteilen, wo mehrere Personen über ein Gesicht eins sind, werden es immer pathognomische Züge sein. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Giftpolitik römischer Kaiser (3sat)

Die Elbphilhormonie ist eine Investition in die Zukunft. (heute journal)

Silberrausch in den Vogesen (Phoenix)

logischerweise

In den Institutionen der Kunst erwachsen, über die Not der Künstler hinweg, Gedankengebäude, Konstrukte und Theorien, welche dann publiziert werden.

„Wenn du das schon für verwunderlich hältst, dann werde ich noch eine Theorie hinzufügen, über die du dich vielleicht noch mehr wundern wirst: Manche Leute haben schon aufgehört zu leben, bevor sie mit dem Leben begonnen haben.“ (Seneca, Brief an Lucilius, Lerne dich Freuen)

Weise ist der, der sich politisch nicht festnageln lässt.

Bücher als Deko (Kleinanzeige)

man darf nicht berechenbar sein.

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

„Alle denken an sich, nur ich denke an mich.“

Der Rest ist Schweigen.

 

Habeck sieht Rückstand bei Klimazielen, D. Bartsch: Kosten nicht bei den Bürgern …

mehrere deutsche Schiffswerften haben Insolvenz angemeldet.

Schulstart in acht Bundesländern, 25.255 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 375,7.

Gespräche über den Ukraine-Konflikt.

die Stimmung in Melbourne bleibt aufgeheizt.

 

9.1.22

Ich glaube grade das Gegenteil, daß nämlich das meiste Gute in der Welt durch Menschen getan wird, die ihrer schönen Bildung wegen nicht in Betrachtung kommen. Oder das meiste Unheil in der Welt hat die Schönheit gestiftet. Ob sie gleich das Glück oder vielmehr die Wollust einzelner mag befördert haben. (G.Ch. Lichtenberg)

 

In Russland ist Schizophrenie verboten.

Deutsche Digitale Bibliothek

Der Mensch ist die Summe seiner funktionierenden neuronalen Verknüpfungen. Erst Mach und David Hume hatten vollkommen recht: Es gibt kein Ich.

Man geht dort hin, wo man willkommen ist.

Um zu lesen bedarf es viel Zeit – wer hat viel Zeit?

Musik kann die Seele berühren.

geschafft: wieder ein Buch fertiggelesen.

Patrioten

Er hatte entstellte Zähne. (ein Briefmarkenhändler)

Schweißmasken

(Seneca zitiert Epikur:) „Der Philosophie mußt du dienen, wenn dir wahre Freiheit zuteil werden soll.“

„Was ist Wahrheit? Immer dasselbe wollen und immer dasselbe nicht wollen. Es bedarf nicht der Einschränkung: was du willst, soll auch recht sein. Denn nur, was recht ist, kann dauernd unsere Billigung finden.“ (Seneca, Bestätige diese Worte mit der Tat!)

Haifischbecken Berlin.

Der schöne Schein.

Das knappste Gut: Zeit.

ein schwarzes Kästchen.

Ein Designer darf nicht dick sein, ein Künstler darf nicht doof sein.

Hundebücher

Wegwerfmöbel in den Kleinanzeigen.

Künstler leben in einer anderen Welt. (Gesuche Atelier in den Kleinanzeigen)

Der Rest ist Schweigen.

 

Das Gesetz zur Impfpflicht soll von den Abgeordneten kommen. (K. Lauterbach), auch Demonstrationen gegen Corona-Leugner und – gegner. 36.552 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 362,7, fast 40 weitere Staaten als Hochrisikogebiete ausgewiesen.

Diskussion über Pläne der Atomkraft der EU-Kommission.

Linkspartei will eigenen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl stellen.

Zahlreiche Tote (160) und Verletzte (2000) in Kasachstan.

Sanktionen gegen Mali beschlossen.

… es hat geklappt: das Goldauge kann sehen.

 

 

8.1.22

Daß die Erde um die Sonne läuft und daß, wenn man eine Schreibfeder kippt, diese Spitze mir ins Auge fliegt, ist alles ein Gesetz. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Feuchte Wände oder Schimmel? (Online-Anzeige)

Kein 2G-plus in Bayerns Gastronomie? (dpa)

Das Leben geht weiter – CORONA In Südafrika hat sich die Lage normalisiert, obwohl mit Omikron hier alles begann. (Ralf E. Krüger, dpa)

Kommt bald die Wende? – Die Politik musste nochmal nachschärfen (Harald Baumer, NN)

Vertrauen will verdient sein – Gerade die EZB muss die Inflation ernst nehmen (Rolf Obertreis, NN)

Steckdosensicherungen für Kinder, 20 Stück

Dr. med. Umes Arunagirinathan, Der verlorene Patient – Wie uns das Geschäft mit der Gesundheit krank macht, Rowohlt eBook.

Eine Rechtsanwaltskanzlei wollte über das Amtsgericht meine Rente pfänden lassen. Auszug aus der Erwiderung der Deutschen Rentenversicherung Hessen: „Nach der Tabelle zu § 850c ZPO ergibt sich derzeit kein pfändbarer Betrag.“ (Und die Moral von der Geschicht´: Wenn einem Unrecht widerfährt und einer jenes gegen andere anwendet, erfolgt die Gleichung unter gleicher moralischer Haltung wie für den Geschädigten. Merke: Bei einem Minimum zur Existenz kann man nichts mehr abziehen. „-“ + „-“ = „+“, „-“ x „-“ = „+“.)

„Der Arzt wird zum Dienstleister, die Medizin wird zunehmend zum Lieferanten. Sie dient dazu, ein Produkt namens Gesundheit zu fabrizieren. Dass das funktionieren könnte, ist jedoch ein Irrglaube.“ (U. Arunagirinathan, S. 57)

nicht geeignet.

Ließ nur bewährte Autoren! (Seneca, Brief an Luculius)

„Aus dem was ich lese, greife ich mir einen Spruch heraus. Heute war es folgender – ich fand ihn bei Epikur, denn ich pflege auch ins andere Lager hinüberzugehen, nicht als Überläufer, sondern als Späher: Freudig getragene Armut ist ein sittlicher Wert, sagt er. Tatsächlich besteht keine wirkliche Armut mehr, wenn man die Armut freudig trägt. Denn arm ist nicht, wer zu wenig hat, sondern nur zuviel begehrt.“ (Seneca)

Der Rest ist Schweigen.

 

Diskussion über Impfpflicht und schärfere Regeln der Gastronomie, wieder Proteste gegen staatliche Maßnahmen, 55.889 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 335,9.

Proteste gegen Braunkohle-Tagebau, Lützerath.

Die Diplomatie-Kur der „Bayern“ wird wohlwollend aufgenommen.

Kasachstan erlebt die größten Unruhen seit Jahren.

 

7.1.22

Daß man solch närrisches Zeug träumt, wundert mich nicht, allein daß man glaubt, man wäre es selbst, der so was täte und dächte, das wundert mich. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Nächtlicher Traum: Schlüsselgewalt.

(Psychosen:) Die Zeit heilt die Wunden.

„Bereite dich auf den Tod vor, das will sagen, bereite dich auf die Freiheit vor. Wer sterben gelernt hat, hört auf, Knecht zu sein.“ (Seneca)

„Tugend ist rechte Einsicht.“ (Seneca)

„Es wird eine Zeit kommen, in der man sich wundern wird, daß uns so offensichtliche Tatsachen unbekannt waren.“ (Seneca)

Die Welt kann nicht mehr verstanden werden.

much money, many friends.

Birger P. Priddat, Ist Moral gut? – Moralische Deutungsmacht im ökonomischen Raum, Murmann Verlag, eBook.

„In der Sprache der Moral werden Worte verwendet, die weder rechtlich, ökonomisch noch systematisch gesellschaftlich Anwendung finden und deren Sprachkörpern beziehungsweise Begriffswelten nicht angehören: Wut, Scham, Respektlosigkeit, Ungerechtigkeit, Empörung, Betroffenheit, Angst, Stolz, Neid, Mut, Freigebigkeit, Demut, Liebe, Freundlichkeit, Achtung etc.“ (B.P. Priddat, S. 7)

Der Rest ist Schweigen.

… außerdem werden Quarantänezeiten verkürzt, es lief nicht alles harmonisch in dieser Sitzung, Zielzeitpunkt ist der 15.1, gemischte Reaktionen.

Lage in Kasachstan bleibt angespannt, Schießbefehl erteilt.

von der Leyen zu Gast bei Präsident Macron.

die ganze Liga hangelt sich von Test zu Test.

 

6.1.22

Es ist besonders, und ich habe es nie ohne Lächeln bemerkt, daß Lavater mehr auf den Nasen unserer jetzigen Schriftsteller findet als die vernünftige Welt in ihren Schriften. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die Söhne der Sonne – Die Maya, Die Inka, Die Azteken (ZDFinfo)

ein Schandfleck in der amerikanischen Geschichte. (Antenne Bayern)

Arbeiter sind austauschbar.

Geld ist ein starkes Motiv!

„Das Glück ist also das Beste (ariston), Werthafteste (kaliston) und Erfreulichste (hediston), und  diese Eigenschaften lassen sich nicht trennen, wie es in der delischen Inschrift geschieht: `Das Werthafteste ist das Gerechteste, das Beste ist die Gesundheit, das Erfreulichste ist, das zu bekommen, was man möchte.´ Denn alle diese Eigenschaften kommen den besten Tätigkeiten zu; dies aber, oder eine – die beste – von ihnen, ist, so sagen wir, das Glück.“ (Aristoteles, Nikomachische Ethik)

Menschen sind sich ähnlich.

„Also entstehen die Tugenden in uns weder von Natur aus noch gegen die Natur. Vielmehr sind wir von Natur aus fähig, sie aufzunehmen, und durch Gewöhnung werden sie vollständig ausgebildet.“ (Aristoteles)

„Wir nennen von den Arten der Gutheit (arete) die einen Tugenden des Denkens (dianoetike), die anderen Tugende des Charkters (ethike). Dabei sind Weisheit (sophie), Verständigkeit (synesis) und Klugheit (phronesis) Tugenden des Denkens, Großzügigkeit und Mäßigkeit solche des Charakters.“ (Aristoteles)

„Berechtigte Entrüstung (nemesis) ist die Mitte zwischen Missgunst (phtonos) und Schadenfreude (epichairekakia)“

Lesen Sie, lesen Sie gute Bücher! (Herbert Heckmann)

Zehn Gebote für Philosophen: (H. Thurnhofer, S. 308)

  1. Aristoteles, Nikomachische Ethik
  2. Immanuel Kant, Grundlagen zur Metaphysik der Sitten
  3. Karl Popper, Die offene Gesellschaft und ihre Feinde
  4. Paul Feyerabend, Wider den Methodenzwang
  5. Hans Jonas, Das Prinzip Verantwortung
  6. Norbert Bischof, Moral, Ihre Natur, ihre Dynamik und ihre Schatten
  7. Wilhelm Weischedel, Skeptische Ethik
  8. Herbert Giller, Was kommt nach dem Kapitalismus?
  9. Niall Ferguson, Der Westen und der Rest der Welt
  10. Die UNO Menschenrechtserklärung

Harry G. Frankfurt, Bullshit, aus dem Amerikanischen von Michael Bischoff, Suhrkamp, Erste Auflage 2006.

„bullshit artist“

„Der Bullshiter hingegen ignoriert diese Anforderungen in toto. Er weist die Autorität der Wahrheit nicht ab und widersetzt sich ihr nicht, wie es der Lügner tut. Er beachtet sie einfach gar nicht. Aus diesem Grunde ist Bullshit ein größerer Feind der Wahrheit als die Lüge.“ (H.G. Frankfurt, S. 68)

Der Rest ist Schweigen.

 

Tote bei Unruhen in Kasachstan, doch der friedliche Protest hat sich zur Gewalt entwickelt.

Expertenrat warnt vor überlasteten Kliniken, 64.340 Neuinfektionen, 7-Tage-Inzidenz bei 285,9, Omikron-Variante in Deutschland auf 44% gestiegen.

Jahrestag des Sturms auf das Kapitol.

 

5.1.22

Eine von den Haupt-Konvenienzen der Ehe ist die, einen Besuch, den man nicht ausstehen kann, zu seiner Frau zu weisen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Während seiner Lebenszeit schaut der Mensch die Welt an.

… weil, er fand immer die richtigen Worte.

Seesack zu verschenken

Jemand loslassen, und auf die Menschheit zulassen.

„Norbert Bischof, Autor des epochalen Standartwerkes „Moral. Ihre Natur, ihre Dynamik und ihr Schatten“, erwartet „von der philosophischen Ethik allenfalls kritische Einwände und vor allem lohnende Fragestellungen, aber nicht die Kompetenz, darauf auch belastbare Antworten zu geben.“ (H. Thurnhofer, S. 222)

Willi Sitte (28.2.1921 – 8.6.2013)

„Das philosophische Synonym für Schuld, das diesen Begriff vollständig ersetzen kann – nein, schon längst ersetzt hat, ist die Verantwortung!“ (H. Thurnhofer)

„Sowohl für die psychologische als auch die politologische Ursachenforschung gilt: Niemand ist schuld, aber jeder trägt Verantwortung. Der Schuldbegriff ist antiquiert und gehört somit ins Antiquariat der Moralbegriffe. Im Unterschied zu Nietzsche ist diese Umwertung der Schuld zur Verantwortung kein Etikettenschwindel. Hier geht es darum, ein Phänomen, das zu den konstituierenden Werten unserer Zivilisation zählt – die Verantwortung  – von seinem negativen Image und seinen negativen Auswirkungen zu befreien.

Noch ein wichtiger Unterschied: Schuld ist ihrem Wesen nach passiv (schuldig sein), Verantwortung ist aktiv (Verantwortung muss man übernehmen).“ (H. Thurnhofer, S. 225)

„Ohne Sinnlichkeit würde uns kein Gegenstand gegeben, und ohne Verstand keiner gedacht werden. Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind … Der Verstand vermag nichts anzuschauen und die Sinne nichts zu denken. Nur daraus, daß sie sich vereinigen, kann Erkenntnis entspringen.“ (I. Kant, Kritik der reinen Vernunft, B 75)

… nur, die Maus taugt nichts. (Apple)

Angestellter bei einer Firma.

Karsten Dusse, Halbwissen eines Volljuristen, Piper Verlag.

Kunst ist ein einziger Irrtum!

Präsentation der Holzschnitte: „Leider fehlen mir die Mittel und der Platz für Bilderrahmen …“

Barock-Stühle: Zu Zeiten des Barock waren die Menschen nicht so hochgewachsen wie unsere heutigen Europäer.

Der Rest ist Schweigen.

 

Gewaltaufrufe in Chaträumen, Tötungsaufrufe an Politiker.

Auch CDU und SCU für zweite Amtszeit Steinmeiers, „Brückenbauer gefragt“, „auch um unser Land verdient gemacht“ (M. Söder).

Antrittsbesuch von Baerbock in den USA, Sorge um russischen Einmarsch wächst.

Ukraine-Konflikt: EU-Beauftragter im Krisengebiet.

Schwere Unruhen in Kasachstan, steckt in einer schweren Staatskrise, Ausnahmezustand verhängt.

Preissteigerungen auf dem Strommarkt, „Vertrag muss erfüllt werden …“

 

4.1.22

Es gibt Leute, die kein Blut und manche, die keinen Degen sehen können, andre juckt es, wenn man von Läusen spricht. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Die großen Schwarzen – Rabenvögel (hr)

eine Kurve anschneiden.

Volkskunst

… trug einen Trachten-Janker.

neokapitalistische Länder (H. Thurnhofer)

„Ethik ist die Fähigkeit die Dinge nicht nur zu erkennen, sondern diese auch zu bewerten, und zwar mit Maßstäben (Gut und Böse), die sich von den empirischen Maßgrößen (Länge, Volumen, Gewicht, Geschwindigkeit usw.) unterscheiden. …“ (H. Thurnhofer, S. 217)

Der Geniale ist Psychopath wegen seiner Genialität. (Kurt Schneider)

selbsternannte Experten (im Internet)

Die wichtigsten Schriften L. Annaeus Seneca: „Die moralischen Briefe an Lucilius“, „Naturwissenschaftliche Untersuchungen“, „Von der Vorsehung“, „Über den Aberglauben“ (verloren gegangen).

„Niemand kann auf Dauer eine Maske tragen. Wer eine bestimmte Haltung nur zum Scheine angenommen hat, fällt bald wieder in seine wahre Natur zurück.“ (Seneca)

Der Rest ist Schweigen.

 

Bundespräsident Steinmeier kann mit zweiter Amtszeit rechnen.

Omikron-Variante breitet sich aus, bundesweite Proteste (Spaziergänge) gegen Corona-Maßnahmen.

Arbeitsmarkt weiter robust, Quote bei 5,1%.

75 Jahre „Der Spiegel“, hat Alleinstellungsmerkmal mittlerweile verloren.

 

3.1.22

Wo Affektation zur ernsthaften Natur zu werden anfängt. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Das empathische Gen – Humanität, das Gute und die Bestimmung des Menschen, Joachim Bauer, Herder. Prof. Joachim Bauer im Gespräch mit Ulrich Timm, tagesschau24, „in jedem Menschen ist ein innerer Arzt“ (Albert Schweitzer).

Plutokratie (Herrschaft des Geldes)

Herbert Giller, Philosoph. Giller: „Das Geld regiert diese Welt, aber erbärmlich schlecht und ungerecht. Diejenigen, die das Geld haben, werden immer reicher und die, die zu wenig davon haben, werden immer ärmer. Daher muss die Herrschaft des Geldes gebrochen werden.“

„Irrealwirtschaft bedeutet völlig unkontrollierte Produktion von Anlagederivaten, die Geld selbst zum Gegenstand der Geldwirtschaft gemacht haben. Damit ist es unrentabel geworden, Geld in die Realwirtschaft zu investieren. Dieses System ist nach der Finanzkrise 2007 nicht zusammengebrochen, sondern aus der Finanzkrise gestärkt hervorgegangen. Der sich geschlossene Kreislauf der Irrealwirtschaft ist auch der Grund dafür, dass die exorbitant wachsende Geldmenge nicht zur Inflation führt, denn nur durch Abfluß in die Realwirtschaft kann es zu einer Flut beziehungsweise zur Inflation kommen.“ (H. Thurnhofer, S. 128)

Steuern sind zum Steuern da.

Der vollkommene Mensch ist der vollkommen überwachte Mensch. (H. Thurnhofer)

So wie Gott ist die Menschheit als Ganzes omnipotent (Technik), omniszient (Wissenschaft) und omnipräsent (Internet). (H. Thurnhofer, S. 143)

„Social Media hat zum Ausbruch folgender paradoxen Phänomene massiv beigetragen:

  • Je höher der Grad der Vernetzung umso geringer der Grad der Verbindlichkeit (= Zuverlässigkeit)
  • Je höher die Quantität der Kommunikationsmittel umso geringer die Qualität der Kommunikation
  • Je höher das Tempo der Veränderung umso geringer die Bereitschaft etwas zu tun“

(H. Thurnhofer, S. 147)

Der Rest ist Schweigen.

 

in Berliner Schulen wird täglich getestet, Magdeburg: Demonstranten gegen Corona-Politik der Regierung.

Pläne der EU-Kommission für Atom- und Gaskraft.

Gegen Verbreitung von Atomwaffen.

Türkische Lira verliert weiter an Wert, amtlich 36% Inflation.

Sudan steht am Scheideweg.

 

2.1.22

Daß ich etwas, ehe ich es glaube, erst durch meine Vernunft laufen lasse, ist mir nicht ein Haar wunderbarer, als daß ich erst etwas im Vorhof meiner Kehle kaue, ehe ich es hinunter schlucke. Es ist sonderbar, so etwas zu sagen, und für unsere Zeit zu hell, aber ich fürchte, es ist für 200 Jahre, von hier ab gerechnet, zu dunkel. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Und  die Moral von der Geschicht´…

Hubert Thurnhofer, Moral 4.0, eBook.

 

Was es ist

 

Es ist Unsinn sagt die Vernunft

Es ist was es ist sagt die Liebe

 

Es ist Unglück sagt die Berechnung

Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst

Es ist aussichtslos sagt die Einsicht

Es ist was es ist sagt die Liebe

 

Es ist lächerlich sagt der Stolz

Es ist leichtsinnig sagt die Vorsicht

Es ist unmöglich sagt die Erfahrung

 

Es ist was es ist sagt die Liebe

(Erich Fried)

 

Die einzige Konstante des 21. Jahrhunderts ist die Veränderung. (H. Thurnhofer)

„Es gehört zum Wesen westlicher Medien, daß sie – meist mit unverzeihlicher Verspätung, dann aber mit maßlosem Engagement und betrüblicher Ignoranz – die großen Themen und Krisen der Gegenwart aufgreifen, aufbauschen, mit pamphletärem Eifer anprangern und – sobald ein neues Thema auftaucht, aus dem Gesichtsfeld verlieren.“ (Peter Scholl-Latour)

„Als Moralphilosoph kann ich bestätigen, daß es viele Moralen gibt. Gleichzeitig muss man auch verstehen: es gibt nur eine Ethik.“ (H. Thurnhofer, S. 33)

Die Grundfrage jeder Moral lautet: „Was soll ich tun (oder unterlassen)?“ Die Grundfrage der Ethik lautet: „Warum soll man etwas tun (oder unterlassen)?“ (H. Thurnhofer, S. 37)

Der Rest ist Schweigen.

 

Corona-Steuergesetz, Verkürzung von Quarantänezeiten, andere Länder haben die Regeln schon angepasst; Demos: Demonstranten fordern Entscheidungsfreiheit; Frankreich lockert Quarantäneregeln (rund 1 Mio. Tests täglich).

Drei Europäische Kulturhauptstädte 2022.

EZB würdigt die Einführung des Euro.

 

1.1.22

Was einem das Absolute in dem Schönen der griechischen Gesichtsbildung immer verdächtig macht, ist, daß es eine Art von Gelehrsamkeit ist, es zu erkennen. (G.Ch. Lichtenberg)

 

Manche definieren sich über ihren Besitz.

ab 2022: Faszination Holzschnitt

wenn Laien Drucksachen gestalten.

Das Orange des Sonnenuntergang = Gold

38. Wenn du Scharfsinn besitzest, so zeige ihn in weisen Urteilen. (Marc Aurel, Achtes Buch)

Geld kommt und geht.

52. Wer nicht weiß, was die Welt ist, der weiß auch nicht, wo er lebt. Wer aber den Zweck seines Daseins nicht kennt, der weiß weder, wer er selbst noch was die Welt ist. Wem aber diese Kenntnis fehlt, der kann auch nicht seine eigene Bestimmung angeben. In welchem Lichte erscheint dir nun ein Mensch der die Lästerung derer fürchtet, die nicht wissen, wo oder wer sie selbst sind? (Marc Aurel, Achtes Buch)

4. Wer sündigt, versündigt sich an sich selbst; begangenes Unrecht fällt auf den Urheber zurück, indem er sich selbst verschlechtert. (Marc Aurel, Neuntes Buch)

17. Für den emporgeworfenen Stein ist es ebensowenig ein Übel herabzufallen, wie ein Gut, in die Höhe zu fliegen. (Marc Aurel, Neuntes Buch)

22. Forschend wende dich deiner eigenen Seele, der Seele des Weltganzen und deines Nächsten zu: deiner eigenen Seele, um ihr Sinn für Gerechtigkeit einzuflößen, der Seele des Weltganzen, um dich zu erinnern, du seiest ein Teil davon, der Seele deines Nächsten, um zu erkennen, ob derselbe unwissentlich oder wissentlich gehandelt habe, und zugleich zu bedenken, daß sie der deinigen verwandt ist. (Marc Aurel, Neuntes Buch)

Bei der Inspizierung von Räumlichkeiten sich ein Urteil bilden.

helfen

Hauptgerichtsvollzieher, Obergerichtsvollzieher.

Seneca, Mächtiger als das Schicksal – Ein Brevier, Dieterich´sche Verlagsbuchhandlung, übertragen und herausgegeben von Wolfgang Schumacher, Leipzig, 1942.

Allnatur (Marc Aurel)

29. Du kannst nicht im Schreiben und Lesen unterrichten, wenn du es nicht selber kannst; viel weniger lehren, wie man recht leben soll, wenn du es selbst nicht tust. (Marc Aurel, Elftes Buch)

9. Bei Anwendung deiner Grundsätze mußt du dem Ringer, nicht dem Zweikämpfer ähnlich sein. Dieser nämlich wird niedergestochen, sobald er sein Schwert verliert, jenem aber steht sein Arm immer zu Gebote, und er hat weiter nichts nötig als ihn recht zu gebrauchen. (Marc Aurel, Zwölftes Buch)

29. Bei jedem Gegenstande zu sehen, was er im ganzen, was er nach seinem Stoffe, was weiter nach seiner Wirkungskraft sei, von ganzer Seele das Rechte tun und das Wahre reden: darauf beruht die Glückseligkeit des Lebens. Reihst du dergestalt Gutes an Gutes, ohne den mindesten Zwischenraum zu lassen, was anderes ist dann die Folge hiervon als froher Lebensgenuß? (Marc Aurel, Zwölftes Buch)

Der Rest ist Schweigen.

 

… noch handelt es sich bei dem Text um einen Entwurf.

in ganz Deutschland waren Beamte verstärkt unterwegs.

Deutschland übernimmt Vorsitz der G 7, A. Baerbock: „handeln bevor es zu spät ist …“

N.Y. hat einen neuen Bürgermeister: Eric Adams, New York steht vor riesigen Herausforderungen.